Am 23.11.20 ist das Schlimmste passiert

  • Hallo Heidemarie


    das freut mich für dich ,dann weist du ja jetzt wo dein Ralf ist .darfst du denn etwas auf Grab bringen

    hier bei uns ist das auf Uhrengemeinsachftsgrab hinlegen oder stellen


    Liebe Grüße Birgit

  • schön, Heidi,...und froh bin ich, das , das ganze positiv für dich war, ...du warst dir da ja so unsicher.


    Mach das was dir dein Herz sagt, oder dein Bauch, ...dann wirds auch passen...


    Freut mich sehr für dich, das du soviel gutes aus diesem Besuch, deiner Liebe, mitnehmen könntest..


    Sei lieb umarmt

    Renate

  • Da ist diese große Wiese mit der Streifen Erde wo die Urnen sind, die vor kurzem beigesetzt wurden. Ich nehme an, daß auch unter der Wiese die Urnen stehen, die schon lange dort sind. Wenn ich Blumen und Kerzen hinstellen möchte, dann stehen die alle auf einer Rundung daneben. Ich könnte als dort etwas hinstellen. Aber ich glaube das werde ich nicht tun. Weil es nicht genau die Stelle ist wo seine Asche ist. Und ob man da eine Namesteinplatte hinlegen darf? Keine Ahnung. Aber das ist auch nicht wichtig für mich. Der Friedhof ist ungefähr 15 Min Autofahrt entfernt.

    Ralfsheidemarie

  • Es ist schön, dass du mit dem Grab deines Liebsten Frieden schließen konntest.

    Er ist ja nicht dort und er ist ganz und gar nicht den Überresten seines physischen Leibes zu finden, das er wie einen alten, gebrauchten Mantel abgelegt hat. Er lebt in deinen Erinnerungen und hat seine Erinnerungen in die Heimat mitgenommen, wo sie kostbares Andenken an ein gelebtes Leben sind.

    Und wenn du ihm einst nachfolgst, wird er das Gewand seiner letzten irdischen Inkarnation für dich wieder auferstehen lassen, damit du ihn sogleich erkennst, bevor du dich an die Wahrheit erinerst. An die Wahrheit eures ewigen Lebens und eurer ewigen LIebe.

  • Oh wie schön Du das ausgedrückt hast. Da habe ich zwar gleich Tränen in den Augen aber nicht diese Verzweiflungstränen sondern Liebestränen. Die stürzen nicht mit Schluchzen aus meinen Augen sondern rollen ohne Ton, kullern über meine Wange. Und lassen mich Zärtlichkeit fühlen für meinen Schatz Ralf.

    Auf dem Friedhof habe ich seit längerem mal wieder seinen Nachnamen aussprechen gehört. Da hatte ich Herzklopfen. Und dieses Wort war wie Heimat. Es zu hören war schön. Er heißt Ralf Josef Tenberg. Und ich heiße ja Heidemarie. Also unsere Zweitnamen sind Josef und Marie. Lustig, oder?

    Heute Morgen habe ich die hunde in den Garten gelassen und habe eine Amsel beim Baden beobachtet. Sie spritzte das Wasser um sich und fühlte sich sichtlich wohl. Ein schönes kleines Erlebnis was mich etwas ins reale Leben hinein nimmt.

    Und vielleicht wollte Ralf mir eine Botschaft mitteilen, ich soll mal wieder duschen. 😅

    Ich wünsche Dir solche schönen Amselerlebinsse für heute.

    Ralfsheidemarie

  • Josef und Maria, wie schön!

    Ich habe mich gerade gefragt, wie es sich wohl anfühlen mag, von der anderen Seite auf diese Welt zu blicken.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich einen Blick zurück werfen werde, wenn ich mal gehen darf.

    Es ist einfach niemand mehr da, der mir einen Grund dafür gibt.

    Mir ist auch schon aufegfalen, dass die Vögel seit einiger Zeit wieder aktiv werden, Frühling liegt in der Luft.

  • Hallo im Schnee,

    seit 3 Tagen habe ich das Haus nicht verlassen. Das Brot ist alle, Zwieback ist auch zu Ende. Aufschnitt ist noch Schafskäse da und viel Marmelade.

    Auch der AlkoholVorrat geht langsam auch zu Ende. Für Die Hundis habe ich nur noch Trockenfutter.

    Hier mein Streckennetz

    Mein Auto ist dermaßen zugefroren, daß ich mutlos bin und auf +Temperaturen warte.

    Heute scheint die Sonne, vielleicht schafft die etwas das Eis zu tauen.

    Leider finde ich immer noch nicht den Antrieb den Haushalt zu machen.

    Ich lebe mit meinem Streckennetz im Chaos. Meine Schwester sagt am Telefon ich soll mir in den Hintern treten.

    😜 Leicht gesagt.

    Wie kriegt Ihr das hin?

    Ralfsheidemarie

  • Ach liebe Heidemarie... ich mag dich:24:<3

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Ach Mel,

    Ich habe keine Tassen und keine Gläser mehr sauber. Gestern habe ich den Fruchtsaft aus einem leeren Marmeladenglas getrunken. Und den Wein trinke ich inzwischen aus der Flasche, wie Ralf es gemacht hat. Es bringt mich ihm näher.

    Ich schaffe nichts. Mein Antrieb hat sich in das Gegenteil verwandelt. Und ich hatte nie viel davon.

    Aber Da ist Corona ja mal hilfreich. Besuch kommt nicht. Würde ich auch nicht rein lassen.

    Schäm.

    Den Hundis ist das Chaos egal. Und mir eigentlich auch.

    Ich bräuchte Ritalin. Aber das ist schwierig dran zu kommen.

    Also! Solange wir sowieso nix machen können und andere Leute hier nicht herkommen ....... leben wir weiter im Chaos.

    Ralfsheidemarie

  • Scheiss auf das Chaos 🖕

    Es tut mir leid das es dir nicht gut geht

    Ich schicke dir eine grosse Portion Kraft und setze mich eine Weile zu dir in dein Chaos wenn ich darf.... mich stört das nämlich nicht und ich trinke auch aus einem Marmeladenglas

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Ich weiß ja nicht wie extrem dein Auto eingefroren ist, aber bei mir hat das mit dem Föhn schon mal funktioniert. Gestern ging hier auch gar nichts. Langsam ist alles wichtige freigeschaufelt.Wir haben zum Glück nur Schnee, keine Vereisung, aber heute Nacht soll-17 Grad werden. Viel Glück für Dich. Aber kurzzeitig kann man mit Marmelade und Trockenfutter überleben. 🙃Liebe Grüße Kikiro

  • Liebe RalfsHeidemarie,


    das mit der Antriebslosigkeit kenne ich auch nur allzu gut. Ich war bevor mein Schatz starb, immer ein kleiner Flummi,

    immer am rumrennen, immer voller Tatendrang und voller Ideen.

    Mir war es immer sehr wichtig, dass wir ein gemütliches, sauberes Zuhause zu haben und ich habe gerne, immer mal etwas

    verändert. Ich nähe eigentlich sehr gerne, hab ein wunderschönes Nähzimmer, in dem ich mir immer viele schöne Dinge,

    hauptsächlich für unser Zuhause genäht habe .... neue Vorhänge, neue Kissenbezüge - passend zur Jahreszeit oder zu den

    Jahresfesten. Aber in meinem Nähzimmer war ich außer zum Staub wischen, nicht mehr - keine Lust.


    Wenn ich mich über irgendwas doll geärgert hatte, hab ich immer geputzt wie eine Verrückte, dass war dann mein Ventil,

    um "Dampf abzulassen".

    Von dem einstigen kleinen Flummi in mir, ist aber leider nichts mehr übrig geblieben, seit mein Bärchen nicht mehr hier ist.

    Ich habe keine Motivation mehr, mir irgendetwas besonders schön zu machen, habe keine kreativen Ideen mehr und wenn

    mir mal doch mal etwas einfällt , dann fehlt mir die Energie dafür, es umzusetzen. Für wen auch, ist ja außer mir und den Hundis

    keiner mehr da, der sich mit mir darüber freuen würde :(.


    Das Putzritual hab ich auch nicht mehr, denn es hilft nicht gegen meine tiefe Trauer. Aber ich mache zumindest das, was gemacht

    werden muss ... ich mache jeden Tag ein bisschen, denn wenn ich mich in unserem Zuhause so garnicht mehr wohlfühle, was

    bleibt mir denn dann noch ?


    Ich habe mir irgendwann die Frage gestellt, wie es meinem Schatz wohl damit geht, mich so lethargisch zu erleben und zu sehen,

    wie sehr ich mich verändert habe. Ich möchte dass es ihm gut geht - da wo er jetzt ist und dass er sich nicht die ganze Zeit, Sorgen

    um mich machen muss. Ich möchte dass er sieht, dass ich das was wir uns beide hier mit viele Liebe aufgebaut haben, in Ehren halte.

    Also tue ich das was gemacht werden muss, für ihn, auch um ihm damit zu zeigen, das ich ihn so sehr liebe.

    Man sagt ja, dass unsere Lieben immer um uns herum sind und wenn er hier sein sollte, dann möchte ich dass er es schön hat.

    Das hilft zumindest mir ein wenig, meinen Alltag zu strukturieren.


    Vielleicht könntest du ja in dein Streckennetz, täglich (außer Samstag und Sonntag) einen ganz "kleinen Liebesdienst" für deinen Ralf

    einbauen - vielleicht täglich nur eine viertel Stunde - irgendetwas aufräumen, ein bisschen sauber machen, einen Tag mal deine Tassen

    abwaschen, einen Tag die Gläser, einen Tag die Teller .... an einem anderen Tag machst du dich mal für deinen Ralf besonders schön,

    gehst mal duschen, cremst dich mit einer duftenden Lotion ein .... legst seinen Lieblingsduft auf .... und sagst ihm, dass du das nur

    ganz alleine für ihn gemacht hast. Ich könnte mir vorstellen, dass sich dein Ralf darüber sicher freuen würde.


    Ich schicke dir eine ganz liebe Umarmung :24:, herzlichst, Kerstin

    Ich fürchte nicht die Dunkelheit dort draußen, es ist die Dunkelheit in meinem Herzen, die mir Angst macht.

  • gehst mal duschen, cremst dich mit einer duftenden Lotion ein .... legst seinen Lieblingsduft auf .... und sagst ihm, dass du das nur

    ganz alleine für ihn gemacht hast. Ich könnte mir vorstellen, dass sich dein Ralf darüber sicher freuen würde.

    das wäre doch ein schöner Anfang, Grüße von einer total, unkompletti ungepflegten:24:


    ich folge Dolore´s Vorschlag, schlimmer als ich, kannst du nicht ausschauen:S


    Wie sagten die Jungs nach einer durchzechneten Nacht früher zu ihrem Spiegelbild- ich kenn´dich nicht, aber ich wasch dich doch !!!!

    vlG

    Bettina Charlott

  • Oh, was seit Ihr lieb. Das mit dem nur die Gläser spülen oder nur die Tassen, daß werde ich morgen machen.

    Ich beginne mit meinen Tassen. Ich hatte nämlich seit meiner Jungmädchenzeit einen Porzelantick.

    Im Paradies wäre ich gewesen, wenn ich mal bei Villeroy und Boch im Fabrikver kauf gewesen wäre. Hab ich mir immer gewünscht. Hat aber nie geklappt.

    Vor 10 Jahren hat mein Neffe mir einen Porzellandeckel geschenkt. Aus einer Grabbelkiste.

    Weil ich doch immer gesagt habe, daß es für mich keinen Deckel gibt, daß ich wahrscheinlich eine Kasserolle bin.

    Und irgendwann 6 Monate nach dem Tod meiner Mutter habe ich einfach Ralf mit nach Hause genommen. Um mir beim Tapezieren Zu helfen. Er ist geblieben. Und 5 Monate später waren wir ein Paar. 6 Jahre lang hier auf der Erde und unendlich überall sonst.


    Morgen muß ich auch das Auto frei föhnen. So ganz ohne Auto ist doof.

    Morgen soll auch die Sonne scheinen.

    Danke Euch für das Mut zusprechen.

    Und Mell, Marmeladengläser mit Kaffee oder Tee ist ok. Aber Wein geht auch.


    Ich werde also morgen meine schönen Tassen spülen. Und damit ich es auch wirklich mache, werde ich sie sauber fotografieren und Euch vorführen.

    Ralfsheidemarie

  • Also,

    nur ganz kurz, damit ihr euch nicht allzueinsam fühlt bezüglich nicht aufgeräumt oder geduscht.

    Ich arbeite momentan nur Dienstags und Donnerstags, das bedutet ich dusche Dienstags und Donnerstags.

    Mehr krieg ich nicht hin. Das wäre vorher undenkbar gewesen. Mein Bett habe ich, seit Jürgen gegangen ist, einmal frisch bezogen.

    Und ich war froh, dass ich im Januar Autoinspektion hatte, denn da kriegen wir immer den Wagen gewaschen. Sonst wär wohl noch das Dtreusalz vom letzten winter in den Blechen. Seit ich weis dass ich umziehe habe ich das meiste sowieso schon in Kartons verpackt. Jedesmal wenn ich in eine neue Wohnung gezogen bin, konnte ich den Dreck von den Vorherigen Mietern wegmachen und alles neu streichen. Unsere Wohnung wurde vo 1 Jahr alles neu gestrichen oder tapeziert. Neuer Boden rein...alles tiptop. Da dachte ich jetzt, wenn ich diesesmal ausziehe mach ich nur besenrein. Ich putz auch kein einziges Fenster bis dahin. Ich pfeif auf meine damalige Einsteellung: einen guten Eindruck hinterlassen, schliesslich, will man seelber auch nciht in eine verwohnte Wohnung ziehen!!. Komisch, aber ich musste es jedesmal.

    Jetzt ist schluss mit lustig.

    Nur besenrein.

    Mal sehen ob ich das aushalte.

    Wenn ichkeine Kraft habe, dann werde ich es schon aushalten.

    Das wünsch ich mir.

    Und ich ziehe ungeduscht um.

    W.

  • LIebe Heidemarie,

    den Deckel kenne ich, ich habe das passsende Service dazu.

    Ich habe überhaupt jede Menge schönes Geschirr und nichts davon benutze ich mehr, immer nur die gleiche Tasse, den gleichen Teller, die gleiche Pfanne.

    Ich lade ja sowieso niemanden ein in meine Wohnung.

    Und so stehen all die schönen Sachen einfach herum und erinnernm ich an eine glänzende Vergangenheit.

  • Liebe Tigerlily,

    ein ganzes Service von petite fleur? Toll.

    Ich habe davon 2 Teller und eine große Tasse, 1 kleine Tasse und 2 Unterteller. Und den Deckel.

    Und ich habe sie auch nur aus dem Schrank genommen weil die anderen benutzt waren.

    Ich bin jetzt fast 67. Also ich empfange ja auch keinen Besuch. Und schön für uns 2 eindecken brauche ich jetzt auch nicht mehr.

    Mein Botanica Keramik-Service habe ich verschenkt an eine liebe Freundin, die nicht viel hat und vom Alter her meine Tochter sein könnte.

    Das mit der einen Tasse und dem einen Teller scheint mir eine kluge Maßnahme zu sein. Wenn ich alles wieder sauber habe muß ich mir das auch angewöhnen.

    Ralfsheidemarie