Die Liebe meines Lebens musste gehen ...

  • Liebe Luse,


    ich kann Dich wirklich gut verstehen. Wir haben den von Dir zitierten Ausspruch auf den Karten beim Begräbnis verwendet. Mir wurde auch von vielen die uns kannten versichert, was für ein Glück wir hatten, einander zu finden.


    Manchmal denke ich, der Schmerz und die Trauer, die mich seit 479 Tagen ständig begleiten, sind der Preis, den ich für dieses unglaubliche Glück bezahlen muß. Falls es so ist, dann war es jede Sekunde die ich leiden musste, leide und bis zum Ende meiner Tage auf dieser Erde noch leiden werde, mit absoluter Sicherheit Wert.


    Ich bin überzeugt, dass viele hier im Forum, zu denen ich mich auch zähle, Dir immer wieder positive Gedanken schicken.


    LG,

    Sky / Robert

  • Liebe Luse!

    Ja das kann ich sehr gut verstehen,das schmerzt besonders.Mein Mann ist am 24.12.2018 verstorben und mir graußt schon vor

    Weihnachten und ich werde alles,was damit zu tun hat vermeiden,auch kein schmücken.

    Auch das Jahr davor haben wir nur im Krankenhaus verbracht,weil es seiner Mutter sehr schlecht ging und sie ist im gleichen jahr,wie

    ihr Sohn verstorben.Ja wir haben und am Mittwoch vor 34 Jahren kennengelert,immer angestoßen und essen gegangen

    und jetzt zum Friedhof.

    Ich wünsche uns allen hier viel Kraft und dir,das du den Tag einigermaßen überstehst.

    Liebe Grüße Helga

  • Liebe Luse,

    mein tiefes Mitgefühl zum Tod deines Mannes.

    Wir waren "nur" 32 Jahre verheiratet, aber immerhin war es mehr als die Hälfte meines Lebens, daher kan ich in etwas nachempfinden durch welche Hölle du gerade gehen musst, ich kenne sie nur zu gut. und auch ich nehme sie gerne in Kauf, weil ich sie dadurch ihm ersparen konnte. Mein Wunsch wäre allerdings gewesen gemeinsam zu sterben, ziemlich irrational und kindlich, ich weiß ...

  • Liebe Gabi, ich habe mir immer gewünscht, dass ich 111 Jahre alt würde und mein Mann 114 (was er aber partout nicht wollte) und wir uns dann gemeinsam von dieser Welt verabschieden würden. Aber, das Leben hatte andere Pläne. Deshalb mag Dein Wunsch zwar irrational sein, aber für mich verständlich. Ich kann mir nicht vorstellen, mich noch einmal an einen Menschen zu binden. Zum einen hätte er es nicht verdient, ständig mit jemand anderem verglichen zu werden und dann möchte ich diesen Schmerz nicht noch einmal erleben müssen. Ich denke, mit fast 77 Jahren muss ich das auch nicht mehr. Auch ich wäre meinem Mann am liebsten sofort gefolgt, aber ich habe mich dann entschlossen, das, was er so geliebt und was ihm Freude gemacht hat, zu erhalten und für ihn zu pflegen. Am besten geht es mir, wenn ich über ihn sprechen kann. Dann ist die Freude größer als der Schmerz und Ich träume fast jede Nacht von ihm.

    Am meisten tröstet mich, dass der heutige Zustand nicht für immer sein wird. Irgendwann werden wir unseren Liebsten wieder nahe sein dürfen, und darauf freue ich mich am meisten.

    Luse (und Ich)

  • Liebe Helga,

    danke für Deine lieben mitfühlenden Worte. Ich habe liebe Freunde, von denen aber auch nicht alle wissen, wie man in einem solchen Fall mit dem Betroffenen umgehen soll. Sie meinen es alle gut, haben aber doch ihre eigenen Familien und damit auch ihre eigenen Sorgen oder Probleme. Ich denke, es wird noch ein langer steiniger Weg werden. Eines Tages werden wir wieder vereint sein und bis dahin weiß ich ihn stets an meiner Seite.

    Ganz liebe Grüße Luse (und Ich)

  • Liebe Luse!

    Aber wir haben all die Erinnerungen an die schönen Jahre mit unserem Liebsten und die kann uns keiner nehmen.

    Und wir wissen ganz genau .Einmal werden wir uns wiedersehen und dann sind wir für immer vereint.

    Leider wissen wir nicht wann das ist,aber unsere Partner hätten auch gewollt,das es uns gut geht.

    Es wird noch ein langer schwerer Weg und Ralf fehlt mir so sehr,aber wir müssen versuchen nach vorne zu

    schauen,auch wenn es noch so schwer fällt.Liebe Grüße Helga

  • liebe Luse,


    es ist ein trost für dich zu wissen das du deinen mann wieder sehen wirst und ihr wieder beisammen sein könnt, das ist so schön. ich und andere hier glauben und wissen das gleiche und dies ist es was uns noch einige zeit hier am leben erhält und ein bisschen trost gibt auf eine zukunft gemeinsam mit unseren liebsten :24:


    lieber gruß von Bine

  • Hallo an Euch alle,

    am kommenden Montag vor einem Jahr ist mein Mann eingeschlafen. Liebe Freunde haben mich eingeladen, mit ihnen abends essen zu gehen und mir so gezeigt, dass auch sie meinen Mann unendlich vermissen. Sie haben nicht "mich" sondern "uns" gefragt. Ich freue mich zwar auf den Abend, aber ich kann meine Tränen heute einfach nicht zurückhalten. Und vor dem 1. Jahrestag habe ich Angst, genauso vor dem 19.11., an dem die Abschiedsfeier war (mein Mann hat seine letzte Ruhestätte in einem Kolumbarium gefunden, in das ich, wenn es so weit ist, auch gehe) und vor dem 25. November, an dem wir uns vor 58 Jahren kennengelernt und ineinander verliebt haben, vor Weihnachten, das 1. Weihnachten mit unserem Urgroßneffen. Mein Mann wusste, dass er unterwegs war, durfte ihn aber zu seinen Lebzeiten nicht mehr kennenlernen. Ich habe Angst vor Silvester, das für mich immer einen größeren Stellenwert hatte als Weihnachten. Wir haben es jedes Jahr mit einer kleinen Reise verbunden und die Tage gemeinsam mit einem befreundeten Ehepaar verbracht. Auch sie vermissen ihn sehr. Auch wenn ich weiß, dass mein Schatz immer an meiner Seite ist, tut mir heute die Erinnerung an die wundervollen Jahre, die wir miteinander verbringen durften, furchbar weh. Manchmal wird einem das "nie wieder" schmerzlich bewusst, und das ist heute einfach so.

    Danke, dass Ihr mir zugehört habt.

    Luse (und Ich)

  • Liebe Luseundich, es ist so traurig all das was wir vor einem Jahr noch gemeinsam taten jetzt alleine zu erledigen. All die wiederkehrenden Jahrestage die besonders schmerzvoll sind! Im Moment ignoriere ich diese und werde mich auch von den immer näher rückenden Feiertagen und dem dazugehörigen "Drumherum" fernhalten.Liebe Grüße, Karo

  • Ja, liebe Luseund ich, diese -nie wieder- Tage, haben auch mich immer wieder eingeholt. Es tut einfach nur weh. Ich nannte diese -nie wieder- Tage, -Muttiweingedenktage-.

    Diese gehörten dann einfach zu meinem Leben dazu. Auch ich habe heute seit langem wieder mal auch ein bisschen so einen -Muttiweingedenktag-. Auch nach über 6 Jahren meldet sich die Trauer und möchte beachtet werden. Aber irgendwie geht es jetzt immer in eine gar liebevolle Dankbarkeit über. Dieses -nie wieder- hat sich in unser Herz eingenistet. Die Trauer brauch nun unsere Aufmerksamkeit und möchte gelebt werden. Sie mag es nicht, einfach im Herzen zu sein, und Keiner kümmert sich um sie. Ihr ist ja noch alles so fremd und sie fühlt sich so alleine. Rede mit ihr und schenke ihr Deine Liebe. Sie wird es Dir danken.

    Alles Liebe

    Kornblume:30:

  • Liebe Luseundlich!

    Ich kann dich gut verstehen.Wir haben uns auch im Oktober vor 34 Jahren kennengelernt,

    immer darauf angestoßen ,essen gegangen und jetzt war ich auf dem Friedhof und es hat so weh

    getan.Auch sein erster Geburtstag,Hochzeitstag,mein Geburtstag,ach wie ich ihn vermisse.

    Ja vor Weihnachten graust mir,denn am 24.12.2018 ist mein Mann verstorben und

    ich werde alles,was mit Weihnachten zu tun hat vermeiden.Einladungen habe ich

    abgesagt und dann werde ich über Weihnachten nur im Heim sein,wo ich arbeite,

    dann bin ich nicht ganz allein und die verstehen meinen Schmerz und haben auch

    Verstandnis,wenn ich da weinen würde,aber sie sind für mich da und das tut gut.

    Die Jahreszeit ist wiso schlimm,so früh wird es dunkel und jetzt schon überall

    Weihnachtssachen.Wenn ich irgendwo vorbeikomme,muß ich immer weinen,

    weil es so sehr schmerzt.Ich wünsche dir alles Gute

    Liebe Grüße Helga

  • Liebe Helga, danke für Deine lieben Worte. Ich verstehe Dich nur zu gut. Mir hat die trübe Jahreszeit nie etwas ausgemacht. Da haben wir es uns zu Hause gemütlich gemacht, Freunde eingeladen oder besucht. Zum Glück habe ich eine ganz liebe Freundin, die bei uns im Haus wohnt und deren Mann vor 19 Jahren gestorben ist. Sie weiß genau, was so ein Ereignis mit einem macht und hilft mir durch ihre bloße Anwesenheit. Die Familie und die Freunde bemühen sich wirklich, aber sie können mit der Situation einfach nicht umgehen. Sie sind mitfühlend, aber sie warten immer darauf, dass man wieder "die alte" wird. Aber das wird man nie wieder. Dass Du Dich über Weihnachten mit Arbeit ablenkst, kann ich verstehen. Du kannst vielleicht den ein oder anderen trösten und weinen, wenn Dir danach zumute ist. Und das ist ganz besonders wichtig.

    Ich wünsche Dir für die nächste Zeit immer jemanden, der Dich tröstet und versteht.

    Ich drück Dich

    Luse (und Ich)

  • Liebe Luseundlich!

    Danke für deine Worte.Schön,das du eine liebe Freundin hast,das hilft einem schon.

    Ja du hast recht,viele verstehen es einfach nicht,das es das alte Leben nicht mehr gibt

    und geben wird.Sie denken immer,ach das wird schon,aber wie es im inneren aussieht,

    das wissen sie nicht,wie es uns zerreist,das der liebste Mensch,mit dem man alles

    geteilt hat und der ein großer Teil unseres Lebens war,nie mehr zurückkommt.

    Das verstehen sie erst,wenn sie selbst in der Situation sind.Ja das denke ich auch,

    das es mir gut tut Weihnachten im Heim.Und am Totensonntag habe ich

    Geburtstag und da kommen zwei liebe Freundinnen und dann fahren

    wir zuerst zum Friedhof und dann trinken wir Kaffee,das war vor einem

    Jahr noch so schön.Und jetzt ein Scherbenhaufen ,den man nicht wieder zusammensetzten kann.

    Aber wir müssen alle durch diese schwere Zeit.Ich umarme dich.Helga

  • liebe Luse,


    ich finde es unheimlich schön von deinen speziellen freunden die "euch" einladen zum essen an deinem schlimmsten tag im leben.


    Sylvester war für roger und mich ebenfalls immer eine tolle sache zumal mein roger ein kleiner feuerwerker war.... leider wird nun dieser tag aber für mich von supertoll zu furchtbar unerträglich verzweifelt mutieren.... roger ist genau an sylvester letztes jahr gestorben :33::33::33:


    keine ahnung wie ich das ertragen werde...


    lieber gruß von Bine