Posts by kuki09

    Heute war endlich der Notar Termin. War echt sehr nervös, aber der Notar war äußerst nett und hilfreich. Wir durften auch noch ein letztes Mal in die Wohnung, um uns ein paar Erinnerungsstücke zu holen. Jetzt fühlt sich das ganze schön langsam abgeschlossen an…jetzt fehlt nur noch die Gravur am Grab. Die ist aber auch schon im Auftrag. Die Zeit vergeht so schnell. Jetzt ist es bald 6 Monate her…es fühlt sich trotzdem noch so an, als wäre es gestern gewesen… 2 Tage nach dem Begräbnis war mein Geburtstag. Ich fühlte mich sehr sehr traurig und musste dauernd weinen.

    Ich warte auch immer noch auf ein „Zeichen“ meiner Geliebten Mama. Vor ein paar Wochen entdeckte ich bei meiner Hortensie eine Blüte (meine Mama hat vor 3 Jahren alles zurückgeschnitten und es kamen seither nur Blätter, keine Blüten). Dachte sofort, dass es ein Zeichen wäre :)

    Hat jemand Erfahrungen mit solchen „Zeichen“ oder wie man sonst noch sagen kann?….


    Ich träumte anfangs auch sehr lange von der Zeit im Krankenhaus. So als würde sich das Ganze wiederholen oder dass es plötzlich eine Heilung für sie gegeben hat ect. Ich gehe jetzt wieder regelmäßiger zu meiner Therapeutin. Das kam in den letzten Wochen leider zu kurz. Mein Mann war vor kurzem unerwartet im Krankenhaus für ein paar Nächte. Ich hatte so große Angst und auch mein älteres Kind fragte, ob der Papa nie wieder nachhause kommt wie die Oma ;(Es hilft mir sehr, darüber zu sprechen. Auch die Arbeit im Garten lenkt mich ab und ich kann mich entspannen.

    Naja aber wenn kein Geld da ist bzw nur Schulden und ich das Erbe ausschlage, dann ist ja nix da was die Kosten decken könnte. Habe alles aus eigener Tasche bezahlt bzw gemeinsam mit meiner Familie.

    Dolore also das kann ich mich nicht vorstellen. Meine Schwiegermutter hat damals auch etwas zurück bekommen. Es gibt sogar eine eigene Rubrik für Begräbniskosten. Kann man auch auf etlichen Seiten nachlesen.

    Hallo,


    mich würde mal interessieren, ob schon jemand Erfahrungen hat mit außergewöhnlichen Belastungen beim Steuerausgleich. Ich werde durchs Internet irgendwie nicht schlau und möchte dennoch wissen, wie viel ich ungefähr nächstes Jahr zurückbekomme von den Begräbniskosten, da ich doch das meiste alleine bezahlen musste.


    :2:

    Danke für eure lieben Worte :2: ich bin ja derzeit bei einer Psychotherapeutin, habe aber das Gefühl, dass sie mir nicht mehr weiterhelfen kann. Die Geschichte mit dem Krankenhaus hab ich denk ich schon gut aufgearbeitet mit ihr. Die Trauer kann man natürlich nicht wegzaubern. Dachte schon an eine Gruppentherapie.
    Hat jemand damit schon Erfahrung gemacht oder kann was anderes empfehlen? :|

    Bei 5kg plus dachte ich mir schon das geht so nicht. Aber die Motivation war bis jetzt noch nicht so richtig da. Hätte es zwar gern anders, aber ich weiß nicht wie :4: so viel Gewicht hatte ich nicht mal in meine Schwangerschaften..:95: ich möchte mir ein Rad für zuhause besorgen. Sport macht mir keinen Spaß, aber wenn ich mich vor den Fernseher damit setzen kann, dann geht das schon :) und wir haben einen großen Pool, den möchte ich heuer auch zum schwimmen nutzen. Ansonsten erhoffe ich mir noch, dass ich bei den heißen Temperaturen weniger Appetit habe und gesünderes esse :)

    Kalorien zählen tu ich eigentlich nie. Hab eine gute App dafür. Könnte ich wieder nutzen, das ist eine gute Idee danke :8:

    Heute ist es 4 Monate her, dass meine Mama verstorben ist. Als wir erfuhren, dass meine Mama schwerkrank ist und dann auch noch ins Krankenhaus eingeliefert wurde war sehr schlimm für uns als Familie. Seither habe ich immer noch sehr mit der Trauer zu kämpfen. Es gibt natürlich immer mehr bessere Tage und dann aber auch wieder schlechtere, an denen ich sehr viel weine…in den letzten 6 Monaten habe ich leider auch 15kg zugenommen. Das macht mich dann noch unglücklicher, aber ich schaffe es einfach nicht etwas daran zu ändern. Habe das Gefühl, dass Essen meiner Trauer guttut. Hat das noch jemand? Hat wer einen Tipp? Ich fühle mich nicht mehr wohl damit ?(?(

    Hallo,


    meine Mama ist vor knapp 10 Wochen verstorben. Es ging alles ganz schnell. Innerhalb von 7 Wochen Krankenhausaufenthalt ist sie verstorben. Es war mehr oder weniger sehr überraschend, dass es so endet. Ich kann es noch immer nicht richtig glauben und die Traurigkeit kommt immer wieder in Schüben. Sie war erst 54 Jahre alt. Ich denk so oft an sie. Meist an ihre letzten Wochen, die ich sehr qualvoll erlebt habe. Ich hoffe sie hat davon nicht viel mitbekommen. Für uns als Familie war es fürchterlich. Auch die Schuldgefühle kommen immer wieder durch, dass ich nicht mehr getan hab. Sie musste leider aufgrund von Corona alleine Krankenhaus sterben. Kurz danach ist die Oma meines Mannes verstorben. Sie hatte all ihre Liebsten um sich. So etwas würdevolles hätte ich mir auch für meine Mama gewünscht….Ich hab mir jetzt eine Psychotherapeutin gefunden und hoffe sie kann mir helfen, diese schwierigen Wochen zu verarbeiten. Da ist ziemlich viel passiert :(:(