Posts by Lilifee

    Es gibt keine Medikamente und keine Therapie, die eine solche Trauer wegtherapieren kann


    ausser das ergänze ich, man bekommt den Partner wieder zurück

    Lieber Matthias,

    da stimme ich Dir voll und ganz zu. Deshalb gibt es ja auch nichts, was uns wirklich helfen könnte. Ich vermisse meinen Andreas auch so sehr, kann nicht mehr mit ihm reden (außer in Gedanken), ihn nicht mehr streicheln und liebhaben. Wir können nichts mehr zusammen unternehmen oder planen. Die physische Präsenz fehlt einfach, da nutzen auch Bilder oder sonstige Erinnerungsstücke nicht wirklich. Trotzdem müssen wir wohl oder übel in diesem irdischen Jammertal aushalten, bis auch unsere Zeit gekommen ist. Das ist verdammt schwer, und ich sage auch jeden Morgen, halleluja wieder ein Tag rum. Aber die möglichen Folgen, wenn wir es nicht tun, sind einfach zu schlimm.

    Ich würde Dir so gerne etwas Gutes wünschen, aber ich weiß leider auch nicht, was das sein könnte, denn gut ist erst wenn wir im Jenseits wieder mit unseren Lieben vereint sind.

    Deshalb wünsche ich Dir und mir und allen, die genauso empfinden, daß es nicht mehr lange dauert bis wir auch auf der anderen Seite sind. Deine Dorit und mein Andreas werden uns erwarten, da bin ich ganz sicher.

    Ganz liebe Grüße

    Lilifee

    Liebe Birgit und Fine und Bine,

    danke für eure lieben Worte, und ja, bin sehr sehr froh, daß es dieses Forum gibt. Beinahe hätte ich geschrieben "Gleichgesinnte", aber das trifft es natürlich nicht. Alle hier haben leider den grausamen Verlust eines lieben Menschen erleben und erleiden müssen. Da ist das Verständnis um die Gefühle natürlich ein ganz anderes, als es Menschen, die so einen schweren Verlust noch nicht erleben mußten, haben.

    Wir wollten auch zusammen alt werden, und hatten, genau wie Bine und ihr Roger, noch viele Pläne. Vor allem für die Zeit nach der Pensionierung von meinem lieben Andreas. Das wäre Ende 2021 gewesen. Nun muß ich alleine weiterleben und planen, was mir verdammt schwer fällt. Über den Verlust des Partners kommt man wohl nie hinweg, egal was andere sagen mögen. Wenn die Beziehung so glücklich war wie bei uns, geht das überhaupt nicht. Und das wißt ihr ganz genau, weil ihr auch glückliche Beziehungen hattet. Ich glaube ganz fest an ein Wiedersehen, auch wenn ich meinen lieben Schatz bis jetzt noch nicht wahrnehmen konnte. Aber das ist wohl nicht jedem gegeben bzw. kann dauern. Ich freue mich aber für jeden, der solche Zeichen erleben durfte, und vielleicht darf ich das ja auch noch.:8::8:

    Liebe Grüße und eine sanfte Umarmung

    Lilifee

    Lieber Matthias,

    ich mache mir immer mehr Sorgen um Dich. Mir blutet das Herz, wenn ich in Deinen gefühlvollen Beiträgen lese wie sehr Du leidest. Leider fällt mir auch nichts ein, was Dir wirklich helfen könnte. Ich möchte Dir aber sagen, Gedanken an die Abkürzung dürfen sein, es sollte aber beim Denken bleiben. Ich hatte auch diese Gedanken, und ich kann nur immer wieder sagen, die jenseitige Antwort von Deiner Mutter war ein Aha-Erlebnis für mich. Dafür bin ich sehr dankbar. Auch wenn die Aussicht auf ein zu langes Leben gruselig ist, die möglichen Folgen wenn man die Abkürzung nimmt, sind noch gruseliger. Stell Dir mal vor, Du würdest Deine Dorit nicht mehr finden, weil Du Dein Leben nicht bis zum vorgesehenen Ende gelebt hast. Ich mag nicht darüber nachdenken, daß ich meinen Schatz nicht mehr finde, weil ich die Zeit nicht abwarten konnte. Dann doch lieber die verbleibenden Jahre absitzen, auch wenn es noch so traurig und trostlos ist. Aber diese Zeit geht vorbei, und der mögliche Verlust im Jenseits ist ewig. :!:

    Sende Dir ganz liebe Grüße und eine Umarmung

    Lilifee

    Liebe/r? Adi, ja das Forum ist eine tolle Sache. Besser wäre es natürlich, wenn man es -noch- nicht bräuchte. Aber es wird ja niemand gefragt ob der Partner, das Liebste das man hat, gehen soll. Schon als ich nur still mitgelesen habe, waren da tröstliche Gedanken, die mir geholfen haben. Das Forum hilft mehr als die reale Welt, und ich wünsche Dir auch daß Du immer wieder aufgefangen wirst.

    Liebe Grüße

    Liliee

    Lieber Sky / Robert,

    auch bei Dir möchte ich mich für Deinen lieben Beitrag bedanken. Es ist ein schönes Gefühl willkommen zu sein, und verstanden zu werden. Das ist sehr wertvoll und um einiges mehr, als man in der realen Welt bekommt. Dieses Forum ist dank seiner Mitglieder wirklich eine große Hilfe, und ich bin froh, daß ich auf Anhieb hier gelandet bin.

    Sende Dir eine liebe Umarmung

    Lilifee

    Liebe Brija,

    auch Dir ganz lieben Dank für Deine Zeilen. Hier wird man wirklich verstanden, weil jeder weiß wie es sich anfühlt, wenn der Partner auf einmal nicht mehr da ist. Mir geht es ganz genauso. Ich denke auch jeden Morgen, wieder ein Tag rum, wieder einen Tag näher zu meinem Schatz. Ich hoffe mit Dir, daß es nicht mehr lange dauert.

    Liebe Grüße

    Lilifee

    Kaum jemand versteht, dass das nichts mit echten Selbstmordgedanken zu tun hat, sondern dass einem das komplette Leben auf einmal total sinnlos vorkommt ohne den Liebsten an der Seite.

    Liebe Tigerlily.

    vielen Dank für die lieben Zeilen, und es ist genauso wie Du es beschreibst. So zutreffend hätte ich das nicht formulieren können. Bis zum Tod von meinem lieben Andreas hatte ich null Gedanken an Selbstmord. Warum auch? Wir haben uns so geliebt, waren trotz der relativ kurzen Zeit unserer Beziehung wirklich eins. Mein Mann hat immer gesagt, einer ohne den anderen, daß geht überhaupt nicht mehr. Und so war es auch, und ist es für mich noch. Ich habe mir zwar gewünscht, daß mein lieber Mann einmal zuerst gehen darf, damit er nicht mit dem Leid und Elend alleine bleiben muß. Offensichtlich habe ich aber vergessen zu wünschen, daß es in 20 Jahren oder so auch noch früh genug ist. Nun bleibt nichts übrig, als das freudlose Leben bis zum bitteren Ende durch zu stehen, in der Hoffnung, daß es nicht noch Jahrzehnte dauert. Deinen Thread habe ich auch schon eine Weile verfolgt. Mein Mann war ja leider sehr krank, trotzdem habe ich gehofft bis zum Schluß. Tief drinnen hatte ich wohl so eine Ahnung, daß es nicht gut ausgeht, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Es muß aber noch viel schlimmer sein, wenn der Mann gesund und fröhlich aus dem Haus geht, und dann nicht mehr wiederkommt. Das ist ja kaum auszuhalten. Ich umarme und drücke Dich auch ganz doll.

    Lilifee

    Hallo ihr Lieben, die so schnell und mitfühlend geantwortet haben. Danke für das mit trauern und eure Anteilnahme. Jeder von uns hat ja nicht nur ein Päckchen, sondern ein riesengroßes Paket zu tragen. Auch nochmal vielen Dank an Isabel für die Nachhilfe beim Anlegen des Thread. Bin sehr froh, daß es dieses Forum gibt. Die anderen Schicksale, so schlimm sie auch sind, und die Beiträge dazu haben mir schon geholfen und mich etwas getröstet. Daß ein Austausch in dieser Form möglich ist, finde ich sehr schön, auch wenn der Anlaß leider einfach nur beschissen ist. Aber es tut gut, daß es diese Gemeinschaft gibt. So, seit gestern ist wieder ein Tag rum, wieder ein Tag näher zu meinem lieben Schatz. Überlegungen dieses Wiedersehen zu beschleunigen, verdränge ich jetzt. Wie ich schon im Thread von mlederer geschrieben habe:

    Die Antwort der Mutter "Du darfst jetzt noch nicht kommen, wir wollen das nicht, wir dürfen das nicht" fand ich unglaublich berührend, und habe mich davon sehr angesprochen gefühlt. Danke Matthias, daß Du dieses Erlebnis mit uns geteilt hast. Diese Antwort habe ich jetzt in mir, und sie wird mir unglaublich viel dabei helfen, mein Leben ohne meinen lieben Schatz bis zum Ende zu gehen. Ich sende allen, die diesen Beitrag lesen, ganz liebe Grüße und eine warme Umarmung.

    Lilifee

    Hallo zusammen,

    durch ein Trauerhilfebuch der amerikanischen Autorin Megan Devine bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden, und es hat mich sofort angesprochen. Zuerst habe ich still mitgelesen und viele berührende Beiträge mit tröstlichen Gedanken gefunden, und nun habe ich mich angemeldet. Das reale Umfeld versucht zwar schon zu trösten, aber, und das sei ihnen von Herzen gegönnt, es sind Menschen, die diesen schlimmen Verlust noch nicht erleben mußten.

    Mein geliebter Mann ist Anfang Dezember mit knapp 64 Jahren von mir gegangen. Er hatte im November einen Schlaganfall, der nach Angaben der Ärzte kein leichter war (Hirnstamm wohl betroffen), und ist bis zum Schluß auch nicht wieder wach geworden. Trotzdem hatte er kleine Fortschritte gemacht, und wir haben so auf die Reha gehofft. Dann ist er aber für alle völlig überraschend kollabiert, und konnte leider nicht mehr reanimiert werden.

    Zwei Tage nach der Bestattung war mein 65. Geburtstag, der beschissenste den ich je hatte. Jetzt kämpfe ich jeden Tag ums Überleben, irgendwie.

    Während ich das schreibe laufen schon wieder die Tränen. Mein Mann und ich duften uns erst spät (2008) kennenlernen, und wir haben uns unendlich geliebt. 2015 haben wir dann geheiratet, und wollten eigentlich auch noch die Silberhochzeit erleben. Das war dann wohl nix, und es gibt auch kein „wir“ mehr. Ganz schlimm, aber das können wohl alle hier nachvollziehen, und mir blutet das Herz für jeden.

    Mit der tröstlichste Gedanke in den Beiträgen war für mich, daß mit jedem überstandenen Tag das Wiedersehen mit meinem geliebten Schatz um einen Tag näher gekommen ist. Daran halte ich mich fest. Es tut gut zu wissen, daß sich auch andere Trauernde darauf freuen, denn das reale Umfeld kann das nicht so ganz verstehen. Das Leben ist sinnlos, öde und leer geworden, und ich hoffe auch, daß es nicht mehr lange dauert. Aber bei meinem „Glück“ werde ich wohl noch lange warten müssen …

    Liebe und traurige Grüße

    Lilifee

    Wir wollen nicht, dass Du jetzt schon kommst. Wir sollen das nicht, wir dürfen das nicht.

    das ist eine sehr interessante und vor allem sehr berührende Antwort. Ich habe in der ersten Zeit auch überlegt, wie ich meinen Abgang beschleunigen könnte. Mittlerweile denke ich aber, daß ich es besser lassen sollte, auch wenn der Gedanke immer noch sehr verführerisch ist. Habe doch zuviel Angst, daß ich meinen Schatz dann vielleicht nicht wiederfinden kann, so als jenseitige Strafe für mein Eingreifen. Dann doch lieber die irdische Strafe in Kauf nehmen, und länger leben als mir lieb ist. :33: Kürzlich habe ich gelesen, daß man dem Verstorbenen Leid und Schmerz zufügt, wenn man vorzeitig geht, und wer will das schon?

    Gruß Lilifee

    Lieber Matthias,

    ich verfolge schon seit einiger Zeit Deinen sehr berührenden Thread (bin leider zu blöd selbst einen anzulegen) und möchte Dir sagen, daß ich mit Dir und allen anderen hier im Forum fühle und trauere. Und auch ich mache mir langsam Sorgen um Dich. Wegen Deiner verständlichen Schuldgefühle bedenke bitte, was auch schon in einem anderen Beitrag gesagt wurde:

    auch wenn es für Dich natürlich ein Riesenschock war, Deine Dorit war nicht alleine, sie war an DEINER Hand als sie leider gehen mußte. Das hilft natürlich nicht so wirklich dabei den Verlust zu ertragen, aber irgendwann ist es vielleicht doch ein tröstlicher Gedanke, daß Du bei ihr warst. Bei meinem Mann konnte ich nicht dabei sein, er ist Anfang Dezember 2019 im Krankenhaus gestorben. Und selbst wenn Du das Auto geholt hättest um ihr den Weg zu ersparen, weißt Du, was vielleicht am nächsten oder übernächsten Tag gewesen wäre?

    Ich weiß nicht ob es etwas bringt Dir viel Kraft zu wünschen, denn ich habe auch keine. Genau wie Du und viele andere denke ich jeden Morgen, wieder ein Tag rum und das Wiedersehen mit meinem lieben Schatz ist näher gekommen.<3

    Deshalb wünsche ich Dir und allen, die genauso fühlen, daß das Wiedersehen nicht nur immer näher kommt, sondern bald da ist.

    Liebe und traurige Grüße

    Lilifee

    Frage mich auch manchmal, wie andere, die ein vermeintlich noch schlimmeres Schicksal haben, damit klarkommen. Wahrscheinlich nicht besser oder schlechter als wir. Ich denke, ab einem gewissen Punkt ist Leid nicht mehr steigerungsfähig, sondern einfach nur grenzenloses Leid. Und irgendwie muß das ertragen werden, auch wenn ich -wie viele andere hier- noch nicht weiß wie.

    Auch ich habe mich schon dabei ertappt, neidisch auf die Menschen in China zu sein, obwohl die sich bestimmt nicht darüber freuen. Was wäre es doch so schön einfach umzufallen und zu sterben, und dann wieder mit meinem lieben Mann vereint zu sein. Verstehe jeden der diesen Wunsch und ebenfalls Angst vor einem noch langen freudlosen Leben hat. Wie das ertragen werden soll weiß ich nicht. Es tröstet aber ein wenig, daß ich mit solchen Gedanken nicht alleine bin.


    LG an alle

    Lilifee