Posts by Hedi

    Liebe Hausmaus!
    Es freut mich, dass wir dich ein wenig näher kennen lernen dürfen.
    Meine ältere Tochter ist auch (seit gestern) 24 Jahre.
    Schön, dass dein Sohn vom Papa geträumt hat.
    Ich träume manchmal, wache kurz auf und weiß es in der Nacht noch, in der Früh ist dann alles weg! Das ärgert mich ein wenig, denn ich weiß, manchmal hab ich von meinem Mann geträumt und dann kann ich mich nicht erinnern! Aber es sind durchwegs angenehme Träume, keine Albträume, das freut mich (und die blieben wahrscheinlich eher hängen).
    Gut, dass du deine Arbeit auch so wohltuend empfindest. Das ist bei mir auch so.
    Liebe Grüße und weiter so viel Kraft!
    Hedi

    Liebe Monika!
    Das ist schön, dass du dich mit deinen Freundinnen wohl fühlst.
    Es ist so wichtig, dass man Menschen hat die man mag und die einen mögen. Und gemeinsam schmeckt das Essen doch wirklich viel besser!
    Ich wünsche dir noch viel gemeinsame Zeit mit deinen Freundinnen und gute Gespräche!
    Ich finde übrigens du siehst auf deinem Foto so sympathisch aus, ein so freundliches Gesicht!
    Lg Hedi

    Lichtblick: Ich habe dazu gelernt, muss nicht das letzte Wort haben!

    Mein Mann behauptete immer, ich sei "schrecklich", weil ich immer das letzte Wort haben will.
    Diesmal nicht, ich sage nichts mehr dazu und freue mich über die Harmoniewalze Astrid und mag sogar die schwarzen Buchstaben von Dieter, schreibe für ihn auch schwarz!


    Lg Hedi

    Liebe Rabelein!
    Ich kann ja nicht für alle sprechen, aber bei mir reißt es keine Wunden auf, dein Umgang mit deiner Situation.
    Nein, du bist eine große Lehrmeisterin, bist eine Bereicherung, wie du damit umgehst.
    Ich finde du machst das so großartig und ich wünsche dir viel, viel Kraft und noch alle Jahreszeiten die du erleben möchtest.
    Alles Gute für dich!
    Lg Hedi

    Lieber Dieter!


    Es ist mir jetzt doch ein Bedürfnis mich noch einmal mitzuteilen.
    Das Problem hier ist ja, dass wir uns alle nur von diesen kurzen, geschriebenen Worten kennen. Das birgt doch auch ein großes Feld für Missverständnisse. Noch dazu haben wir zwei ja schon einmal festgestellt, dass ich oft ein wenig „bodenständig und krass“, oft mit Ironie und Augenzwinkern schreibe.


    Mein Ansatz: Ich nehme was ich kriege ist immer mit Achtsamkeit verbunden. Ich versuche, so wie wohl viele Menschen, den anderen Wesen (Pflanzen inkludiert) mit Achtsamkeit zu begegnen. Ich denke ich wäre auch in meinem Beruf sehr fehl am Platz, würde ich nicht auch auf „Kleines“ achten. (Dabei meine ich nicht die Kinder, die sind groß – ich meine kleine Fortschritte, Befindlichkeiten die im Moment herrschen,… )


    Aber das Ich wird trotzdem groß geschrieben. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Da muss ich eben mich selbst lieben, meine Bedürfnisse achten, um mich dann um andere kümmern zu können und auch geben zu können. Astrid hat das mit dem naiven Egoismus für mich gut erklärt.
    Ich meinte ihn nicht negativ. Ich will niemandem schaden und wahrlich nicht als “Trumpeltier“ durch die Welt gehen. Aber mir selber will ich eben auch nicht schaden und mich schützen.Hat man eine gewisse Eigenliebe in sich, wird man immer wieder mal Dinge tun, die der Natur und anderen Wesen in gewissen Punkten nicht behagen.
    Ich gebe zu, die Welt will und kann ich nicht retten, mich selbst vielleicht ein bisschen.


    So, das war meine Sicht meiner „unhaltbaren Position“.


    Ich kapiere ohnehin nicht, wie wir diese strenge Wendung da genommen haben: Von meinem Lichtblick, dass mir einsamen Wanderer die Natur noch viel Freude bereitet, zu meinem Gefühl mich rechtfertigen zu müssen.
    Ein Rätsel, aber die Welt ist ja voller Rätsel!


    Noch ein Wort sei mir erlaubt: Sei nicht so streng mit mir, ich bin (wie schon erwähnt) dünnhäutig vom vielen Entspannungsbaden. Und falls ich etwas gesagt haben sollte, was dich so aufgebracht hat, dann war es nicht meine Absicht und tut mir leid.


    Lg Hedi

    Nur kurz, weil ich in der Früh ein straffes Morgenprogramm habe und nicht viel Zeit.


    Keine Aufregung, ich tausche mich gerne mit Dieter aus, habe den Vergleich mit Trump nicht als persönlich beleidigend gefunden, da er einfach nicht stimmt.
    Obwohl: Die Frisur heute beim ersten Blick in den Spiegel hätte gut gepasst ;) , der Rest passt Gott sei Dank nicht.


    Lg Hedi

    Ja, jeder kann nur das aus sich schöpfen, was drinnen ist. Bei mir ist Gott sei Dank trotz Trauer Freude noch da. (Da ist gleich der heutige Lichtblick!)


    Aber auch das hatten wir schon: Ich danke meiner Mama für diese vererbte Gemütsverfassung, ich denke das habe ich von ihr. Bei mir schließt das eine das andere nicht aus. Da habe ich wohl Glück gehabt.

    Ein letztes Mal Gänseblümchen:
    Schon verstanden, aber ich als Henker, nehme eben was ich kriege (weichen, schönen Gänseblümchenteppich), die Freude der Gänseblümchen (sorry) ist mir nicht so wichtig.


    Gut erkannt: naiver Egoismus, aber damit lebt es sich ganz gut, wenn man es nicht übertreibt.


    Lg Hedi

    Ja, dazu steh´ ich!
    Bin auch Fleischesserin (nicht so oft als Mutter einer Vegetarierin, aber doch).
    Meine grausige Ader, pfeif auf nur edel und gut!
    Gut zur Hedi und nicht zu schlecht zu anderen Wesen, das ist die Devise!
    Lg Hedi

    Lieber Dieter!
    Ich latsche drüber über die Gänseblümchen und sage: "Danke, dass du mir so einen weichen, schön anzusehenden Teppich legst!"
    Ich nehme was ich kriege, und erfreue mich daran.
    Lg Hedi

    Lieber Mario!


    Ich wünsche dir alles, alles Gute zum heutigen Tag!
    Er ist jetzt zwar im Moment sicher kein Freudentag mehr, aber ich hoffe, es kann ein wenig von der Sonne in dein Herz, in dein Gemüt!
    Ich wünsche dir, dass du deine Frau, deinen Schwiegerpapa heute spürst, ihre Kraft dich begleitet und führt.
    Ich wünsche dir, dass das neue Lebensjahr sich gut entwickelt und es doch viele Lichtblicke für dich bereithält, die es gilt zu entdecken.


    Ich umarme dich und denke fest an dich!
    Lg Hedi

    Leider nein, Dieter, leider kein Tipp für dich, nur meine Gedanken dazu:


    Das eine ist die Liebe zur Natur und die Freude daran. Auch alleine immer noch da und lebendig.


    Die andere Seite: Der lebendige Partner, der Spiegel, fehlt. In ihm hat sich alles gespiegelt. Seine Freude wurde zu meiner, meine Freude wurde zu seiner. Jetzt ist nur mehr meine Freude da, sein Anteil fehlt.


    Die Natur tot? Nein! Leider sind unsere Lieben tot. Die Natur hat sich nicht geändert, nur wir und unser Empfinden.
    Ich kann es und will es immer noch sehen, es richtet mich, trotzdem der Spiegel fehlt, auf.


    Lg Hedi

    Die Wanderung war - heiß! Ja es ist der Sommer da!
    Es war schön, die Natur richtet mich immer wieder auf, es ist so schön bei uns! Zu zweit war´s noch schöner, aber ich sehe es trotzdem noch!
    Wasser läuft in den Pool, ich arbeite an der Abkühlung.
    Lg Hedi

    Lieber Mario!


    Es freut mich, dass dir diese Strategie mit dem "Schritt vor Schritt" und nicht zu viel auf einmal denken, wollen, planen gefällt. Mir hilft es meistens.
    Dass es danach immer wieder ein Tief gibt ist ganz normal und auch bei mir so. Wir können es ja nicht wegzaubern das Gefühl der Verlassenheit.


    Und du weißt ja, auch Mut zum schwach sein ist Stärke!
    Immer stark geht eben zur Zeit nicht, wichtig ist, immer wieder hoch zu kommen, wenn man wieder tief abgerutscht ist. Nur nicht liegen bleiben.


    In diesem Sinne: Einen halbwegs "aufrechten" Sonntag!
    Und ich lass mich gerne fest umarmen, nehme ich sehr gerne und drücke fest zurück!


    Alles Gute für dich und Pascal! Hedi

    Liebe Hausmaus!


    Es ist schlimm was ihr mitmachen musstet. Das ist nicht einfach das zu verkraften.


    Es ist so, wenn das Leben nur mehr Qual ist, ist es eine Erlösung. Aber das hilft ja nicht das irgendwie einfacher für uns Hinterbliebenen zu machen.
    Es ist ein langer und sehr steiniger Weg den wir da alle gehen.


    Auch mir helfen meine Hunde und zaubern dann mal wieder ein Lachen ins Gesicht. Sie müssen raus und so muss man sich selber auch immer wieder motivieren, und das tut gut.
    Die Arbeit hilft auch zum Schritt in die Normalität, aber es auch extrem kräfteraubend. Man muss immer wieder gut in sich hineinhorchen, damit es einem nicht zu viel wird.


    Ich wünsche dir noch einen erträglichen Abend und erholsamen Schlaf!
    Lg Hedi

    Nach einem arbeitsreichen Tag gestern (ganz alleine den ganzen Pool geputzt, alles startklar für den Sommer), werden heute wieder die Wanderschuhe angezogen.
    Ich freue mich darauf!
    Lg Hedi

    Lieber Mario!


    Ich verstehe dich so gut, so "besondere" Tage sind noch einmal ärger durchzustehen (obwohl jeder Tag schwierig ist), als sonst so.
    Ich hatte auch Angst vor meinem Geburtstag und das schon Tage vorher. Komischerweise war der Tag selber dann gar nicht so schlimm, die Angst davor ist oft schlimmer als wenn es dann soweit ist. (Bei mir zumindest)


    Deshalb habe ich jetzt eher beschlossen mich von Tag zu Tag zu hanteln und nicht zu viel an das was kommt denken.
    Mit dieser Strategie geht es besser für mich. Denn wenn man ständig denkt, wie soll ich das ganze Leben jetzt weiter mit dieser Trauer, dieser Sehnsucht, diesem Schmerz leben, ist es ein unbewältigbarer Haufen vor einem.
    Denkt man aber, diesen Tag oder diese Stunden packe ich an, mache das beste daraus, dann ist der Haufen etwas kleiner und überschaubarer.


    Ich hatte auch schon öfter das Gefühl, dass mir Gerhard mehr und mehr entrückt. Das sind einfach die Wirrnisse des Alltags, wo man immer so viel um die Ohren hat. Da hat man dann dieses Gefühl, aber ich denke nicht, dass es stimmt. Sie sind immer in uns und um uns. Egal welchen Zugang dazu jeder hat, ob man an ein Jenseits glaubt oder ob es die Erinnerungen und die Liebe im Herzen sind, sie sind da!


    Schön, dass die kleine weiße Feder da war! Es ist nicht relevant, ob ein Zeichen, ein Zufall,... Darüber braucht man nicht nachzudenken. Wenn es für dich ein Symbol von ihr ist, dann ist es das, und dann ist es gut!


    Ich wünsche dir und Pascal alles Gute für das Wochenende!
    Lg Hedi

    Liebe Hausmaus!


    Auch ich heiße dich herzlich willkommen und will dir mein Mitgefühl für deinen schweren Verlust ausdrücken.
    Ich hoffe, auch du wirst dich so gut angenommen und getröstet fühlen hier wie wir anderen Trauernden.


    Es ist schwer für alle, aber wir sind eine richtige Gemeinschaft in der man sich gut austauschen kann. So kann man an sich und seinem neuen, wie du ja selber sagst nicht gewollten, Leben arbeiten, damit es uns dann doch irgendwann wieder besser gehen wird.


    Liebe Grüße Hedi