Posts by michael79

    Hallo zusammen!


    Entschuldigt, dass ich mich solange nicht gemeldet habe. Ich habe ein weiteres Tief hinter mir...


    @ Beate: Dank Dir! Und auch zugleich einen tiefen Ausdruck des Bedauerns, was Du da durchmachen musst... ekelhaft - schlicht und ergreifend ekelhaft. Ich denke an Dich!


    LG an alle, selbstverständlich auch an Manuela ;-)

    @ regenbogen:



    Hallo Christa!


    Es ist wirklich unwahrscheinlich, was alles in solchen Situationen passiert und vor allem wer sich "erdreistet" so zu agieren. Aber so etwas kann man erst glauben, wenn es einem selbst wiederfährt. Ich dachte auch, als ich früher derlei Erzählungen hörte: jaja - natürlich... . Mittlerweile weiß ich - ach egal.


    Nunmehr erhalte ich auch Schreiben des Rechtsanwaltes, indem ich zB. aufgefprdert werde: "...über das Schicksal und den Verbleib des PKW soundso Auskunft zu geben. Da, lt. Aussage meiner Klientin, dieses KFZ im Besitz der Frau Silvia soundso stand und nach deren Tod umgemeldet wurde und somit in die Verlassenschaftsmasse fällt...". Es handelt sich um ein 12 Jahre altes KFZ mit einem Wert iHv EUR 3500,-- (eher weniger, weil rep.bedürftig). Weiters wurde dieses Auto von mir gekauft, von mir bezahlt und ist lt. Zulassungsschein permanent in meinem Besitz gewesen und wurde NICHT nach dem Tod umgemeldet. Warum auch. Also wiederum alles Lug und Trug.


    Aber genau diese Sachen machen einen mürbe, müde und verdammt wütend. Aber es ist so... ;( ;( ;(


    Ich kann nur jedem den Tip geben: setzt ein Testament auf. So schlimm und unglaublich es klingen mag. Man weiß nie, nie woran man ist.


    glg Michael


    ... ziemlich am Ende, da hat der Bruder von ihr einen Zettel (von ihm verfasstes Testament) vorgelegt und wollte es von ihr unterschrieben haben...


    @ Linda:


    da steht einem der Verstand still!!! Das ist ja unglaublich!


    Aber wie Du sagst, zur "normalen" Trauer kommen noch andere "Aktionen" dazu.


    Mies und fies ja, aber nur nicht zu mir. Sie war immer sehr nett und umsichtig, wenn´s um Pipi und mich ging... und jetzt ist alles um 180 Grad anders... und kein Mensch weiß, wieso das so ist. Im Nachhinein höre ich von allen anderen Verwandten, dass die Schwiegermutter wirklich so ist und nicht wie sie vorgab zu sein. Wie heißt´s so schön?: nachher ist man immer klüger.


    Ich falle sicher niemandem mehr rein - niemandem!

    @ Regenbogen


    Kein Problem mit dem Erbrecht ;) . Und was hast Du, laut Deiner Schwägerin angestellt, dass Du der "Pfui-Teufel" bist?


    Ich bin mir absolut sicher, dass alles und jedem zurückkommt. Es dauert, wie Du sagst, aber es geht zurück.



    sili


    Naja die Versicherung(en), sie hatte nur eine Lebensversicherung und das alles sind auf mich geschrieben. Es geht um das Haus, und da uns das Haus zu gleichen Teilen (Hälften) gehört(e), gelangt nun Pipi´s Hälfte in die Verlassenschaft. Und ich kann nur durch die Röhre schauen...



    LG an Euch!

    Grüß Euch,


    am vergangenen Freitag vor vier Monaten ist mein Lebensmensch gegangen. Bis dato ist es ein Auf und Ab der Gefühle und des körperlichen Befindens. Seit vorgestern geht´s mir wieder um einiges schlechter... . Seit Freitag bin ich auch wieder nachdenklicher und emotionaler als davor. Meine Frage an die Profis und an Leidensgenossen: Wie geht es weiter? Dank´ Euch jetzt schon allen für die Antworten.


    Auch die "Redereien" meiner Schwiegermutter tun ihr übriges dazu. Aber erst in solchen Momenten lernt man Menschen erst richtig kennen - klingt vielleicht abgedroschen ist aber so. Silvia hat nach ihren Aussagen seit über einem Jahr eine Beziehung mit einem Anderen gehabt und wir haben seit über einem Jahr in Scheidung gelebt usw. usw.. Wobei diese Aussagen noch die harmloseren sind.


    Sie verzichtet definitiv auch nicht auf ihren Erbteil, der Schwiegervater sehr wohl. Sie hat uns bzw. ihre Tochter jedoch weder monetär noch anderwertig unterstützt. Das heißt, ein ganzer Haufen Probleme sind vorprogrammiert. Ich hätte es mein Leben nicht für möglich gehalten, dass man sich am Tod der eigenen Tochter bereichern will. Aber die Wirklichkeit lehrt(e) mich das Gegenteil. Es ist einfach ekelhaft und ich werde so immens zornig darüber - ich kann es keinem beschreiben!


    Es grüßt Euch ein wieder niedergeschlagener Michael.

    Hi Sili!


    Danke der Nachfrage - es geht mir eigentlich, seit dem Urlaub vor knapp drei Wochen, gut. Irgendwie hat mir das schon sehr geholfen, zum einen der örtliche Abstand, aber auch der damit verbundene mentale Abstand zu haben.


    Ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll/kann, ich fühle mich seit dem Urlaub wirklich etwas besser. "Vergehen" wird das Ganze jedoch, glaub´ ich, nicht.


    liebe Grüße an Dich!



    Michael

    Hallo KarlaG, sili, Engelsmaus und waugerl!



    Danke Euch recht schön für Eure Antworten. Es war nicht einfach, die Rede zu halten (sofern man von einer Rede sprechen kann), aber ich habe es getan weil ich es als wichtig und richtig erachtete und auch weiterhin erachte. Ich kann es nämlich nicht nachvollziehen, dass jemand, der die/den Verstorbene/n wohl kannte, aber die letzte Zeit nicht näher mit ihr/ihm zu tun hatte, eine Grabrede halten soll. Somit war für mich vom ersten Augenblick klar, dass ich das machen werde und auch wollte. Es war mein Wunsch und ich glaub´ auch, dass ich es auf irgendeine Art und Weise "schuldig" war.


    Dennoch sind immens viele Sachen und Dinge unausgesprochen und unangesprochen, dass es mir immer wieder Schmerzen bereitet, mit diesen Themen konfrontiert zu werden... aber ich glaube, dass Ihr alle wißt, was und auch wie ich das meine.


    Wünsch´ Euch einen netten Tag, mit mehr Sonne als in den letzten Tagen...



    Michael

    Hallo Anita,



    leider muss ich diese Erfahrung auch immer und immer wieder machen... es ist definitiv nicht angenehm, wenn man "etwas Abstand nehmen konnte" und dann wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt wird. Kopf hoch - es dauert, aber es wird, auch wenn es hart ist.



    schick´ Dir ganz liebe Grüße


    Michael

    Meiner über alles geliebten Pipi.


    Zwei Tage in meinem ganzen Leben werde ich nie vergessen.


    Der an dem Du kamst, der an dem Du gingst.


    Du bist der wundervollste Mensch, den es gibt.


    Wir haben und gesehen und geliebt.


    Wir haben unsere Ziele gesetzt und sie erreicht.


    Wir haben unsere Wünsche respektiert und sie uns erfüllt.


    Wir haben unsere Träume geträumt und sie gelebt.


    Wir waren gemeinsam gegen die Welt.


    Wir waren Teile voneinander.


    Du hast einmal gesagt, ich ein großer Teil von Dir,


    Du noch ein größerer Teil von mir.
    Ich liebe Dich so sehr.
    Dein Gedicht.


    Die Sonne scheint, mein Herz ist warm.
    Dann bist Du in mein Leben gekommen.


    Die Liebe ist groß, die Liebe ist schön,
    das darf mir keiner mehr nehmen.


    Wir haben Höhen, wir haben Tiefen,
    doch liebe ich Dich jeden Tag mehr.


    Liebe, Vertrauen und Geborgenheit


    die drei schönsten Dinge haben wir uns gegeben.


    Es ist so wunderschön mit Dir verheiratet zu sein.


    Danke, dass ich Dich kennen lernen durfte.


    Jeder Tag mit Dir ist ein wundervolles Geschenk,


    das schönste Geschenk jedoch warst, bist und bleibst auf ewig Du.


    Ich werde Dich immer lieben meine kleine Pipi - bis in alle Ewigkeit.

    Ihr Lieben!



    Hallo und entschuldigung, dass ich mich solange nicht gemeldelt habe. Ich habe mit Freunden einen bereits 2008 gebuchten Urlaub in der Toskana verbracht. Eigentlich hbae ich nicht so recht gewußt, wie das Ganze ablaufen wird - war vielleicht auch ein bisschen verängstigt...


    Aber ich muss sagen, es waren wunderschöne Wochen. Wir beide haben meist in der Toskana Urlaub gemacht - wir wollten ja auch dort heiraten...


    Ich glaube, ich konnte dort das erste Mal wieder mit meiner Pipi reden - ohne mir blöd vorzukommen. Und ich muss sagen, es hat mir verdammt gut getan - in mir ist zur Zeit ein Gefühl der "Leichtigkeit", nicht annähernd so wie früher, jedoch, geht es mir bedeutend besser!!! Ich kann wieder einigermassen schlafen und auch essen.... Ich muss zwar dennoch sehr, sehr oft an sie denken, aber es geht schon etwas leichter als vor dem Urlaub.


    Womit glaubt Ihr, kann das zusammenhängen?


    Dank´ Euch jetzt schon und eine ruhige und vorallem angenehme Woche!



    Michael

    Liebe Andromeda!


    Willkommen hier. Ich habe meine Frau vor zweieinhalb Monaten verloren. Plötzlich und unerwartet. Ich habe gemerkt, dass Alkohol keine Lösung ist - und auch nie eine Lösaung werden wird. Flüchte Dich bitte nicht in eine Scheinwelt, welche nur von Promille gesteuert wird.


    Lass Deine Gefühle zu. Lass uns dran teil haben, jeder von uns hat sein "Binkerl" zu tragen - mir hilft dieses Forum und die netten, lieben Menschen hier "herinnen" ungemein. Die meisten teilen ein ähnliches Schicksal. Gemeinsam jedoch erträgt man es leichter - so ergeht es mir. Ich sehe dieses Forum und die Möglichkeit zu schreiben und zu lesen nicht nur als Mitleidsbekundung an, vielmehr ist es für mich ein "Meinungsaustausch unter Leidensgenossen".


    Ich wünsche Dir alle Kraft, die Du brauchst!


    Sei umarmt!



    Michael

    Grüß Euch!


    Ja - dass wir auf diese Fragen keine Antworten finden werden, dessen bin ich mir zum Einen bewußt. Zum Anderen, hoffe ich aber immer noch, dass es nicht so ist, wie es wirklich ist.


    Ich bilde mir ein, dass in meinem Kopf zwei Hälften sind, die sich irgendwie matchen. Die eine Hälfte sagt, es ist so wie es ist, die andere sagt, aber wir können noch ein bisschen hoffen. Das spielt sich halt im Kopf ab, im Herz ist es ganz anders. Das tut einfach nur weh.


    Wie gesagt, da muss man durch...


    Wünsch´ Euch allen einen schönen, sonnigen Tag!



    Michael

    Ja - ganau dieser Schmerz ist schrecklich. Weil man "früher" ja auch irgendwie "dazugehört hat". Heute bin ich das vielbekannte fünfte Rad am Wagen.


    Da muss man durch, das ist richtig. Nur verschließt sich mir die Antwort auf die Frage des warum. Aber da bin ich, glaub´ ich nicht alleine hier.


    Auch das Bewußtsein, was ist da eigentlich passiert ist ein Thema. Ich habe es glaub´ ich noch immer nicht realisiert.


    Ich liege im Bett, habe die Augen geschlossen und bilde mir ein, dass sie da ist. Um sie dann zu sehen öffne ich die Augen und werde aber von der Wirklichkeit eingeholt. Und diese Wirklichkeit ist sooo grausam.



    Michael

    Hallo Ihr Lieben!


    Ich galube auch nicht, dass meine Freunde es irgendwie bös´ gemeint haben. Ganz im Gegenteil. Ich war sogar sehr froh, dass jemand da war.


    Von Freitag auf Samstag konnte ich wieder eineinhalb Stunden schlafen ... essen, naja Kleinigkeiten ...


    Heute, Samstag, holten mich liebe Freunde ab. Wir fuhren zu fünft in ein Thermalbad. Es war zum Einen sehr nett und auch eine Ablenkung zum Anderen war es auch wieder hart und schlimm, weil ja die "Anderen" jeweils einen Partner haben, und man selbst steht da und weiß nicht, wie einem geschieht. Man sieht dann, wie sehr sich die "Anderen" lieben und registriert alle "Nettigkeiten" die sie sich gegenseitig zukommen lassen...


    Danke jedem von Euch für die wirklich trostspenden Worte!



    Michael

    Ihr Lieben,



    ich habe seit 19. Mai bis jetzt nichts geschlafen und essen können. Am 20. Mai war unser Hochzeitstag. Solche Schmerzen habe ich noch nie erlebt. Es war einfach nur grausam und schlimm. Es waren Freunde, ein Pärchen, zu Gast. Ichhabe es nicht ausgehalten.


    Ich denke, Waugerl hat den folgenden Satz in ihrer Signatur - bin mir aber nicht sicher: Das Leben geht weiter, ich habe nur vergessen warum. Genauso geht´s mir zur Zeit wieder. Die Tage, an denen ich"down" bin werden schon wieder mehr und gleich wieder ein paar hintereinander.


    Michael

    Liebe Maria!


    Ich möchte Dir und Deinen Kindern meine aufrichtige Anteilnahme aussprechen.


    Ich wünsche Euch alle Kraft dieser Welt. Man braucht diese Kraft auch. Ich kann Dir nachfühlen.


    Michael

    Ich habe Freunde, eine Handvoll - mehr gibt´s glaub´ ich im ganzen Leben nicht. Uns verbindet eine sehr lange Zeit mitsammen.


    Es ist so, dass ich schon eigenartige Gefühle hege, wenn ich jemanden mit meinem Problem belaste.


    Über einen bestimmten Teil der Familie möchte ich gar nichts sagen, bzw. schreiben. Obwohl es die Linie meiner Frau ist.


    Aber auch den anderen (ansprechbaren) Teil der Familiy kann ich nicht tagtäglich mit meinem Verlust konfrontieren. Ich bin ja nicht der einzige, der einen Verlust zu beklagen hat.


    Wenn Du einen Partner verlierst, hast Du mit einem Schlag keinen "Vertrauten", Freund, Lebensmenschen mehr. Niemand wartet auf Dich zu Hause, Du wirst morgens wach, wenn Du schlafen kannst, aber das Bett ist leer. Wenn Du schlafen gehst - in das leere Bett kommen wieder Gefühle und Momente in denen man einfach nur "ausflippen" will.


    Realisiert habe ich das Ganze nach wievor nicht richtig - aber ...


    Michael

    Ich würde sehr gerne den Text hier reinstellen.



    lg Michael


    ps: danke an linda, traurigetina und sili und waugerl und euch alle! Bitte nicht böse sein, kann nicht alle aufzählen...