Posts by Anne1961

    Hallo an alle,

    Erst einmal möchte ich mich für all die netten Worte bedanken.

    Sobald ich wieder zuhause bin, werde ich mich mal um ein eigenes Wohnzimmer kümmern.

    Wenn ich dann fragen habe, werde ich mich gerne an euch wenden.

    Der heutige Tag, war fast Schwerstarbeit für mich. Wenn auch nur emotional.

    Für mich ist der Friedhof mein Lieblingsort geworden. Oft bin ich mehr als einmal am Tag da. Nun werde ich 6 Tage nicht hin können. Es zerreißt mir das Herz. Ich habe zwar eine liebe Nachbarin, die dafür sorgt, dass die Kerze immer brennt, und eine andere Nachbarin, sorgt für die Kerze vor dem Haus. Aber das loslassen, das fällt mir sehr schwer.

    Ich werde auch das überleben, aber sehr schwer fällt es mir trotzdem.


    Anne

    Hallo Sonnenblume,

    Ich denke sehr gerne an die Vergangenheit <3. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich für mich nicht weiß wie ich alleine alles stemmen soll. Es gibt Menschen die mich gerne einbeziehen wollen. Nur, will ich zu einem riesengroßen 50. Geburtstag gehen? Dann auch noch an einen Ort, wo mein Mann und ich glückliche gemeinsame Stunden verbracht haben?

    Ich habe auch schon etwas gravierendes in meinem Leben geändert. Bisher war ich im Verkauf beschäftigt. Das konnte ich aber nicht mehr. Es kam mir so sinnlos vor. Damen Oberbekleidung....Darf es zu der Bluse noch eine passende Hose sein? Der Blazer würde dazu aber ganz toll aussehen......Natürlich ist das nicht verkehrt, aber ich habe das nie gerne gemacht. Der Plan war ja auch, nach Ablauf meines befristeten Vertrags ganz mit der Arbeit aufzuhören. Auch wenn ich noch keine 60 Jahre alt bin, aber wir wollten einfach noch mehr Zeit miteinander verbringen ;(.

    Nun bin ich seit Mitte Mai als Schulbegleitung beschäftigt. Dies ist denke ich etwas, was mir mehr entspricht. Bevor ich mit 19 Jahren schwanger wurde, wollte ich Erzieherin werden. Ich habe für die Familie sehr gerne darauf verzichtet. Als die Kinder aus dem Haus waren, war mein ganzes Leben darauf ausgerichtet, mit und für meinen Mann dazu sein. Das bereue ich keine Minute, und würde wenn ich die Zeit auf Anfang drehen könnte, alles wieder so machen. Wir waren uns auch einig, wir haben alles richtig gemacht, und würden es wieder so machen.

    Nun habe ich wieder 6 Wochen frei. Früher hätte ich mich darüber gefreut, aber jetzt.....

    Unser jüngerer Sohn hat mich eingeladen, ihn in seiner neuen Heimat, Wien, zu besuchen. Ich habe spontan zugesagt. Nun werde ich mich übermorgen in den Zug setzen und 12 Std später bei ihm sein. Das wird für mich eine große Herausforderung. Aber, man wächst mit seinen Aufgaben.

    In diesem Sinne

    Liebe Grüße

    Anne

    Liebe Anne,

    Wenn Du Deinen Mann am 23.11.2020 beerdigt hast, dann ist das ja der Tag, an dem ich meinen Ralf verloren habe.

    Liebe RalfsHeidemarie,

    Genau aus diesem Grund habe ich hier geschrieben. Das Datum fiel mir sofort ins Auge.

    Mein Klaus hatte immer wieder gesagt, egal was geschied, ich möchte nie als. " Sabberlappen" irgendwo liegen. Er wusste ja auch schon von seinem Beruf was alles sein kann. Ein junger Kollege von ihm, sagte mir einmal an seinem Grab, ALLES KOMMT WIE ES KOMMEN MUSS.

    Er sagte, mit einem nicken zum Grab, "das haben die alten Kollegen zu mir gesagt, als ich zur Feuerwehr kam. Warum fällt ein Kind aus dem 3ten Stock und überlebt ohne große Verletzungen, und ein anderes stolpert, fällt mit dem Kopf auf einen Nagel und ist tot......"

    Ein Trost ist dies leider auch nicht. Ich glaube auch, egal wie lange man zusammen ist, der Verlust ist immer schmerzhaft.


    Ich hab mal eine Frage: Wie ist das bei euch mit früheren gemeinsamen Freunden? Mein Mann war sehr beliebt. Ich denke oft, wenn er an meiner Stelle wäre, wäre alles anders. Unser Freunde können ganz schlecht mit meiner Trauer umgehen. Anfangs waren viele da. Jetzt fast keiner. Ich mache niemanden einen Vorwurf, aber wenn ich nicht meine Nachbarin hätte, würde ich oft mit niemandem reden. Meine " beste" Freundin hat mich mir soooo vielen Sachen verletzt. Als erstes meinte sie nach 3 Monaten, mit kümmern wäre jetzt mal gut. Jeder hat schließlich sein eigenes Leben. 2 Wochen später weinte sie vor mir, weil sie mit ihrem Mann mal wieder essen gehen und shoppen wollte.

    Danach kamen noch ein paar Dinge. Zu guter letzt, erklärte sie mir, es wäre anstrengend mit mir zu reden, man müsse immer aufpassen, dass man mich nicht verletzt. Ich habe zu all dem nichts gesagt. Mir fehlen die Worte zur richtigen Zeit. Ich hatte schon Angst eine alte verbitterte Hexe zu werden. Natürlich sind da noch unsere Söhne, aber die beiden wohnen weit weg. Wir haben sie auch zu selbstständigen Menschen erzogen. Sie müssen und können nicht bei Mama Händchen halten.


    Wenn ich nicht sicher wäre, dass mein Klaus, bzw seine Seele, bei mir ist, könnte ich keinen Tag überstehen.


    Danke, dass es euch gibt....<3


    Anne

    Hallo Charlott,


    Ich danke dir für deine lieben Worte.

    Dies gilt natürlich auch für die anderen. :2:

    Du darfst mir gerne den link schicken.

    Ich bin heute das erste Mal in so einem Forum. Nachdem ich geschrieben hatte, dachte ich, schau doch mal ob es so etwas auch gibt für Menschen die auch Zeichen und Gefühle von ihren Liebsten bekommen.

    Nachdem ich einige Beiträge gelesen hatte, hab ich geschaut, wie das Forum heißt. Es ist auch aspetos......

    Komischer Zufall.


    Grüße aus FL nach S-H

    Anne


    Hallo,

    Ich musste am 23.11.20 meinen geliebten Mann beerdigen.

    Ich habe nicht alle Beiträge gelesen, aber auch nach 7 Monaten ist das Leben nicht viel leichter.

    Wir waren genau 41 Jahre und 3 Tage ein Paar, und es fehlten 2 Monate und 2 Tage bis zum 39. Hochzeitstag.

    Als mich mein Liebsten das erste Mal küsste, war ich gerade mal 17 Jahre alt, und er 19.

    Alles was ich bin, bin ich durch ihn.

    Wir hatten das schönste Leben überhaupt.

    Unsere beiden Söhne sind erwachsen und super tolle Männer geworden.

    Mein Mann war bei der Berufs Feuerwehr. Im Januar 2017, kam er von einer Routine Untersuchung nach Hause. Diese Untersuchung wurde jedes Jahr gemacht, um sicher zustellen, dass er auch noch Berufstauglich ist. Er erzählte mir, der Arzt habe ihm geraten zum Kardiologen zu gehen. Erst wollte er nicht. Der Arzt schickt alle Kollegen da hin, war seine Antwort. Ich aber habe darauf bestanden. Da wurde ihm dann gesagt, er müsste Bypässe haben. Andernfalls drohte ein Herzstillstand mit todesfolge. Danach kamen schwere 4 Monate. Aber alles wurde wieder gut. Mein Liebster hatte wieder Kraft und fast sein altes Leben wieder. Im September 2019 dann die Pensionierung. Wir haben gefeiert und uns auf das Leben gefreut. Der Plan, ich arbeite noch bis Juni 21, und dann......

    Ende Oktober haben wir uns einen großen Wunsch an unserem Haus erfüllt. Am Tag als die Bauarbeiten beendet waren, klagte mein Mann über Schmerzen im Oberkörper. Es was Mittwoch Nachmittag und so, hat es bis zum nächsten Tag gewartet und dann beim Arzt angerufen. Weil er erwähnte, dass er evtl auch eine Erkältung bekommt, ist weder die Arzthelferin noch der Arzt auf sein Schmerzen eingegangen. Man bestellte ihn zu einem Corona Test in die Praxis.

    In der Nacht von Freitag auf Samstag bekam dann mein Mann seinen Herzinfarkt.

    Ich habe ihn selbst bis zum eintreffen des Notarzt reanimiert. Aber alles um sonst. Genau 14 Tage später hörte sein Herz auf zu schlagen. Nach einer Woche die mein Mann auf der Intensivstation lag, er hat das Bewusstsein nicht wieder erlangt. Sagte mir ein junger Arzt, der Hirnschaden ihrers Mannes ist zu groß. Sie haben zulange neben ihm geschlafen......er wird nicht wieder wach.

    Diese Schuld macht mich krank. Ich frage mich immer warum, musste ich ausgerechnet in dieser Nacht so fest schlafen. Nach der Herz OP hatte ich einen sehr leichten Schlaf und habe immer darauf geachtet, dass es ihm gut geht.

    Wie schon am Anfang geschrieben, habe ich nicht alle Beiträge gelesen. Aber ich liebe Ralfsheidemarie, als du geschrieben hast, du hast deinen Ralf gespürt, war für mich klar ich muss schreiben.

    Ich fühle meinen Klaus auch ganz intensiv. Ich bin auch sicher, es ist nicht vom Gehirn oder der Trauer gesteuert. Wir werden nie getrennt und werden eines Tages wieder vereint sein.

    So, nun hab ich viel geschrieben, und hoffe, der oder die, ein oder andere kann verstehen, warum ich das Gefühl habe, es wird nie besser......

    Anne1961