Er ist gegangen

  • Hallo,melde mich heute zum ersten Mal.

    Mein Mann ist jetzt seit 27 Wochen nicht mehr .Er ist zu meinem Glück zu hause gestorben.Er war neun Jahre Krebskrank,hatte zuletz Hirnmetastasen,die jeder Behandlung getrotzt haben.Nach einem schweren Sturz,ausgelöst durch die Hirnmetastasen,kam es zum Augenhöhlenbruch,Schädelbruch und Hirneinblutungen.

    Bin zehn Tage mit im KKH gewesen bis mein Mann einigermaßen stabil war.Ich entschied in Absprache mit den Ärzten meinen Mann für seine letzte Zeit nach hause zu bringen.Ja,wir hatten noch acht gemeinsame Wochen,wir konnten Abschied nehmen.

    Jetzt bin ich allein,denn unsere Kinder und Enkelkinder können natürlich nicht diese riesige Leere ausfüllen.Wir sind vierzig Jahre gemeinsam gegangen,Mein Mann mußte sich verabschieden,es war eindeutig,er hatte absolutkeine Kraft mehr.

    Was ist mit mir?Alles habe ich geregelt,jetzt bin ich völlig ausgelaugt.Habe ein halbe Stelle,für mehr reicht meine Kraft nicht.Ich lebe jetzt von Tag zu Tag .

    • Antworten
  • Liebe Medina,

    auch hier nochmal ein herzliches Willkommen. 27 Wochen, magst du uns das Datum verraten?


    40 Jahre, das ist eine lange Zeit, mit Höhen und Tiefen, mit Freude und Leid. Wenn das miteinander gegangen wird, dann wird der Tod nicht das Ende der Liebe und der Beziehung sein (das ist er selten) - es wird anders werden. Und deine Frage: Was ist mit mir? Die ist sehr berechtigt.

    Du gehst halbtags arbeiten. Wie sind die Menschen auf der Arbeit? Haben sie Verständnis?

    Wie geht es deinen Kindern und Enkelkindern? Habt ihr Zeiten, die ihr miteinander verbringt?

    Was hattest denn du früher für Hobbies?


    Oje, schon wieder so viele Fragen - beantworte nur das, was du magst.


    Ich wünsche dir für heute einen der leichteren Tage.


    Lg. Astrid.

  • Hallo Astrid,

    mein Mann ist Ende April 2018 gestorben.

    Ich habe nette Kollegen.Sie sind natürlich hilflos,sie wissen oft nicht,was sie sagen sollen.Viel höre ich ,ich wäre eine starke Frau.Da könnte ich explodieren,natürlich bin ich stark,sonst hätte ich diesen Weg (meinen Mann zuhause ohne Pflegedienst zu pflegen)nicht gehen können.

    Das Palliativteam kam täglich eine viertel Stunde.

    Einige meinen,du hast doch deine Kinder.

    Unsere Kinder trauern natürlich auch,sind aber in ihren eigenen Familien eingebunden.Beide wohnen jeweils ein Stunde von mir entfernt.Wir telefonieren oft.Es gibt von Khalil Gibran das Buch: Der Prophet, darin ist ein für mich passender Satz zu dem Thema Kinder.

    Ihr Leben kommt durch euch,aber nicht von euch;und wenngleich sie bei euch sind,gehören sie euch nicht.

    Ich glaube,jeder trauert so,wie es für ihn richtig ist.Es ist nicht vergleichbar.

    Habe zwei wunderschöne Erlebnisse mit meinen Enkelkindern gehabt.

    War mit meiner Enkeltochter und meinem Sohn auf dem Friedhof. Kaline(Spitzname)brachte verwelkte Blumen in den Müll.Als sie wieder kam ,kam sie am Grab ihres Opas vorbei und meinte,er könne sich jetzt unterhalten.

    Ich fragte : Wer? Antwort : Opa natürlich . Frage : mit wem . Antwort : mit Denen da unten.

    Diese Natürlichkeit einer Fünfjährigen fand ich herzerwärmend.

    Die andere Geschichte betrifft meinen fünfjährigen Enkelsohn ,Sohn meiner Tochter.Sie waren bei mir zu Besuch.Er kam von der Toilette,sah die Vliesjacke von meinem Mann an der Garderobe hängen.Er streichelte die Jacke und sagte: wenn ich groß bin ,möchte ich die Jacke haben.Sie ist so kuschelig.Meine Tochter bekam das nicht mit,ich erzählte es ihr am nächsten Tag.Beim nächsten Besuch nimmt sie die Jacke mit.


    Habe eine Zeit viel gelesen,zurzeit keine Konzentration.

    Gruß

  • liebe Medina

    Du hast wunderbare Enkel. Das Gedicht von Khalil Gibran gefällt mir sehr gut.

    Auch das Zitat:"

    Solange deine Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie größer werden, schenk' ihnen Flügel. (Khalil Gibran)"

    Ich wünsche dir einen erträglichen Abend

    "Hütet euch vor falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. " (Mt 7,15)

    Nicht jede Geschichte,die im Internet erzählt wird, ist wahr.Trauernde haben oft sehr viel Mitgefühl für andere .Passt gut auf euch auf.

  • das kann ich mir vorstellen.Ich schick dir einen lieben Gruss

    "Hütet euch vor falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. " (Mt 7,15)

    Nicht jede Geschichte,die im Internet erzählt wird, ist wahr.Trauernde haben oft sehr viel Mitgefühl für andere .Passt gut auf euch auf.

  • Liebe Medina,

    deine Enkel bringen mit ihren Bemerkungen ein bisschen Wärme ins Herz. Das ist schön.


    Wie verbringst du deine Abende?


    Ich wünsche dir heute einen der leichteren Tage, nachdem es gestern Abend schwer war.


    Sei lieb gegrüßt

    Astrid.

  • Guten Morgen,

    ich verbringe meine Abende allein.Schaue irgend etwas im TV,nehme es aber nicht richtig auf.Oft ist es sehr ruhig in unserer Wohnung,laute Geräusche stören mich.

    Meine Arbeit besteht darin, mehrfach schwerstbehinderte und demenziell veränderte Menschen freizeitmäßig eins zu eins zu betreuen.Durch eine gute Biographie Arbeit lerne ich den Menschen kennen und kann ihn dort abholen wo sich befindet.Das verlangt eine hohe Aufmerksamkeit und auch Zuwendung.

    Darum ist es angenehm,wenn unsere Wohnung oft ohne Musik oder andere Geräusche ist.


    Gruß

  • Liebe Medina,

    da hast du eine wunderschöne und auch sehr anstrengende Arbeit.


    Wie geht es dir damit, seid du trauerst?

    Hast du die Aufmerksamkeit?


    Und achtest du auch darauf, dass du selber nicht zu kurz kommst?


    Sei lieb gegrüßt

    Astrid.

  • Hallo Astrid,

    ich mache diese Arbeit seit fünfzehn Jahre.In den Häusern sowie Privathaushalten sind die Angehörigen ,Klienten oder Mitarbeiter über mein Situation informiert.Meine Klienten,durch ihre Eingeschränktheit haben eine große Empathie,es ist oft wohltuend zu arbeiten.

    Trotzdem brauche ich heute größere Erholungsphasen.Versuche auf mein Inneres zu hören,klappt nicht immer.Aber was soll mir noch passieren,daß Schlimmste ist eingetreten.


    Sei lieb gegrüßt

  • Guten Morgen,

    der Freitag ist vorbei.Falle immer in ein sehr tiefes Loch,da mein Mann gegen 16:20 Uhr an einem Freitag starb.An einem Freitag hatte ich mittags eine Stunde auf dem Sofa geschlafen,bin gegen 16:00 Uhr aufgewacht.

    Mein Mann konnte nicht mehr mit mir sprechen.

    Als er noch sprach,sagte er mir immer,ich kann nicht mehr .

    Trotzdem sprach ich jedesmal mit ,wenn ich an sein Bett trat :

    Ich weiß wie krank du bist,ich weiß,du hast keine Kraft mehr.Ich lieb dich so.

    Außerdem teilte ich ihm auch Belanglosigkeiten mit (ich muß zu Toilette,dann geh ich kurz an den Rechner),so auch an diesem Freitag.

    Mein Mann schnarchte sehr stark.

    Dann realisierte ich,daß die Wohnung still ist , mein Liebling war gegangen .

    Er hatte mir vorher immer wieder gesagt,ich kann nicht mehr.

    Ich glaube ,er hat sich diese kleine Zeitspanne ausgesucht,um den letzten Schritt allein zu tun.

    Jetzt herrscht Stille und Leere in meinem Leben.


    Gruß

  • Hallo Medina,



    Auch wenn es immer das selbe ist, aber fühl dich gedrückt, ganz doll. Die Stille ist furchtbar, kaum auszuhalten, ich erstarre dann immer. Sitze dann rum, und bin total leer. Das kann ich total nachvollziehen.Ja, ich denke, dass sich die Sterbenden die Zeit aussuchen, wenn es garnicht mehr geht. Und dann alleine gehen, um es uns leichter zu machen. Ich denke, es sollte so sein.Mein Mann ist auch gegangen, als alle weg waren. Ich bin auf eine Art dafür dankbar, denn ich wäre nicht stark genug gewesen, ihn ruhig in die andere Welt zu begleiten.


    Aber er fehlt, ganz einfach...

    Traurige Grüße Julia

  • Guten Morgen,

    Bekam Post vom Abschiedshaus,die die Beerdigung meines Mannes getätigt haben.

    Auf der Einladung war ein für mich sehr ansprechender Vers:

    Die Trauer um dich zieht mich wie eine Welle in den Abgrund.

    Ich kann nicht mehr sehen.Ich kann nicht mehr hören.Ich kann nicht mehr fühlen.

    Die Trauer um dich ist wie eine Welle.

    Sie spült mich zurück an Land.

    Ich sehe.Ich höre.Ich fühle.

    Sabine Coners

    Ich bin sehr realistisch,aber kann ich nicht für einen Moment den Traum !!!!!!! haben,es ist alles gut?

    Meine Tochter war mit ihrer Familie da.Mein Enkel nahm Opas Jacke mit,er hat damit geschlafen.Auch kleine Kinder pflegen auf ihre Art die Erinnerung.


    Für heute habe ich natürlich keinen Plan,Ab Montag habe zwei Wochen Urlaub,muß ihn nehmen ,sonst verfällt er.

    Habe schon etwas Panik vor so viel freie Zeit.Mir wurde gesagt,ich soll sie mit etwas Schönem füllen.Wie macht man das?

    Lass es euch heute gut gehen

    Gruss

  • Ich bin sehr viel Spazieren gegangen, habe versucht, so oft wie möglich mit Freunden zu reden und zu lesen, vorzugsweise die Bücher von Bernard Jacobi.

    In der Zwischenzeit kann ich auch schon wieder ganz gut zu Hause bleiben. Ich versuche da zur Ruhe zu kommen, probiere verschiedene Meditationen aus und versuche meine Gefühle möglichst bewusst zu erleben.

    Einfach ist es nicht, aber irgendwie funktioniert es dann doch, das Leben danach.

  • Unsere Toten sind nicht abwesend, sondern nur unsichtbar. Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer. (Aurelius Augustinus)


    Gruss

    "Hütet euch vor falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. " (Mt 7,15)

    Nicht jede Geschichte,die im Internet erzählt wird, ist wahr.Trauernde haben oft sehr viel Mitgefühl für andere .Passt gut auf euch auf.

  • Liebe Medina,

    was tun mit so viel Freizeit?


    Vielleicht magst du mal eine Liste von den Dingen machen, die dir früher in schwereren Zeiten wohl getan haben?


    Meine Liste wäre ungefähr so:


    Badewanne,

    schreiben,

    lesen,

    spazieren,

    am See sitzen (im Sommer baden)

    Sauna

    feines Essen mit lieben Menschen

    heiße Schokolade

    warmer Tee

    Suppe

    malen

    weinen

    einkuscheln mit einer feinen Decke

    ...


    Vielleicht findest du etwas, das dich anspricht und es fallen dir dann noch ein paar Dinge dazu ein.


    Ich wünsche dir, dass die freien Tage angenehmer werden, als du jetzt denkst.

    Lg. Astrid.

  • Guten Morgen,

    ja es sind alle Dinge dabei,die mir früher Spass gemacht haben.

    Vieles ist aber besetzt,weil wir in den letzten Jahren alles gemeinsam gemacht haben.Wir brauchten nicht so viele Außenkontakte.

    Mein Mann war seit acht Jahren zu hause,also fing unser Tag gemeinsam mit einem für mich gedeckten Frühstückstisch an.

    Mein Mann erledigte den Haushalt,während ich arbeitete.

    Danach überlegten wir uns,wie der Tag weiter gestaltet wird.Wir fuhren auch immer im Doppelpack zu Freunden.

    Kam ich tatsächlich mal allein,wunderten sie sich.

    Unser Leben war in sich sehr geschlossen,wir haben es genossen.

    Jetzt bin auf der Suche,ob mir Dinge aus meinem Leben davor,auch jetzt noch Freude bereiten.Die Suche ist schmerzhaft.

    Es hilft mir nicht,wenn gesagt wird ,denk an die schöne Zeit.Wenn an schönes Essen denke ,werde ich auch nicht satt.

    Mein Mann ist immer bei mir,mir fehlt seine körperliche Anwesenheit.Das tut so weh.

    Manchmal sage ich ihm,du bist jetzt lange genug weg gewesen,weil ich seine Anwesenheit gespürt habe.

    Aber Wunschdenken.

    Gruß

  • Du bist jetzt lange genug weg gewesen - diesen Gedanken kennen wohl fast alle hier.


    Wenn du gerne ein warmes Bad nimmst - vielleicht kann das ein paar Momente leichter machen. Das Eintauchen in das wärmende Wasser, einen guten Duft einatmen und sich umhüllt fühlen.


    Ja, dass vieles einen schalen Beigeschmack hat, wenn nicht sogar bitter schmeckt, das kann ich verstehen. Und das tut weh. Und das ist dann auch nicht hilfreich. Doch manches kann vielleicht neu entdeckt werden? Wann hast du das letzte Mal ein Bild gemalt? Mit Farben deine Gefühle ausgedrückt? Vielleicht wäre auch das was? Oder das Schreiben, das hilft ganz vielen. Hier im Forum und auch auf Papier in einem schönen, einem besonderen Buch für dich und deine Trauer.


    Sei lieb gegrüßt

    Astrid.