Meine Sonne musste die Erde am 20.02.2022 verlassen 🌼

  • Hallo an Alle die Trauern um Ihre Lieben ,


    ich durfte 6 Wochen bis zum Schluss bei Ihm sein und dafür bin ich Dankbar hab ihn Morphin gespritzt um die Schmerzen zu nehmen am morgen des Loslassen hab ich meinem Schatz gesagt jetzt ist der Zeitpunkt da wo ich nicht mehr kann ( ohne Fremde Hilfe auf seinem Sofa) er darf jetzt fliegen 3 Std später war er dann bereit und durfte dann hier noch bis zum nächsten Mittag bleiben bis seine letzte Reise begann 🌼


    Er hatte ( ohne Morphin) 3 Wochen zuvor ein helles Licht nachts in seiner Wohnung gesehen , ich sagte das war bestimmt Licht von den Autos - er verneinte er wohne hier schon so lange das war kein Auto … meine Antwort dann sind Sie da um Dich zu holen ❤️


    Hier war einiges los diesbezüglich was mir jetzt soviel wäre alles zu schreiben !


    Diese Woche muss ich seine Wohnung räumen ( wir hatten in den fast 10 Jahren) nicht zusammen gewohnt .


    Einen Monat vor seinem 60 Geburtstag hat er sein Leben loslassen müssen …


    Jetzt hab ich seinen Hund und die Erinnerung an (m)einen wunderbaren Menschen für immer in meinem Herzen 🥰

    Zwei Jahre davor durfte ich bei meiner Mama dabei sein Sie hatte gewartet bis ich da war und somit konnte ich das bei meinem Schatz „ durchstehen“


    Das Leben ist schön von Einfach war nicht die Rede ….☀️

  • Liebe Sonnenblume53, erst einmal mein Beileid zu Deinem Verlust. Eigentlich mag niemand wirklich hier sein, aber ..... Ich versuche, ob es mir helfen kann hier zu schreiben bzw. zu lesen, weiß es aber noch nicht ganz genau. Wir waren etwas über 11 Jahre zusammen, haben auch nicht zusammen gelebt. Er war meine ganz große Liebe und ich seine. Bei uns ging alles ganz schnell, das kann ich bis heute nicht begreifen. Er war auch erst 59, hatte am 24.12. nach dem Abendessen einen Schlaganfall, wurde gleich operiert und ist am 26.12. verstorben, ohne noch einmal wach zu werden. Ich durfte nicht zu ihm, auf die ITS. Es ist für mich unendlich schwer und ich kann es auch nach 4 Monaten nicht fassen.

    LG

  • Liebe Sonnenblume53!

    Du beschreibst das sehr stimmig und „schön“. Du hast dein Bestes für deinen Liebsten getan und ihn so in Frieden gehen lassen können. Das ist gut.

    Nichtsdestotrotz möchte ich dir natürlich mein herzlichstes Mitgefühl für deinen Verlust aussprechen.

    Schön, dass du dich im Forum zu Wort meldest, es ist oft hilfreich sich hier auszutauschen.
    Vielleicht magst du einmal mehr zu euren Erfahrungen schreiben, das wird sicher viele hier interessieren.

    Natürlich nur wenn du das teilen magst und du Kraft dazu findest.

    Sei also herzlich hier willkommen!

    Hedi

  • Hallo Mausichen 63


    Danke!


    Dir auch mein Beileid !


    Der „schnelle „Tod ist für die Zurück gebliebenen ein furchtbarer Schock 🥺 zur Trauerbewältigung


    Als ich 2,5 Jahre alt war starben meine Brüder 14 Monate und 12 Jahre beim Unfall … meine Geschwister die älter waren als ich sind da heute noch traumatisiert sie / wir Alle wurden nie „ behandelt“ 1971

    Da ich schon länger mich mit Sterben und loslassen „ beschäftige“

    geht es so …


    Ja er und ich wir waren auch bis zum Schluss mit viel Liebe Seelenverwandte nie gab es Streit oder böse Worte

    Auch wenn es „ kürzer“ war es war die beste Zeit für Ihn und mich 🍀

  • Egal wie, es ist immer furchtbar, wenn man seinen Partner so früh verliert. Wir haben uns am Krankenwagen mit dem Bewußtsein verabschiedet, das alles nicht so schlimm ist. Der Notarzt sagte auch, die Werte sind nicht ganz schlecht. Wie schnell das dann alles ging und wir nicht noch einmal reden konnten, das ist so furchtbar für mich. Andererseits musste er sich nicht quälen, hatte keinen langen Leidensweg. Das beruhigt mich etwas.

    Ich sehe es auch so, es waren so schöne Jahre für uns beide. Um so schlimmer jetzt alleine ohne ihn weiter machen zu müssen. Ich habe meinen Weg noch nicht gefunden. Ob ich ihn jemals finden werde, ich weiß es nicht.

    Für Dich ist alles noch so frisch. Das Ausmaß des Verlustes kommt erst nach und nach richtig bei einem an. Alles Gute und viel Kraft für Dich.

  • Mein Schatz konnte in dieser Zeit nicht mit mir reden es schmerzte ihn zu sehr mich zurücklassen zu müssen …

    Er hatte mit 25 seine damals große Liebe gehen lassen müssen ….

    Er wusste was auf mich zu kommt 🥺


    Jetzt hab ich erst noch richtig viel zu tun… egal ich schaffe das nächsten Samstag bin ich weg für 2 Monate ( Italien)


    da ich ohne meine eigene Wohnung bin ( wird umgebaut dauert noch ungewiss wann)

    Und mit Hund ist es leider nicht so einfach ( der kann nicht alleine sein)


    Als ich Deine Lebensgeschichte hier gelesen hatte dachte ich und fühle mit Dir , wie wenig Zeit Euch vergönnt gewesen waren 🥺


    Jetzt kann ich mich frei für meine Trauer machen diese Woche wird schwer wir waren mehr in seiner Wohnung und die ist bald Geschichte ….

  • Jede Geschichte für sich ist unendlich traurig ...... Man muss versuchen für sich einen Weg zu finden und das ist echt schwer. Ich gehe zu einer Trauerbegleiterin, zu Einzelgesprächen. Das tut mir gut.

    Liebe Sonnenblume53, ich wünsche Dir eine gute Zeit in Italien. Die Trauer nimmt man ja leider mit.

  • Liebe Hedi Dankeschön !


    Hier haben Alle ein aufrichtiges Beileid ❤️ von mir


    habe schon länger still mit gelesen und kenne auch deine Verluste 🥺


    Ja ich werde ausführlich darüber schreiben wenn ich in der Wohnung in Italien bin !

    Es ist soviel schönes un/ begreifliches Vorgefallen da gibt es 100% nicht nur das Erlösen des Körpers ✨

  • Jede Geschichte für sich ist unendlich traurig ...... Man muss versuchen für sich einen Weg zu finden und das ist echt schwer. Ich gehe zu einer Trauerbegleiterin, zu Einzelgesprächen. Das tut mir gut.

    Liebe Sonnenblume53, ich wünsche Dir eine gute Zeit in Italien. Die Trauer nimmt man ja leider mit.

    Ja die nehme ich mit hier komme ich nicht „ richtig“ dazu es ist soviel anderes zu bewältigen was leider mich momentan mehr belastet …


    Danke Dir und schicke viel Kraft Dir zurück 💪🏼🍀

  • Leider müssen wir in unserer Trauer so unendlich viel erledigen. Man hat ja kaum Kraft dafür ...... Das liegt zum Glück inzwischen hinter mir. Ich muss allerdings noch knapp zwei Jahre arbeiten, das verlangt mir momentan einiges ab. Ich gehe erst seit 4 Wochen wieder, vorher war ich nicht in der Lage dazu. Wir sind so gerne und viel verreist, das kann ich mir ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Ein bischen beneide ich Dich ja, finde es auch sehr mutig. Ich bin überhaupt nicht mehr mutig :13:. Vielleicht schreibst Du ja mal, ob es Dir gut getan hat.

  • Leider müssen wir in unserer Trauer so unendlich viel erledigen. Man hat ja kaum Kraft dafür ...... Das liegt zum Glück inzwischen hinter mir. Ich muss allerdings noch knapp zwei Jahre arbeiten, das verlangt mir momentan einiges ab. Ich gehe erst seit 4 Wochen wieder, vorher war ich nicht in der Lage dazu. Wir sind so gerne und viel verreist, das kann ich mir ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Ein bischen beneide ich Dich ja, finde es auch sehr mutig. Ich bin überhaupt nicht mehr mutig :13:. Vielleicht schreibst Du ja mal, ob es Dir gut getan hat.

    ja ich bin mutig und stark ( bin seid über 20

    Jahren krank und dabei ertaubt dieser Hörverlust und weiteres haben mich dahin gebracht vieles anders zu sehen …. Dank 2 Cochlear Implantate kann ich wieder hören)

    hab hier keine Übergangswohnung jetzt mit Hund gefunden Wohnung ( Süddeutschland) die Ferienwohnung die ich seid Mai2021 hatte geht nicht mit Hund … und obwohl ich nie selber einen Hund wollte gebe ich den kleinen niemals weg der leidet schon genug


    Da ich wie Alle mich zur Zeit gerne zurück ziehe werde ich sehen und spüren was in dieser Zeit mit mir passiert


    Das glaube ich Dir gleich ich hoffe das Du den Start zu arbeiten gehen „ gut“ gelingt und es Dir gut / besser geht , ich wünsche Dir dafür Kraft !

  • Ja, das muss ich sagen. Mutig und stark!!!! Ich leider nicht, bin am liebsten zuhause und sehe niemanden. Ich muss sagen, das das Leid erst recht spät zu mir gekommen ist, in 2021. Vorher war ich soweit, bis auf einige Dinge, verschont. Nun kommt es aber doppelt und dreifach ;(. Aber es hilft ja nichts ......

    Ich liebe übrigens Hunde, wir hatten auch mal einen. Jetzt geht das allerdings auch nicht,

    da er dann den Tag über alleine wäre und das mögen sie nicht. Kann mir vorstellen, das das eine Herausforderung für Dich ist.

  • Liebe Sonnenblume53,

    es tut mir sehr leid, dass du deinen Liebsten hast hergeben müssen, mit noch nicht einmal 60 Jahren. Es berührt mich zu lesen, wie du von eurem Abschied schreibst, wie du ihn im Frieden hast gehen lassen. Du schreibst, dass du dich schon länger mit dem Thema "Sterben" beschäftigt hast. Auch ich hatte dies - ganz ohne äußeren Anlass - schon einige Jahre vor dem plötzlichen Herztod meines Mannes vor 15 Monaten getan und auch mir hat das ganz sicher geholfen.

    Auch der Austausch hier im Forum war und ist immer noch hilfreich, ich wünsche dir, dass du das ebenso erfahren wirst. Und auch, dass dein Mut und deine Stärke dir auch in dieser Trauerzeit gute Begleiter sein werden.

    Mitfühlende Grüße

    Sabiene

  • Hallo ich melde mich mal wieder ich bin nicht im Urlaub ( da ich schon seid letzten Mai meine Wohnung wegen Umbau nicht mehr habe ) da jetzt mit seinem Hund der jetzt meiner ist …in unsere Stadt Umgebung keine ZwischenWohnung mit Hund bekommen habe bin ich im Hinterland am Lago Maggiore ( 300km von zu „ Hause“ ) jetzt eine Woche alleine mit dem kleinen hier , meine Zeit ist so gut wie keine Soziale Kontakte hier ,fast only italienisch sprechende Menschen ( ich nicht ;-) )

    Kann bis jetzt gut alleine sein bin echt gespannt wie die nächsten 7 Wochen werden !

    Bin Frührentnerin der Weg die letzten 20

    Jahre … lässt mich diese Zeit besser überstehen…


    Leider kann man nichts ändern auch wenn der Weg steinig ist …

    Die glücklichen Paare ja das kenne ich auch , mir entzückt es trotzdem ein Lächeln .

    Wir hatten diese Zeit auch und dafür bin ich sehr Dankbar auch wenn Sie fast nur 10Jahre dauern durfte … manch einer hat nicht mal dass Glück gehabt was wir hatten!


    Ich lese hier viel mit und wünsche Euch trotz der Trauer/ Tränen/ Zukunfts-Ängste viele Momente zum Verschnaufen für die kleinen Wunderbaren Dinge die betrachtet werden wollen und sei es nur das Blümle am Wegesrand 🌼

    lg Anita

  • Hallo Zusammen, für mich blieb am 16.02.22 gegen 15.15 Uhr die Welt stehen, mein geliebter Mann ist einfach verstorben, er hatte am 18.11.21 einen schrecklichen Verkehrsunfall, unverschuldet, der Unfallverursacherin fehlte nichts und mein Mann war lebensgefährlich verletzt, war eingeklemmt, musste mit dem Rettungsspreizer und der Rettungsschere befreit werden, aber er überlebte und wurde nach 3 Wochen bereits vom Krankenhaus entlassen, er hatte 4 große OP's....als er entlassen wurde,konnte er zwar alleine nichts tun, aber er lebte und war wieder daheim, wir waren so dankbar, ich nahm mir Urlaub, um für ihn da zu sein.....es ging ihm immer besser, die vielen Knochenbrüche heilten erstaunlich gut, dann war es soweit und er kam am 14.02.auf REHA um wieder das Gehen zu lernen....dann das Unfassbare, am 16.02.war mein Schatz noch beim Frühstücken fuhr mit dem Rolli aufs Zimmer und verstarb dann dort, Herzstillstand, gegen 8.45Uhr wurde er leblos gefunden, eine eingeleitete Reanimation verlief erfolglos....mich konnte Zuhause keiner erreichen.....ich erfuhr es dann nachmittags am Telefon und die Polizei kam auch noch,.....;(;(Nun sind 12 Wochen vergangen, ich möchte am liebsten einfach sterben, fühle mich einfach nur leer, ich funktioniere zwar, erledige alles was sein muss, gehe zur Arbeit um mich abzulenken, aber Freude am Leben werde ich sooo schnell nicht mehr haben, wenn überhaupt...wir waren 18 Jahre ein Paar, haben 16 J.zusammen gelebt und wären dann am 25.05.22 10J.verheiratet gewesen.....es ist alles so ungerecht, wieso er und nicht ich, ich habe soviele Fragen....

  • Liebe Rosanna!

    Willkommen hier im Forum, es tut mir so leid, dass du deinen Mann verabschieden musstest aus dieser Welt.

    Ich hoffe dir kann das Forum ebenso eine Hilfe sein, wie es vielen von uns ist. Die Gemeinschaft der Menschen die ähnlich fühlen und Trauer kennen, tut gut.

    Alles Liebe für dich!

    Hedi

  • Liebe Rosanna,

    dein Verlust tut mir sehr leid. Nach dem Unfall langsam genesen, Hoffnung alles wird wieder gut. Und dann dieser plötzliche Tod.

    Hier im Forum findest du immer ein offenes Ohr. Hier in der Gemeinschaft die weiß wie es ist einen geliebten Menschen zu verlieren hilft.

    Fragen nach dem Warum werden unbeantwortet bleiben, denn diese Antwort hat niemand.

  • Liebe Sonnenblume, danke für den Beitrag über Agnes und Amir in einem anderen WZ.

    Und plötzlich keimt Hoffnung, dass die Welt doch nicht so schrecklich sein muss, wie man es sich im Alter vorstellt.

    Danke

    Waltraud