Bilder von unseren Tieren

      Lünchen, Blünchen hatte ich im Alter von 12 Wochen aus einem Kellerloch geholt, wo sie mit ihren Geschwistern und ihrer Mama hockte. Wir lebten dreizehn Jahre zusammen. Von ihr hab ich viele Bilder, aber leider alle auf Papier.


      Die Mine Bine lebte mit ihren Geschwistern gemeinsam in einen Istanbuler Waldstück. Leider gibt es dort immer wieder Vergiftungsaktionen, obwohl die Hunde von Tierschützern kastriert, geimpft und betreut werden.




      Die Ömi Eisbär saß 13 Jahre im Tierheim und hatte furchtbar große Angst vor Menschen, Hunden und Gewitter. Sie war noch fast zwei Jahre bei mir.


      Nazumi saß auch so um die dreizehn Jahre im gleichen Tierheim, wie die Ömi Eisbär und galt lange Zeit als unvermittelbar, weil sie ebenfalls so scheu war. Sie ist jetzt seit Oktober da. Nazumi ist zwar vorsichtig, aber draußen eher eine Draufgängerin als ein Angsthase.



      @ indiasummer: Mine wird immer mit einem Mali verwechselt, aber die dunkle Maske stammt wohl eher vom Kangal, den dort so zahlreich vertretenen Hirtenhunden
      @Jutta
      Wenn du so gerne einen Hund hättest Jutta, in dem Tierheim auf Sardinien sitzen ganz viele ältere Tiere, die sich auch so sehr ein Zuhause wünschen, auch die Katzenverträglichkeit lässt sich vor Ort testen. Da dort leider neben den 700 Hunden, auch noch um die 120 Katzen untergebracht sind :(
      ihr Lieben alle, <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3 <3

      Ja, es ist gut, wenn man geraden älteren Hunden noch einmal eine LIEBE Chance für ein gutes Leben gibt..
      Ich mache mich mal auf die "Jagd" um im PC noch einmal Bilder von meinen Hunden zu bekommen... Glaube aber, das Tara da nicht dabei ist, weil sie leider da schon verunglückt war ...aber vielleicht
      doch ??? Von ihrem Bruder Bobby gibt es Fotos in den Dateien, das weiss ich...

      Die meisten sind eben halt auch ganz "normale" Fotos bei mir...
      und wisst ihr was ???

      Wir empfinden zu unseren Hunden und Katzen auch deswegen eine so grosse Liebe,
      weil sie UNS EINFACH SO LIEBEN ;WIE WIR SIND...
      krank oder gesund... jung oder alt... dick oder dünn...
      und dass ist soooo schön entspannend... :rolleyes:
      herzlichst <3 :24: <3
      eure Amitola
      sooo
      jetzt noch einmal Schlawunsch und
      Bobby oder Bobberich wurde er auch genannt...
      auf dem Foto war er auch schon 16 Jahre ....Er ist fast 19 Jahre alt geworden...
      Bilder
      • K640_werkstatt 038.JPG

        116,51 kB, 640×480, 5 mal angesehen
      • K640_schwibbogen maerz und antik ostern 016.JPG

        41,95 kB, 500×375, 5 mal angesehen
      Haaa - ALLE sind sie so schön und lieb!

      Anna - es geht weniger um die Katzenverträglichkeit des Hundes als um die Hundeverträglichkeit der Katzen! :D
      Denn die kenne ich!
      Mickey wäre sogar den Schäferhund eines Bekannten angegangen, hätte ich sie gelassen. Die lassen nichts fremdes Vierbeiniges in ihr Revier. Auch die Bauernkatzen machen wenn unsere hier sind einen großen Bogen ums Haus. Obwohl ich im Winter ja sehe, daß das eigentlich deren Revier ist.
      Und wie gesagt, sie sind ja auch nicht mehr die Jüngsten - mag sie nicht stressen mit einem "Eindringling", der dann noch dazu immer mit uns weggehen darf, während sie zu Hause eingesperrt werden.
      Das bringt nix. So leid es mir auch für den Hund tut, der sein schönes Plätzchen bei mir bekommen würde.

      Amitola - JAAA! sie nehmen uns, wie wir sind, lieben uns "bedingungslos".

      :24:
      Jutta
      Der Tod eines geliebten Menschen ist wie
      das Zurückgeben einer Kostbarkeit,
      die uns Gott geliehen hat.
      habe jetzt leider kein Bild , von Schlawunsch JETZT müde
      aber er schnurchelt schon...

      liebe Katharina, <3
      stelle doch mal deine ZIEGEN hier rein...
      ich fand die Bilder einfach schön... :)

      Übrigens
      die jungen Ziegenkinder, die du ges ehen hast bei deinem Besuch bei mir, sind jetzt draussen mit ihren Müttern und sie sind gewachsen...
      <3 :24: <3
      deine Amitola
      Jaaaa... ich und Tatjana hatten mal Ziegen, Wollschweine, Esel, Hühner und Schafe. Muss noch suchen... hier mal zwei:)
      Bilder
      • Foto0033 (2).jpg

        365,57 kB, 960×1.280, 2 mal angesehen
      • Foto0034 (2).jpg

        521,17 kB, 960×1.280, 2 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „3Schwestern“ ()

      Meine Katze Sissy, 19 Jahre lang Familienmitglied, will nicht mehr leben. Sie zieht sich zurück, schläft nur noch, verweigert das Futter, trinkt nur mehr viel und schreit ab und zu ganz grauenvoll. Das kam innerhalb von 2 Tagen, dass ein Tier in 2 Tagen so abmagern kann! Wenn ich sie hochhebe ist das, als ob ich einen Sack Knochen in der Hand hätte. Sie konnte nicht mehr auf´s Sofa springen.

      Gestern war ich beim Tierarzt, 4 Infusionen, großer Bluttest (186 Euro). Nierversagen. Bluthochdruck, fortschreitende Erblindung.
      Da meinte man, wenn sie dann wieder firsst, dann hätte sie noch ein paar geschenkte Monate.

      Nach dem Tierarztbesuch frass sie widerwillig ein paar Bröckchen und heute wieder nichts. Taumelt mehr als sie geht.
      Ich würde mir wünschen, dass sie von selber einschläft, habe aber Angst, dass sie dabei große Schmerzen hat. Einschläfern wird nur in der Tierarztpraxis gemacht und dort hattte sie immer große Angst.Was soll ich tun? :?: :13:

      Immer nur Tod und Verlust um mich herum......
      ich wuerde weder Mensch noch Tier in dieser Phase jetzt zum Essen und Trinken zwingen.Es gibt gute Untersuchungen der Hospizbewegung zu diesem Thema.Das Tier weiss am besten,was es braucht.Auch zurückziehen ist bei Katzen üblich.Ich wuerde eine Katze aber nicht rauslassen.Ihr in der Wohnung aber Rückzugsmöglichkeiten bieten