Posts by traurige Speedy

    wie schön, jemanden gefunden zu haben, die/der genau weiß, was in einem vorgeht, auch verstehen kann, dass zukünftig nicht immer eitel Sonnenschein herrscht, auch wenn man sich gut versteht weil die Trauer immer wiederkehren wird - die/der einen dann jedoch nicht zum Psychiater schickt, sondern (unter) stützt.


    Welch ein Geschenk für Euch - passt gut darauf auf!

    hallo adi

    solange ich zu tun habe, geht es einigermaßen aber dann - dann ist meine Liebe bei allen Dingen dabei: ich rede mit ihr, zeige ihr, frage sie, beziehe sie ein, als wäre sie hier - knuddle das Bild, welches neben meinem Kopfkissen liegt, wenn ich zu Bett gehe, habe das Bild immer dabei, egal, wo ich hingehe.

    Manchmal hilft es mir, manchmal macht es mir die Leere noch bewusster - weil - sie antwortet ja nicht

    Nicht DU passt nicht mehr zu den Menschen, sondern umgekehrt - weil diese Menschen nicht verstehen - dankbar? Wofür? Allein zu sein, vor einem großen, schwarzen Loch zu stehen und keinerlei Licht zu sehen?

    DIE Menschen, welche in einer solchen Situation nur Mist reden, solltest Du aus Deinem Leben verbannen - oft zeigt sich erst in diesen schwer zu ertragenen Lebenslagen, wer wirklich Dein/e Freund/in ist, wer Charakter hat und sich ernsthaft Gedanken macht!

    Ich knuddel Dich ganz doll und schick Dir eine Sternschnuppe ... schick Du diese Deinem Liebsten

    hallo jacky Sue,

    niemand hier wird Dich in irgendeiner Form bestätigen, dass DU etwas falsch machen würdest - hier findest Du ALLE Varianten, mit dem Verlust eines Menschen umzugehen.


    es tut mir so Leid für Dich!


    Auch ich habe vermeintlich nahestehende Menschen "vor den Kopf gestoßen", indem ich sie zurückgewiesen und nicht mehr an mich herangelassen habe.

    Falls Dein Freund Probleme damit haben sollte, verweis ihn auf ein anderes Trauerforum (auch Angehörige von Betroffenen können im Forum Beistand erhalten UND VERSTEHEN lernen), damit er selber lesen kann, dass dies keine Reaktion ist, welche nur Du hast.

    Ich MUSSTE weiterarbeiten und habe über Wochen die Bürotür von innen abgeschlossen, um mit keinen Kolleginnen/Kollegen reden zu müssen.

    Ich wollte keine Treffen mit irgendwem - ich konnte keine glücklichen/lachenden Menschen um mich herum ertragen - die Gewissheit, dass ich nie mehr mit meiner verstorbenen Lebensgefährtin einfach nur glücklich, wo auch immer, sitzen/stehen/liegen/gehen/sie hören/sehen/umarmen kann, hat mir, beim Anblick glücklicher/verliebter/lachender Menschen, unheimlich wehgetan :-(

    Irgendwann ist mir aufgefallen, dass ich seit ihrem plötzlichen Tod, nicht mehr gelächelt oder gelacht hatte - SIE war die Sonne in meinem Leben und hat mich zum Strahlen gebracht - nächste Woche ist es ein Jahr her - inzwischen habe ich es doch tatsächlich fertiggebracht, ein paar Mal zu lächeln.

    Eigentlich kann ich es noch immer nicht begreifen - innerhalb von 2 Sekunden hat sich mein Leben für immer verändert - allerdings scheine ich, mit Hilfe eines guten Freundes, es geschafft zu haben, all das in Positives zu transformieren - DAS ist für MICH der richtige Weg - zu versuchen, (nicht nur) Menschen wie UNS hier im Forum, zu helfen.

    Was Du hier findest, ist tiefstes Verständnis für ALL Deine Gefühle, egal, ob Trauer, Wut, Hass, (Selbst) Zweifel

    Fast jede/r Betroffene fragt sich, ob sie/er es hätte verhindern können - auch ich habe das getan. Stell Dir vor, Du wärst vor Ort gewesen und hättest ihr nicht helfen können - dann hätte man Dich wahrscheinlich "einliefern" können.

    Ich für mich bin alle Eventualitäten durchgegangen: was wäre gewesen, wenn..... und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass, so merkwürdig sich das jetzt liest, es für SIE so das Beste war - sie hätte weder halbseitig gelähmt, noch im Rollstuhl oder als Pflegefall leben wollen - und - wenn ich ehrlich bin. mag ich mir NICHT vorstellen, wie es mir ergangen wäre/gehen würde, hätte ich, beim Versuch, ihr zu helfen, "versagt" oder sie zu spät zurückgeholt.

    Es tut weh, ohne sie zu leben aber wie schmerzhaft wäre es, wenn ich sie in einen Zustand versetzt hätte, den sie nicht hätte leben wollen?

    Ich hatte sie gebeten, dass sie, wenn mir so etwas passieren sollte, die Geräte abstellt - und sie hat geantwortet, das könne sie nicht.

    Eine solche Entscheidung treffen oder umsetzen zu müssen, ist extrem belastend, selbst dann, wenn man weiß, dass es der Wunsch des geliebten Menschen ist/war. Mein Kopf sagte mir, dass ICH, wenn IHR das passieren sollte, die Geräte abstellen würde, wenn es ihr Wunsch wäre - aber - was würde mein Bauch dazu sagen?

    Also bitte, hör auf, Dir irgendwelche Vorwürfe zu machen; ich weiß wohl, dass es Zeit braucht, anders zu denken als Du es momentan tust - aber glaub mir, diese Selbstzweifel nagen an uns allen - obwohl wir nichts Falsches getan haben!

    da auch Du keine körperliche Nähe magst, schick ich Dir eine Hand voll Wärme und Verständnis - HIER kannst Du zu JEDER Zeit Deinen Gefühlen freien Lauf lassen!

    nein, adi, das klingt überhaupt nicht seltsam - die Erinnerungen sind doch alles, was wir noch haben aber das gleichzeitige Wissen, dass es nie wieder so schön sein wird, wie in unseren Erinnerungen, ruft eine/n schier unerträgliche/n Sehnsucht/Schmerz hervor.


    DAS hört sich vieleicht SEHR EIGENARTIG an:

    unter den täglichen Dingen meiner Lebensgefährtin waren auch Zigaretten - da ich nicht rauche, dachte ich, ich schenke die Schachtel einem Obdachlosen;

    meine Freundin hatte mir vor einiger Zeit ein paar Eulen aus Porzellan geschenkt, als Schutz...

    Ich fand sie nicht schön, habe aber ihrem Wunsch entsprochen und diese bei mir ins Büro gestellt;

    nun stand ich vor ihrem Foto und "erzählte ihr", was ich vorhatte und zeigte auf den Obdachlosen, welcher 3 Etagen tiefer, auf der anderen Straßenseite, eingehüllt in eine Decke, lag. Im selben Augenblick fiel eine der Eulen zu Boden und zerbarst in lauter kleine Stücke - auch wenn ich sie ursprünglich nicht schön fand, war ich doch sehr traurig darüber, ist ein solches Geschenk (von einer verstorbenen Person) ja nicht zu ersetzen!

    Nachdem ich die Scherben weggeräumt und mich wieder beruhigt hatte, ging ich hinunter zu dem Obdachlosen und fragte ihn, ob er rauchen würde. Der Kerl brüllte mich an: "du blöde Schlampe, du weißt doch, dass ich nicht rauche!"

    Uupps! Ich meinte noch ganz ruhig, woher ich das denn wissen solle, schließlich kannten wir uns nicht...

    "du V...., natürlich weißt du das!", stand auf und kam auf mich zu, mich weiter beleidigend - ich ging ein paar Schritte zurück, empfand die Situation aber allmählich bedrohlich, da er weiter auf mich zu ging, obwohl ich bereits rückwärts ging.

    Ich blieb stehen und sagte ihm, wenn er sich nicht umgehend einkriegen und beruhigen würde, würde ich die Polizei rufen, ginge ganz schnell!

    Das hatte er wohl verstanden und ging zu seinem "Schlafplatz" zurück.


    Beim nächsten Hinunterfallen einer dieser Figuren, jedoch ohne zu zerbrechen, wollte ich mit dem Rad fahren - tat ich auch - auf dem Rückweg war die Straße wegen eines "herrenlosen Paketes" und des Einsatzes des Bombenräumkommandos, gesperrt.

    Wenn JETZT eine dieser Figuren auch nur zu kippen droht, überlege ich, ob ich DAS, was ich gerade vorhabe, anders gestalten oder verschieben kann!

    Beim letzten Mal habe ich deshalb das Rad stehen lassen und bin zu Fuß gegangen - nichts, was irgendwie auffällig gewesen wäre - vielleicht, weil ich 75 % mehr Zeit benötigt habe und das, was hätte passieren können, mich, aufgrund der zeitlichen Differenz, nicht berührt hat?

    eine Beziehung wie DIESE/MEINE/UNSERE, werden viele Menschen NIEMALS ERLEBEN!

    So einzigartig all dies ist, so schmerzhaft ist es aber auch!

    Wenn ich so um die 20 wäre, könnte ich mir VIELLEICHT/EVENTUELL vorstellen, eine ähnliche Beziehung aufbauen; bin ich aber nicht!

    Sind die Wenigsten hier

    Ich werde ab übermorgen versuchen, den 1. Teil meiner Ausbildung zu absolvieren...

    Drückt mir mal alle die Daumen/Zehen, dass ich das hinkriege, dann ist ihr Tod wenigstens nicht völlig sinnlos - wenn ich nach der Ausbildung Menschen wie uns, durch eine Klangschalensitzung, etwas emotionalen Ballast abnehmen und die Seele wieder in eine positive Blickrichtung bewegen kann.

    Ich melde mich in 3 Wochen wieder - bis dahin :30: :24:

    eigentlich ist es unglaublich - oder?

    die Zeit plätschert dahin aber es ändert sich NICHTS!

    Weder das Leben VORHER, noch das aktuelle, existiert - da ist kein LEBEN, nur irgendetwas, was uns zwingt, obwohl wir das ÜBERHAUPTNICHT wollen, einen Fuß vor den anderen zu setzen - uns aber auch nicht dagegen zur Wehr setzen können - absurdes Paradoxon!

    ICH für MICH kann keinerlei körperliche Nähe mehr ertragen - alle, welche meinten, mir näher zu stehen als Otto-Normalbürger, kann ich nicht mehr in meine Nähe lassen - und habe sie damit "verletzt" - hat von denen offensichtlich keine/r begriffen, wie verletzt ICH bin...

    Ich gönne allen anderen ihre schöne Zeit/Beziehung/Freundschaft - aber - ich kann mich nicht unter sie mengen, tut mir zu sehr weh, die glücklichen Gesichter zu sehen und zu wissen, dass das für MICH nicht mehr existiert.

    umarmende Worte oder virtuelle Umarmungen, wie hier im Forum, helfen dagegen sehr - weil - keine einzige Person hier nur "sch...freundlich" ist, sondern vollkommen Ernst meint, was er/sie schreibt - jede/r merkt, WIE WICHTIG und WOHLTUEND es sein kann, sich nur mit DEN Menschen zu unterhalten, welche genau wissen, worüber man schreibt.

    in diesem Sinne:

    ALLEN hier ein herzliches/liebes/aufrichtiges :2: ! ! !

    fühlt Euch geknuddelt !!!

    liebe sam, liebe bine,

    ich glaube, man nimmt "Fehler/Ungereimtheiten/Unvollkommenheit" plötzlich viel intensiver wahr weil die eigene Toleranzgrenze z.Z. extrem weit unten angesetzt ist; was wir früher vielleicht noch als "Unterhaltung" oder einfach nur Nonens abgetan haben, fällt bei unserer momentanen Gefühlslage durch, ist inakzeptebel.

    Was MICH TOTAL nervt, ist z.B. folgende Einstellung:

    jemand sucht ein Ersatzteil für einen Oldtimer und es sieht so aus, als müsste es angefertigt werden weil es nicht mehr verfügbar ist; ich frage Hinz und Kunz, besorge Adressen, gebe diese weiter...

    der Dank dafür: bei fast jeder Adresse, egal, ob Bauschlosser, Autoschlosser, Karosseriebauer, diverse Fan-Automobilclubs "na ob die das (besorgen) können/haben, bezweifle ich ..."

    Wenn ich dann antworte, doch bitte erst die Antwort/en der Menschen abzuwarten, bricht eine Diskussion vom Zaun, wieso/weshalb/weswegen die gefragten Personen das nicht können werden - SOWAS von ÜBERFLÜSSIG! Ich hab dann nur gemeint, frag oder lass es und wenn du eh meinst, keiner von denen kann etwas, dann bring deinen Wagen zum Schrottplatz!

    "Ja aber ich muss doch mit dir darüber reden..."

    Nein, musst du nicht, total überflüssig über etwas zu diskutieren, wenn man das Ergebnis, um welches es geht, noch garnicht kennt!

    "du willst überhaupt nicht mehr mit mir über etwas reden" (seit dem Disaster öfter weil immer wieder so sinnfrei!)

    Wenn ich in dieses überflüssige Gelaber verwickelt werde, platzt mir der Kragen!

    Über etwas reden zu MÜSSEN, was keinerlei Sinn ergibt, ich das auch äußere und trotzdem nicht aufgehört wird - DA werd ich aber RICHTIG aggressiv!:4:

    oder einfach nur dummes Gequassel, ohne jegliche Basis, ohne Sinn oder Hintergrund - mag ich nicht mehr zuhören, ist mir zu blöd - warum soll ich mich damit abgeben? Alles, was ICH als überflüssig erachte, habe ich keinerkei Lust mehr drauf, keine Toleranz mehr!


    mit IHR konnte ich über ALLES reden :33:

    DAS fehlt mir WAHNSINNIG - der Gefühlsaustausch, das Miteinander-lachen/weinen/freuen, das Für-die-andere-freuen, das Verstandenwerden/Verstehen, das Miteinander-traurig-sein - die RESONANZ

    hallo sam,

    seit dem meine Lebensgefährtin nicht mehr bei mir ist, schlafe ich selten mehr als 3 Std/Nacht - bis dahin versuche ich mich zu beschäftigen, mit Dingen, die meinen Kopf ausfüllen, wie z.B. einem Zahlenrätsel - bis ich mit dem Handy in der Hand schlafe und fast vom Stuhl falle; anders kann ich nicht mehr einschlafen.

    In den 1. Wochen habe ich oft 3-4 Tage/Nächte hintereinander nicht geschlafen, bis ich praktisch im Stehen eingeschlafen bin, sich die Müdigkeit über jeden Gedanken hinweggesetzt hat. Wenn ich aktuell nichts mehr habe, was mich geistig oder körperlich beansprucht, ist die Trauer allgegenwärtig, umhüllt mich, nimmt mich regelrecht gefangen. An solchen Tagen setzt mein Verstand wiederholt fast völlig aus und meine Motorik versagt wieder, wie in den 1. Wochen - ich lasse alles fallen, laufe gegen Türrahmen statt durch, öffne Schranktüren, welche an meine Stirn knallen, stoße mich an Türklinken/Schränken/Tischkanten...

    nichts scheint mehr dort zu stehen, wo es vorher stand, ich bin entweder 2 Meter breiter geworden oder auch die Schranktüren, bzw. die Durchgänge und Türen um 30 cm schmaler.....

    das macht mich dann auch noch aggressiv weil ich es/mich nicht steuern kann - hilflose Wut bis hin zur Verzweiflung - wozu braucht Mensch sowas?????

    Irgendwann sitz ich dann am Boden und schluchze nur noch - bis mein Kopf plötzlich vollkommen leer ist - und - die Motorik wieder funktioniert.

    Ich für mich weiß eigentlich nicht mehr, was mir guttut - was mir vorher guttat, hat jetzt keinerlei Wirkung mehr...

    Ich hoffe, dass Dir die Tage mit Deiner Freundin wirklich gutgetan haben.

    hallo Uwe,

    sei sicher, dass am Ende der Regenbrücke ALLE auf ihn warten...

    und wenn es so weit sein sollte - irgendwann, werden sie DICH begrüßen und abholen...

    Eine so treue Seele spürt, wenn jemand fehlt, ebenso, dass es DICH verändert hat.

    Ich habe erst ihn und dann meine Lebensgefährtin verloren ... nicht nur die beiden werden inzwischen miteinander über die saftigen Wiesen toben.

    Ich denke, mein SCHNUFFELCHEN und Euer Prinz werden eine wunderbare Zeit miteinander haben!

    hallo Jenny,

    diesen Vergleichen wird NIEMALS jemand standhalten, denn auch wer Deiner Mama ähnlich ist, ist nicht Deine Mama!

    Es würde mich nicht wundern, wenn Du irgendwann sogar aggressiv darauf reagieren würdest (ohne Dir dessen bewusst zu sein), wenn sich wer auf diesen Platz setzen will - dieser Platz bedeutet "MAMA", ein Loch, welches niemand füllen kann, wovon Du auch nicht willst, dass es eine "Fremde" füllt.

    Viele dieser Gedanken sind Dir vielleicht garnicht bewusst, spielen sich im Unterbewusstsein ab, sind aber völlig normal weil Dein Kopf nicht begreifen kann, was passiert ist.

    Zwar hat auch Dein Vater ein Recht darauf, sein Leben fortzusetzen aber für hinterbliebene Kinder nach dem Tod eines Elternteils meist ein NO GO

    Die Ähnlichkeiten mit Deiner Mama sind sicher nicht zufällig aber sie werden Dich wahrscheinlich nicht wirklich begeistern.


    Du könntest eine kuschelige Decke und ein Bild auf diesen (Sitz-) Platz legen/stellen, vielleicht auch ihre getrocknete Lieblingsblume oder ein kleines Geschenk.....

    Damit würdest Du ganz klar sagen: "dieser Platz gehört meiner Mama!" und Du selber hättest eine liebevollen Platz, an dem Du mit Deiner Mama reden könntest

    fühl Dich umarmt und lass Dir alle Zeit der Welt!

    ich habe, solange die Karte in ihrem Handy noch funktioniert hat, immer wieder SMS an sie geschrieben - bis ich nach 3 Monaten vom System bei o2 die Antwort bekam, dass diese vom System ab sofort nach dem Versenden gelöscht werden...

    3 Monate Nachrichten in den Orbit - haben mir geholfen, warum auch immer - nun kann ich diese Option nicht mehr nutzen.

    Auch wenn das verrückt klingt, habe ich ihr eine E-Mailadresse eingerichtet und schreibe ihr, in der Hoffnung, dass sie es wenigstens lesen kann - ich hab ihr doch noch SOOO VIEL zu sagen.....

    manchmal frage ich mich, ob ich den Verstand verliere aber dann lese ich, dass auch andere Betroffene seltsame Wege gehen, um nur annähernd Linderung zu finden - "in der Liebe ist eben alles erlaubt" - welch ein Verdrehen der bis vor Kurzem noch "normalen" Welt

    Sternchen16,

    meine Lebensgefährtin hatte mich gefragt, ob wir das komplette Wochenende bei ihr verbringen wollen - ich hatte verneint weil ich total platt war - ich habe sie nicht mehr wiedergesehen ;(

    Diese vermeintlichen "Fehlentscheidungen" werden wir wohl niemals vergessen und die dadurch entstandenen Zweifel ebenso wenig - obwohl man nichts Falsches getan hat!

    das Bereuen, nicht jede Sekunde genutzt zu haben...

    das Bedauern, sie/ihn nicht noch einmal gesehen zu haben...



    hallo Yanouk (oder Uwe?)

    dieses Lied hilft MIR immer wieder - möglichst laut und die Tränen fließen, bis erstmal keine mehr da sind... - ein Paradoxon, denn man schwankt zwischen "eigentlich möchte ich mich erinnern" weil das alles ist, was übrig bleibt, die Erinnerung, andererseits, so bei mir, tut es mir wirklich nicht gut weil ich dann nicht arbeiten kann und wenn ich einen Auftrag "verhunze", kann es die Firma 5 Ziffern VOR dem Komma kosten - ich WILL mich erinnern aber die schmerzlichen Erinnerungen machen es mir unmöglich, auch nur ANNÄHERND SO zu denken, dass ich einigermaßen fehlerfrei arbeiten kann.....

    nach dem Arbeitstag ist das dann alles hinfällig ..... keine Sekunde ohne die Erinnerung ..... egal. wie sehr es wehtut!


    "und der Mensch heißt Mensch, weil er erinnert, weil er kämpft, und weil er hofft und liebt...und der Mensch heißt Mensch. weil er verdrängt... du fehlst." (Herbert Grönemeyer)


    das Schlimme ist, egal was geschrieben wird, jede/r von uns muss irgendwie/irgendwo ihren/seinen eigenen Weg finden - ich suche auch noch...............

    Ich hoffe, DU findest DEINEN Weg

    Speedy

    hallo Gertrud,

    fast jede/r hier fragt sich, ob sie/er etwas hätte anders oder besser machen können - so, wie ich es bei Dir lese, hat Dein Papa es GENAU SO gewollt - er wollte nicht, dass Du ihm beim Sterben zusiehst weil er wusste, wie sehr es Dir wehtut - ich denke, er war sogar "froh" darüber, dass Du gegangen bist, so musste er sich weder vor Dir verstellen, noch mit ansehen, wie DU darunter leidest und konnte genau DANN gehen, wenn Du nicht dabei bist.

    Mit diesem Verhalten hat er aber auch deutlich gemacht, wie lieb er DICH hatte! Mit diesem Wissen und dem Gedanken, dass er nun nicht mehr leiden muss, ist es vielleicht ein KLITZEKLEINES BISSCHEN leichter...

    Ich wünsche Dir Kraft und viele Menschen um Dich herum, die Dir wirklich helfen, sei es mit einem Ohr zum Zuhören, einer Schulter zum Anlehnen oder einfach einem "in-den-Arm-nehmen"


    LG Speedy

    als Erstes: allen meine aufrichtige Anteilnahme - jede Anmeldung hier bedeutet Schmerz durch Verlust - und


    wie die meisten hier, kann auch ich mir nicht vorstellen, wie es weitergehen soll - meine langjährige Beziehung und beste Freundin, welche mich seit dem 31.12.1985, länger als die Hälfte meines Lebens, begleitet hat, ist am Morgen des 12.09.2018, EINFACH TOT UMGEFALLEN - und keine/r hat's gemerkt weil es beim Einsteigen in ihr Auto passiert ist.


    2 Sekunden vorher hat sie noch gelächelt und gewunken - un nu - einfach wech!!!!! ohne Vorzeichen

    JA, auch ich warte noch immer - auf ein Zeichen/Antwort - Anwort auf meine SMS, welche ihr Glück für den Tag gewünscht hat - aber sie kommt nicht!!


    und was man sich für einen SCH... anhören muss: ..."war doch ein schöner Tod"...

    ÄNDERT DAS IRGENDETWAS?


    Sie hat sich durch's Leben gekämpft, für ihre herzkranke Schwester und sich - und nun sitzt ihre Schwester im Chaos weil meine Freundin ihr alles abgenommen hat, was irgend ging, um ihre Schwester nicht zu belasten.....

    und ich sitze da, versuche zu helfen - aber ich kann mich ja nicht einmal selber sortieren - es ist wie ein böser Traum - nicht wirklich - oder? oder doch?????

    ;(