Posts by Astrid.

    Danke für das Angebot Bine,

    doch das ist nicht nötig. Ich konnte mir so ein Bild machen.


    Ich hoffe, dass das Thema jetzt für alle genug behandelt wurde. Und die Gedanken dürfen wieder zu euch und euren Lieben kehren - zu eurem Leben kehren.


    Lg. Astrid.


    Ps: Yanouk magst du die Sterbeurkunde nicht wieder heraus nehmen? Auch mit geschwärztem Namen ist da noch so viel Info, die nicht in ein öffentliches Forum gehört.


    Seid lieb zu euch selbst.

    Astrid.

    Der Grund der Sperrung für Sam:


    Wiederholtes aufwühlen der Mitglieder mit Unwahrheiten über Aspetos



    Es tut mir jetzt leid, dass ich nicht doch am Freitag schon eine Sperrung vollzogen habe. Doch der Gedanke an das Gute im Menschen....


    Lg. Astrid


    und Nochmal bowie weil mir das sehr am HERZEN LIEGT!


    DU DARFST HIER SEIN! DU BIST WILLKOMMEN UND BIST RICHTIG, SO WIE DU BIST!

    Gerade war Frau Sam ganz gemein zu dir und das DARF NICHT SEIN! Darum helfen wir dir hier, dass du hier bleibst.

    Ich wünsche mir so sehr, dass du noch magst.


    Lg. Astrid.

    Jetzt REICHT ES!


    Sam du hast den Bogen überstrapaziert und da nützt es auch nicht einen Beitrag zu löschen.

    Wir wollten dir noch eine Chance geben mit deiner Trauer hier zu sein. Das klappt nicht. Ich werde

    dich sperren!


    Trotzdem wünsche ich dir einen Weg, der für dich gangbar ist.


    Astrid.

    daran ändern auch schöne Momente die ich erlebe nichts, so wie sie gekommen sind entschwinden sie wieder ohne eine nachhaltige Änderung meiner Gefühle bewirkt zu haben.

    Dazu möchte ich dir, liebe Gabi eine Geschichte schenken. Vielleicht kennst du sie schon. Ich hab das mal eine Zeit lang wirklich praktiziert und es hat an der Nachhaltigkeit meiner schönen Momente sehr viel verändert. Vielleicht magst du es mal versuchen?


    Die Alte und die Bohnen
    Es war einmal eine sehr alte, weise Frau. Sie hatte ein recht
    beschwerliches Leben.
    Jeden Morgen, bevor sie ihr Tagwerk begann, legte sie sich eine
    Kittelschürze um. Dann ging sie in ihre Speisekammer und nahm
    eine Handvoll Bohnen aus einem Sack. Diese steckte sie sich in die
    rechte Tasche ihrer Schürze.
    Wann immer ihr im Laufe des Tages etwas Schönes begegnete – das
    Lächeln eines Kindes, der Gesang eines Vogels, der Klang einer
    Klangschale, ein Mitmensch, der ihr eine Freundlichkeit erwies, der
    Duft einer schönen Tasse Kaffee, ein Sonnenstrahl, der ihr Gesicht
    traf oder ein schattiger Platz in der Mittagshitze – kurz gesagt, für
    alles, was ihr Herz und ihre Sinne erfreute, ließ sie eine Bohne von
    der rechten in die linke Schürzentasche wandern.
    Am Abend, bevor sie sich schlafen legte, nahm sie die Bohnen aus der
    linken Tasche ihrer Kittelschürze. So betrachtete sie, was ihr an
    diesem Tage Schönes widerfahren war. Bei jeder einzelnen Bohne
    wusste sie noch ganz genau, was ihre Freude ausgelöst hatte.
    Und wenn sich auch nur ein einziges Böhnchen in ihrer linken
    Schürzentasche fand, dann war es für sie ein Tag, an dem es sich
    gelohnt hatte, zu leben.

    http://www.maerchentage-lueneb…%20und%20die%20Bohnen.pdf


    Lieber Matthias,

    ich schreibe es auch hier noch einmal. Shiva wollte dich sicher nicht verletzen. Ich habe unter eure Beiträge das gepostet:


    Für das, was deinen Tag prägt, was du gerade machst, was du uns erzählen willst, nutze deinen Thread.

    Wenn du auf etwas antworten und eingehen möchtest, was jemand in dessen Thread geschrieben hat, dann mache das dort.

    So hat jeder seinen eigenen Raum und kann die anderen besuchen. Und wie es bei Besuchen sein sollte, wird der Besuchte erst

    mal wahr genommen und mit ihm in Kontakt gegangen.


    Stell dir vor, das hier ist dein Haus, deine Geschichte, da bist du und da darfst du sein.

    Die anderen Threads sind die Häuser der anderen und du bist (meistens ein gern gesehener) Gast. Dementsprechend vorsichtig

    gilt es sich auch dort zu verhalten. Es gelten andere Regeln und Vorlieben, wie in deinem Haus.


    Ich gehe nicht zu meiner Nachbarin und erzähle noch vor sie die Türe richtig öffnen konnte, was bei mir los ist. Außer ich bin in

    einer absoluten Notlage. Ich gehe zuerst mit ihr hinein, setze mich, frage und höre ihr zu und sage ihr, was ich darüber denke.

    Und vielleicht, wenn es passt, dann erzähle ich ihr auch, was bei mir los ist.


    Du hast bei Shiva und auch bei anderen deine Geschichte sehr in den Vordergrund gestellt. Es war vielleicht einmal ein "Mir geht

    es wie dir" dabei. Doch leider habe ich bisher auch noch nicht viel Anteilnahme für andere gelesen. Vielleicht habe ich es aber auch

    überlesen.


    So und jetzt stehe ich hier vor deiner Tür, falle genau so über dich her und versuche dir die Welt zu erklären.


    Wie viel wohltuender wäre es jetzt einfach zu schreiben:


    Lieber Matthias,

    ich wünsche dir hilfreiche Erfahrungen bei der Traumatherapeutin und dass du wieder gut heim kommst und

    einen der leichteren Tage hast.


    Lg. Astrid.

    Liebe Shiva, ich schreib das jetzt mal hier herein, auch wenn es nicht wirklich hier her gehört, doch durch die Texte von und an Matthias doch hier stehen muss.


    Für das, was deinen Tag prägt, was du gerade machst, was du uns erzählen willst, nutze deinen Thread.

    Wenn du auf etwas antworten und eingehen möchtest, was jemand in dessen Thread geschrieben hat, dann mache das dort.

    So hat jeder seinen eigenen Raum und kann die anderen besuchen. Und wie es bei Besuchen sein sollte, wird der Besuchte erst

    mal wahr genommen und mit ihm in Kontakt gegangen.


    Passt das so, wie ich es erklärt habe?



    Liebe Shiva,

    wie geht es dir heute nach diesem Tag?

    Konntest du schlafen?

    Kannst du dich ein bisschen erholen?

    Kann ich dir was Gutes tun oder wünschen?


    Lg. Astrid.

    Liebe Liesel,

    schön, dass du uns gefunden hast.


    Fünf Monate, das ist noch keine Zeit. Auch wenn das Außen meint, es wären "schon" 5 Monate. Du hattest noch nicht mal Zeit die Realität zu begreifen. Ein neuer Alltag ist wahrscheinlich noch nicht Routine geworden und du brauchst zusätzlich viel Energie für deine Tochter. Ich kann dir auch bestätigen, dass der Schmerz irgendwann nicht mehr so da ist. Dass das Leben auch irgendwann wieder Freude macht und dass du mit deiner Geschichte ein schönes Leben leben wirst können. Doch JETZT ist noch nicht die Zeit dafür. Jetzt ist die Zeit zu trauern und den Schmerz zuzulassen. Ihn durchzustehen und sich vom alten Leben zu verabschieden um mit winzigen Schritten in ein Leben zu gehen, dass du jetzt noch nicht willst.


    5 Monate nach dem Tod unseres Sohnes, da war gerade auch Dezember und wir haben zu Weihnachten einen Ast aus dem geschmückten Christbaum geschnitten und ihn aufs Grab gelegt. Es war ein so markanter Ast, dass wir gar nicht an dem Loch vorbei schauen konnten.

    Mit den Jahren waren es unterschiedlich markante Äste. So wie es eben in dem entsprechenden Jahr war. Heute, 16 Jahre später sind es Zweige, die am Grab liegen, die zeigen, dass er zu uns gehört und wir mit ihm verbunden sind. Das Loch ist nicht mehr zu sehen.


    Und so wie der Christbaum sich jährlich verändert hat, hat sich unsere Trauer und unser Schmerz verändert. Die Trauer, bleibt, der Schmerz geht. Und Trauer bedeutet schlussendlich die "natürliche Reaktion auf einen Verlust" zu haben. Und diese Reaktion ist in den ersten Jahren sehr intensiv und integriert sich dann ins Leben. Gehört dazu, tut nicht mehr weh sondern ist wie die Sehnsucht nach einem schönen Ort.


    „er hätte nicht gewollt, dass wir jetzt so traurig sind“. Nein, das hätte er nicht, aber er hätte auch nicht gewollt zu sterben!

    Ein wahrer Satz! Und was meinst du, wenn du nicht traurig wärst, dann würden die Leute behaupten, du trauerst nicht richtig, du verdrängst es ....

    Dem Umfeld wirst du es nie recht machen können. Lass dich von ihnen nicht verrückt machen. Deine Welt ist ver-Rückt genug. Sie ist aus den Angeln gehoben worden und es entspricht gerade nichts mehr dem, wie es war. Schau auf dich und das, was dir Erleichterung bringt.


    Zu deiner Tochter: Vielleicht magst du dir mal dieses Video anschauen: Die Gründerin der Familientrauerbegleitung Mechthild ist mit mir im Gespräch über Kindertrauer. Vielleicht kann es dir ein paar Ideen geben. Ansonsten schreib hier einfach auch das, was dir mit deiner Tochter schwer fällt.


    Die Verlustangst ist normal, du kannst sie unterstützen in dem du ihr viel Sicherheit gibst. Ich bin da, wenn du nach Hause kommst. Ich komme dich nach ... holen. Nimm sie ausgiebig und oft in den Arm und sage ihr, dass es dein Wunsch ist, immer bei ihr zu sein. Und vielleicht ist es auch nötig, wie bei einem Kleinkind die Zeiten ohne dich langsam zu verlängern. Je nach dem, wie sich diese Verlustangst äußert.


    Lg. Astrid.

    Liebe Ange,

    du bist hier zu sehen. Schreib doch ein bisschen über dich und deine Trauer, dann erhältst du sicher mehr Resonanz.

    Fühlst du dich gerade sehr alleine?


    Gerne würde ich mich zu dir setzen und dir zuhören, das geht leider nicht. Darum ist der Weg hier zu schreiben, dann hören wir lesend zu.



    Liebe Kornblume,

    deine Mama kann das sicher verstehen. Vielleicht hat sie auch so schön geschmückt, weil sie damit begonnen hat, als du ein Kind warst. Und ihr die gemeinsame Zeit und das zusammen schmücken oder für die Familie schmücken wohl getan hat. Vielleicht ändert es sich auch bei dir, wenn du eine Familie hast?

    Auf jeden Fall finde ich es schön, dass du auf dich hörst und freundlich mit dir und deinen Bedürfnissen bist.


    Liebe Karo,

    schön, dass du erkennen kannst, was trotzdem noch Halt gibt.


    Seid alle lieb gegrüßt.

    Astrid.

    Ihr Lieben alle hier!


    Ich habe tolle Nachrichten für euch!

    Eure neue Moderatorin ist eine ganz besonders empathische und feinfühlige Frau, die sehr viel Erfahrung in der Trauerbegleitung mitbringt.


    Sie wird sich bald vorstellen. ICH FREU MICH SO SEHR FÜR EUCH!


    :8:Herzlich Willkommen :8:



    HIHIHI Ja, es soll eine Überraschung sein, sie wird sich ganz selber vorstellen und euch schreiben!


    Für mich ist das so wertvoll, weil ich jetzt mit einem ruhigen Herzen gehen kann, weil ich euch alle in wunderbaren lesenden Augen und schreibenden Fingern weiß.

    Aber wie versprochen bleibe ich bis am Freitag noch da.


    Lg. Astrid.

    Meine Lieben,

    und auch liebe Sam,


    ja, du warst verunsichert und wir haben dir hier versucht Sicherheit zu geben.


    Es ist vieles geschehen, was nicht passend war. Vor allem, dass du von jemandem Fremden per Mail angeschrieben wurdest. Und die Folgereaktionen waren auch nicht richtig.


    Wir werden das jetzt mal als Fehler belassen, die passiert sind.

    Wenn jedoch von deiner Seite noch einmal etwas gepostet oder per Konversation verschickt wird, dass diese Unsicherheit wieder aufleben lässt, du dich in deiner Verunsicherung an andere Mitglieder statt an die Moderation wendest, dann wirst du endgültig gesperrt.


    Das nur der Klarheit wegen.


    Ich freue mich, wenn du hier schreibst, über deine Trauer und deinen Umgang damit, was dich hält und was dich schwächt,

    eben das, wofür hier alle da sind.


    Danke für deinen Versuch, die Wogen zu glätten, wir versuchen es nochmal miteinander.


    Ich hoffe, ihr seid einverstanden.


    Lg. Astrid.