Posts by Tem

    Letzten Monat jährte sich sein Tod nun schon zum zweiten Mal und selbst heute wechseln die Gefühle manchmal täglich.

    Nach all der Trauer und Ohnmächtigkeit die mich nur allzu oft auf meinem Weg begleitet, gibt es nun tatsächlich auch Zeiten, in denen mein Innerstes von dieser allzu oft erwähnten "Dankbarkeit" erfüllt wird.


    Bei dem Tod eines geliebten Menschen hat man das Gefühl (jedenfalls in meinem persönlichen Fall), dass alle Erlebnisse und Eigenschaften des anderen plötzlich mit ihm gehen. Angefangen bei den gemeinsamen Reisen, über die man nur zu oft gemeinsam in Erinnerung schwelgte oder sei es nur das Zimteis im Regal, dessen Einkauf nun plötzlich keinen Sinn mehr macht.


    Ich persönlich bin nicht gläubig und konnte somit keinen Trost im Glauben finden.

    Jedoch ist gewiss, dass auch, wenn ich ihn weder physisch noch in einer "übersinnlichen Form" bei mir habe, so trage ich trotz allem unendlich viel von ihm in mir.

    Seien es Erinnerungen, Erkenntnisse, Angewohnheiten und kleine Charakterzüge, die ich von ihm übernommen habe.

    Hinzu kommt der Gedanke, dass so viele Menschen auf dieser Welt nicht das Glück hatten, so einen besonderen Menschen an ihrer Seite zu wissen.


    Natürlich nur ein kleiner Trost, der mich das erste Jahr auch nicht erreichen konnte ... aber wie heißt es so schön?

    Wenn man nicht hat, was man liebt, muss man lieben was man hat.


    Letztendlich bin ich der Meinung, dass die letzte große Hürde ist, zu akzeptieren, dass der Verlust nun ein Teil von einem ist.

    Wird es mich verändern? Bestimmt. Hat es ja schon.

    Die Illusion, dass mein Leben, mein Charakter, meine Gefühle und meine Schwerpunkte je wieder dieselben sein werden, werde ich im Laufe der Zeit hoffentlich irgendwann hinter mir lassen.


    In Liebe

    Tem

    Hallo ihr Lieben,



    auch ich bin nun seit einiger Zeit ein stiller Leser hier in diesem kleinen, traurigen und doch vertrautem Kreise.


    Jetzt, wo ich sie nun nach all der Zeit ein wenig auszudrücken gelernt habe, möchte ich einem kleinen Teil meiner Erfahrungen und Gefühle Gehör verschaffen.


    Der Tag, an dem meine kleine heile Welt, an die ich mich mit aller Kraft gekrallt hatte, zerbröckelte, ist nun bereits über 20 Monate her. Wie schnell und einfach einem alles, woran man jemals festhielt, aus den Fingern gleiten kann, merkt man erst in solchen Momenten… und kein Lehrbuch oder weiser Spruch dieser Welt vermag einen darauf vorzubereiten.


    Nun stehe ich wieder mit beiden Beinen im Leben. Wenn auch auf wackeligen Beinen. Manchmal auch nur mit einer Krücke und das ein oder andere Mal geben meine Knie immer noch nach und versinken in der Erde, die von meiner kleinen Welt noch übrig geblieben ist.

    Jedes Mal überkommt mich dann das Gefühl, eine Weile in dieser Position zu verharren zu wollen und es einfach geschehen zu lassen. Jedoch weiß ich, dass ich dieser Weile keine zu große Einheit gebieten darf, da sie sonst die Kontrolle gewinnt und ich sie abermals verliere.

    Wieder wacklig stehend blicke ich dann in eine scheinbar weit entfernte Vergangenheit zurück, die ich wie durch ein Fenster, verschwommen und doch klar, beobachte. Es ist ein eigenartiges Gefühl aus Glück und Trauer, dass sich in mir ausbreitet und ein Teil von mir fragt sich, ob es sich tatsächlich um eine Erinnerung oder doch nicht eher um einen Traum handelt? Zeitweise fällt es mir schwer diese Frage aufrichtig zu beantworten, fühlt es sich doch wie eine Art Trance an, in der ich mich immer wieder finde.


    Aus der Welt gefallen, das ist für mich der alles umschreibende Zustand, den ich an diesem Tag erlebt habe. Alles steht still … und doch funktioniert alles weiter, als wäre nie etwas passiert.

    Die Vögel singen, die Autos fahren, der Frühling kommt und geht. Doch wieso, wenn bei einem selbst die Zeit vollkommen stehen geblieben scheint?


    Es ist ein langer steiniger Weg, den eine einzelne Seele gehen muss, wenn sie den Weg zurück in die Welt sucht. Den Anfang geht sie mit Glück noch gemeinsam mit anderen, doch nachdem sie die ersten Schritte gelernt hat, wird sie sich früher oder später doch irgendwann auf einem einsamen Pfad wiederfinden, da die eigenen Emotionen leider von niemandem erfasst oder verarbeitet werden können, als von einem selbst.


    Ich würde von mir selbst behaupten, dass ich die schlimmsten Phasen bereits durchlaufen und auf meinem Weg bereits ein großes Stück zurückgelegt habe.

    Wie bereits oben erwähnt: Kein Mensch und kein Buch und keine Eingebung oder Erklärung auf dieser Welt hätten mich darauf vorbereiten können. Damit meine ich nicht nur die Situation, sondern auf mich selbst. Auf meine Gefühle, auf meine Gedanken und darauf, wie mein Geist und Körper plötzlich das unberechenbarste meines gesamten Umfelds werden würden. Auch darauf, wie es das Verhalten meiner Gegenüber mit mir ändert oder auch meinen Umgang mit anderen.


    Automatismus wurde mir damals „aufgetragen“. „Funktioniere einfach und denk nicht ständig nach“. Grausam, mir so etwas abzuverlangen, dachte ich damals. Doch in den schlimmsten Momenten kann es tatsächlich zu einem Begleiter werden, der rückblickend ein notwendiges Übel auf meinem Weg war und bleiben wird.


    Letztendlich bin ich den Weg der Konfrontation gegangen. Jede einzelne Träne die es zu weinen gab, habe ich vergossen, bis mir die Kraft dazu fehlte. Es war, als wäre ich zum April geworden und konnte für Wochen und Monate meine eigenen Emotionen nicht einmal für eine einzige Stunde vorhersagen. Jede einzelne Stunde habe ich mitgenommen, auch wenn sie noch so schmerzhaft war.


    Jeder Weg ist unterschiedlich lang und auch mit verschiedenen Steinen und Wegsperren versehen. Deshalb kann ich nur für mich selbst sprechen und hoffen, dass auch, wenn ich mich gerade abermals auf meinen Knien wiedergefunden habe, hierin vielleicht doch irgendjemand ein ganz kleinen Funken Trost finden kann.



    In Liebe

    Tem

    Liebe 42<3,


    auch ich wünsche dir mein aufrichtiges Beileid.

    In so vielen Punkten deiner Geschichte erkenne ich mich wieder und weiß, wie schwierig es ist, jemanden zu finden, der damit umzugehen weiß. Wenn man nicht etwas ähnliches erlebt hat, übersteigt es die Vorstellung vieler so sehr, dass sie sich aus Unsichherheit distanzieren oder fehlverhalten.


    Dass du eine Kur anstrebst, finde ich persönlich sehr positiv. Ob sie etwas bringt? Wer weiß.

    Aber dass du trotzdem für dich und deine Kinder weiterkämpfst und nicht aufgibst verlangt viel ab und zeugt von Stärke. Auch wenn man sich noch so entkräftet fühlen mag.


    Ich hoffe auf jeden Fall, dass du dich hier ein bisschen fallen lassen kannst und gut aufgehoben fühlst<3


    Liebe Grüße

    Tem