Ich kann nicht ohne dich

  • Liebe Ketzi64

    Ich freu mich schon darauf Joachim wieder zu sehen. Wieder mit ihm zusammen zu sein. Wie lange es auch dauern mag.


    Liebe Linchen

    Ja ich weiß ja der eine überlebt und ein anderer eben nicht. So wie wir hier alle einen schweren Verlust versuchen zu verarbeiten und andere kennen diese Schmerzen eben nicht.

  • Hallo Steffi


    Ich hoffe und warte auch jeden Tag darauf das ich meine beiden wiedersehe


    wenn ich meinen liebsten auch höre ,m ein Kind leider nicht


    da geht es mir so wie euch ,ich hoffe es dauert nicht mehr so lange ,bis ich zu ihnen


    darf Traurige Birgit

  • Heute war ein besserer Tag.

    Konnte sogar die Spaziergänge mit Amigo genießen.

    Dieses auf und ab macht mir schwer zu schaffen. Die guten Tage sind rar und reichen zum Kraft tanken nicht immer aus.

    Ich sollte mich bei der Familie meines Mannes mal melden hab aber keine Lust auf Gespräche mit denen.

    Bin einfach müde.

  • Ach liebe Steffi


    Es freut mich das es heute ein bessere Tag war ,so wie bei bei .


    ich kann dir nur raten tut nur das was du willst und kannst


    mehr ist zur zeit nicht drin


    Alles Liebe


    traurige Birgit

  • Ein weiterer Tag den ich unter gut ablege

    Zu einem schönen Spaziergang mit einer lieben Kollegin und Freundin. Ein gutes Gespräch

    Am Nachmittag eine Behandlung bei meiner Schwester. Lässt mich ruhiger werden und Kraft tanken.


    Mein Amigo liegt in seinem Hundebett und ist auch zufrieden.

    Joachim wäre---- ist froh das es ein Tag ohne Tränen ist. Traurig ja, aber das Herz ist nicht so schwer. Ich denke der Weg ist der richtige

  • Heute morgen haben hier um 9 Uhr die Kirchglocken geläutet. Das heißt es ist jemand im Dorf verstorben. Ich war jedoch nicht traurig weil jemand gestorben ist sondern weil jetzt jemand trauernd zurückbleibt. Ist schon seltsam wie Denkweise sich ändert.

  • Die letzten Tage waren so das ich sagen konnte ich komm klar. Habe angefangen ein Buch von Pascal Voggenhuber zu lesen. Und es stärkt meinen Glauben an ein Leben und zwar ein gutes Leben nach dem Tod.

    Es nimmt mir nicht meine Trauer aber es tut meinem Herzen gut zu wissen, dass es Joachim gut geht und es ein Wiedersehn geben wird.

    Ich bin sebst überrascht das ich zu Zeit so stabil bin. Hoffe es hält an so kann ich Kraft tanken.

  • Liebe Steffi


    Das ist doch schön ,freue dich, leider kommt das Traurig sein zu schnell wieder zurück 🍀🍀🍀


    ich wünsche dir alles Liebe und wünsche dir das ,das Buch dir Hilft .


    Ich schaffe es nicht zu lesen


    Gute Nacht


    Traurige Birgit

  • Lieber Frasi,

    Es ist das Buch : Nachricht aus dem Jenseits 2.0 von Pascal Voggenhuber.


    Liebe Birgit

    Mein Sonntag ist wieder im Abwertstrend

    Heute war ich im Ruheforst. Ich weiß nicht warum aber ich bekomme schon die Hinfahrt nicht ohne Tränen hin.

    An seinem Baum ging`s dann. Aber beim Gehen hab ich immer Tränen in den Augen und ein Engegefühl in der Brust. Frage mich immer ob ich es hätte verhindern können das er jetzt dort begraben liegt. Mir ist klar das die Antwort NEIN ist.

  • Hallo Steffi


    Es tut mir leid das du so traurig bist. Ja es ist schrecklich seinen Partner zu verlieren .

    Ich nehme an dein Partner wollte in einem Ruheforst begraben werden.

    Als mein Mann starb habe ich auch nicht gewustet was richtig ist .Helmut Vater war fünf Jahre

    vorher Gestorben und als wir damals das Uhrengrab ausgesucht haben ,hatte Helmut gedacht

    das wir alle mal hier liegen ,das es so schnell ging konnte er nicht wissen .

    Nun ist in dieses Uhrengrab nur noch Platz für mich Neben ihm.

    wie ist es denn mit dir .möchtest du auch an dieses Baum und geht das


    allein zurück zu bleiben entschuldigte dieses Ausdruck ist große Scheiße


    Ich denk an dich und wünsche dir viel Kraft

    Traurige Birgit

  • Ja ich habe meinen Platz neben Joachim gleich mitgekauft. War irgendwie seltsam sein eigenes Grab zu kaufen. Aber so ist es jetzt und meine Familie weiß genau was mein Wunsch ist.

    Wir haben uns vor einigen Jahren für den Ruheforst entschieden hätten aber nicht gedacht das es so schnell Wirklichkeit wird.

  • Ich war heute bei meiner Schwägerin ( sie ist Joachim`s Schwester )

    Sie lebt seit dem Tod meiner Schwiegereltern alleine im Elternhaus. Hab hier schon mal erzählt das Joachim einmal in der Woche einen Besuch gemacht hat. Er hat sie auch bei Behördengängen unterstützt usw.

    Ich hab sie zum Hundspaziergang abgeholt. War ganz ok.

    Ich habe so ein wenig das Gefühl ich müsse Joachim vertreten wobei ich nicht jede Woche dort hin fahren werde. Sie hat ja noch einen Bruder ( der hat sich noch nie bei mir gemeldet seit Joachim gestorben ist )

  • Ich hab das Gefühl alles geht rückwärts. Ein Weinkrampf jagt den nächsten. Treffen mit Familie oder Freunden nehmen mir das Alleinsein etwas, aber keiner kann was gegen meine Einsamkeit tun. Keiner kann die Lücke schließen die der Tod von Joachim hinterlassen hat.

    Der Glaube an ein Leben nach dem Tod und das Joachim bei mir ist hilft mir gerade nicht. Die Vorstellung das mein Leben jetzt so weitergeht bis zu meinem Ende lässt mich verzweifeln. Die Vorstellung irgendwann damit klar zu kommen ist in weite Ferne gerückt. Dazu habe ich das Gefühl das das Verständnis in meinem Umfeld schwindet. Ich verstehe ja wenn man von dem tollen Urlaub erzählen will aber mir tut das weh zu hören wie erholsam die Zeit zu zweit war.

    Bin froh wenn ich bei den Hundespziergängen keinen treffe, was dann aber bedeutet das ich alleine unterwegs bin------ ein Teufelskreis.

    Ich hasse mich selbst wenn ich so unten bin. Ich weiß ja das Trauer wie eine Achterbahn ist. Aber das macht es mir nicht leichter.

  • Liebe Steffi das kann ich gut nachvollziehen :13:Ich musste ein Tag auch flüchten war bei meiner Schwester und die heile Welt war zu viel alle waren da Kinder enkel mein Schwager alle laut lustig das war zu viel hab mich entschuldigt und bin gegangen zu Hause brachen dann die Dämme...balu war da und hat sich gefreut aber das reicht mir nicht ich will unser Leben zurück ich will meinen Schatz zurück :13:

  • Hallo Steffi


    Ich kann das voll nach voll ziehen ,es ist leider oft so 2 Schritte vor und 4 Schritte

    das hat die Psychologin zum einen Mann schon wärmend seiner Krankheit gesagt.


    Es geht mir so wie dir die Vorstellung noch lange ohne meine Familie leben zu müssen

    tut sehr weh .ich weis auch nicht wofür


    Es tut mir leid das dein Umfeld so reagiert ,aber jemand der das nicht mitgemacht hat

    kann oder oder viel das nicht verstehen :13:


    Du musste dich nicht hassen bei mir ist es heute leider auch wieder so


    Viel Kraft ,alles Liebe Traurige Birgit

  • Liebe Steffi, Ja wir sollen uns all das Schöne aus unserem Umfeld anhören, aber das es für uns im Moment gar nichts schönes gibt verstehen sie nicht und so ziehen wir uns zwangsläufig zurück , das ist aber auf Dauer auch nicht der richtige Weg. Wir wissen das, und doch können wir nicht änderst ganz Liebe Grüße Brigitte

  • Liebe Steffi,

    Es tut weh vom Leben anderer zu hören deren Welt scheinbar noch in Ordnung ist.

    Auch Neid kann in der Trauer mal hochkommen.


    Sich in der Trauer für jemand anderes freuen zu können ist nicht einfach. Das wäre zu viel verlangt.

    Besonders wenn jemand etwas hat/erlebt, das wir uns selbst so wünschen.


    Auch das braucht Zeit <3

    Isabel

  • Ihr Lieben,

    mir ist bewust das meine Gefühle ein Teil meiner Trauerarbeit ist. An manchen Tagen geht es besser da komm ich auch mit dem Glück der Anderen relativ gut klar. Aber zur Zeit ist das Gefühl der Einsamkeit so übermächtig das außer weinen nicht viel geht.

    Meine Gedanken hängen wieder in der " Was hätte ich anders machen können " Schleife fest.

    All das ist natürlich sinnlos weil ich die Zeit nicht zurückdrehen kann. Aber mein Gehirn schaltet nicht auf Vernuft um.