Posts by Maike

    Liebe adi,


    ja, in solchen Situationen sieht man, wer ein richtiger Freund ist und wer nicht. Freunde??? die jahrelang bei dir Ein und Ausgegangen sind,

    setzen sich ab, sind nicht mehr zu sprechen.

    Trauer passt nicht in ihr Lebenskonzept, Trauer ist anstrengend, Trauer macht Angst, wer möchte sich damit belasten, doch nur die waren Freunde.

    Bei einer sogenannten Freundin habe ich das auch erlebt. Es tut unheimlich weh, man ist maßlos enttäuscht. Man hat sich Hilfe erhofft, merkt aber dann, dass sie weder anrufen, noch für dich zu sprechen sind. Ignorier das, auch wenn es schwer fällt.

    Hast du schon einmal versucht eine Trauergruppe zu besuchen? Ich selbst gehe alle 14 Tage in ein Trauer Café. Dort treffen sich Leute, die das gleiche Schicksal

    haben wie du. Jeder kann kommen, jeder kann seine Geschichte erzählen. Mir tut das unheimlich gut. Natürlich kann man dort nicht alle Probleme lösen,

    aber es hilft. Versuche es doch einmal. Ich wünsche dir eine gute, angenehme Nacht.


    Alles Liebe Maike

    Ja, der Sonntag ist so gut wie vorbei, Gott sei Dank. Auch ich hatte keine Energie

    etwas zu unternehmen, die Sehnsucht nach meinen Mann , der Gedanke , dass er nie mehr wieder kommt, lässt mich in ein tiefes Loch fallen.

    Sonntags, wenn alles ruhig ist, empfinde ich alles doppelt so schlimm.Hatte einen sehr schlechten Nachmittag, viel geweint und gegrübelt, zur Zeit ist es kaum auszuhalten. Ich wünsche allen eine erträgliche Nacht.

    Alles Liebe Maike

    Hallo ihr Lieben,


    meine Kolleginnen haben mich vor ein paar Tagen zum Kaffee trinken mitgenommen. Der Anblick der Paare

    tat mir entsetzlich weh, nie mehr seine Hand zu spüren, die sich in meine legt, nie mehr seinen Arm um meine Schultern zu spüren.

    Diese kleinen Intimitäten, die zeigen, wir gehören zusammen, werde ich nie mehr erfahren. Das macht mich traurig.

    Resultat des Nachmittages, ich habe die halbe Nacht geweint. Ich vermisse ihn so sehr.


    Alles Liebe Maike

    Mein Mann bleibt mein Mann, er ist die Liebe meines Lebens,. Ich war immer für ihn da, sowie er immer für mich da war.Er lebt in meiner Seele,

    Ein anderer Partner ist für mich nicht vorstellbar.

    Alles Liebe Maike

    Liebe adi, liebe Karo,


    auch ich habe das gleiche Empfinden, wenn ich wach werde, liegt keiner neben mir ,ich stelle mir dann vor, wie es war, als er noch hier war . Meine Sehnsucht nach ihm wird immer größer, ich vermisse ihn unendlich, ich liebe ihn. Oft denke ich, ich kann so nicht mehr Leben, Ich sehe mir seine Sachen an, streichle sie, vergrabe

    mein Gesicht in sein Hemd das er zuletzt als gesunder Mensch getragen hat. Ich habe es nicht gewaschen, es ist in Folie verpackt.

    Sein Arbeitszimmer ist unverändert, auf dem Schreibtisch liegen seine Sachen so, wie er sie verlassen hat. Selbst seine Packung Taschentücher

    liegt noch vor der Tastatur.Er könnte sofort weiter arbeiten.

    Ich gehe zur Arbeit, dort muß ich mich so einigermaßen beherrschen, breche aber auch dort manchmal in Tränen aus. Gut, dass die Kollegen tolerant sind.

    Fähigkeiten habe ich zur Zeit keine mehr, ich bin nicht in der Lage Zeitung zu lesen, TV läuft, aber ich habe keine Konzentration zuzuhören.

    Ich kann auch keine CD hören , die wir beide gemocht haben und das sind eine Menge, sofort fange ich an zu weinen.

    Ich habe das Gefühl dass es mir schlechter geht. Ich warte, ich warte auf den nächsten Tag, ich warte auf die nächste Nacht. Ich lebe in einem Alptraum.

    Manchmal nimmt die Trauer mir den Atem, ich erinnere mich an seine Umarmung und weine und weine, ich möchte dass er wiederkommt.

    Mein Darling liegt in seinem kleinen Grab, ich stehe davor und weine, Das Leben zieht draußen vorbei, ich bin erstarrt in meinen Kummer.


    Alles Liebe Maike

    Ja adi, wieder eine Nacht zu bezwingen, dann den kommenden Tag bezwingen, es ist sehr schwer. Ich laufe durch die Wohnung, schwelge in Erinnerungen

    und warte dass auch dieser Tag vorbei geht. auch ich rufe meinen Mann, obwohl mir klar ist, dass er niemals wiederkommt, es tut so weh, man ist so

    hilflos, so allein. Manchmal schrecke ich in der Nacht hoch, weil ich meine, dass er hinter mir liegt. Die Nacht ist dann für mich vorbei. Wieder laufe ich durch die Wohnung und warte auf den Morgen. So geht es Tag für Tag und Nacht für Nacht. Selten, dass ich einmal durchschlafe. Das macht mich mürbe und krank.


    Alles Liebe Maike

    Danke, für deine lieben Worte Stille Perle, ja, manchmal ist es sehr schwer, alles zu ertragen. Es nimmt einen die Luft, es lässt

    einen verzweifeln, es lässt einen weinen.

    Auch ich umarme dich

    Liebe Grüße Maike

    Liebe Astrid,


    mein Hausarzt meint es wäre eine Depression, die man Neudeutsch Anpassungsstörung nennt. Wenig erforscht, wenig praktiziert, aber im Netz stehen eine Menge interessante Artikel und Aufsätze. Was man davon halten soll, ich weis es nicht. Da mußte sich jeder seine eigene Meinung bilden.


    Liebe Grüße Maike

    Liebe Karo,


    auch ich dachte, dass sich die Trauer nach einiger Zeit verändert, leichter wird, eine gewisse Akzeptanz eintritt.

    Dem ist nicht so, meine Trauer wird stärker, sie überrollt mich .

    Auch ich werde Nachts wach und fühle die Leere, die Einsamkeit, meine eigene Hilflosigkeit, nichts tun zu können.

    Die Sehnsucht nach meinen Mann wird immer schlimmer, heftiger. Könnte ich ihn noch einmal sehen, noch einmal

    streicheln, ich würde mein Leben dafür geben.

    Diese entsetzliche Leere wenn ich nach Hause komme, ich lebe von Erinnerungen, Erinnerungen vom Leben davor.

    Was kann ich machen? Warten das es besser wird? Nichts wurde besser, Alles wurde schlimmer.

    Soll das bis zum Ende meiner Tage so weiter gehen? Mein Mann und ich haben morgens immer den Tag besprochen.

    Was er macht ,was ich mache , wann wer nach Hause kommt.Das vermisse ich so, Ich habe Angst vor den Wochenenden,

    den Feiertagen, im Leben davor haben wir uns gefreut, Pläne gemacht. Jetzt überkommen mich Depressionen. Es ist

    alles so sinnlos


    Liebe Grüße Maike

    Liebe Chrissy,


    mein Mann ist am 27.04.2019 verstorben, es ist also bei mir auch noch sehr frisch. Es gibt Momente, da könnte ich vor Verzweiflung laut schreien, der Tod meines Mannes nimmt mir die Luft, die Energie, es ist so, als ob ich selbst gestorben wäre. Es gibt Tage, da Kann ich keinen klaren Gedanken fassen, die Sehnsucht nach meinen Mann zerfrisst mich.Ich höre Schritte auf der Treppe und denke, er kommt jetzt, es gibt Tage da koche Kaffee für 2 Personen. Ich kann mich nicht damit abfinden dass er nicht mehr da ist.Wenn ich etwas sehe, was mich an meinen Mann erinnert, ein Café wo wir des öfteren waren, Filme die wir uns zusammen im Kino angeschaut haben, fange ich an zu weinen, egal wo ich gerade bin. Ich fasse zärtlich seine Kleidung, Wäsche an und weine dabei.Alles in der Wohnung erinnert

    mich an ihn, aber irgendwie finde ich es tröstlich, es gibt mir das Gefühl, ein Teil von ihm ist noch bei mir.Das schreiben erleichtert mich ein bisschen, denn alle hier haben das gleiche Schicksal, alle trauern um einen geliebten Menschen.

    Liebe Grüße Maike

    Ihr Lieben,


    Heute das gleiche, Sonne scheint, es ist heiß, mein Mann ist irgendwo. Ich denke an all die Jahre, die wir zusammen verbracht haben.

    Unsere Reisen durch die Welt. Unsere Abenteuer, unsere Kuscheln and dem Sofa, Ich vermisse sogar unsere Streitereien. Letztes Jahr in Paris,

    wir haben so viel erlebt. Jetzt ist er nicht mehr da. Es nimmt mir die Luft, ich kann nicht atmen ,ich will zu ihm.

    Ich habe ja keinen mehr, meine Mama tot, mein Papa tot, mein Sohn beruflich in Amerika. Da ist die Familie meines Mannes , ich muss sagen, dass sie schon besorgt sind. Leben aber in allen Teilen der Welt. Australien ,Amerika, Saudi Arabien, am Amazonas, usw.

    Wir schreiben uns per Mail. Ich denke oft, was macht mein Mann jetzt. Meine Sehnsucht wird immer schlimmer, mußte heute morgen wieder meine Notfall Pille nehmen, so schlecht ging es mir. 80% des Tages denke ich an meinen Mann. Ich schreibe jeden Tag Briefe an ihm, irgendwie erleichtert mich das.

    Jeder neue Tag ist eine Qual für mich. Ich kann keine klaren Gedanken fassen, mein Leben hat keine Struktur mehr. Diese Wochenenden sind die schlimmsten Tage .

    Alles Liebe Maike

    Heute habe ich eine schlechten Tag, ich vermisse meinen Mann unendlich.

    Letztes Jahr im Sommer, es war ja unser letzter gemeinsamer Sommer, haben wir so viel gemacht, das Leben war schön und heiter.

    Ich bin heute aufgewacht , mit dem Gefühl, mein Mann liegt hinter mir, es war wohl ein Traum. Ich war zutiefst verstört, und so begann mein Tag mit weinen.

    Schon wieder ein Tag ohne ihn, wieder scheint die Sonne, doch in mir ist alles dunkel. ich gehe durch die Wohnung , fasse dieses und jenes von seiner Kleidung an, stelle mir dann vor, wie er letztes Jahr darin ausgesehen hat und weine.

    Ich bin nicht in der Lage eine Zeitung oder ein Buch zu lesen, schaue mir Nachrichten im Fernsehen an, ohne sie zu begreifen, all meine Gedanken sind bei meinen Mann. Ich lebe von Erinnerungen, ich träume von den schönen Zeiten, ich lebe in der Vergangenheit.

    Ich habe keine Perspektive für die Zukunft.

    Alles was sein Leben betraf wird gelöscht. Auch ich lese nur noch meinen Namen. Ich sehne mich nach einer Umarmung, einen Kuss, ich möchte sein schönes lachen hören, ich möchte bei ihm sein.

    Vorgestern, früher Abend, saß ich mit einer Freundin im Café, sie nehmen mich immer mit, sind um mein Wohl bemüht, mußte ich plötzlich Weinen. Ich sah die Pärchen, ich sah die Fröhlichkeit in ihren Gesichtern, ich wurde von einer großen Trauer überfallen.

    Eigentlich bin ich immer traurig, habe immer eine große Sehnsucht, frage mich, wie schaffe ich den nächsten Tag, die nächste Nacht, in mir ist etwas zerbrochen,

    mein Leben ist zersplittert, das einzige was ich habe, ist die endlose Sehnsucht nach meinen Mann, die Liebe meines Lebens.


    Liebe Grüße Maike

    Liebe Traurige 1302,


    auch von mir herzliches Beileid. Ich kenne die Löcher in die man fällt, ich kenne die Schwierigkeit aus dem Loch herauszukommen.

    Auch ich habe Sehnsucht wieder einmal gestreichelt zu werden, sein schönes Lachen zu hören. Mein Schatz lag auch im Koma.

    Ich habe meinen Mann v. 23.01.2019 bis zu seinem Tod am 27.04 2019 begleitet. Ich habe mir unbezahlten Urlaub genommen. Natürlich hat der Arbeitgeber

    das nicht genehmigen wollen. Ich habe ihm angeboten, er könne mich ja kündigen.

    Ich bin bei meinen Mann geblieben und keiner, hätte mich stoppen können. Wir waren 250 km. entfernt von zu Hause. Ich hätte ihn nie allein lassen

    können. Ich habe es keine Sekunde bereut, Ich sehne mich nach ihm , ich liebe ihn und bin so traurig,

    Manchmal denke ich, dass ich verrückt werde. Fühle dich gedrückt von mir, Alle die in diesem Forum schreiben, haben die gleiche Problematik, die

    gleichen Gefühle und tragen Trauer in sich. Es ist für alle schrecklich.


    Liebe Grüße Maike

    Hallo Nelson 180916,


    mein Mann ist vor genau 60 Tagen in meinen Armen verstorben, mein Leben ist momentan kein Leben mehr, es ist schrecklich. Bis jetzt habe ich es noch gar nicht richtig realisiert dass er nicht mehr bei mir ist. Wenn ich jemand auf der Treppe höre, denke ich, gleich kommt er. Meine Wohnung ist so, wie er sie verlassen hat,

    Kein Teil wurde anders hingelegt, Sein Pyjama liegt gefaltet auf dem Bett, seine Hausschuhe stehen davor.

    Seinen Ehering trage ich mit meinem, am linken Ringfinger.Er hat ihn nie abgenommen und ich spüre eine tiefe Verbundenheit mit ihm, seit ich den Ring trage.Er erinnert mich an an unser gemeinsames Leben, und ist für mich ein Symbol, dass wir verheiratet sind, auch wenn er physisch nicht anwesend ist.

    Der Ring vermittelt mir das Gefühl, dass unsere Liebe über den Tod hinaus weiter lebt.

    Alles Liebe Maike

    Ich bin wieder einmal ganz fertig,mein Mann fehlt mir und ich weine so viel.ich weiß ja,dass er nie mehr wiederkehrt aber ich kann es einfach nicht begreifen,dieses nie mehr und die grausame Einsamkeit ist einfach zu viel.Wie soll ich die Jahre vor mir schaffen,ohne ihn ist alles so freudlos und sinnlos...

    Liebe adi,


    ich verstehe dich, mir geht es genauso. Mein geliebter Mann ist vor 60 Tagen verstorben. Er fehlt mir unendlich, ich denke so oft , warum hat er mich nicht mitgenommen? Als der Oberarzt der Intensivstation die lebenserhaltenden Medikamente abstellte, sagte er zu mir, nehmen sie ihren Mann jetzt ganz fest in den Arm-

    Ich legte mich quer über sein Bett, drückte und umarmte ihn, nach ca. 20 Minuten spürte ich seinen letzten Herzschlag. Dann zerbrach meine Welt. Die Liebe meines Lebens, mein kleiner Junge war nicht mehr unter uns. Ich wollte und konnte ihn nicht loslassen.Danach war bei mir im Kopf nur Nebel. Ich bekam vom Arzt ein Beruhigungsmittel und zwei gute Freundinnen die mich und meinen Mann die letzten 24 Stunden begleitet haben, brachten mich nach Hause. Ich denke immer er ist noch da, ich streichel seine Kleidung , rieche sein Eu de Toilette und rede mit ihm. Mein Leben fühlt sich sinnlos an.

    Liebe Grüße Maike