Ich weiß nicht wie ich ohne ihn leben soll

      Liebste Andrea ,

      Ich bin stolz auf dich und was du bist auf dem richtigen Weg . Du wirst und triffst die richtigen Entscheidungen . Ich wünsche dir einen erträglichen und erholsamen Sonntag.
      Ich befinde mich schon wieder auf dem weg nach hof .
      Ich hoffe es klappt alles , bummeln hab ich schon .....

      Sei lieb umarmt und gedrückt

      Deine Petra
      Liebe Andrea,

      manchmal passiert im Forum so viel, und jetzt habe ich deine Antwort damals erst jetzt gelesen. Danke für deine lieben Grüße! Wie geht es dir denn gerade?

      Hm, das mit dem Gesundheitsbereich kann ich mir gut vorstellen, du beschreibst so klar und reflektiert deine Situation, also ich würde mir wünschen dass mir jemand Depression so klar erklärt und auch wenn es dir nicht so gut geht, deine Worte haben finde ich ganz viel Kraft.

      Ich hoffe, dass du die auch spüren kannst.
      Und ich hoffe, du hast gute Tage. Schön, dass du dir die Zeit zum Gesundwerden nimmst.
      Bei der Beerdigung meiner Mutter habe ich wieder einmal erkannt dass Arbeit lange nicht alles ist, die Leute die da waren und Trost gebracht haben, waren die aus dem Privaten Bereich (und sie hat so leidenschaftlich gern gearbeitet und viel dafür geopfert). Dass man in einer Situation die quälend ist nicht bleiben will, ist - so war auch meine Erfahrung im letzten Jahr - der erste wichtige Schritt. Manchmal ist man so verstrickt in ein Machtsystem - auch in einem Job - dass man gar nicht kapiert dass es anders auch geht. Wenn man aber dann erkannt hat dass der Teller auch einen Rand hat, so ist das ein gewaltiger, und ganz entscheidender Schritt - so habe ich es erlebt. Habe aber auch ein Jahr gebraucht, mehr als ein Jahr um dann die Kraft zu haben was zu verändern. Bereut habe ich es keine Sekunde.

      Ich wünsche dir eine gute Zeit
      und ganz viel Kraft
      gute Menschen die dir Gutes tun
      und deinen Ernst im Herzen

      mit liebem Gruß und Umarmung,
      Malena
      Liebe Malena,

      im Augenblick geht es mir gerade nicht so gut. Ich war letzten Donnerstag bei der Mammographie und die haben da irgendetwas gesehen, wo sie sich nicht ganz sicher waren. Jetzt muss ich heute noch mal zum Ultraschall. Es ist wahrscheinlich nichts.
      Natürlich habe ich gedanklich alle Möglichkeiten durchgespielt und vor dem Tod habe ich wirklich keine Angst, aber mir ist auch klar geworden, dass ich trotzdem gern noch ein bisschen leben würde. Ich möchte noch nach China fahren und außerdem möchte ich, dass mein Engel stolz auf mich sein kann und ich habe so viele Menschen kennen gelernt, die ich gern noch besser kennen lernen würde. Ich warte nicht mehr auf meinen Tod, wünsche ihn nicht mehr herbei oder nur noch ein ganz kleiner Teil von mir, das ist aber wohl die Depression.

      Was im Augenblick wirklich schlimm ist, ich habe seit Donnerstag wirklich eine Art De ja vu. Ich kann nur noch an die letzte Zeit mit meinem geliebten Menschen denken, daran wie ich die Diagnose von dem Arzt erfahren habe und alles was danach kam. Das Gedankenkarussell ist wieder voll in Fahrt. Ständig kreisen meine Gedanken nur darum und die ganzen Gefühle von damals kommen wieder hoch, alle Erinnerungen an die schönen Zeiten werden davon verdrängt. Ich hoffe, dass sie mir heute schon sagen können, was und ob es irgendetwas ist.

      Ich danke dir für deine guten Wünsche und sende dir ganz viel Licht, eine Umarmung und Wärme.

      Liebe Grüße
      Andrea
      Liebe Hedi, liebe Astrid,

      danke euch beiden fürs Daumendrücken. Hat geklappt. Lt. Ultraschall ist alles in Ordnung. Im August wollen sie noch ein MRT machen, aber nur um ganz sicher zu gehen.

      Die Gedanken kreisen noch immer, aber das Karussell wird langsamer. Es ist halt immer noch dieses De ja vu. Trotz allem ist mir durch diese ganze Geschichte klar geworden, dass ich tatsächlich noch leben möchte. Ich habe keine Angst zu sterben, aber ich warte auch nicht mehr auf den Tod.

      Ganz liebe Grüße
      Andrea
      Super Andrea, eine gute Nachricht!
      Ich kann das gut nachempfinden was du sagst. Auch wenn das Leben jetzt so schwer ist, auch wenn wir unseren Weg noch nicht ganz klar sehen, das Leben ist trotzdem kostbar.
      Gehen ist dann trotzdem ein schwieriger Gedanke.
      Unsere Liebsten sollen noch ein wenig warten auf uns. Wir schauen, dass wir hier noch einige schöne Dinge erledigen.
      Hoffentlich sind wir bald so heil, dass wir sie entdecken können!
      Liebe Grüße und weiterhin alles Gute!
      Hedi
      Liebe Hedi,

      ich danke dir.

      Ich habe nach wie vor keine Angst vor dem Tod, doch hätte jemand mich gefragt, was ich will, dann hätte ich mir dieses Ergebnis gewünscht.

      So schlimm ich es auch empfunden habe, die letzten Tage, weil ich immer daran denken müsste, wie schlechtes ihm ging und wie wenig ich im Grunde tun könnte, so bin ich froh, dass dieser Verdacht bei mir im Raum stand. Klingt vielleicht ein bisschen masochistisch, aber ich habe dadurch erkannt, dass ich leben möchte und es wird mir zukünftig gute Argumente gegen die depressiven Gedankengänge liefern.

      Ich glaube für unsere Liebsten spielt Zeit, da wo sie jetzt sind, keine Rolle mehr und ich glaube nicht, dass es ihnen etwas ausmacht, noch ein bisschen zu warten.

      Liebe Hedi, wir werden irgendwann wieder richtige Lebensfreude empfinden und die können wir dann zu unseren Liebsten mitnehmen, wenn unsere Zeit eines Tages gekommen ist.

      Liebe Grüße
      Andrea
      Liebe Andrea,

      ich freue mich sehr mit dir über diese gute, beruhigende Nachricht!
      Ja, das Leben ist so kostbar....das merkt man wenn ein geliebter Mensch gehen muss, und auch bei sich selbst. Ich freue mich auch mit dir dass du für dich so klar gespürt hast, dass du leben willst, und das Leben lieben willst. Dein Engel ist darüber bestimmt glücklich.

      Weiter viel Kraft dir, positive Energie und Licht
      mit einer Umarmung,
      Malena

      Neu

      Liebe Andrea,

      bestimmt ;) ja, so soll es sein. Es ist finde ich sehr schön dass du das so empfindest, und klar weißt dass diese Empfindung unmittelbar mit deinem geliebten Menschen zusammenhängt.

      Ich sende dir weiter Liebe, Kraft und eine Umarmung
      fürs ganz Gesund werden
      und bedanke mich für deine lieben Grüße...

      Malena

      Neu

      Liebe Malena,

      danke für deine guten Wünsche.

      Ich bin gerade echt wütend. Ich habe am Dienstag meinem Chef per E-Mail mitgeteilt, wie lange ich noch krank geschrieben bin. Er hat darauf zurückgeschrieben, er würde gern mal mit mir telefonieren, weil er wissen wolle wie es mir geht. Ich habe auf diese E-mail nicht reagiert, weil ich genau weiß, ihm geht es nur darum mich dazu zu überreden vorbei zu kommen um den Kolleginnen, die jetzt auf meinem Platz sitzen ein paar Sachen zu erklären und so wie es mir jetzt gerade geht, würde es mich schon zurückwerfen, wenn ich auch nur mit diesem Mann telefonieren würde. :(

      Dann bekam ich heute von einem ehemaligen Kollegen, der letztes Jahr schon gekündigt hat, mitgeteilt, dass er gehört habe ich hätte Suizid begangen. Die Quelle dieses Gerüchts scheint unser aller "Lieblingskollege" zu sein, der der Erfüllungsgehilfe unseres Chefs ist. Also kann es auch sein, dass das direkt vom Chef kommt. Keine Ahnung was er meint, damit erreichen zu können. Vielleicht glaubt er ja, wenn es mir zu Ohren kommt, komme ich vorbei um allen zu beweisen, dass es nicht stimmt. ?(

      Ganz ehrlich, ich glaube, der Mann hat ein weit größeres Problem als ich.

      Ich wünsche dir auch ganz viel Kraft, Energie und jeden Tag wenigstens eine Kleinigkeit über die du dich freuen kannst.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Neu

      Liebe Andrea,
      zuerst einmal: auch ich bin erleichtert, dass die Untersuchungen ein beruhigendes Ergebnis brachten und das Bild vom "Tritt in den Hintern" in Richtung Lebensfreude gefällt mir sehr :)

      Die Gerüchtebörse über deine vermeintliche Suizidalität würde ich an deiner Stelle aber doch im Keim ersticken, indem ich Kontakt mit dem Chef und den Kollegen suchen würde ..... Wenn du dort nach deinem Krankenstand wieder arbeiten willst, dann ist es besser sich dem zu stellen, was da gerade abgeht, als Gerüchte weiterzupflegen und in einer Vermeidungshaltung zu bleiben....

      Al Christine

      Neu

      Liebe Andrea,

      also ich kann gut verstehen dass du wütend bist, und ich hoffe du stehst da drüber.
      So etwas niederträchtiges! Ja, es ist sicher gut sich die Schritte in Ruhe zu überlegen - vielleicht auch i.R. der Therapie - und es dann geradlinig durch zu ziehen. Dieser "Kollege" muss ja ein armseliger Kerl sein, und der Chef, naja - glücklicherweise ist man nicht verheiratet sage ich immer - ebenso im Grunde armselig.
      Er ist auch nur ein Mensch, und noch dazu wahrscheinlich nicht unbedingt der Feinste. Lass dir keine Angst machen, lass dich nicht unter Druck setzen oder kränken. Aber das tust du eh nicht :)
      Die Schritte ganz klar überlegen, wie Christina sagt und darüber lachen, dass diese Leute so krude Phantasien haben. Sagt ja nur über sie etwas aus, nicht über dich ...

      Mache also "Andricos Ghost Story" draus, und spuke einmal herein bei ihnen, dann brauchen sie sich nicht länger um dich zu sorgen ...

      Hey Andrea
      alles Gute, lass dich nicht fertig machen
      ich umarme dich

      und ja, mir hat das meine Therapeutin gesagt vor nicht ganz einem Jahr
      es gibt so Machtstrukturen in die man sich verstrickt, so sehr dass man denkt es gäbe gar keinen Ausweg mehr und keine Welt außerhalb, und man wie gefangen ist
      da tut es gut sich zu befreien.

      Alles Liebe,
      Malena

      Neu

      Liebe Christine,

      du hast vielleicht nicht ganz unrecht, aber im Augenblick wäre es nicht gut für mich dem Mann gegenüberzutreten und ganz ehrlich, für ihn glaube ich auch nicht. Ich glaube auch nicht, dass ich dadurch irgendwelchen Gerüchten Einhalt gebieten könnte, bzw, es würden nur andere Gerüchte entstehen. Dann würde es wohl wieder heißen, ich wäre ja gar nicht krank, auch das wurde ja schon geäußert. Oder irgendein anderes Gerücht.

      Ich denke ich habe zu lange den Fehler gemacht, bei diesem Mann normale Maßstäbe anzulegen und normale Reaktionen oder einigermaßen normale Reaktionen zu erwarten. Ich werde das denke ich erst mal nächste Woche mit dem Therapeuten in der Tagesklinik besprechen. Mit einigen Kollegen stehe ich ja auch in Kontakt und die wissen, dass an diesen Gerüchten nichts dran ist und bei den anderen kann es mir eigentlich auch egal sein.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Neu

      Liebe Malena,

      ja, ich werde erst mal bis nächste Woche gar nichts unternehmen und das in der Therapie mal ansprechen. Dort hingehen werde ich vorläufig nicht, denn, die die sich wirklich um mich sorgen, mit denen habe ich sowieso Kontakt und die wissen was los ist. Die anderen machen sich um ganz andere Dinge Sorgen. Mein lieber Chef ärgert sich glaube ich nur gerade fürchterlich darüber, dass bestimmte Arbeitsabläufe, den Damen die dort jetzt gerade den Job von mir und meiner Kollegin machen nicht bekannt sind. Das ist aber nur deshalb der Fall, weil er viel zu spät nach Ersatz für meine Kollegin gesucht hat und auch die beiden Damen, die da jetzt sitzen von Anfang an noch mit Zusatzaufgaben belastet hat, die er eigentlich selbst machen sollte oder ein Vertriebler, eben genauso wie er es bei meiner Kollegin und mir auch immer gemacht hat. Er sagt ja immer, jeder ist ersetzbar und stellt wohl gerade fest, dass das aber manchmal einen hohen Preis hat. Normale Menschen kommen dann darauf, dass sie etwas ändern müssen, aber er eben nicht, er gibt immer anderen die Schuld. Meiner Kollegin, weil sie nicht, auch wenn sie gekündigt hat, nicht noch mal kommt und den Damen etwas erklärt und mir, weil ich nicht vorbeikomme, auch wenn ich einen Krankenschein habe. In seinen Augen verhalten sich immer die anderen falsch, aber nicht er. Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist, er glaubt das wirklich.

      Ich bin heute wie jeden Tag lange spazieren gegangen und nach 18 km ist die Wut zum größten Teil verraucht. ;) Ich glaube mich ärgert am Meisten, dass ich trotz allem nicht mit solchen Schoten rechne. ich glaube ich bin trotz allem noch viel zu naiv in vielerlei Hinsicht.

      Ganz liebe Grüße und eine Umarmung
      Andrea

      Neu

      Liebe Andrea,

      18 km - whow! War bestimmt wunderschön und befreiend - hast du schöne Spazier- und Wanderwege in deiner Gegend? Ja, das klingt nach einem guten Plan, in Ruhe überlegen, es durchbesprechen...und sich nicht provozieren lassen. Ich wurde ja schon als ich das las ganz wütend, und ich finde es gut dass dir jetzt klar ist dass es darum geht, dich zu schützen und dich nicht mehr unter Druck setzen zu lassen. Es passiert immer wieder dass man, so finde ich, in solche Fallen tappt - aus verschiedenen Gründen - und zu so einem Hamsterrad auf Distanz zu gehen finde ich eine sehr heilsame und gute Idee. Und sonst - er ist nur ein Mensch...für das Gegenübertreten und die Zeit dahin wünsch ich dir ganz viel Kraft, Ausdauer und herrliche innere Gelassenheit :24: <3

      Einen guten Wochenstart Dir, mit herzlichem Dank für deine lieben Grüße
      Umarmung,
      Malena