Posts by Eva87

    Ich bin ja neu hier und weiß noch nicht so viel aber:

    Was ist das denn für ein komisches Geschreibe von Sam? Was denn für Beiräte, Heime und Psychologen ? Und was sollen diese Andeutungen ?

    Ich versteh kein Wort.
    Mir ist es, als wollte sich hier jemand auf Kosten von Trauernden entweder die Zeit vertreiben oder partout wichtig machen.
    Finde ich unmöglich. Sowas nennt man auch Troll.


    Bitte bleib, liebe Kornblume. Ich lese deine Beträge sehr gerne und sowas wie Sam ist es nicht wert.

    Liebe Lotte,

    Schuldgefühle habe ich auch. Ich denke, sie gehören zur Trauer „dazu“, weil der Verstand eine Erklärung für das Unerklärliche sucht.
    Bei mir werden sie langsam besser aber ich kenne auch sehr schwere Momente.

    Fühl dich gedrückt!

    Morgen ist der erste Geburtstag ohne meine Mutter. Ich habe ihn ganz gut „geplant“ aber gerade bin ich alleine zu Hause und da kommt wieder ein Schwung Trauer.


    Liebe Mama! Für die vielen Geburtstagstische der letzten 32 Jahre möchte ich Dir von Herzen danken!

    Deine Liebe und Fürsorge haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Ich bin stark und unabhängig dank Dir.

    Ich hoffe, du bist jetzt an einem besseren Ort ohne körperliche Schmerzen und seelische Dunkelheit.

    Küßchen, deine Evi

    Liebe Claudi! Bitte tu dir nichts an! Wir sind hier alle für dich da. Die ersten Wochen und Monate sind hart und dagegen gibt es kein Mittel Aber Selbstmord ist nicht die Lösung.

    Bitte lass dir von einem Arzt helfen wenn du akute Suizidabsichten hast.
    Dein Seelenverwandter würde nicht wollen, dass du dein Leben beendest da bin ich mir sicher ohne ihn zu kennen.

    Liebe Claudi! Das ist furchtbar! Meine aufrichte Anteilnahme!

    Hast Du Familie und/oder Freunde, die dir beistehen ?
    Du kannst doch alle deine Gedanken hier aufschreiben.
    Du bist nicht alleine!

    Ich hatte heute auf dem Friedhof das erste Mal Kontakt mit einem anderen Angehörigen, von einem anderen Grab. Irgendwie bin ich echt gerne da, weil ich mich dann meiner Mutter nahe fühle und auch die Anwesenheit von anderen Trauernden als angenehm empfinde. Weil ich denke, sie wissen wie das ist. Dann bin ich ein bisschen weniger allein mit meinen Gedanken. Bei den letzten drei Besuchen mochte es irgendwie nicht so klappen mit dem sprechen. Am Anfang habe ich meiner Mutter am Grab immer alles erzählt. Heute ging es wieder einigermaßen, da bin ich ganz froh. Ich dachte schon, ich hätte irgendwie den Bezug zu ihr verloren. Aber dann dachte ich mir, es ist auch o. k. einfach still bei ihr zu sein. Wenn ich gehe gebe ich ihrem Grabkreuz immer einen kleinen Kuss. Das finde ich wirklich tröstlich.

    Ich würde dir jederzeit beim Umzug helfen, Dieter!


    Heute habe ich eine Freundin gefragt, ob sie am 23. Dezember mit zum Weihnachtslieder singen geht. Sie schrieb nur zurück da kann ich nicht, mein Freund wird 40. Ich kann es irgendwie verstehen, andererseits finde ich es schade. Es ist ja nur mein erstes Weihnachten ohne meine Mama, und da hätte ich mich einfach gefreut wenn jemand sowas mit mir unternimmt. Naja. Kann man nicht ändern.
    Vielleicht finde ich noch jemand anderes zum mitgehen. Seit ich wieder arbeiten gehe, mag ich mit den Kollegen gar nicht mehr Mittagessen. Es wird mir in Gruppen im Moment schnell zu viel.

    Wir haben so eine WhatsApp Gruppe zum Mittagessen, da habe ich reingeschrieben, dass ich im Moment mit so vielen Leuten nicht Mittagessen gehen mag, weil mir das schnell zu viel wird. Das wurde auch nur so stehen gelassen, da hat mal nicht jemand nachgefragt geschweige denn, dass mal jemand zu mir hoch gekommen wäre. Bei manchen Leuten merkt man doch, wie oberflächlich die Beziehung bisher war.


    Nach dem Ärger mit dem Grablicht habe ich das Grab heute wieder sehr schön hergerichtet. In die Grabvase kamen Crysanthemen, die mochte meine Mutter besonders gerne. Nachdem ich den Kranz gestern runter genommen habe, habe ich mehrfarbige Heide gepflanzt. Die fand sie zu Lebzeiten immer sehr schön.

    Durch das gute Wetter war es wirklich sehr schön auf dem Waldfriedhof. Meine Mutter liebte auch den Herbst, es würde ihr da wirklich gut gefallen.

    Vielen Dank für eure Antworten! Ich muss mich gerade mal aufregen: ich hatte gestern ein LED Licht auf das Grab meiner Mutter gestellt. Heute ist es weg, hat jemand geklaut. Was sind das für Menschen? Ein Gast von der Trauerfeier hatte auch ein normales Grablicht aufgestellt, das war am nächsten Tag auch weg. Ich bin gerade richtig wütend.

    Danke, sveti und hasi!

    Ich verstehe es wirklich nicht, wie man sowas sagen kann wenn jemand gerade in einer Situation ist wie ich. Wie gesagt, andersrum würde ich bei jemandem helfen, egal wie lange es dauert. Es hat sich doch niemand so eine Situation zum Spaß ausgesucht.


    Aber daran sieht man doch, wie ich bezogen manche Menschen doch sind. Aber du hast recht, sveti, Es gibt auch andere Menschen. Zum Beispiel hat der Kollege, mit dem ich laufen war, spontan seine Hilfe angeboten. Ganz von alleine, das fand ich total nett. Wenn es wirklich so ist, dass die zwei Freundin mich am Samstag nach der Hälfte stehen lassen, werde ich mich auch von denen abwenden. Sowas kann ich einfach niemanden vergessen.


    Mein Bruder und ein ziemlich guter Freund sind beide jeweils mit ihren Familien gerade im Urlaub. Mein Bruder schickt mir ständig Bilder von seiner Familie und ihm am Strand.

    Von den Kindern, Sonnenuntergänge Sonnenaufgänge… Ich kann es irgendwie nicht sehen. Es tut mir fast leid, aber im Moment ist es einfach nicht der richtige Moment für sowas. Ich sitze hier mit der ganzen Arbeit alleine, da kann ich mich auch nicht für andere freuen.

    Er meint es aber wahrscheinlich nur gut, denke ich mir mal so. Deshalb schreibe ich auch einfach was gezwungenes freundliches zurück. Er ist eben der Rest der Familie den ich noch habe. Da will ich nicht riskieren, dass wir uns irgendwie streiten.


    Gerade habe ich mich über WhatsApp dann mit dem guten Freund gestritten, der auch im Urlaub ist. Seit dem Tod meiner Mutter haben wir uns nicht einmal persönlich länger unterhalten können. Er hat auch nie gefragt, ob wir uns mal treffen wollen. Das fand ich schon blöd. Und jetzt fragt er mich Sachen aus dem Urlaub per WhatsApp. Die einfach nicht in Nachrichten zu fassen sind. Ich habe ihn jetzt gefragt, warum er mich das per Nachricht fragt. Daraufhin meinte er, er wüsste nicht was mit mir los ist und könnte das auch lassen. Ich fühle mich einfach unverstanden. Er hatte sich vorher mit mir treffen können, oder er soll anrufen aber manche Dinge kann man einfach nicht per Nachricht besprechen.

    Heute ist irgendwie alles doof. Gerade wurde das Auto meiner Mutter zum Verkauf abgeholt. Das war noch mal echt schwierig. Ich habe immer noch vor Augen, wie sie da drin saß als ihr noch gut ging. Sie war so eine lebenslustige, fröhliche Frau. Ich habe dem Auto alles Gute gewünscht, dass es seinen neuen Besitzern Glück bringt und sie immer gut nach Hause bringt. Irgendwie war ich echt emotional. Obwohl es nur ein Gegenstand ist.

    Das klingt besser. Vielen Dank!

    Ich habe mich heute ein wenig geärgert. Ich suchte Leute, die am Samstag die Wohnung ausräumen mit mir. Zwei, von denen ich sicher war dass sie mir beistehen, kommen jetzt nur mit zeitliche Einschränkung. Die eine will nachmittags Fußball gucken, die andere mit ihrem Freund ausgehen. Vielleicht bin ich zu empfindlich, aber das verstehe ich nicht unter „wir sind immer für dich da“.
    Wenn ich sowas bei jemanden machen müsste wäre ich erst dann weg, wenn die Arbeit erledigt ist.

    Dass ich jetzt frei wäre haben mir auch viele gesagt. Ich finde das nicht gut. Klingt ja so wie, zum Glück bist du sie los.

    So mag ich gar nicht denken.


    Das Laufen mit dem Kollegen war super. Ich konnte selten mit wem so gut reden wie mit ihm.
    Er hat auch nicht so komische Sachen gesagt sondern einfach zugehört und mitgefühlt.
    Seine Frau war sogar extra vor gelaufen, damit ich unbefangen erzählen kann. Weil ich sie nicht kenne. Das fand ich wirklich großartig.

    Ich habe morgen ein vor Infogespräch für eine Trauergruppe. Ich bin mal gespannt, was mich da erwartet.

    Danke für die Antwort, mausebaer.

    Ich wohne in einer Großstadt. Hier ist jeder für das von ihm gekaufte Grab selber verantwortlich.

    Der Bestatter hätte nur geholfen, wenn ich das Kreuz bei ihm bestellt hätte.
    Die haben mir aber nicht gefallen.
    Ich habe es jetzt selber aufgestellt und es hält gut und sieht schön aus.
    Nächste Woche räume ich den Kranz weg und versuche mehrfarbige Heide zu bekommen.

    Die liebte meine Mutter.

    Hier muss sich doch niemand entschuldigen!
    Im Moment geht es mir nicht so gut. Ich vermisse sie einfach.
    Jemand schrieb mir gerade, dass sie doch zuletzt sowieso eine Belastung für mich war und mich nicht unterstützen konnte. Mit anderen Worten, warum vermisst du sie denn? Ich glaube, das kann nur jemand sagen, der noch keinen Elternteil verloren hat. Es ist doch völlig egal, wie es ihr zuletzt ging, sie war eben meine Mutter?


    Ich habe aber auch was positives: ich habe am Freitag bei der Arbeit einen Kollegen erzählt, dass meine Mutter gestorben ist. Das hat er sich spontan gemeldet, ob ich heute mit ihm und seiner Frau zusammen joggen gehen will. Das fand ich total nett. Ich weiß nicht, wie es euch geht. Mir hilft sowas sehr. Einfach mal einbezogen werden, dass jemand ohne große Fragen zu stellen fragt, ob man irgendwo hin mitkommt.

    Der Kollege hat auch vor einiger Zeit seinen Vater verloren. Ich glaube wirklich, Leute, die das selber schon erlebt haben, können da einfach besser mit umgehen.

    Ich hab mal eine Frage zum Thema Grabpflege. Meine Mutter hat ein Urnen Reihengrab. Aus Kostengründen habe ich ein Grabkreuz im Internet bestellt mit ein Messing Schild drauf. Das ist wirklich sehr schön geworden. Jetzt muss ich das Kreuz natürlich selber aufstellen. Gibt es da irgendwelche Richtwerte, wie tief man es in die Erde stecken muss? Kann ich das auch machen, wenn die Beisetzung erst letzten Donnerstag war? Ich weiß von der Bestattung meines Fahrlehrers, dass die dort meinten es müsste sich nichts legen wie bei einem Sarg und man könnte sofort bepflanzen und auch ein Kreuz aufstellen.

    Ich hatte heute einen schwierigen Tag mit sehr vielen herausfordernden Terminen. Ich habe heute Morgen einfach das Bild von meiner Mutter eingepackt, was sonst zu Hause hinter der Kerze steht und habe es in einer kleinen Tasche tagsüber mitgenommen. Wenn ich alleine war konnte ich zwischendurch mit ihr reden. Ich muss sagen, dass mir das wirklich geholfen hat. Und kurz vor ein besonders wichtigen Termin habe ich hier eine WhatsApp geschickt. Auch wenn ich natürlich keine Antwort mehr bekomme war das ein ganz gutes Gefühl. Gerade habe ich das Bild wieder hier aufgestellt und ihr gesagt, das ist ein guter Tag war und dass ich mich dafür bedanken dass sie mir so viel Kraft geschickt hat.

    Mir geht es auch so, dass ich mich seitdem es passiert ist „erwachsener“ fühle, auch wenn ich das natürlich mit 32 auch vorher schon war.

    Ich habe gerade über den Tod deiner Mutter gelesen, liebe Sarii.

    Es tut mir unendlich leid. Diese ganze Geschichte liest sich so furchtbar :-(

    Vielen lieben Dank Mirachen. Fühl auch du dich ganz fest gedrückt.
    Dankeschön Sveti. Ja über Weihnachten und Silvester mach ich mir die letzten Tage auch sehr viele Gedanken. Ich weiß gar nicht wie die Zeit werden soll. Allgemein die dunkle Jahreszeit jetzt. Die ist sowieso schon komisch und jetzt hat man noch so eine riesen Last auf sich.


    Die Zeit hat mir allerdings auch gezeigt, wie stark man sein kann. Durch ihren Tod bin ich so viel reifer und erwachsener geworden. Ich selbst hab das

    Ich finde es auch schön von dir zu lesen, Sarii.

    Ich bin den Leuten irgendwie gar nicht böse. Denn ich merke, dass ich ihnen gegenüber sonst anfange unfaire Gedanken zu haben. Eigentlich finde ich es ja gut, dass sie mich in die Normalität einbeziehen. Andererseits gibt es Dinge, welche sie als Problem empfinden, worüber ich wirklich nur müde lächeln kann.

    Jetzt haben wir hier in NRW Herbstferien, und viele bekannte Freunde und Familie fahren weg und schick mir dann Bilder von ihren Urlaubsorten. Sie können nichts dafür aber mich macht das total traurig. Weil ich gerade einfach alleine hier sitze und mir es nicht gut geht. Weil ich nach dem Tod meiner Mutter faktisch keine Familie mehr habe. Zudem muss ich die Wohnung auflösen und habe noch einige Dinge finanziell zu stemmen.

    Ein Bekannter erzählt mir heute, das es ja mit den Kindern im Urlaub immer so anstrengend ist. Da musste ich mich total zusammenreißen um nicht zu sagen, wenn das mein einziges Problem wäre, dass ich mit meinen Kindern auf einer Flugreise Probleme habe, wäre ich gerade ehrlich froh.

    Ich bin überzeugt, dass du das irgendwann kannst liebe Pauli.

    Als ich gestern nicht schlafen konnte habe ich auf 3Sat eine Reportage gesehen, die hieß: Trauern braucht Zeit.

    Ich persönlich fand sie sehr gelungen und hilfreich.

    Du kannst sie in der 3Sat Mediathek schauen.


    Liebe Eva,

    es ist schön, dass Du jetzt auch positive Gedanken am Grab haben kannst. Ich gehe nur selten hin - jeder Gang ist eine Qual und ich denke nur, da soll er noch nicht liegen. Das ist mindestens 20 Jahre zu früh. Ich habe ein Bild zu Hause stehen, daneben immer zwei weiße Rosen. Ich hoffe, ich kann irgendwann am Grab stehen ohne zusammenzubrechen. Alles Liebe, Pauli

    Vielen Dank für eure Worte!

    Meiner Mutter ging es zuletzt hier auf Erden sehr schlecht und der Pfarrer hat mir zum Glück ein schönes Bild mitgegeben, dass sie nun erlöst ist von den irdischen Qualen.
    Vielleicht gehe ich deshalb gerne zu ihrem Grab, weil ich fest daran glaube dass es jetzt irgendwo für sie besser ist und sie sich freut, wenn ich zu ihr spreche und ihr schöne Blumen und Kerzen bringe.
    Ich kann mir auch oft vorstellen, was sie sagen würde und wenn dann ein kleiner Vogel vorbei fliegt, ein Sonnenstrahl kommt oder ein Windzug fühle ich irgendwie, dass sie bei mir ist.