Unsere Esther ist aus ihrem Leben gerissen worden

  • Hallo, wer kennt das von euch? Ich habe das Gefühl, dass es mir immer schlechter geht...bin in einer totalen Erstarrung und nicht mehr funktionsfähig. In den ersten Wochen nach Esthers Unfall hatte ich das Gefühl und den Wunsch meinen Tag voll zu packen, damit er schnell vorübergeht. Auch fing ich nach 4 Wochen wieder als Pflegerin in der häuslichen Pflege an zu arbeiten, und das war gut so...ich habe funktioniert ohne probleme..ich konnte auch sehr auf die anderen Kinder eingehen, mich intensiv um sie kümmern, so wie es eigentlich all die Jahre läuft. Ich wollte einfach nur jeden Tag rum bekommen in der irrelevant Hoffnung " wenn ich dass jetzt eine Zeit aushalte dann wird es wieder gut"..so als wenn dann Esther wieder zurück sei. ...und plötzlich geht nichts mehr, bin jetzt krank geschrieben...liege hier tagelang wie erstarrt auf dem Sofa, total antriebslos, fast wie depressiv...warte einfach nur auf das Ende des Tages, ohne irgendwelche Erwartungen zu haben...sehe die Zukunft nur leer...ich weiss das ist ungerecht meinen 4 anderen Kindern gegenüber. Ich hatte mir am Tag von esthers tod geschworen für die anderen stark zu sein und jetzt geht garnichts mehr. Ich kann nicht essen, nicht schlafen habe diese quälenden herzstolpern, die mir durchgehend Angst machen...ich fühle mich wie der totale Versager...seit 22 Jahren bin ich Mutter und hatte immer das Gefühl es möglichst gut zu machen... aber es fühlt sich jetzt an, als wäre das vorbei...ich habe das gefühl, ich werde nie mehr funktionieren. Ich verlange und erwarte ja nicht, dass ich wieder die "alte" werde, voller Lebensfreude und Energie...aber ich würde wenigstens gerne wieder funktionieren...

  • liebe Genna <3


    wir "kennen" uns noch nicht... Ich habe eine gewisse heilige Scheu , so könnte es man benennen euch trauernden Mütter zu scheiben und DOCH fühle ich mich mit euch allen zutiefst verbunden weil ich ja auch eine Mama und sogar eine Oma bin. Auch das fällt mir schwer dies dir als gerade bergreiflich TIEF trauernde Mama zu schreiben.

    Ich hoffe das die nachfolgenden Zeilen dir vielleicht ein klein wenig Linderung bringen können?

    Du stehst für mich nach wie vor im begreiflichen Schock einer MAMA.<3:30:

    bin in einer totalen Erstarrung und nicht mehr funktionsfähig. In den ersten Wochen nach Esthers Unfall hatte ich das Gefühl und den Wunsch meinen Tag voll zu packen, damit er schnell vorübergeht.

    Dies ist aus meiner Erfahrung von mir und vielen, vielen anderen Trauernden ein Weg das Unbegreifliche erst einmal tatsächlich seelisch zu überleben. denn gerade Du willst ja durch deine anderen Kinder überleben. Auch kommt für mich dazu , das der Lebenswille inseinem tiefen Ursprung in uns sehr stark ist. Du bist also in diesem Verhalten ganz , ganz normal "verrückt" geworden...

    Ich wollte einfach nur jeden Tag rum bekommen in der irrelevant Hoffnung " wenn ich dass jetzt eine Zeit aushalte dann wird es wieder gut"..so als wenn dann Esther wieder zurück sei.

    Ja, Arbeit ist ein sehr gebräuchlicher Weg

    und JA

    du LIEBST ja auch deine anderen Kinder . Ich denke individuell sehr ähnlich STARK wie deine geliebte Esther die nicht mehr real bei euch ist,,,<3

    liege hier tagelang wie erstarrt auf dem Sofa, total antriebslos, fast wie depressiv...warte einfach nur auf das Ende des Tages, ohne irgendwelche Erwartungen zu haben...sehe die Zukunft nur leer..

    Trauer ist körperlich und seelisch wahrhaftig Schwerstarbeit ...wirklich Schwerstarbeit...

    Deswegen,

    deswegen,

    liegst du jetzt erschöpft und zu kaum einerm klaren Gedanken und erst recht nicht tatkäftig sein könnend auf dem Sofa... Eigentlich gibt es ja keine berechenbare Zukunft . Bei allen Menschen nicht...

    Doch wir hätten ALLE so gerne eine vorausschaubare Zukunft. Doch alle haben wir es jetzt gemerkt ,teilweise mehrfach gemerkt , das nichts in dem Sinne planbar ist...

    ich schreibe häufig

    Das LEBEN IST

    die TRAUER IST

    die LIEBE IST IMMER


    Dies ist meine Erfahrung<3.

    .ich weiss das ist ungerecht meinen 4 anderen Kindern gegenüber. I

    es ist nicht ungerecht ... Es geht ja nicht um ein Rech. Recht ist eine Verstandessache oder wird von der Gesellschaft in eine gewisse Form gebracht...

    es geht um Schmerz.. um Verlust ...um Trauer ...

    Vielleicht kannst du diese TRAUER mit deinen Kindern durch dein weinen, einfach weinen zeigen? Du musst nicht stark für sie sein

    Kinder spüren die Liebe zu ihnen trotz der Schwäche und der Erstarrung. Das ist meine Erfahrung.

    Ich kann nicht essen, nicht schlafen habe diese quälenden herzstolpern, die mir durchgehend Angst machen

    ich würde dir empfehlen vielleicht smoothie , trinkjoghurt , Kinderbrei zu nehmen. das ist eine möglichkeit etwas im wahrsten Sinne des Wortes hinunterzubekommen...

    zum nicht schlafen... das ist ernst und erschöpft deinen Körper noch zusätzlich

    Es gibt natürliche Einschlafmöglichkeiten. Tees und andere Pflanzenextrakte aus Naturkräutern , Melisse, Lavendel , Hopfen. Auch gibt es Meditationsmusik die dich beruhigen und dich in einen Schlaf hineinbringen können...

    Das Herzstolpern kann durch die Trauer und den mangelnden Schlaf und durch das fehlende essen und zu wenig trinken kommen...

    Dennoch , wenn es weiter anhält solltest du dich kontrollieren lassen ein . Langzeit - Ekg kann da hilfreich sein um das Ausmass zu erkennen..,

    Das weisst du ja ganz bestimmt als Pflegerin---

    Pflegerin zu sein ist ein sehr schöner und wertvoller Beruf . er gibt dir und den Menschen die du mitbetreust , im Leben mitbegleitest viel...

    Doch gerade jetzt ist es ein zuviel...

    <3:30::30:<3

    du , ja DU brauchst "Pflege" . die hast du dir ein bisschen durch deine Krankmeldung geholt . GUT<3:!:


    .ich fühle mich wie der totale Versager...seit 22 Jahren bin ich Mutter und hatte immer das Gefühl es möglichst gut zu machen... aber es fühlt sich jetzt an, als wäre das vorbei...ich habe das gefühl, ich werde nie mehr funktionieren.

    Du bist weiterhin Mutter , absolut ...weiterhin... Du bist jetzt völlig anders GUT <3

    ja, das gewohnte bis jetzt bekannte Leben mit dieser Struktur und Denkweise ist vorbei ... völlig vorbei.-.. Dies zu "begreifen" , zu verinnerlichen braucht Zeit ... Eine unterschiedlich individuelle Zeit... Es gilt sich zu gestatten das eine nicht planbare Zeit ist , die man und wie man trauert ...

    Die Trauer ist EIN Teil des LEBENS für mich wie schon oben geschrieben... Gestatte es ihr auch vielleicht DEIN Teil des Lebens welches du lebst zu sein?

    Dann kommt ein völlig , völlig anderes Lebensgefühl in dir auf welches eine ander Lebensenergie und auch Tatkraft hat...

    Habe Geduld mit dir <3

    Unsere heutige Zeit ist so schnelllebig , verlangt in grossem Ausmass ein funktionieren . Arbeitskraft haben zu müssen. Das ist gerade nicht gegeben .

    ich schrieb hier ja auch schon viel , es das nicht BEGREIFLICHE , die UNBEGREIFLICHKEIT im wahrsten Sinne des Wortes die die Trauer und den Schmerz bestimmt ...verursacht...

    gib dir wenn möglich das GESCHENK das du durch deinen jetzigen "Stillstand" die Stärke in deiner Schwäche wahrnehmen kannst...

    fühle dich sanft <3marmt<3 wenn du dir das vorstellen kannst.

    deine <3 Sverja

    deine ... schreibe ich gerne weil wir dennoch ALLE hier trauern <3

  • Liebe Genna

    Ich kann aus Erfahrungen mit meinen beiden Enkelkindern ( 5 und 9 Jahre ) sagen das sie sehr feine Antennen für Trauer haben. Deine Kinder wissen um deinen Schmerz und Trauer du must keine Stärke vorspielen. Gut wäre es wenn aus der Familie jemand unterstützen kann.

  • Ich denke auch das du deinen Kindern was vorspielen musst…. sie wissen um deine Trauer

    Es gab auch schon viele Tage wo ich einfach NIX konnte…. Und sicher wird es auch noch viele solche Tage geben…. Immer wieder….Luan merkt es jedenesmal…. Genau so wie ich merke wenn er einen so schlimmen Tag hat…. Auch wenn er manchmal versucht es zu überspielen

    ❤️

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Danke für eure lieben Reaktionen. Meine 3 grossen verstehen das und packen zuhause mit an, jeder kümmert sich um jeden. Meine jüngste mit 9 Jahren hat es schwer mich so zu sehen. Sie sagt dann" komm mama, steh auf, du hast das sonst nie gemacht..." das tut mir dann so leid für sie. Aber gut...es geht eben im Moment nicht anders. Sie hatte vor ca 3 Wochen ihre kommunionsfeier und das war die Hölle für mich. Die kleinste macht kommunion und die größte ist nicht dabei. Wir haben es so "fröhlich" es geht für unsere charlotte durchgezogen aber es war so enerieraubend. Die Woche danach feierte sie ihren kindergeburtstag und 2 Tage danach wurde mein Sohn 15...wieder familienfeier. Und 3 wochen vor Charlotte Kommunion wurde mein anderer Sohn 19. Auch da war unser Haus voll. Irgendwie ist seitdem total die Luft raus...das leben zeigt einem, dass es weitergeht und in einem ist die welt stehen geblieben und man schreit innerlich "stopp".

  • Liebe Genna,


    ja man schreit stopp, man brüllt man steht an diesem Abgrund und staart hinunter in dieses endlose Nichts und schreit und schreit und schreit aber niemand nimmt davon Notiz so ging es mir....und das ist das schlimmste was passieren kann.


    Hier im Forum wurde ich aufgefangen, und nach ganz viel Zeit konnte ich von diesem Abgrund zurück treten erst nur ein Schritt dann mehrere und jetzt sehe ich den Rand noch aber nicht mehr dieses endlose Nichts.....aber es braucht Zeit einfach nur viel Zeit.


    Ich wünsche Dir und Deiner Familie einfach nur ganz viel Kraft um das zusammen irgendwie irgendwann zu schaffen und eines Tages wieder lachen und Freude und Spaß zu empfinden.


    Vlg. Linchen

  • Jeden Morgen dieses aufwachen in die hölle. Diese Nacht träumte ich dass mein 5 Kinder im Wohnzimmer sitzen und erzählten und lachten...wie früher...lautes lachen...jeder versuchte die anderen zu übertönen...wunderschön...wie früher so oft. Im traum ging ins Wohnzimmer, sah Esther und rief: Esther, du bist wieder da?- ja Mama, ich bin wieder da. Ich ging zu ihr und nahm sie in den Arm. Es war der Himmel...jetzt wieder die Hölle...ich sehe einfach kein Licht am Ende des Tunnels. Ich will sie zurück...so geht das nicht...ich will sie zurück...sie gehört hierhin, zu uns...sie liebte dieses wuselige und laute und lebendige Familienleben, die liebte ihre Geschwister über alles...ich will sie zurück. Das geht einfach so nicht. Jeder Schritt nach vorn ist ein Schritt weg vom gemeinsamen Leben...ich halt das nicht aus

  • Liebe genna,

    dieser Schmerz über die Sinnlosigkeit des Verlustes ist grausam und geht so tief das einem der Atem stockt. Leider gibt es nicht was uns unsere Lieben wieder zurückbringt. Ich möchte dir meinen Gedanken zu deinem Traum schreiben.

    Deine Esther ist und wird immer in euerer Mitte sein. Nicht körperlich aber sie ist da.

    Ich glaube daran das die Seele im Jenseits weiterlebt. Ich glaube das unsere Lieben uns nahe sind und uns helfen unseren Trauerweg zu gehen.

    Der Weg ist schwer, mit vielen Stolpersteinen und Sackgassen. Jeder hier versucht ihn so gut es geht zu meistern. Der Austausch hier hilft (mir zumindest ) dabei nicht zu verzweifeln und aufzugeben.

    Ich wünsche dir Kraft und das du hier und in deinem Umfeld die Unterstützung findest deine Weg zu gehen

  • Liebe Genna,


    oh ja diese Träume kenne ich, ich kenne sie gut und ich brauche Sie....das Erwachen daraus ist quälend....:33: doch ich weiß sie ist bei mir immer auch wenn es niemals reicht....es ist einfach nur alles ganz ganz falsch falsch falsch falsch...

    Ganz ganz viel Kraft wünsche ich Dir und Deiner Familie für diesen schweren langen langen Weg.

    Hier findest Du immer Hilfe von vielen vielen verschiedenen Menschen.


    Vlg. Linchen

  • Liebe Genna…..

    Wir ich dir schon geschrieben habe es gibt keine Worte für den abgrundtiefen Schmerz…💔

    Wie Steffi glaube ich das sie immer bei euch ist…. Anders aber sie ist da….. dein Traum…. Ich glaube genau das wollte Esther dir damit sagen…. Schau Mama ich bin da…. Ich bin bei euch

    Ich bin nicht weg.... nur schon mal voraus gegangen...


    • "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Robins Lieblings Zitat aus der kleine Prinz
  • Ach manchmal wünschte ich, ich könnte ein paar Stunden verdrängen...aber es schlägt auf mich ein...Bilder von allen zeiten: geburt ,Kindergarten, tanzgruppe, Schule, erster liebeskummer, jedes Lachen, unsere Gespräche, die studentenwohnung in Brüssel einräumen, die gemeinsamen urlaube, die Gespräche über zukunftsträume, wie die sich im mich kümmerte als ich corona hatte, wie glücklich sie mit 14 war als ihre kleine Schwester geboren wurde, sie war wie eine Mutti für sie...ich halte es ohne sie nicht aus...sie war so voller leben, das passt einfach nicht: Esther und die geistige welt...ich kann mir nicht vorstellen, dass sie gut damit umgehen kann..sie hatte noch so viel vor...ich habe wirklich das gefühl, ja oft die Gewissheit, dass ich dies nicht überleben werde...Habe so einen druck auf der brust...so anflüge von Panik und mein Herz poltert sobald ich mich zu tief in das gefühl fallen lasse...wie haben andere das nur überstanden?