Posts by KREUZKOENIG_

    Hey Adriana ✌️. Ich bin Chris und möchte dich hier willkommen heißen.

    Es tut mir leid das du deinen Vater verloren hast. Ich hab eine ähnliche Geschichte durch. Mein Papa ist am 19.01.21 an Krebs gestorben. Ich war den ganzen langen Kampf dabei und glaub mir ich vermiss ihn wie ein blöder.


    Ich wache nachts auf, bin unruhig und fühl mich nicht fit. Meine Ärztin konnte aber im Blut und bei den Organen nichts feststellen. Ich rede mir ein das ich ebenfalls krank sei. Das klingt total bekloppt ich weiß. Ich lasse die Trauer vllt auch nicht so zu, weil ich meinem Papa am Sternebett versprochen hab mich um meine Ma und meine Brüder zu kümmern .


    Vllt war es auch ein wenig zu viel das ich mir auferlegt habe. Wenn ich unter Menschen bin bzw unter meinen lieben geht's mir eigentlich ganz gut. Sobald ich aber alleine in der Wohnung bin geht's los mit Grübeln, schlecht fühlen, leer fühlen.

    Ich komm aus diesem Loch nicht raus.

    Mein Therapeut sagt, daß es ganz normal sei. Das Hirn kann manchmal nen ziemlicher Arsch sein.

    Ich soll mir selbst nicht so einen Druck machen. Aber leichter gesagt als getan würde ich sagen.


    Wenn du magst kann man sich ja austauschen. Ich bin ca im selben Alter wie du. Vllt kann man sich ja gegenseitig aus dem Loch ziehen.

    Meld dich ruhig mal.


    Bis dahin halt die Ohren steif.


    Glg

    Hey hier lieben. Danke ich werd mal Öl ausprobieren. Jedesmal wenn ich Kopfweh hab, hab ich gleich das gefühl ich hab nen Tumor im Schädel 🙄💁.

    Oder andauernd das gefühl das Gleichgewicht nicht halten zu können aber balancieren und Finger auf die Nase mit verbundenen Augen ist kein Problem 🙄😪.


    Ich versteh noch nicht so ganz wie sowas mein komplettes Körpergefühl mitnimmt. 🙄


    Wenn wenigstens das weg wäre. Aber so rutscht man jeden Tag immer in bekloppte Gedanken die alles noch viel schlimmer machen.


    Heute war ich beim Grab meines dads. Quasi das erste Mal nach der Beerdigung. Es war nur ein kurzer Besuch aber man soll ja klein anfangen hab ich mir sagen lassen.


    Gleich versuch ich mir etwas zu gönnen und bestell einfach mal im Lieblingslokal.

    Ich hoffe ihr genießt den wenigstens heute sonnigen Tag.


    Ganz liebe Grüße und fühlt euch gedrückt 😊

    Hey vielen Dank für Vielen lieben Worte ❤️. Also ich hatte gestern meinen ersten Kontakt mit dem Therapeuten. Der war wirklich sehr nett. Er hat mir gesagt das alles ganz normal ist.


    Ich würde nur gern die ständigen Kopfschmerzen los werden. Es nervt total. Schlafen kann ich eigentlich ganz gut. Und meine negativen 5 min die man Abends so hat mit dem Übelkeitsgefühl.


    Wenn das weg wäre, wäre ich echt schon weiter. Ich kotz mich dafür selber an.

    Weinen kann ich nicht oder will ich nicht . Keine Ahnung ich war noch nie der große Typ dafür.


    Mein Therapeut sagt das 3 Monate keine Zeit sind. Aber ich würde gern wieder vorwärts kommen.


    Es ist alles total merkwürdig 🙄.

    Gibt's Tipps gegen ständiges Kopfweh? Genug trinken und frische Luft hab ich genug. Aber verschwinden tun sie einfach nicht.

    Hallo ihr lieben 🙂


    Also ich rede tatsächlich sehr viel darüber. Mit Arbeitskollegen oder Freunden. Hab mir sogar Hilfe bei einem Therapeuten geholt bei dem ich am Montag das erste mal vorstellig werden kann. Es ist gar nicht so einfach jemand in dem Bereich zu finden.


    Tagsüber geht's auch recht gut eigentlich. Meine Mutter Streßt aber ganz schön. Die möchte so viel auf einmal erledigen. Vllt ist das ihre Art der bewältigung. Nur mir wirds manchmal echt zu viel. Gerade abends wenn ich zuhause bin und mal abschalte, geht's mit dem Kopfweh los. Es ist super erträglich aber nervig. Ich möchte nicht jedesmal ne Ibu nehmen.


    Aber klar ich tausche mich sehr gern mit anderen aus. Und wenn jemand reden möchte darf Er/Sie mich auch gern kontaktieren. 😇


    Ablenken ist ja momentan recht schwierig. Raus gehen auf eine runde Billiard oder mal inne Sportsbar zum Fußball gucken ist leider nicht drin.


    Ich hatte die erste Zeit auch nicht so wirklich Lust dazu. Momentan bin ich aber dann viel draußen und geh spazieren. Das tut mir recht gut. Abends kann ich auch wieder besser einschlafen. Anstatt schlaftabletten gibt's nen Hörspiel. Es klappt nicht jeden Abend aber sehr oft.

    Ich hab aufgehört Symptome zu Googlen.


    Ich bin mir richtig selbst auf den Keks gegangen.

    Ich hätte nie selbst gedacht das mich das so sehr mitnimmt.

    Körperlich fühl ich mich fit. Seelisch spüre ich das nicht so sehr.

    Hab zum Geburtstag Papas Kette bekommen und musste direkt los weinen. Daran merkt man Dann doch wie sensibel ich bei dem Thema bin.


    Aber ich kann auch wieder lachen.


    Manchmal erwische ich mich dabei wie ich mit mir selber oder mit Papa rede. Das klingt iwie doof aber scheint manchmal zu helfen. Heute Abend ists aber wieder so ein richtig ekliger Abend. Ich komm dann nicht so aus dem Loch raus. Und das was mich dann sonst ablenkt wirkt dann mega uninteressant.


    Vllt ist das der Grund meines langen Textes.

    Ich freue mich darauf von euch zu lesen. ❤️

    Hey danke Bulli 😇. Das ist echt lieb. Ja ich weiß noch nicht so recht wie ich damit umgehen soll. Ich hab ne tolle Freundin und auch ne tolle Familie. Aber damit zu reden empfinde ich als Contraproduktiv.


    Mein Papa war mein aller bester Freund und ich hab ihm so viel zu verdanken. Bei jeder Chemo und jedem Arztbesuch war ich bei. Auch wenn ich nur gewartet hab um ihn wieder abzuholen.


    Die letzte Woche gings mir auch recht gut. Aber heute ist wieder so ein ekliger Tag. Und es nervt mich einfach. Aber ganz krass ist es abends wenn ich alleine bin. Dann verfällt man in ein dumpfes Gefühl. Ich kanns nicht beschreiben. Und einschlafen geht auch nicht. Vorher war ich wie ein Hund. Hinlegen und schlafen. Ohne Probleme. Aber heute denk ich nur wie ein Computer .


    Wie lenkt ihr euch ab?

    Sollte ich das Einfach ertragen?


    Ich Dreh mich gefühlt immer im Kreis. 😪

    Hey guten Tag/Abend :8:.

    Mein Name ist Chris und bin vor kurzem 30 geworden. Nun ist es so das mein Dad nach einem Jahr Kampf gegen den Krebs verloren hat.

    Zuvor ist noch meine Oma verstorben und daraufhin hat meine Ma nen Herzinfarkt bekommen.


    Nunja soweit so gut. Seit dem tot meines dads bin ich iwie neben der Spur. Ich hab Panikattacken, Magenschmerzen und ständiges Kopfweh. Daraufhin war ich bei meiner Ärztin die auch wirklich gut ist. Sie sagte mir ich bin kerngesund. 🙄.


    Jedesmal wenn es iwo an mir zwickt glaub ich, ich könnte sterben. Ich google wie ein blöder Symptome. Natürlich hab ich jetzt Ms, Parkinson und nen Hirn Tumor. Alles auf einmal. Das Googledasein konnte ich mittlerweile wieder ablegen. Ich bin ein wirklich sehr selbstbewusster Typ.


    Habt ihr vllt Tipps die mir helfen könnten?


    Machts gut und nen schönen Abend. :2: