Posts by Gast indian summer

    lieber Frank

    ALS ist so eine sch.....Krankheit.Für alle,die damit zu tun haben.

    Du hast so viel geschafft in der Zeit.Ich denke,das sollte im Vordergrund sein .

    Die letzte Nacht ist da nicht wichtig.Ich glaube auch,dass Sterbende ein Stück weit den Zeitpunkt bestimmen können.Hast du dir schon mal überlegt,dass sie extra in der Nacht gegangen ist?

    Ich glaube,die vielen Jahre zehren auch an jedem,der einen ALS kranken begleitet.

    Und sie wusste als das,was du ihr noch sagen wolltest .Da bin ich sicher

    lieber Thomas

    Bei mir war es unterschiedlich.Es gab Tage,vor denen ich grosse Angst hatte und dann waren sie gar nicht so furchtbar schlimm.Und dann gab es Tage,wo ich nir vorher nichts bei dachte und sie waren furchtbar.

    Die Angst vor Weihnachten kann ich verstehen.Es ist ja auch das erste.Hast du eine Idee,wie du es verbringst?Mit Sohn?

    Manche hier sind auch verreist

    Einen erträglichen Tag

    Und noch was.

    Die Trauer verändert sich.

    Mit der Zeit bleibt die Narbe zurück.Aber man lernt in der Regel,mit der Narbe zu leben.


    Wenn du mal schaust,sind viele nach einer gewissen Zeit nicht mehr hier.Ich habe gedacht,ich bleibe noch hier ,um auch das zu vermitteln.

    Ich war in einem Trauercafe anfangs.Da war eine über 70 jährige.Sie hat sich einen Jugendherbergsausweis geholt und reist von Jugendherberge zu Jugendherberge.Sie sieht was von der Welt und hat viele Kontakte und bleibt jung .Ich fand es gut,dass sie da war und ihren Weg erzählte.Jeder Weg ist anders.

    Aber es liegt auch an uns,wie wir ihn gehen.

    Das Leben wird anders,aber es kann auch wieder lebenswert und schön werden.

    Es gibt immer wieder Tage,ab denen einen das Trauertier besucht.Aber die Besuche sind kürzer und nicht mehr so heftig wie früher.

    Ich glaube aber auch,dass es wichtig ist,durch dieses tiefe Tal zu gehen.

    Gruss am frühen Morgen

    guten Morgen

    Ich denke ,eine Kur ist das eine.Aber das kommt eh noch nicht in Frage,da die deutschen Kurkliniken,die sich auf Trauer spezialisiert haben,eine längere Spanne zwischen Tod und Kur wollen.


    Emdr ist das andere.Es ist noch eine junge Therapie,kommend aus Amerika.

    Es ist in mehr als 20 Studien wissenschaftlich bewiesen und auch von der WHO anerkannt.Es hat seinen Einsatzbereich bei Traumen,bei Trauer aber auch bei anderen Themen.

    Besprich es am besten mit deinem Therapeuten.Er kennt dich

    http://www.emdria.de/therapeuteninnen/

    Gruss und einen erträglichen Tag

    lieber Frank

    Ich glaube anfangs ist man noch wie in einer Wolke etwas geschützt.Und dann kommt es raus mit aller Wucht und Kraft.

    Oft ist es deshalb nach ein paar Monaten schlimmer als anfangs.

    Hast du Kinder?Magst du erzählen,woran deine wunderbare Frau starb?

    Traurige Grüsse

    guten Morgen

    Da du aus D bist.In D gibt es extra Kuren für trauernde Väter ( Mütter) mit ihren Kindern.Aber auch da soll eine gewisse Zeitspanne zwischen der Kur und dem Tod sein. Also nichts für heute.Einer Bekannten von mir hat es geholfen.Nur eine Idee.

    Ich glaube,es ist wichtig, seinen eigenen

    Weg zu finden.In deinem Fall den für dich und deine Kinder stimmigen

    Einen guten Wochenstart

    Liebe Medina

    Auch mein Mitgefühl zum Tod deines Mannes.

    Ich kann gut nachempfinden, wie es dir geht .Jahrelange Krankheit,immer Hoffen und Bangen und dann das Begleiten im letzten Abschnitt laugen aus.Mir sagte damals eine Trauerbegleiterin vom Hospiz,dass es normal ist,dass es lange dauert,bis man sich wieder etwas erholt hat.

    Ich denke hier findest du viel Verständnis

    Alles Liebe

    Guten Morgen

    Ich überlege.

    Wenn man die Einstellung hat,dass der Tod nicht das Ende ist,dann bekommen die verstorbenen etwas mit vom Leben.Und sehen von ihrer Ebene zB das Enkelkind.


    Ich glaube ,beim Thema Tod geht es immer um Gefühle und das Herz und weniger um den Verstand.Es tut einfach weh


    Einen erträglichen Tag