Habe meine Frau verloren.

      lieber Christoph, <3

      ich bin zwar nicht Monika, aber ich denke , dass jeder Zuspruch.. jedes Mit-Gefühl einem , jetzt DIR, weiterhilft...

      Ich würde es nicht als "normal" ansehen.. sondern ... als etwas sehr herausragendes, meisterhaftes, was du da vollbracht hast.
      Du hast ferngesehen... hast es einfach ausprobiert ...
      und hast festgestellt , dass du das kannst...

      Ebenso hast du ein TABU , das du dir selbst gegeben hast ...DURCHBROCHEN...
      Das ist ein gewaltiger Kraftakt in der Trauer.

      Eine kleine Empfehlung, die ich ja auch Petra gegeben habe, weil sie für mich einfach WOHL-TUEND war. Ich habe mich auf die Seite des Bettes , wo Burkard immer gelegen hat, gelegt..Wie ich es das erste Mal machte, rechnete ich mit unendlichen Tränen und einer grossen Trauerwelle... dem REALEN Verlassenheitsschmerz.

      Dann war es völlig anders. Ich fühlte mich mit ihm immens verbunden, fast körperlich..... Seit diesem Zeitpunkt konnte ich einfach länger schlafen...länger durchschlafen...

      Musik hören... ist IMMER ...pure EMOTION... GEFÜHL... und das ist ja wirklich GUT...
      Natürlich haben wir IMMER bestimmte Erlebnisse , Gefühle in uns, wenn wir Lieder hören, die wir mit unseren Geliebten geteilt haben.
      Lass die Tränen fliesen, lieber Christoph... <3
      Tränen heilen... Emotionen zu erleben ist ebenfalls heilsam.

      Auch wenn es sich für einen Erwachsenen komisch anhört. Ich würde dir ebenso wie Astrid ja auch schon geschrieben hat...
      einen warmen Kakao oder Milch mit Honig am Abend empfehlen und auch für Männer sind wärmende Entspannungsbäder etwas wohltuendes...
      Für mich geht es immer auch darum, dass man nicht nur seine Gedanken, seine Emotionen auslebt, sondern seinen KÖRPER LIEBEVOLL Aufmerksamkeit SCHENKT...
      Das wünsche ich dir von ganzem Herzen <3 :30: <3
      deine Claudia/Amitola
      Hallo Monika / Claudia,

      Ja das kostet viel Energie. Lange Zeit war ich kaum fähig, das Zimmer überhaupt zu betreten, geschweige dort zu schlafen.
      Dieser beissende Schmerz, der dir fast die Sinne raubt, hat mittlerweile etwas nachgelassen. Dennoch fehlt mir meine Frau noch immer sehr.
      Die (schönen) Erinnerungen kreisen ständig in meinem Kopf.

      Dennoch bin ich jetzt soweit, dass ich mir die nächste Tabu-Frage stelle ?
      Bin ich je wieder bereit/fähig, eine neue Beziehung einzugehen ? Ich möchte nicht auf Dauer alleine bleiben.
      Dafür fühle ich mich zu jung. Derzeit kann ich mir das alles nicht vorstellen, mich öffnen zu können UND eine
      Partnerin zu finden, die viel Verständnis für mich aufbringt.
      Ich weiss, vielleicht sollte ich (noch) nicht so weit in die Zukunft blicken, tu es aber dennoch (mittlerweile immer häufiger).

      LG Christoph
      Das ist doch ein gutes Zeichen.
      Ich hab bei Walter was geschrieben und es gibt unten auch einen extrapost zum Thema neue Partnerschaft.
      Ich war die Frau,die in sein Leben trat, als er Witwer war.Ich denke, es war Bestimmung und ich denke auch ,dass seine Frau ihre Hände im Spiel hatte.Es war in dem Punkt vollkommen unkompliziert .Es gab nur anfangs ein Mal eine Situation,in der er mir einen besonderen Tag verschwieg und ich spürte es war was und wusste nicht,was?Austauch ist immens wichtig.
      .Ich achtete seine Frau und als es ihm so schlecht ging,habe ich sie auch um Hilfe angefleht.Und ich merkte,sie hörte mich.
      Alles andere hab ich beim Walter geschrieben.
      Gruss Monika
      lieber Christoph , <3

      SCHÖN....
      GENIESSE dieses GEFÜHL...
      Im Moment ist es ja eine Vorstellung ... und wenn es realer wird , ja schon in deinen Gedanken IST, dann schreibe es doch in den Thread " Neue Lebensweise . neue Partnerschaften" .
      Nicht weil ich den eröffnet habe , sondern den habe ich damals für eine Userin , eine LIEBE FRAU... hier eröffnet, weil sie mit ihren Gefühlen nicht klar kam...

      Eine neue Beziehung ist für UNS ALLE hier ...
      SEHR KOMPLEX...

      Ich versuche es relativ kurz zu umreissen...

      Tendenziell, weil wir unsere GELIEBTEN ...sie geliebt haben und IMMER LIEBEN WERDEN,
      fühlen wir uns ja auch schon schuldig, dass sie Krebs gehabt haben und daran gegangen sind
      und WIR LEBEN....

      Die meisten Menschen gestatten es sich ja noch nicht einmal im "normalen Alltagsleben" sich von der LIEBE ERFÜLLT zu sehen.

      Meiner Meinung nach haben wir alle hier eine Liebe in der Erkrankung empfunden, die BEDINGUNGSLOS war...
      Wir hatten keine Illusionen mehr ....
      Wir waren einfach IN LIEBE VERBUNDEN....

      Es hat meiner Meinung nach nichts mit jung zu tun....
      wahrhaftig nicht nur "hormongesteuert"...

      Der emotionale Mensch will einfach in einer Gemeinschaft leben... eine Paarbeziehung ist der schon sehr lange gegebene Vorstellungsweg...

      Wir leben in diesem KÖRPER und haben körperliche Bedürfnisse... Jeder Mensch braucht Körperkontakt ... Berührung... Zärtlichkeit...
      WENN er ein GESUNDES EMPFINDEN HAT....

      Das hast du... und das ist GUT...
      Es sind Moralvorstellungen und wie lange und wie stark und wie ...und wie ...und wie ... man trauern sollte...

      Ich habe die Väter meiner beiden Kindern SEHR geliebt ...
      Burkard war und IST mein SEELENMANN...
      und erst einmal völlig verstörend für mich , da mich beyound fühlend, liebe ich jetzt Katarina

      und wir BEIDE TRAUERN dennoch und LIEBEN Tatjana und Burkard... für IMMER...
      Es ist möglich...

      Stehe zu deinen beginnenden Empfindungen...
      Lächel ...
      wenn eine NEUE Liebe kommen wird ... kommt sie eh wie ein KOMET über dich...
      "Erschlägt " all deine Vorstellungen...

      Du VERLETZT damit nicht deine GELIEBTE , "gegangene" Frau... du NIMMST dir nur selber etwas , wenn du dein GEFÜHL NICHT LEBST...
      Taste dich an dieses Gefühl heran....
      und wie Christine zwar auch in anderer Hinsicht RICHTIG schreibt

      "Schuldig sich fühlend... heißt nicht schuldig sein"

      Auch dazu wünsche ich dir ALLES GUTE <3

      eine trauernde und gleichzeitig lebende Claudia/Amitola
      begleitet dich GERNE weiter auf deinem Weg...
      Lieber Christoph ,

      Ich finde es ist der Anfang eines guten anderen Lebens , eines Lebens danach , ich finde es schön das Du nicht alleine bleiben willst . Und wenn die richtige kommt dann wird Sie Dich auch verstehen und Du brauchst Dir keine Gedanken darum zu machen ob Sie es leicht hat oder nicht denn das wird sich von ganz alleine ergeben . Ich kann mir jetzt auch in keinster Weise vorstellen eine neue Beziehung einzu gehen will darüber auch nicht nachdenken , es schmerzt mich zu sehr , aber ich finde es wirklich gut das du schon an die Zukunft denkst .
      lg Petra :005: :005:
      lieber Christoph, <3

      okay, vielleicht war hier der durchaus gute Spruch nicht sooo angesagt....

      Obwohl ich durch meinen Lebensweg festgestellt habe , wie "trickreich" unser Verstand uns manches "vorgaukelt" ...
      in die eine Richtung ... ebenso wie in die "andere Richtung"...

      also vielleicht wirklich die ESSENZ :
      Wir HABEN unsere Gegangenen geliebt und lieben SIE immer
      und können "NEU LIEBEN ...
      mit dem SEGEN oder "der Hand im Spiel"
      oder der Vorstellung , dass es eine LIEBE gibt , jenseits unserer Vorstellungskraft...
      also vielleicht doch
      ein KOMET der LIEBE ?

      So ich hoffe ganz REAL jetzt , das Katarina gut über die EISSTRASSEN im Norden von Schweden bei sich zu Hause ankommt und dann mir diese Besorgnis nimmt...
      gerne immer wieder unter einem neuen Bericht dir schreibend
      deine Claudia/Amitola

      chris068 schrieb:

      Schuldig fühle ich mich überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil.
      Ich bin fest überzeugt, dass meine Frau mich glücklich sehen will.
      Und ich stelle mir vor, dass meine Frau mir bei der Suche nach neuem Glück behilflich ist.

      LG Christoph

      das denke ich auch.So war es bei ihm ja auch.Es war der Hammer.Anfangs war sie sogar im Traum bei mir.Bei ihm auch,aber er hat fast einen Herzinfarkt bekommen vor Schreck...
      Ich denke auch,die Zeit ,die Krankheit und die Begleitung machen einen anderen Menschen aus einem und du wirst die entsprechende Frau anziehen,die nicht oberflächlich ist, dir aber auch ein Stück Lebensfreude wiedergibt.Viel Glück und ich hoffe,du berichtest es uns dann
      liebe Grüße
      Lieber Christoph <3

      Auch von mir ein herzliches Willkommen in diesem Forum....

      Wie auch Papabär schon anmerkte... Deine Worte könnten auch meine Worte sein... Meine Frau, die viel zu früh gegangen ist, war auch meine Seelenverwandte und wir waren sehr glücklich und haben uns sehr geliebt.

      Doch ich habe mich trotzdem nach relativ kurzer Zeit neu verliebt.... in Amitola aus diesem Forum, weil auch ich viel zu jung bin um alleine zu sein.... weil auch ich noch sooo viel Liebe geben und leben will. Schlussendlich ist unser Lebenssinn: die Liebe.

      Auch Du wirst feststellen, dass wenn Du zurückschaust .. nicht alles perfekt war... kann es auch nicht, da wir alle unperfekte Menschen sind und trotzdem PERFEKT so wie wir sind, weil wir so sind.

      Ich kann Dir versichern, dass die neue Liebe anders sein wird... weil Du auch jetzt anders bist. Und Liebe sollte man nie vergleichen und wenn Du eines Tages eine neue Partnerin hast.... wird das Liebesgefühl anders sein und Du wirst trotzdem immer Deine vorherige Frau in Deinem Herzen in Deiner Seele tragen...denn Ihr seid verbunden und werdet es bis zum Ende allen SEINS sein.

      Liebe Umarmungen :24: <3

      Katarina

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „3Schwestern“ ()

      Hallo,

      Ja man wird anders durch diese Erlebnisse. Ganz sicher. Unter anderem nachdenklicher und ernsthafter.
      Alles Dinge, wo ich befürchte, dass auch die Beziehungsfähigkeit darunter leidet.
      Ich sehe das derzeit als Dilemma. Einerseits wünscht man sich nichts mehr als eine neue glückliche Beziehung (das würde mir schneller aus dem Tal heraushelfen).
      Andererseits merke ich, dass es wahrscheinlich noch viel zu früh ist. Ich hoffe, dass die Zeit weiter für mich arbeitet und ich nicht "stehen bleibe" in meiner Trauer.

      Was ich mir ev. vorstellen kann, dass es mit jemand passen kann, der ebenfalls ähnliches erlebt hat - Schicksaldgenossen sozusagen.
      Oder jemand, der wirklich von Grund auf viel Verständnis für mich aufbringen kann.

      LG Christoph
      Lieber Christoph
      zu mir sagte mal ein Trauernder Jugendlicher
      :"mit vielen Menschen kann man feiern und lachen
      - mit dir kann man feiern und lachen und bei dir kann man aber auch weinen.

      Vielleicht leidet nicht die Beziehungsfähigkeit dadurch,dass du ernster und nachdenklicher geworden bist?Vielleicht ändert sie sich?Ohne Wertung...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „indian summer“ ()

      Lieber Christoph <3

      Eine Beziehung leidet NICHT unter Ernsthaftigkeit und Nachdenklichkeit. Man muss sich von dem gesellschaftlichen allzeit "Gute-Laune-Mensch" verabschieden. Tiefe Gefühle und tiefe Liebe beinhaltet auch Ernsthaftigkeit und Nachdenklichkeit.

      Sei einfach so wie Du bist und das ist immer richtig.
      Hallo,

      Ich weiss, dass es für MICH richtig ist. Ich kann auch gar nicht anders.
      Ja, nachdenken, ernsthafte Gespräche führen, weinen. Das kann man mit mir gut im Moment ...

      Die meisten wollen Feiern, Lachen etc.
      Und das ist mit mir nur sehr schwer möglich.
      Ich habe nun wieder Momente, wo ich sehr mit dem Schicksal kämpfe und Wut, Frust, Neid aufkommt.
      Das sind Momente, die ich noch weniger mag als die Momente des Weinens/Trauerns.
      Das Weinen / Trauern ist für mich auch befreiend, ein Zeichen der Liebe. Also etwas positives.
      Den Frust empfinde ich nur negativ. So ein Gefühl kannte ich bisher nicht.
      Den Frust ablegen kann ich wahrscheinlich nur, wenn ich mein Schicksal voll angenommen/akzeptiert habe.
      So weit bin ich scheinbar noch nicht.

      LG Christoph
      Lieber Christoph <3

      All diese Gefühle kenne ich nur zu gut und sie sind alle legitim. Es ist Dein Kopf, der Dir sagt, es ist schön, es ist nicht positiv. Es ist positiv, weil Du fühlst und weil diese Gefühl da sind um beachtet zu werden.. angeschaut zu werden. Wieso bist Du wütend? Ich war z.B. an sich nach Tatjanas Gehen auf sie wütend.. einfach so, auf Dinge aus der Vergangenheit. Auch da dachte ich: Meine Güte, wieso kommt denn so etwas? Das darf ich doch nicht fühlen oder denken.......

      Dein Neid z.B. zeigt Dir, was Du verloren hast und er sagt Dir, was Du wieder haben willst. Neid ist auch oft ein Ansporn etwas zu tun, damit man es bekommt, weil man weiss was man will!

      Frust ist lähmend aber eng mit dem Gefühl der Wut verknüpft. Frust kann Stagnation sein und auch dies ist in Ordnung, weil es beachtet werden will. Nur wenn Du alle Gefühle annimmst.. SIE NICHT WERTEST, können sie wieder gewandelt werden. Druck erzeugt immer Gegendruck.
      Ich kann es nicht benennen, auf wen/was ich wütend bin. Auf meine Frau sicher nicht. Warum auch. Sie wollte (mit mir) leben.

      @Neid: das hast du gut formuliert.
      Wobei: was ich wieder haben will, wird nie wieder kommen. Vielleicht in anderer Form.
      Also ich darf nicht vergleichen, werten. Muss das Neue unvoreingenommen aufnehmen und mich frei von allem darauf einlassen.
      Und das ist sehr schwer. Ich kenne Leute, die das nie mehr geschafft haben. Auch nach Jahren nicht.


      LG Christoph
      Hallo, lieber Chris, <3

      Katarina und ich haben gestern über Neid und Stagnation und nicht "weiter kommen" gesprochen....

      es liegt wirklich in DER NATUR des Menschen , das du neidisch auf Paare bist. Es wäre wirklich anormal , wenn du es nicht wärest, gerade WEIL IHR glücklich ward....
      STAGNATION... Man könnte es auch einmal als STILL STEHEN betrachten....
      Wenn du in AKTION bist, egal ob bei der Arbeit , oder beim Sport... dein "Blickwinkel " ist einfach kleiner ... wie wenn du STEHST
      und UM DICH BLICKST ... in RUHE .
      DU nimmst mit den Augen , mit der Nase . mit den Ohren vielerlei war, was in der Aktion NICHT SO wahr genommen wird...

      Mehr möchte ich jetzt erst einmal nicht schrieben ,
      weil es eine gute Konversation zwischen dir und Katarina und Indian summer ist...
      alles Liebe
      deine Claudia /Amitola
      Lieber Christoph <3

      Orientiere Dich nicht an anderen Leute, wenn es Dich behindert. Wenn Du Dich orientierst dann an Leuten, die Dir eine Weg aufzeigen, der für Dich gehbar... ein positives Gefühl erweckend ist.

      Oft ist es auch, dass es nicht dran liegt, dass sie es nicht können sondern weil sie es nicht wirklich im tiefsten Innern wollen.
      Das ist ein interessanter Punkt, den ich schon mehrmals mit einem guten Schulfreund diskutiert habe.
      Das nicht wollen oder nicht können.

      Er meint auch, diejenigen, die nicht können, wollen oft auch nicht.
      Ich bin ganz anderer Meinung (und diese Meinung vertrat ich schon als noch nicht Betroffener).
      Am WOLLEN unterscheiden sich die Menschen nicht. Mir kann niemand erzählen, dass jemand freiwillig in
      so einem höchst belastenden Zustand bleiben will. Jeder WILL da rauskommen.
      Also scheitert es an anderen Dingen. Umfeld, Familie, Freunde, UND die eigenen Fähigkeiten, mit solchen Dingen fertig zu werden (= Resilienz).
      Und wie bei allen Fähigkeiten sind die Menschen mit unterschiedlichen Begabungen/Talenten ausgestattet.
      Es gibt Leute, die niemals gut freie Reden halten können, niemals ein Musikinstrument gut beherrschen werden, kein Talent für Zahlen, Mathematik haben.
      Die Liste lässt sich endlos erweitern. Und bei der Resilienz ist es nicht anders.
      Menschen, die hier sagen wir benachteiligt sind zu unterstellen, nicht zu WOLLEN, da sollte man meiner Meinung nach vorsichtig sein.

      Und es gehört auch eine Portion Glück dazu, meine ich.
      Diejenigen, die es geschafft haben, können leicht reden.
      Vielleicht ist das von mir jetzt etwas übertrieben formuliert, aber vielleicht versteht ihr was ich meine.


      LG Christoph