Posts by Globi

    Liebe Dami


    Wie geht es Dir?

    Konntest du ein wenig zur Ruhe kommen, nach der schrecklichen Hiobsbotschaft deines Kollegen.

    Habe es ja selber an mir gemerkt.

    Man fühlt sich manchmal wie in einem Zwischenhoch, aber es darf einfach nichts unerwartendes schlimmes, negatives dazukommen.

    Dann fühle ich mich sofort überfordert und emotional total am Anschlag.


    Hoffe dir geht es wieder ein wenig besser und die Arbeit diese Woche hat dir ein wenig Abwechslung und Ablenkung gebracht.


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Lieber Uwe

    Schön bist du wieder da... lese alles von dir, kann nur nicht immer antworten.

    Geht mir genauso... es fragt keiner mehr und es ruft niemand mehr an... aber habe mich schon fast ein wenig daran gewöhnt.


    Liebe Pewie

    Ab diesen Tränen muss sich niemand schämen. Wer immer wieder fragt, hat es nicht erlebt.

    Diese Tränen verbinden mich mit dem Liebsten was ich je hatte .... dass können nicht alle verstehen.


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Hallo ihr Lieben


    Nach dem "bisschen viel" am letzten Sonntag, meinem Geburtstag, und der Leere und Erschöpfung am Montag ging es eigentlich die ganze Woche immer wieder ein wenig besser.

    Komme zwar nie so früh ins Bett, wie ich es mir am Morgen wenn ich aufstehe, immer vornehme aber eine gewisse Müdigkeit ist ja auch ganz nützlich. Vorallem, da ich eigentlich nie Probleme mit einschlafen habe wenn ich abends zu Bett gehe.

    Habe mir die ganze Woche vorgenommen am Wochenende mal ein wenig aktiver zusein. Nicht nur die Wohnung putzen und kurz in den Garten laufen um zu sehen ob alles in Ordnung ist, sondern versuchen wieder mal was zu unternehmen was ich früher immer gerne getan habe.


    So bin ich heute aufgestanden und habe mir nach einem Kaffee die Laufschuhe angezogen und bin 1 Stunden Joggen gegangen. War spezielles Wetter heute. Eigentlich mit 9 Grad viel zu warm für die Jahreszeit, dazu leichter Regen und starker Wind. Auf morgen haben sie Sturm gemeldet.

    Aber hat richtig gut getan, habe mich anschliessend richtig über mich gefreut, dass ich wieder mal gegangen bin.


    Anschliessend Einkaufszettel gemacht und ab zum Einkaufen. Die Zutaten für die Weihnachtsgutzli kaufen.

    Habe zwar lange immer wieder überlegt ob ich soll oder doch nicht, aber war ja immer mein Part mit meinem Sohn zusammen. Und da er schon gefragt hat, ob wir dieses Jahr auch wieder backen konnte ich fast nicht nein sagen. Wollte insgeheim vielleicht auch nicht nein sagen, brauchte einfach noch einen kleinen Stoss. :)


    Am Nachmittag habe ich jetzt die ersten 2 Sorten mal gemacht. Teig hergestellt und Gutzli ausgestochen, in den Backofen und dann, der Geruch anschliessend erinnert mich an all die letzten Jahre und Jahrzehnte. Etwas vertrautes, heimeliges, wärmendes lag in der Luft.

    Hatte ich eine richtige Freude daran, musste natürlich gleich versuchen. :) bin zufrieden.

    Morgen kommt dann mein Sohn mit Freundin zu mir, dann machen wir die anderen 2 Sorten und anschliessend gibt es noch ein feines Nachtessen.

    Auf morgen freue ich mich sehr. Habe sonst eigentlich wenig Besuch und wann dann eher oberfächlicher SmallTalk. Meine Frau ist ja auch schon vor Ewigkeiten gestorben, am 18. Dezember sind es 6 Monate, also keinen Grund mehr das Thema überhaupt noch zu erwähnen. :/

    Habe viel darüber nachgedacht, aber kann eigentlich niemandem böse sein, dass meine Frau nicht mehr erwähnt wird. Bei meiner Familie ist es natürlich anders, aber ansonsten.... tja ihr Leben ist ja auch 6 Monate weiter gegangen. Bei allen anderen ist längst wieder Alltag.

    Vielleicht hätte ich mich vor 6 Monaten noch gleich verhalten wenn die Frau eines Kollegen gestorben wäre, ich weiss es nicht. Ist jetzt auch egal.


    So, ein wenig später werde ich noch das Nachtessen vorbereiten und dann hoffentlich einen nicht zu traurigen Fernsehabend machen.

    Mal schauen was noch kommt heute :S


    Euch allen wünsche ich einen nicht zu traurigen und nicht zu einsamen Abend (versuche ich auch)

    Liebe Grüsse

    Thomas

    Ich habe diesen Thread nun immer wieder über Wochen gelesen und mich nun doch entschieden meine Erfahrungen niederzuschreiben.


    Ich möchte zu dem heiklen und speziellem Thema "Organspende" meinen Standpunkt darlegen und von meinen Erfahrungen berichten.

    Die Schweiz hat ja im Gegensatz zu Österreich keine "Widerspruchsregelung", das heisst wenn ich keinen Organspende Ausweis auf mir trage, dürfen die Organe nicht entnommen werden oder nur auf ausdrückliche Genehmigung der Angehörigen.


    An dem Tag als klar wurde, dass meine Frau sterben wird und es definitiv kein Happy End gibt, hatten wir, mein Sohn und ich, ein abschliessendes Gespräch über die letzten Stunden und die weitere Vorgehensweise mit dem Oberarzt der Intensivstation.

    Es wurde und mitgeteilt, dass meine Frau in den nächsten Stunden sterben wird, im Raum der Oberarzt, zwei Krankenschwestern, mein Sohn und ich und eine Spitalseelsorgerin.

    Nach diversen Erklärungen des Wieso und Weshalb wurde ich zum Abschluss des Gesprächs gefragt, ob meine Frau eine Organspende in Erwägung gezogen hat oder falls nicht darüber geredet wurde, ob ich einer Organspende zustimmen würde.

    Eigentlich waren wir beide dazu zu unserer Lebenszeit nicht abgeneigt, es war nicht unser ausdrücklicher Wunsch, wurde aber von uns beiden immer auch in Erwägung gezogen.

    So teilte ich dem Oberarzt mit, dass ich eine Organspende ev. in Betracht ziehe. Daraufhin äusserte sich die Seelsorgerin und sagte sie möchte mit uns draussen anschliessend kurz sprechen.


    In einem Dreiergespräch fragte sie uns, ob wir wissen wie eine Organspende JETZT ablaufen würde. Wir hatten beide keine Ahnung!


    Es gab folgende Varianten:


    Variante 1, keine Organspende: Ich kann anschliessend zu meiner Frau und die Stunden bis zu ihrem Tod bei ihr bleiben und Abschied nehmen. Ich kann bei ihr bleiben bis zu ihrem letzten Atemzug und ihr bis zum Tod beistehen. Ich kann sie bis zum Schluss begleiten.


    Variante 2, Organspende: Ich muss anschliessend von meiner Frau Abschied nehmen, die Maschinen laufen weiter, die sie momentan körperlich am Leben halten. Ich muss Abschied nehmen von meiner Frau deren Herz noch schlägt. Ich sehe Sie nicht sterben und werde sie nie mehr sehen.


    - Es werden anschliessend Abklärungen gemacht, welche Organe in Frage kommen zur Spende.

    - Punktion der verschiedenen Organe.

    - Es werden nach dem Ergebnis der Punktion (ca. 1-2 Tage später) potenzielle Spender in der Datenbank gesucht.

    - Die Organempfänger sind festgelegt, ca. 2-3 Tage später wird meine Frau in den OP gebracht, es wird alles zur Organentnahme vorbereitet.

    - Die lebenserhaltenden Maschinen werden abgestellt

    - Sollte der Tod nun innerhalb von 2 Stunden eintreten werden die Organe wie geplant entnommen

    - Sollte der Tod innerhalb von 2 Stunden NICHT eintreten, ist es per Gesetz verboten die Organe noch zu entnehmen. (Gesetzgebung Schweiz)


    Wir haben die Organspende abgelehnt und meine Frau ist in unserer Gegenwart nach 5 1/2 Stunden gestorben.


    Was ich eigentlich damit sagen möchte ist:


    Zu den ohnehin schon vielen verschiedenen Sichtweisen und Ansichten Pro / Kontra, sollte man beim Thema Organspende nicht nur die eigene Sichtweise betrachten, sondern sollte sich auch Gedanken machen, wie es ev. für den Lebenspartner/in richtig ist.

    Kein Abschied nehmen zu können, wäre für mich in dem Moment das schlimmste gewesen.


    Zu Organspende kann jeder Mensch seine eigene Meinung haben, man sollte sich aber über die Tragweite einer Spende oder Nicht-Spende sehr gut informieren.

    Die Tragweite kann, je nach Situation, ev. viel grösser sein, für sich selber aber auch für die nächsten Angehörigen, als man im ersten Moment vermuten könnte.

    Liebe Astrid


    Auch ich wünsche Dir einen schönen Urlaub mit vielen schönen, besinnlichen, wärmenden, herzlichen Augenblicken.

    Eine schöne Adventszeit und schöne Festtage.

    Bis zu nächsten Jahr dann .... :)


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Liebe Tina


    Vielen Dank für deine Glückwünsche. Naja...so gut habe ich es auch nicht überstanden. Ich merke schnell, das ich an den Anschlag komme emotional wenn zuviel passiert.

    War um 24.00h zuhause, emotional komplett leer und ausgepowert, ging sofort ins Bett, am Morgen aufgestanden, im Geschäft abgemeldet und bis 12.00h weitergeschlafen. Dann den ganzen Tag nichts schlaues gemacht, bis 17.00h im Pyjama (weiss nicht wann das das letzte Mal vorgekommen ist).

    Heute ging es wieder besser, war arbeiten und es geht soweit wieder.

    Aber man glaubt gar nicht, wie solche "Kleinigkeiten" die man früher weggesteckt hätte einem völlig erledigen können.


    Ich finde es schön, dass du die Weihnachten mit deinem Sohn zusammen verbringen kannst und das ihr es auch so machen wollt wie bisher.

    Und dass du auch Freude an dem Schein der Lichter empfindest.


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Liebe Pewie


    Auch von meiner Seite ein herzliches Wilkommen hier im Forum und mein herzliches Beileid zum Verlust deines geliebten Mannes.

    Es gibt keine Worte um den innerlichen Schmerz und die grosse Leere beschreiben zu können und doch gibt es ein wenig Trost, hier auf Menschen zu treffen die das gleiche Schicksal erlebt haben wie du selber.

    Ich wünsche Dir hier auch viel Kraft und Trost zu finden.



    Liebe Ingrid20


    Vielen Dank für deine nachträglichen Glückwünsche.

    Ist es möglich, dass du den falschen Tread erwischt hast? ;)


    Liebe Grüsse an Euch beide

    Thomas

    Liebe Dami

    ja, das Wetter kann einem wirklich noch zusätzlich auf's Gemüt schlagen. Am Sonntag hatte es nur einmal geregnet - den ganzen Tag. :(

    Dann ist es dunkel und trüb und man wird sich des Allein-Seins wieder vielmehr bewusst, es drängt sich in den Vordergrund und ist einfach nur schmerzhaft.

    Bei mir sind es am 19. Dezember 6 Monate, dass meine Frau gestorben und auch mir kommt es schon so lange vor. 6 Monate!!

    Was habe ich nur in den 6 letzten Monaten gemacht, ein Tag ist durch wie der letzte und ich versuche einfach den kopf über Wasser zu halten. Meine Güte.... wie die Zeit vorbei zieht. =O


    Da hast du recht,

    Arbeiten ist dann wieder die wilkommene Abwechslung um ein wenig auf andere Gedanke zu kommen. Ich bin froh darüber.


    Wünsche dir und uns allen diese Woche wieder ein stimmungsmässiges Zwischenhoch und nur das Beste für diese neue Woche. <3<3:)


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Ihr Lieben

    Danke euch allen für eure lieben Geburtstagswünsche.


    Ich habe den Tag sehr genossen, (zumindest abgesehen vom Schluss) wir haben ein feines gemütliches Mittagessen genossen, konnten über viele Dinge plaudern, das gab die Möglichkeit den Alltag einen Moment zu vergessen, konnte lachen und einfach die Zeit geniessen.

    Am späteren Nachmittag fuhren wir zum Theater und haben uns eine wirklich tolle Vorstellung angesehen.


    Soweit so gut, der Abend neigt sich dem Ende zu und meine Mutter wird immer blasser und zittriger und klagt über komische Gefühle im Herzen.

    In den Notfall eines Spitales wollte sie nicht, also ins Zentrum der Stadt zu einer 24 Stunden Klinik. Mein Sohn und seine Freundin wartet draussen im Auto im Parkverbot mit laufender Warnblinkanlage. Es giesst wie aus Kübeln.

    Warten, warten, warten, dann Blutentnahme, EKG, warten warten warten. Nach 1 1/2 Stunden der Bericht des Arztes, das Herz ist soweit ok, ev. etwas mit der Schilddrüse, sie soll sich morgen beim Hausarzt anmelden.

    Puhh, ich bin froh, dass es nichts schlimmeres ist und bin mittlereweile auch ganz froh, wenn der Abend vorbei ist.


    Zurück zum Auto, es giesst immer noch wie verrückt, ich informiere kurz die beiden was der Arzt gesagt und bin froh einsteigen zu können.

    Da sagt mir mein Sohn, es gibt jetzt nur noch ein Problem nämlich "Der Wagen springt nicht mehr an". Nach einem kurzen Fluchwort setzte ich mich ans Steuer und der Anlasser macht keinen Mucks mehr. Gut, Automobileclub angerufen, "wir sind in ca. einer 1/2 Stunde da" meinte er.

    Als er kommt, wird der Wagen überbrückt (das ist dann dass letzte Mal, dass ich die Kabel nicht dabei habe) und wir fahren los. Mein Sohn fährt los und sagt nebenbei, dass die Motorenleuchte orange blinkt, ich überhöre das innerlich und sage bloss ich schaue dann morgen.

    Als ich alleine zu mir nach Hause fahre, bin ich einfach froh zuhause zu sein.

    Es war eigentlich ein fast toller Tag gewesen und trotzdem bin ich endlos dankbar das er endlich vorbei ist, ich wieder alleine zuhause bin, es ruhig und still ist und ich den ganzen Trubel hintermir habe.

    In solchen Situationen, merke ich, dass ich im Moment schnell emotional komplett überfordert bin. Es darf nicht zuviel auf einmal kommen sonst komme ich schnell an meine Grenzen.


    Bin froh, ist alles gut gegangen und schaue skeptisch zu den Tagen die im Dezember noch kommen.


    Danke Euch nochmals allen für Eure lieben Worte. <3<3<3


    Liebe Grüsse

    Thomas

    freut mich, dass es dir gut geht.


    Freue mich auf morgen.... da gibt es ein Raclette.... das hat immer den Vorteil, dass man lange zusammen isst, es ist nicht in 10 Minuten vorbei sondern man kann plaudern und essen und plaudern und essen. :)

    Die Beleuchtung war schon immer mein Ding. Die ganzen Lichter und die Stimmung daraus haben mich schon immer fasziniert. Es strahlt irgendwie einfach eine Wärme aus.


    Die Geschenke in der Vorweihnachtszeit unter den Baum zu legen, ja... das steigert die Spannung definitiv.... hätte Angst gehabt, dass unser Sohn in jungen Jahren nachts die Geschenke ausgepackt hätte. Nur mal so zum schauen was drin ist. ;)

    Habe heute noch einiges an Weihnachtsdeko gekauft, meine Frau hätte wahrscheinlich gesagt ist unnötig, wir haben doch schon soviel, aber es gibt einfach immer wieder so viele schöne Dinge für die Adventszeit die wunderschön sind.

    Das mit den Geschenken besorgen, machten wir sonst auch gemeinsam, da habe ich noch ein wenig zu tun, bin aber auch ein wenig verloren. Da hatte meine Frau immer gute Ideen, was man jedem einzelnen schenken könnte.

    Da muss ich mir noch was überlegen. :/


    Ist toll, kannst du Silvester bei deinen Freunden verbringen. Sicherlich eine tolle Abwechslung.

    Ich weiss noch nicht, was ich dann mache, ich lasse mich mal überraschen, entweder alleine oder .... wer weiss was noch kommt.


    Morgen kommt die Familie zum Mittagessen und am späteren Nachmittag gehen wir auch alle zusammen ins Theater. Habe Tickets besorgt für "Monsieur Claude und seine Töchter" in einer Dialektfassung aufgeführt in einem bekannten örtlichen Theater.

    Den Film habe ich gesehen, war super.... jetzt bin ich gespannt auf das Stück morgen. :)


    Einen schönen 1. Advent wünsche ich dir.


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Liebe Dami


    Geht es dir gut?

    Für mich fängt jetzt ein spezieller Monat an, neben allen Feiertagen haben ich noch Geburtstag, dann kommt unser Hochzeitstag und anschliessend der Todestag meiner Frau.

    Aber es gibt auch schöne Dinge. Heute habe ich die Weihnachtsbeleuchtung montiert und in Betrieb genommen.... habe eine grosse Freude an den Lichtern :)

    Versuche aus jedem Tag das Beste zu machen... gelingt manchmal besser oder schlechter, aber komme eigentlich im Moment gut zurecht.

    Ist toll wenn ihr Weihnachten so feiern wollt wie bisher... das versuche ich auch. Meine kleine Famile wird kommen wie immer und wir feiern dann zusammen. Wird anders als bisher aber ich freue mich trotzdem ein wenig auf die Weihnachtstage. :)

    Und Silvester, sind deine Jungs dann auch bei Dir oder hast du was anderes vor?


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Meine Lieben


    Schreib auch mal wieder.

    Eigentlich geht es mir erstaunlicherweise immer noch ganz gut, obwohl jetzt ein spezieller Monat beginnt.... der Dezember.

    Heute am 1. Dezember habe ich den Rest der Weihnachtsbeleuchtung montiert und in Betrieb genommen. Ich mag die Lichter, die Wärme, die Ambiance, darum habe ich es wohl auch gemacht. Und ich möchte eigentlich alles so wie letztes Jahr machen, das hat uns beiden immer sehr gefallen.

    Normalerweise hätten wir heute die Fondue Chinoise- Saison eröffnet, das gab es bei uns nämlich immer zum ersten Mal um meinem Geburtstag und dann noch 2 -3 Mal im Dezember. Hatten wir bei sehr gern.

    Tja... morgen habe ich Geburtstag... 2. Dezember.... Kartoffeln mit Spiegelei und Salat.... auch nicht schlecht...aber eben nicht daselbe.

    Diesen Monat geht es Schlag auf Schlag.... am 18. Dezember hätten wir unseren 20. jährigen Hochzeitstag und am 19. Dezember ist meine Frau 6 Monate tot.


    Aber eines nach dem anderen....

    Morgen kommt meine kleine aber tolle Familie zum Mittagessen, ich freue mich.


    Bin guter Dinge, aber es gibt denoch leichtere aber auch viel schwerere Tage.


    Euch allen alles Liebe <3<3

    Thomas

    Liebe Ingrid20


    Du hast mein herzliches Mitgefühl zum Tod deines geliebten Mannes.

    Es ist ein Schicksalsschlag, der einem den Boden komplett unter den Füssen wegzieht und man nicht mehr weiss, wie es weitergehen soll.

    Hier triffst du auf viele liebe Menschen, die das gleiche Schicksal wie du erleidet haben und viel Verständnis haben.

    Ganz viel Kraft in der kommenden, schweren Zeit.


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Liebe Dami


    Danke vielmals für deine lieben Worte.

    Es ist schön, dass deine Jungs Weihnachten feiern wollen wie immer. Tut einem selber doch auch gut. (entschuldige, ich sag's jetzt mal so, weil Stiefsöhne und Stiefmutter tönt, ich sag mal so, sehr streng und irgendwie fremdlich) gewisse Wörter sind einfach unpassend und blöd, auch wenn sie den Status vielleicht richtig wiedergeben.

    Ich hoffe du weisst was ich meine. ;)


    Eigentlich warte ich schon seit längerem auf den Anruf unseres Steinmetzes. Er hat ja gesagt, er schneidet ihn unten gerade und schreibt die Schrift mit Wasserfarben auf, so dass wir es anschauen können.

    Ich warte und warte und warte. Habe mir vorgenommen ende Woche mal anzurufen und nachzufragen. Aber dieses Jahr wird es wohl eh nicht mehr reichen zum setzen.

    Du wartest seit 3 Monaten, ok... bei mir sind es jetzt ca. 5 Wochen.... dass kann ja dann noch dauern. :rolleyes:


    Lassen wir die Feiertage auf uns zukommen, die Vorfreude ist da und was daraus wird, dass sehen wir ja dann.


    ganz liebe Grüsse

    Thomas

    Liebe Astrid

    Ich versuche schon bewusst mich nicht unter Druck zu setzen. Wieso auch? Habe ja alle Zeit der Welt. Aber ich möchte nicht zum vornherein Dinge aus dem Weg gehen. Wenn es währenddessen nicht geht, geht es halt nicht.

    Das Backen an Weihnachten war schon immer mein Part. Habe ich seit Jahren zusammen mit meinem Sohn gemacht. Seit über 15 Jahren. Früher hatte ich fast länger zum aufräumen, heute da er grösser ist, ist das seit langem kein Problem mehr. :)

    Ich habe es mir auch einen Moment überlegt es sein zu lassen dieses Jahr, aber als mein Sohn mich gefragt hat ob wir wieder zusammen backen, war es für mich auch klar. Letztes Jahr hat sogar noch seine Freundin mitgeholfen. War echt schön.

    Versuche mir manchmal bewusst zu werden, dass obwohl das wichtigste, meine Frau gestorben ist, nicht alles andere auch zu Ende ist. Habe einen grossartigen Sohn, eine kleine aber tolle Familie.


    Das mit dem Grab ist eine gute Idee, muss ich mir überlegen.


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Liebe Dami


    Es freut mich, dass du wieder einmal geschrieben hast und es dir eigentlich gut geht.

    Da geht es mir gleich. Der November ist auch für mich der düsterste Monat. Es ist nicht mehr Herbst, es ist schon früh dunkel und kalt, aber die Adventszeit hat noch nicht begonnen. Der Dezember habe ich nämlich gerne, mein Geburtstag, Weihnachten, schöne Stimmung, gute Düfte viele Lichter.


    Wie schwer Weihnachten gefühlsmässig wird, weiss ich noch nicht, aber ich freue mich auf diese besondere Zeit.

    Eine schöne Adventszeit wünsche ich Dir und deinen Lieben.


    Liebe Grüsse

    Thomas

    Hallo zusammen


    Melde mich auch wieder mal. Bin in letzter Zeit nicht mehr so oft da gewesen. Versuche immer viel mit zu lesen und auf dem laufendem zubleiben. Aber ist schwierig, läuft viel hier.

    Auch ich war am Sonntag auf der Totenmesse bei uns in der Kirche. Für sämtliche Verstorbenen wurde der Name vorgelesen und für jeden eine Kerze angezündet.

    Ich fand dies ein trauriges aber auch berührendes Erlebnis. Ich bin froh, bin ich hingegangen. Alleine sind solche Schritte noch schwer und ich brauche Überwindung , aber bin doch froh es erlebt zu haben.


    Gestern habe ich die Adventsbeleuchtung aus dem Keller geholt. Ich habe mir vorgenommen, es genau gleich wie all die Jahre vorher zu tun. Wir haben immer beide die Beleuchtung und die Stimmung sehr genossen, so werde ich es auch dieses Jahr wieder anschliessen.

    Emotional wird es sicher schwer, aber ich habe mir vorgenommen, dass ich da quer durch muss.

    So habe ich mir auch vorgenommen, Weihnachten so zu feiern wie immer. Nur das meine liebe Frau dieses Jahr fehlt. Irgendwie habe ich das Bedürfnis es genau wie immer zu tun.

    Ich möchte es einmal erlebt haben, genau so, ohne Abschwächung. Ist schwer zu erklären, ich muss komplett eintauchen, dann weiss ich wie es sich anfühlt und was für Emotionen dann hochkommen. Ich könnte auch verreisen, bei Kollegen feiern, aber das wäre für mich wie flüchten. Flüchten vor meinen eignen Gefühlen. Und das nächste Jahr wäre ich dann vielleicht wieder gleich weit.

    Dann versuche ich es lieber jetzt und weiss hinterher wie ich es erlebt habe.


    Dasselbe versuche ich dann mit Silvester, ich bleibe sicher zuhause ob alleine oder nicht, werde ich dann noch sehen. Soweit bin ich noch nicht.

    Jetzt wird zuerst die Beleuchtung aufgehängt und spätestens in einer Woche will ich mit dem Weihnachtsgebäck anfangen. Mein Sohn hat schon gefragt, ob ich dieses Jahr auch Gebäck mache. Werde ich auch tun.


    Euch allen alles Liebe und herzliche Grüsse

    Thomas