Ich kann nicht ohne dich

  • Liebe Angela,

    Danke für deine Worte. Danke fürs Mut machen und Hoffnung schenken

    Auch wenn ich jetzt hier sitze und mir die Tränen laufen--------- ich hoffe auch an den Punkt zu kommen an dem ich sagen kann ich kann mit meiner Trauer leben, ohne mich ständig zu fragen für was ich diesen Schmerz aushalten soll.

  • Ich war heute bei meiner Schwester zur Reiki Behandlung. Das tut mir immer richtig gut. Ich bin dann nicht mehr so zerrissen.

    Zu Hause kämpfe ich Tag für Tag gegen die Einsamkeit. Ich vermisse meinen Schatz von Tag zu Tag mehr. Egal was ich mache denke ich immer nie wieder kann ich es mit meinem Mann zusammen erleben und das tut so weh. Meine Gedanken kreisen wieder um hätte und was wäre wenn. Mein Kopf weiß das es nichts mehr am Tod ändert aber mein Herz kommt nicht mit.

  • Liebe Steffi


    es tut mir leid ,ja es ist sehr schwer ,ich hoffe auch immer es ist ein böser Albtraum ist


    aber leider weiß mein verstand weiß natürlich das es nicht war ist .


    Das Leben hat jeden reis verloren ,wir alle leben weil es keinen Andern aus druck gibt


    Ichschicke dir eine Trotz Umarmung:24::30:


    Liebe Grüße Traurige Birgit

  • Liebe Steffi,

    ich weiß genau wie du dich fühlst. Auch wenn ich schon ein Stückchen weiter bin als du, kenne ich die Momente des Alleinseins und des Schmerzes nur zu gut.

    Nur die Abstände zwischen diesen Phasen werden größer. Und es gibt auch wieder Gelegenheiten, sich zu freuen und schöne Dinge zu erkennen und sie

    wertzuschätzen. Was mir aber immer noch nicht begegnet ist, ist das Gefühl des Glücklichseins. So richtig glücklich konnte ich nur mit meinem Schatz sein.

    Aber man wird milder mit sich und der Gegebenheit. Nur das Vermissen wird ewig bestehen bleiben. Dazu hat man zuviel Schönes miteinander erlebt.

    Weil all diese schönen Dinge eben nie wiederkommen werden. Ich erinnere mich gerne daran, aber manchmal tut es auch sehr weh. Und gibt es auch Tränen.

    Aber dieser Schmerz hält nicht mehr so unendlich lange an. Es ist ein langer Weg. Aber heute weiß ich, dass mein Schatz mit mir ist, immer! Es sind inzwischen so viele Dinge in meinem Leben geschehen, die ich nur so erklären kann, dass er mich auf all meinen Wegen begleitet. Dass er meine Geschicke leitet und sehr gut auf mich aufpasst. Und für all diese Dinge, seine Liebe zu Lebzeiten bin ich unendlich dankbar. Und das sage ich ihm jeden Abend, bevor ich schlafen gehe.

    Und all das wirst du irgendwann erreichen. Aber dazu brauchst du viel Zeit und Geduld.

    Ich schicke dir gerne ein bisschen Mut und Hoffnung auf eine etwas leichtere Zeit. Irgendwann wirst du es spüren.

    LG "Kleine Frau" Angela

  • Liebe Angela,

    erst mal VIELEN DANK für deine Worte. Sie helfen das Tief, die Traurigkeit und Mutlosigkeit besser auszuhalten wenn man liest das es besser wird.

    Es brauch Zeit---- ok davon haben wier ja genug um nicht zu sagen zu viel

  • Liebe Steffi,


    ja, Zeit haben wir mehr als genug. Und jeder muss sein eigenes Tempo finden. Manche packen es schneller, andere wiederum brauchen länger.

    Das ist so individuell und man kann keine Schablone drauf legen.

    Es freut mich sehr, dass ich dir ein kleines bisschen Mut machen kann. So soll es sein.

    Schau von Tag zu Tag und du wirst es irgendwann spüren.

    Sei lieb umarmt:24:

  • Ich bin wieder etwas ruhiger. Die Phasen des nicht weinens sind größer.

    Gestern und heute mit Freundinnen zum Spaziergang getroffen und gute Gespräche geführt. Ich lese hier bei einigen das keine positiven Gesprächsparter da sind und das ist sehr schlimm. Ich tu mich zwar immer noch schwer in deren Anwesenheit Tränen zu zulassen aber das ist halt mein Problem. ( Immer noch den Gedanken im Hinterkopf ich wäre eine Belastung ) Aber die Spaziergänge und Gespräche sind sehr hilfreich. Beide Mädels haben selbst schon jemanden verloren und wissen wie es mir geht.


    Hab mal meine Herbst/Winter Kleider durchgeschaut. Alles Sachen die Joachim noch kannte aber keine schwarzen Sachen dabei da es nicht mein Geschmack ist. Hab jetzt beschlossen auch kein schwarz zu kaufen.

    Bevor Joachim gestorben ist war ich immer der Meineung Trauerkleidung zu tragen wäre nicht meins. Bis jetzt trage ich nur schwarz. Aus irgend einem Grund fand ich es richtig und gut.

    Aber seit einigen Tagen fühle ich mich in schwarz nicht mehr wohl.

  • Wochenend vorbei.

    Hab es geschafft die Heizung zu reinigen und somit zum Laufen zu bringen ( Joachim war an meiner Seite ---- DANKE SCHATZ )

    Ich war im Ruheforst und es ist immer noch so das ich schon auf dem Weg dorthin weinen muß. Ist für mich kein Ort mit positiven Gefühlen.

    Fühle dort nicht die Liebe zu meinem Mann sondern nur Verlust und Trauer.

    Zu Hause ist das anders. Da ist neben der Trauer auch meine Liebe, nein unsere Liebe zueinander und das wird immer so sein.

    Joachim ist die Liebe meines Lebens daran ändert auch sein Tod nichts.

  • Hallo Steffi

    Gut das das Wochenende vorbei ist und schön das deine Heizung wieder geht :thumbup::thumbup:

    wenn du dich deinem Joachim zu Hause näher fühlst dann brauchst du ja nicht zum

    Ruheforst gehen. Man muss doch da nicht pflegen oder ?


    Für jeden von uns ist es anders ,für mich ist der weg zum Friedhof wichtig ,obwohl ich weiß

    das nur ihre Körper dort sind .


    Finde einfach heraus was für dich wichtig und richtig ist ..


    Liebe Grüße

    Traurige Birgit

  • Hallo Steffi


    Das kann ich gut verstehen, wie du ja weißt gehe ich jeden morgen zum Friedhoff ,obwohl ich

    weiß das Helmut und Nadja da nicht sind .Aber wenn ich nicht gehe bekomme ich Bauchschmerzen.

    Es ist für mich zu einem Festen Wichtigen Ritual geworden

    und mein Mann geht ja immer mit


    Liebe Grüße

    Traurige Birgit

  • hallo Steffi,


    es ist gut, dass die Heizung läuft.


    Das was Du beschreibst könnte auch meine Situation sein.

    Es ist trübe und regnerisch und ich weine, weine...........

    Die Stille und das nicht miteinander reden und lachen

    fehlt mir so sehr. Die übriggebliebenen sind in enormen

    emotionalen Belastungen.

    Der Kopf weiß, dass der geliebte Mann Tod ist.

    Das Herz möchte es nicht akzeptieren.


    traurige Grüße

    Sonnenstrahl

  • Bevor Joachim gestorben ist war ich immer der Meineung Trauerkleidung zu tragen wäre nicht meins. Bis jetzt trage ich nur schwarz. Aus irgend einem Grund fand ich es richtig und gut.

    Aber seit einigen Tagen fühle ich mich in schwarz nicht mehr wohl.

    Liebe Steffi,

    Ich finde es schön, dass du deinen inneren Impulsen gefolgt bist. Und du siehst, auch jetzt spürst du, was du brauchst und dir gut tut.

    Wir dürfen vertrauen, dass wir spüren was für uns persönlich richtig und wichtig ist <3

  • Hab ein paar Tage nichts in mein Wohnzimmer geschrieben.

    Als ich am letzten Mittwoch vom Dienst nach Hause kam wollte ich noch im Forum vorbeischauen. Ich fand eine Nachricht auf meiner Pinwand die für mich ein Schlag ins Gesicht war. Die Antwort auf mein Nachfragen machte es nicht besser. Da ich vorher noch nichts von diesem Mitglied gelesen habe versuchte ich mehr über die Person zu erfahren. Mir ist bewust dass man in seiner Trauer auch mal was schreibt was eine andere Person falsch verstehen kann. Doch an dieser Nachricht ist nix zu deuten sie geht einfach unter die Gürtellinie.

    Seit dem frage ich mich ob das Forum hier mir gut tut. In der Vergangenheit hab ich ja für mich schon viel positives raußziehen können.

    Nur bin ich zur Zeit nicht in der Lage mich zu wehren oder etwas von mir abprallen zu lassen.


    Ich hoffe ich habe meine Pinnwand jetzt so geändert, dass nicht jeder dort Nachrichten hinterlassen kann.

    Vielleicht bleiben dann in Zukunft solche Nachrichten aus.


    Ich war wieder im Trauercafe. Das sind 2 Stunden die mir richtig gut tun. Mit Personen reden die wissen was ich fühle ist gut. Andere Sichtweisen zu hören regt zum Nachdenken an. Ist ja hier auch so nur dort sitzt man sich gegenüber.


    Die Tage gehen so vorbei, einer nach dem anderen. Ich erledige die anfallenden Arbeiten. Bei Problemen versuche ich eine Lösung zu finden wenn nicht suche ich mir Hilfe. Fällt immer noch schwer aber ich hab keine andere Wahl.

    Wofür es keine Lösung gibt ist die Einsamkeit. Joachim und ich waren seit 1984 ein Paar. Und ich glaubte das wir zusammen alt und gebrechlich werden.


    Roland Kachler schreibt man müsse lernen eine innere Beziehung mit seinem Verstorbenen zu führen.

    Zur Zeit bin ich noch meilenweit davon entfernt. Egal was ich tue oder wo ich bin, wenn ich darüber nachdenke es nie wieder zusammen mit Joachim machen und erleben zu können fange ich an zu weinen.

  • Liebe Steffi66

    solche Menschen gibt es immer wieder, ob im Internet oder real....Aber dafür alle anderen Freundschaften hinschmeissen wäre der falsche Weg...

    übrigens, ich war auch am Samstag im Trauercafe und morgen hab ich mein Einzel-Trauergespräch...

    Liebe Grüsse

  • Liebe Steffi,


    das solltest Du melden auf jeden Fall und vor allem Isabel bitten das zu löschen von Deiner Pinnwand denn es kann jeder lesen.


    Das ist einfach nur widerlich entschuldige aber was anderes fällt mir dazu nicht ein.


    Vlg. Linchen

  • Liebe Steffi,


    wir hatten noch keinen direkten Kontakt.


    Ich habe aufgrund deines Hinweises auf deine Pinnwand gesehen und , melde das sofort !!!


    Die Leitung kann solche Kommentare löschen....

    ich sag jetzt hinhaltlich nichts dazu, weil ich sonst mich für Stunden in Rage schreibe:95:liebe Steffi, löschen lassen und gut ist....:4:


    fühle dich umarmt..... ich gehe auch regelmäßig in ein Trauercafe und mir tut das gut....:5:

    vlg aus Hamburg

    Gini ( mein Hundchen) + Bettina