meine geliebte Mutter

      Habe neulich alle Schule aussortiert meiner Mutter…sie im Garten aufgereiht…es sah kurios aus…sie standen da als würden sie losspazieren wollen, ....das Nachbarskind…Julia…9 Jahre… eine ganz liebe stöberte mich auf…sie meinte ja das würde sie kennen, sie würde auch immer Schuhe aussortieren wenn sie ihr zu klein wären…sie sah mir dann zu (ich wollte ihr keine Angst machen und ihr sagen dass die Schuhe die meiner verstorbenen Mutter wären) und ich frage mich ob sie sich gewundert hat als ich ein Paar nach dem Anderen probierte und meinte…ach, die sind zu groß, die werd ich weggeben müssen…ob sie sich gewundert hat warum meine Füße … kleiner werden? :)
      schön wärs, wenn was schrumpfen tät bei mir ;)
      ---


      und manchmal gehe ich mir selber mit meiner Trauer auf die Nerven, ist ja auch ein wenig Grabsteinersatz hier,...die Worte und die Schrift geduldig im Halten der Gedanken. So wie heute zu sagen "ich hab fest an dich gedacht..." und dann einfach nur ach, komm ein bisserl her, drück mich in Gedanken. Wenn ich die Augen zumach, die inneren Augen, dann kann ichs ganz nah spüren, wie es ist, wenn ich meine Stirn an deine Schulter lege.
      Jedes Bildnis ist eine Sünde. Es ist genau das Gegenteil von Liebe [...] Wenn man einen Menschen liebt, so läßt man ihm doch jede Möglichkeit offen und ist trotz allen Erinnerungen einfach bereit, zu staunen, immer wieder zu staunen, wie anders er ist, wie verschiedenartig und nicht einfach so, nicht ein fertiges Bildnis [...]
      - Max Frisch, Stiller

      ...ich erinnere mich wie wir gemeinsam das Buch gelesen haben, bzw. hast du sehr oft ein Buch gelesen, oft auch das Unmöglichste das ich dir vorgeschlagen habe, von "Feuchtgebiete" der Charlotte Roche bis "Natura morta" von Josef Winkler. Ich fand es immer toll, dass du dich auch meine "Spinnereien" eingelassen hast. Die Diskussionen mit dir waren sehr schön, deine Besonnenheit, deine Weisheit, auch dein Pragmatismus, und deine Geduld mit mir, deine liebevolle Geduld. Ich erinnere mich wie sehr wir den "Stiller" genossen haben, und das obige Zitat will ich mir heute in mein Herz schreiben. Es gelingt mir gerade nicht dich so zu spüren, wie ich möchte, ich bin wohl zu aufgeregt und zu im wahrsten Sinne des Wortes "niedergeschlagen" vom letzten Jahr das mir jetzt bewusst wird. Ehrlich, seelisch ist es so "I wear my sunglasses at night" und ich hoffe bald wieder klarer zu sehen. Was dich also anbelangt, da nehme ich das obige Bild...so wie auch bei der Giacometti Ausstellung diese Aussage neben dieser winzigen Figur neben der Streichholzschachtel... wo Giacometti meint die Kunst läge für ihn darin in einem Menschen immer wieder die Welt zu entdecken. Ich hoffe also du bist mir nicht verloren, ich hoffe ganz fest dich jeden Tag und immer wieder neu zu entdecken, wahrscheinlich kann ich es jetzt gerade nicht so weil es zu weh tut.

      (Genau deswegen schreibe ich auch hier, man möge mir verzeihen, ich schaffe es nicht nur für mich einen Brief zu schreiben, noch nicht, weil sich das so alleine anfühlt - kindisch, ich weiß).

      Also mache ich es so dass ich den Schmerz annehme und mich freue weil ich weiß, dass ich liebe und geliebt habe. Die Tränen sind bestimmt auch normal, das Elefantenbein liegt nicht immer leicht im Magen. Da sind gute Worte wie ein hilfreicher "Schwedenjörg" , ein feiner Schnaps. Tötet vielleicht das ein oder andere Trauerbakterium ab 8| ;)

      So, und immerhin muss ich beim Wort "Trauerbakterium" schmunzeln.

      In liebevoller Erinnerung zu dir,
      dein ...... (setze Gedanklich die vielen Kosenamen ein, die du mir gegeben hast)
      Malena, ich danke dir, dass du diesen wunderschönen Brief an deine Mama mit uns teilst!
      Du bist eine wunderbare Tochter, deine Mutter hat sicher großen Anteil daran, wie du bist, wer du bist.
      Lg Grüße, viel Kraft und schöne Gedanken, das wünsche ich dir!
      Hedi
      Liebe Malena ,

      Wunderschön, diese Zeilen von dir für deine Mama, du bist great , und es ist nicht kindisch sondern einfach nur gefühlvoll deine Gefühle mit uns zu teilen und es ist soooviel Respekt und liebe in deinen Zeilen enthalten . Es ist schön das du dich hier so aufgehoben fühlst wie ich mich .
      LG Petra
      Ihr Lieben - danke für eure ermutigenden und lieben Worte.

      Jetzt habe ich eine Phase hinter mir, da habe ich mich sehr nach meiner Mutter gesehnt. Große Schwierigkeiten gefolgt von einer großen Umstellung, über die ich froh bin, die aber auch viel Kraft kostet.
      Wie gerne hätte ich mit ihr darüber gesprochen (also verbal, so tu ich es halt im Herzen) und ihren Rat gehört. Oft stelle ich sie mir vor, sie ist gesund, hat Kraft, Lacht über das ganze Gesicht und ist frei von Schmerz. Sie kommt mir strahlend entgegen, mit offenen Armen auf einer Wiese oder Lichtung. Dort setzen wir uns ins Gras und sprechen, und umarmen uns.

      Es gibt aber auch blöde Momente, ich trage noch immer keine Wimperntusche denn es reicht ein kleiner Tropfen zu viel an diesen Gedanken zur falschen Zeit da rinnen die Tränen und das ist nicht immer passend.
      Alice Cooper Alarm! ;) Und doch..

      Ich bin sehr froh jetzt in einem Team zu sein wo man über Trauer sprechen darf. Verrückt, vor einem Jahr war das ein Tabu. Und jetzt...diese Leute kenne mich kaum und ich sie und ich kann am 2. Tag offen darüber sprechen.
      Das ist ein großes Glück. Ich wünsche wirklich jedem Menschen in Trauer ein mitfühlendes und achtsames Umfeld und falls das nicht da ist, die Kraft daran etwas zu ändern oder es für sich zu finden.

      Ja, es ist also der erste große Schritt ohne dich, liebe Mutti. Ich habe das Gefühl du bist bei mir uns sagst einfach... das Leben ist zu kurz um unglücklich zu sein...es gibt eh vieles das wir nicht ändern können und hinnehmen müssen, aber das, was du ändern kannst, tu es ruhig. Denk nicht an das, was andere denken. Höre nicht auf die Unkenrufe. Höre einfach auf dein Herz.

      Liebe Mutti, ich wünschte du wärst heute hier. Ein Frühstück, die Pfingstrosen draussen die so fein duften. Der Kleine ist schon so viel größer geworden. Deine Stimme. Und doch, du bist ja da, für mich bist du da.

      <3
      Liebe Malena,
      da ist mir ein Spruch eingefallen, der mich seit meiner Jugend (und die ist jetzt schon ein paar Tage her ;) begleitet:

      Gib mir den Mut zu ändern, was ich ändern kann
      die Gelassenheit hinzunehmen, was ich nicht ändern kann
      und die Gnade das Eine vom andern zu unterscheiden.
      (nach Reinhlod Nibuhr)


      Ich denke, dass es vor allem auf den 3. Teil ankommt. Das Unterscheiden können.

      Uns allen wünsche ich diese Gnade.
      Lg. Astrid.
      höhö,

      da schreibt man einmal was von Erdbeerbowle und bekommt das Gebet der AA's ins Stammbuch ;)
      SCNR liebe Astrid, du liebste aller schönen Harmoniewalze....rseelen ;)

      Ja, sicherlich - das ist schon ein guter Gedanke und doch frage ich mich - will ich immer weise sein? Es juckt mich zu sehr in den Fingern und Gehirnwindungen folgendes zu schreiben...
      Würde man manchmal nicht das Unmögliche für Möglich halten, das Undenkbare für denkbar, das Unlösbare für lösbar ... das Unergründbare für erfassbar...womöglich würden wir Menschen noch immer denken der Himmel wäre ein dunkles Tuch mit Löchern drin und der Horizont ein Rand von dem man herunterfällt.

      Darum, bei aller Weisheit - auch Unvernunft!...
      "die Vorsehung beschützt Kinder und Idioten
      das weiß ich weil ich beides ausprobiert habe "
      sagt Mark Twain

      ;)
      der Humor findet dann auch noch ein hübsches Schlupfloch

      ehrlich??? Gebet der AA????
      Wusste ich nicht. Mag ich es darum? oder trotzdem? oder.... wie auch immer.
      Was du über Unvernunft und Weisheit schreibst - es kommt drauf an, wie du Weisheit definierst.

      Eine Weise Frau, die ich selber kennen lernen durfte - meine frühere Nachbarin, deren Leben durch VIELE schwere Erfahrungen geprägt war, sie musste heiraten, wen man ihr vorsetzte, sie musste im Schichtbetrieb arbeiten, sich um Haus, Garten und die 3 bzw. 2 Kinder (ein Sohn ertrank) kümmern, sie war froh , dass ihr Mann endlich gestorben ist, weil sie jetzt leben konnte, sie erklärte mir: "Du hast schon viel gebetet, vor du geheiratet hast - du hast so einen lieben Mann - ich habe erst nach der Hochzeit zu beten begonnen, da war es zu spät."

      Jetzt fragst du dich vielleicht, was das mit Weisheit und Unvernunft zu tun hat:
      Sie freute sich im Alter so am Leben, dass sie einfach lebte, ihren Hansi und Greti rief (ein Amselpärchen, das sicher schon 25 Jahre alt war und immer noch kam ;) , die sich am Regen und der Sonne freute und wenn sie mich mit den Kindern im Garten sah, herauseilte auf eine Schwatz. Sie mochte die Begegnungen mit Menschen, freute sich am Kleinen und gegen alle Erfahrung liebte sie das Leben.
      Weisheit und Unvernunft gehören für mich untrennbar zusammen.
      Wie kann jemand vernünftig und weise sein?
      Wie kann jemand humorlos und Clown sein?
      Wie kann jemand weise und KEIN Clown sein?

      Weisheit hat viel zu oft mit alten, gesetzten Menschen in ihren Schaukelstühlen zu tun.
      Klug und erfahren heißt es bei Wikki - und welche Erfahrung zählt mehr: 100 Jahre dahinleben oder 5 Jahre all das Kleine wahrnehmen? Darüber mag ich nicht urteilen.
      Für mich ist Weisheit auch, wenn ein Kind über Gott und die Welt, das Leben und den Tod philosophiert und dabei ganz unbequeme Fragen stellt. Mein Sohn als er 4 war: "Wie geht der Samen in das Ei, dass ein Baby entsteht?" - Antworten finden wir immer gemeinsam: ich noch nicht wirklich verschnauft: "Wie weiß man, dass der tot ist im Sarg, wenn man ihn verbrennt?"
      Ja, ich gestehe, ich hab davor ein Youtube-Video über ein Krematorium angeschaut.

      Trotzdem - das ist in meinen Augen weise - nicht zu wissen, was ist, sondern Fragen zu stellen, gegen jede Vernunft das Leben zu lieben und sich auf dem Boden der Welt und in den Lüften des Himmels bewegen zu können.
      Der Dalei Lama ist weise, Antonio der Clown ist weise, mein Sohn/meine Söhne/Kinder sind weise, Jugendliche sind weise, manchmal bin ich auch weise. Du bist doch auch weise - unvernünftig, humorvoll, gefühlvoll weise. Und auch alte MEnschen in ihren Schaukelstühlen sind weise, wenn sie so verschmitzt in die Welt blicken, mit dem Schalk im Herzen.

      SOOO LANG Verzeih ;)
      Lg. Astrid.
      Liebe Astrid,

      zu verzeihen gibt es da gar nichts, es ist ja sehr schön wenn du so viel an Zeit und Worten und Gedanken mir widmest . Ich finde das sehr lieb von dir, und es tröstet mich auch jedes Mal (ist ja doch auch mein Trauerthrad hier).

      Wahrscheinlich geht es mir mit der Weisheit, die du zitiert hast ein wenig wie Dieter mit den Stufen oder ich borge mir jetzt den Begriff: abgedroschen - auch wenns ein grauslicher Begriff ist. Es war so ein aufbegehren gegen das zu oft gehörte. Was mich irritiert ist der imperative Charakter (besonders noch mal wenn es als Gnade definiert ist), also genau so wie ich es empfinde, wenn du von der Frau schreibst, die meint sie habe zu spät begonnen zu beten. Oder hat sie das mit einem Augenzwinkern gemeint? Oder meinte sie, dass ihr das Beten Erleichterung verschafft und Stütze ist?
      Denn sonst täte es mir leid, wenn sie - trotz ihres schweren Schicksals - oder gerade deswegen, sie auch noch Schuldgefühle hatte zu dieser Zeit. Wenn aber beten für sie bedeutet, an etwas zu glauben, und auch an sich zu glauben, und sich angenommen zu fühlen, und angekommen im Leben, wie du schreibst -sie konnte ihr Leben dann genießen - dann ist es für mich nachvollziehbar.

      Hm, humorlos und Clown glaube ich geht echt nicht. Also , der Clown ist sonst unfreiwillig komisch.
      Aber ja, du hast das ja rhetorisch gemeint ... die Frage :)
      Weise und Clown diese Dinge bedingen einander wahrscheinlich sogar? ;)
      Der Clown hat ja den Genius aus der Katastrophe (z.B. Bananenschale) heraus s/eine Geschichte zu erzählen. Eigentlich braucht er die Katastrophe. Wo es für andere aufhört fängt es für ihn an :) (so in der Art hats mir ein Clown einmal erklärt).
      So wie Vonnegut sagt...man sollte seine eigene Geschichte leben, sonst wird man nur teil der Geschichte eines Anderen.

      Und wie man das halten kann und mag wenn dieser Andere ein Gott ist, darüber können wir jetzt wieder lange flachsen ;)

      Eine Weisheit die ich sehr mag...
      Max Frisch sagt...Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen ;)


      Eigenartig, ich empfinde es ein wenig anders als du. Oder nein, eigentlich hast du ja schon wieder einen rhetorischen Kunstgriff an die Kommode der Denkschubladen geschraubt.
      Mir erscheint es so dass die Weisheit des Alters gar nicht mehr so erkannt und respektiert wird, in einer Gesellschaft die das Alter fürchtet wie der Teufel das Kolibakterienversuchte Weihwasser. Aber du sagst es ja selbst dass es in erster Linie nicht weise ist, in Klischees zu denken. Die passen zwar quasi allen, stehen niemandem so recht.

      Weisheit ist, da gebe ich dir recht, kein Wettrennen.
      So wie das Lied "Wettentspannen" von Peter Licht, der nimmt das ganz gut aufs Korn.

      Es ist lieb dass du mich "weise" nennst. Wenn weise eine gewisse Lebens- und Lebenserfahrung und auch eine Schmerzerfahrung meint, dann habe ich ein wenig davon, und es ist schön zu spüren und auch hier zu lesen, dass es eine Erfahrung ist die eigentlich alle Menschen machen, es verbindet ja auch. Hat Buddha das gemeint mit "jeder ist fähig zur Erleuchtung?"

      Meine Mutter hatte so ein Wort, das ich sehr schätze "Herzensbildung"
      und ich mochte dieses Wort immer sehr. Ich finde das, was ich mir darunter vorstelle eigentlich noch erstrebenswerter als die blaue Blume, bzw. frage ich mich, ob die beiden Dinge nicht unmittelbar zusammen hängen.

      Deshalb tut es mir leid auf deine Weisheit so flapsig reagiert zu haben.
      Sollte ich zu grob gewesen sein, tut es mir leid.

      Und sonst, danke ich dir einfach für deine Worte, deine Sorge, deine Gedanken zu deine Zeit.

      Und, dass du deine Weisheit teilst.

      Mit liebem Gruß <3