Posts by Lorenza

    Liebe Renate -

    Was du schreibst ' ich finde mich wieder. Bei mir waren es jetzt 4 Monate her, und ja, dass Gefühl dass mein Petsch bei mir ist gibt mir emotionale Sicherheit und Kraft. Auch ich habe jetzt am kommenden Donnerstag einen Termin bei einem Medium - und auch ich mache es trotz Abraten und Unverständnis für mich. Ich wünsche dir von Herzen ruhige und gute Phasen - eine Umarmung lhr Lorenza

    Liebe Mihori - ich kann gar nicht viel schreiben - dein Verlust liest sich so dramatisch. Meine herzlichste Anteilnahme und auf dass du hier im Forum ein bisschen aufgefangen wirst. Mir hat es schon sehr geholfen, hier zu schreiben und so mitfühlende Menschen zu finden.

    Ganz viel Kraft und

    Lg Lorenza

    danke liebe Sommermond - ja das sagst du richtig "Wellen" - mitreißen lassen, durchtauchen, dagegenstellen oder sich treiben lassen? Diesmal hat mir die Kraft der Welle den Boden weggerissen. Aber fühl mich schon a bissl besser und bin vor allem soooo dankbar, dass ich ich Freunde hab und Euch im Forum 🙏🙏🙏

    ach was schreibt ihr mir für liebe Zeilen❤ ja an Donnerstag noch voller Freude in die Stadt geradelt und bei meinem uraltfreund (seit wir 12 Jahre alt sind) in seiner kleinen Vinothek besucht und ein bissl "hängengeblieben ". Es waren einige Bekannte von Petsch auch da und Geschichten über ihn machten die Runde. Eh alles positiv - und genau das triggert mich so - weil mir wieder klar wird, was er für ein besonderer Mann war - nicht nur für mich und was er für ein Verlust ist. Gestern bin ich total in den Seilen gegangen- meine 2 Freundinnen haben mir dann den Abend gerettet- weil es einfach so schlimm war. Ja und heute um 15.24 Uhr waren es genau 4 Monate😪 Anfang der Woche war ich so positiv und klar und heute nur mehr kleinlaut. Jetzt geht's wieder ans rausklettern aus diesen Loch und gute Tage genießen .... Euch allen gute Stunden

    Lg Lorenza

    Liebe Sverja,

    Danke für deine lieben Zeilen. Ja mein Teppich wird - ich habe auch wirklich einen Webstuhl zu Hause stehen bzw. Mein kleines Webhäusl im Garten angefüllt mit den schönsten Wollvorräten in allen Farben. Zeit wird's wieder einmal etwas zu weben. Es ist eine wunderbare meditative Tätigkeit - eigentlich mag ich es sehr - hatte nur die letzten Jahre fast keine Zeit dazu. Ich bin sehr dankbar, dass ich wieder etwas mehr Lebensmut und -freude empfinden kann. Für heute mach ich noch eine kurze Radtour in die Stadt - ein bisschen spazieren vlt. einen Kaffee trinken - Schritt für Schritt - schauen wie es mir dabei geht . Werde dir berichten. Ist es ein gutes Zeichen wenn man neugierig ist:/ - Sverja dein Name - woher stammt du?

    Lg

    Es tut mir im Herzen weh Euch so verzweifelt zu wissen. Kraft, Mut und Zuversicht - Schlagwörter von der Welt außerhalb, schnell gesagt und abgehakt. Auch ich habe sie zu oft gesagt bekommen und konnte nichts damit anfangen. Gefangen in meiner Trauer und auch Zweifel an meinem gelebten Leben machten mich einsam, traurig und verzweifelt. Schön langsam klettere ich aus diesem tiefen Loch und kann ein Stück Himmel sehen - kann wieder Vertrauen in mich selber spüren und Kraft mobilisieren um weiter zu leben. Es wird mich niemand anderer aus dieser Situation retten - ich muss es für mich alleine schaffen. Ich setze Schritt für Schritt langsam und lass mir alle Zeit der Welt. Rückschläge werden immer wieder passieren - Petsch gibt mir die Unterstützung und Gewissheit, dass ich es schaffen werde. Ich bin jetzt 61 - Peter war 9 Jahre älter - nie hätte ich gedacht nochmals so von vorne beginnen zu müssen - es hätte ewig so weitergehen können.

    Ich wünsche uns allen viele kleine Glücksmomente und den Glauben an uns selbst!

    Lg Lorenz

    Es tut mir im Herzen weh Euch so verzweifelt zu wissen. Kraft, Mut und Zuversicht - Schlagwörter von der Welt außerhalb, schnell gesagt und abgehakt. Auch ich habe sie zu oft gesagt bekommen und konnte nichts damit anfangen. Gefangen in meiner Trauer und auch Zweifel an meinem gelebten Leben machten mich einsam, traurig und verzweifelt. Schön langsam klettere ich aus diesem tiefen Loch und kann ein Stück Himmel sehen - kann wieder Vertrauen in mich selber spüren und Kraft mobilisieren um weiter zu leben. Es wird mich niemand anderer aus dieser Situation retten - ich muss es für mich alleine schaffen. Ich setze Schritt für Schritt langsam und lass mir alle Zeit der Welt. Rückschläge werden immer wieder passieren - Petsch gibt mir die Unterstützung und Gewissheit, dass ich es schaffen werde. Ich bin jetzt 61 - Peter war 9 Jahre älter - nie hätte ich gedacht nochmals so von vorne beginnen zu müssen - es hätte ewig so weitergehen können.

    Ich wünsche uns allen ganz viele kleine Glücksmomente und den Glauben an uns selbst!

    Lg Lorenza

    liebe Sommermond,

    Nicht nur Wiedersehen - sie begleiten uns auch im Jetzt. Ich war vor dem Tod von Petsch eine Skeptikerin und habe es bezweifelt. Doch ich spüre seine Begleitung und ich kann darin soviel Frieden und Gelassenheit finden.

    Lg

    Liebe Isabel L .K.

    Danke für dein Mitgefühl. Ich bin bereits länger hier im Forum - zuerst hatte mein Thread einen anderen Titel .... hab jetzt glaub ich gecheckt wo ich schreiben muss.

    Zu deiner Frage - also Familie - einen wunderbaren Sohn - den süßesten Hund der Welt - ja und eine gute handvoll echter Freunde - wobei meine beste Freundin Ärztin ist und mir immer noch mit Engesgeduld Peter 's Diagnosen erklärt und mir immer wieder versichert, wie lange er trotzdem noch gut leben durfte und dass es absolut aussichtslos war. Es hilft mir es auch von dieser Warte aus sehen zu können. Ich mache kleine Schritte in ein neues Leben mit Petsch - sehr kleine Schritte.

    Lg Lorenza

    Liebe Sommermond,

    Ja ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass Petsch bei mir ist - er ist am 10.6.2020 gestorben. Fast 4 Monate ist es jetzt her. Ich habe seit ein paar Tagen das Gefühl emotional etwas zur Ruhe zu kommen. Habe aber auch das Glück, dass ich bereits in Rente bin und lass mich erstmals in meinem Leben total treiben. Lebe in die Tage - ohne Plan - mach was mir einfällt - und hänge meinen Gedanken nach. Begleitet von der kleinen Coco, meiner Freude am Gartenarbeiten, meinem gemütlichen zu Hause - ja ich kann es mittlerweile genießen und weiß, dass ich trotz dem Alleinsein sehr getragen bin

    Lg

    liebe Renate,

    Deine Trauer und dein Schmerz - wie gut ich das verstehe - lass es zu, es ist jetzt so und nichts kann es mildern - es scheint aussichtslos. Ich habe das Gefühl in meine tiefsten Tiefen tauchen zu müssen- meine Grenzen zu überschreiten - und dann plötzlich wieder Boden zu spüren. Wackeligen Boden zwar - aber ich kann drauf Stehen. Ich glaube mein Urvertrauen kehrt zurück - mit meinem Mann an der Seite. Ich wünsche dir von Herzen kleine Momente dieser Kraft und das Wissen, dass es ein Weiterleben gibt. Fühl dich gedrückt

    Lorenza