Posts by Jani/Chris

    Liebe Mama, heute wäre dein Geburtstag gewesen.

    Heute der 1. Geburtstag für dich ,Anden ich dich nicht mehr in den Armen nehmen kann.

    Ich kann nur zu dir rauf schauen und dir ganz doll Liebe senden.

    Ich vermisse dich so sehr.

    Es ist so ,als ob alles erst gestern war.

    Bald ist auch dein 1 . Todestag, die Zeit ist so schwer.

    Es ist so leer ohne dich.

    Die ersten Geburtstage deiner Enkel folgen die Tage auch ohne dich.

    Zur Zeit kann ich wieder nur weinen, weil du einfach fehlst.

    Es ist so unerträglich und es wird einfach nicht besser.

    Ich liebe dich .

    Was würde ich geben bei dir zu sein😪


    Ich hoffe, dass du einen schönen Tag hattest,da wo du jetzt bist.


    Deine Jani

    In unendlicher Liebe.❤️🥰😭

    Weißt du eigentlich, wenn ich leise an dich denke

    Wie viel Gedanken ich dir schenke

    Weißt du eigentlich wie oft ich an dich denke

    Wie viele Tränen ich dir schenke ...

    Weißt du eigentlich. . ..


    Weißt du eigentlich wenn die Dunkelheit anbricht dann

    Ist in meinem Herz noch Licht an

    Es wird von dir bewohnt. für immer ,für immer. . . . .


    Mama Du fehlst so sehr.


    Es gibt Tage da denkt man das man es im Griff hat, aber es holt einen immer wieder ein.

    Das tut so weh. . .

    Oh du blöder Herzschmerz

    Bitte geh, bitte geh .

    Es tut so weh. . .;(

    Nun ist es da das neue Jahr.

    Es fühlt sich komisch an. So ,nicht richtig,so unwirklich denn du fehlst.

    Ohne dich das neue Jahr meistern, ohne dich mit bei zu haben, es tut mir weh.

    Meine Große (7J) hat geweint, weil sie Oma so vermisst.

    Es war nochmal wie ein Abschied.

    Wie ein Ende. In 2020 bleibt die Zeit stehen.

    Alles was jetzt folgt ist nur neu und niemals mehr, wie es mal war.


    Wir werden es auf uns zukommen lassen.


    Mama du fehlst.😘🤍


    Jani.

    Doch wir müssen für Sie weiter machen, das hätten Sie gewollt, das ist das einzige was mich weiter machen lässt und mein Papa natürlich.

    Es tut einfach nur weh.

    Liebe Linchen,


    Genau diese Worte sagte Papa mir auch.


    Mama hätte nie gewollt das wir aufgeben.

    Ja, das ist das Einzige was wir machen können.

    Weiter machen, für unsere Lieben,die von oben auf uns hinabschauen und Stark sein.


    Aber das ist so verdammt schwer.

    Keiner kann uns helfen,

    Wir müssen dadurch, weiter und weiter. , .. . .


    Es tut gut zu wissen,das man verstanden wird.

    Das man hier nicht alleine ist mit seinem Schmerz und seinem Gedanken und Gefühlen.


    Vielen lieben Dank dafür ,euch allen.


    Wir können nur auf das 2021 hoffen,das dieses Jahr einige Glücksmomente mit uns teilt.

    Das es vielleicht etwas erträglicher wird und wir besser mit unserem Trauma/Schock/Schmerz. . . Umgehen können.


    Danke, kommt gut ins neue Jahr und vor allem bleibt gesund.:!:


    :2::24:seid gedrückt

    Jani

    Liebe N971,


    Oh ich kann es so sehr nachvollziehen.

    Meine Mama ist auch plötzlich und unerwartet von uns gegangen.

    Es tut so weh.

    Es ist einfach wie ein Alptraum,aus dem man nicht mehr erwacht.

    Bei uns war es im Sommer dieses Jahr.

    Seitdem ist nichts mehr wie es war.

    Es tut genauso weh wie immer,gerade die letzten Tage des Jahres sind besonders schlimm für mich.


    Ich sende dir viel Kraft und eine liebevolle Umarmung.


    Jani:24:

    Liebe Mama,


    Ich vermisse dich so sehr.

    Die letzten Tage des Jahres indem ich dich verloren habe, fallen mir unsagbar schwer.

    Sie kosten mir viel Energie und ein Meer voller Tränen.

    Immer wenn es nachts ruhig wird, liege ich schlaflos da. . .

    Ich denke an dich,unsere Zeit, dein Lächeln,dein Zuspruch. . .

    Ich weine und weine, weil es so unsagbar weh tut.

    Ich denke immer noch das es ein Traum ist. . . .

    Doch der nächste Tag ,zeigt mir immer wieder die Zeit mit dir ist vorbei.


    Morgen geht das bisher schlimmste Jahr für mich zu Ende.

    Ich kann es einfach nicht verstehen. . . .

    Es soll ein neues Jahr beginnen,indem du nicht mehr bei uns bist.

    Kein Neujahrstelefonat mit dir, ein Jahr und alle folgenden ohne das wir jemals wieder miteinander sind. . ,

    Ich will es einfach nicht glauben.


    Es macht mich so traurig,wütend, fertig, machtlos,hilflos und kraftlos.


    Die Zeit rennt weiter und ich vermisse dich unendlich doll.


    Ich liebe dich.

    Deine Jani.<3

    liebes Mirachen, liebe Nelo,


    Ihr Sprecht mir aus dem Herzen.

    Gestern habe ich die Geschenke für die Kinder eingepackt und für Papa.

    Diesmal sehe ich nur Papa.

    Papa, ohne Mama, oh gott es wird mir mein Herz weiter brechen.

    Alleine die Gedanken an diesen Tag, macht mir angst.

    Aber meine Kinder schenken mir immer wieder ein Lachen und das tut so gut.


    Das neue Jahr. . .gehe ich mit Wehmut an, es kann nur besser werden.


    Nur zur Zeit ist es sehr , sehr schwer.


    Ab Morgen ist Urlaub, dann werden die Tage ruhiger.


    Ich denke fest an euch und wünsche euch, trotz allen Umständen ,schöne Weihnachten.

    Das Wichtigste ,bleibt alle gesund.

    :24::24:<3


    Liebe Grüße

    Jani :33:

    Die Zeit vergeht und der tiefe Schmerz wird nicht besser.

    Mama fehlt einfach überall. Sie hat immer das Lebkuchenhaus mit den Kindern gebaut.

    Ich habe es dieses Jahr nicht machen können.

    Das ging nicht.

    Jede Nacht liege ich wach und die Tränen kullern vor sich hin.

    Es ist so schwer zu lachen.

    Äußerlich 😊 innerlich 😭💔.

    Diese Weinanfälle sind zwar etwas weniger, aber stetig dabei.

    Mein Herz schreit nach Ihr. . . . .


    Ich bin so unfassbar traurig. . . .

    Es kostet so viel Kraft stark zu sein.

    Es macht müde.


    Mama . Ich hoffe es geht dir gut,dort wo du jetzt bist .

    Und du kannst uns wenigstens sehen.


    💔Ich vermisse dich.

    Ich liebe dich.💔

    Wieder eine schlaflose Nacht.

    Die Gedanken ,die nur über dich wachen.

    Sie halten mich wach.

    Meine Augen voller Tränen.

    Zu groß ist die Sehnsucht nach dir.

    Mein Herz es schreit. Du fehlst mir.

    So sehr 😪😪

    Ich bin einfach leer.

    Es ist so unerträglich schwer.


    Schlaf gut Mama.

    Ich bin bei dir.


    Jani

    :13:Wenn ich doch bei dir sein könnte.

    Dich einfach nur halten könnte.

    Es fehlt mir so sehr.

    Deine Nähe, deine Worte, deine Liebe ,einfach alles.

    Es ist einfach nichts mehr wie es war.

    Ein bisschen Glück zieht ein,welches im nächsten Moment kippt. Kaum ein wenig Freude und schon wieder denke ich an dich.

    Es gibt einfach nichts zu Lachen.Es ist alles so anders .

    Ich kann das nicht beschreiben mein Herz sagt es fehlt ein ObwGroßes Stück

    Ich will dich zurück .

    Wieder unbeschwert Lächeln ohne das es mich innerlich zerreißt.

    Ich weiß,es ist alles nur ein Wunsch

    So sehr ich wünschte es wäre alles nur ein Traum

    Doch das ist es nicht

    Es ist Wirklichkeit.

    Verdammt nochmal es ist real.😪😪

    Diese Fragen nachdem wie es einem geht?

    Was soll man sagen.

    Ihr wisst doch das jemand fehlt.

    Und mich das quält.

    Es ist das Stück Liebe was Verdammt nochmal fehlt.

    Das Lächeln was ihr seht ,ist nur ein äußeres Bild.

    Das tiefe in mir ,das gebrochene was mich quält

    Dagegen kämpfe ich an, damit ihr es nicht seht.


    Keiner kann es einem nehmen.

    Was meine Seele quält.


    Man hofft auf die Zeit dadurch dass sie vergeht

    Und einen weniger quält.🙏😔

    Ob Das irgendwann geht

    Wer weiß schon wie es wird.




    ,,

    Wie du sagst das du es deinem Papa ansiehst und er nicht viel darüber reden tut.

    Genau das habe ich auch so bei mir.

    Es tut mir auch in der Seele weh,Papa so leiden zu wissen. Zu wissen das er alleine zu Hause ist und keiner an seiner Seite mehr ist (vor Ort). Das tut noch dazu unheimlich weh. Ja, du sagst0 es.Es ist ein blödes Experiment was wir gerade mitmachen müssen.

    Wer sich das nur ausgedacht hat, es ist schrecklich. Grüße zurück und eine einigermaßen gute Nacht. Es wird Zeit:sleeping: Für mich.:24: Bis auf bald. Jani

    Isabel L.K. + @ alle Lieben die mir geschrieben haben,

    Ich habe mich eine Weile nicht mehr gemeldet. Der Tag nach der Beisetzung war so schrecklich. Ich habe fast den ganzen Tag nur meine :33: Anfälle gehabt. Es ist und war so endgültig nun. Das zu sehen, wie Mama an die Erde übergeben wurde, hat mir das Herz erneut gebrochen. Das kann doch nicht sein, wir können sie doch jetzt nicht einfach in das Loch lassen. Dort soll sie jetzt sein? Für immer? Nein. . . . . . .

    Es war wie in einem Film. Man sieht was geschieht,aber sagt sich das ist jetzt nicht real. Das ist nicht Wirklichkeit.

    Der Kopf sagt aber, es ist Wirklichkeit. Mama Ist weg, nur noch hier zu finden an unserem Baum. Ich weiß jetzt wo sie ist und habe eine neue Anlaufstelle zu ihr. Nur höre ich sie nicht mehr. Keine antworten mehr auf meine Fragen,keine Umarmung mehr,Kein Lachen mehr,Kein hören ihrer Stimme, es ist so unerträglich dies zu wissen und zu missen.

    Innerlich geht es mir nicht gut. Es arbeitet sehr sehr in mir. Außen probiert man Stark zu sein und sich nichts anmerken zu lassen. Mal zu lachen,aber im inneren sieht es keiner wie schwer es fällt den Tag zu verbringen. Gerade an ruhigen Momenten muss ich mich ablenken um nicht meine Anfälle zu bekommen. Ich suche mir förmlich etwas womit ich mich ablenke oder gehe raus um auf andere Gedanken zu kommen. Um nicht an Mama zu denken. Das schlafen fällt mir auch schwer zur Zeit, weil es einfach nur arbeitet im Kopf. Ich guck das ich damit umgehen kann. Warte das es besser wird irgendwann,das es erträglicher wird diese Leere zu akzeptieren und diese Liebe nie mehr zu spüren.

    Liebe Grüße an alle.

    Jani


    Mir hilft es sehr meine Gedanken aufschreiben zu können und zu wissen das es nicht nur mir so ergeht. Das lässt mich nicht verzweifeln,sondern zeigt mir das es normal ist wie es einem geht. Das es anderen genauso geht und sie dasselbe erleben und empfinden.

    :5:Das nicht alleine sein und verstanden zu werden .Das tut gut. Danke dafür. Jani:2:<3

    Liebes Linchen, dir mein tiefstes Mitgefühl. Ich weiß wie du dich fühlen tust. Es ist so als würde ich deine Zeilen geschrieben haben. Genauso ist es. Diese Anfälle und diese Leere wann werden sie weniger und leichter. Das Verlangen Mama zu drücken,zu hören zu spüren oder mal schnell was zu fragen. All Dieses zu akzeptieren das es nicht mehr kommt ,ist schwer zu verstehen. Auch meinen Geburtstag ohne Mama habe ich nur schnell vergehen lassen. Genau vier Wochen nach Mama ihr gehen am 19.7 und ich habe am 19.8 Geburtstag. Alleine die Zahl 19 schrecklich mittlerweile. Papa ist zu mir gekommen und meine Kinder und mein Mann waren dabei. Wir haben zusammen gesessen, das alleine reichte auch. Es war so alles ohne Freude,ohne Mama ist es nicht mehr das was es sonst war. Keine guten morgen WhatsApp mehr mit herzlichen Glückwunsch. Keine nachmittags Umarmung zum Geburtstag. Es war schlimm, so dass ich so früh wie möglich ins Bett bin,damit dieser Tag schnell vorbei ist. Auch ich würde zu gerne wissen,Wann es besser wird. Ob es besser wird. Wie lange es braucht bis man wieder besser leben tut und nicht nur funktionieren tut und nach außen hin alles gut wirkt und man eigentlich innerlich zerbrochen ist.

    Ich sende dir eine Umarmung. Diese Leere wird uns keiner nehmen können und die Zeit macht es besser.? Keine Ahnung. Bisher ist nichts besser. Man macht nur weiter irgendwie. Ja Auch für Mama,sie hätte nie gewollt das man sich aufgeben tut. Aber das bringt auch keinen Trost. Ich sende dir ganz liebe Grüße. Ich kann dich zu gut verstehen. :33::24:

    Jani

    Lieber Daniel,


    Ich habe gerade deine Geschichte entdeckt. Es ist wie in einem Film. Du sagtest ihr hattet euch wegen Corona nicht mehr umarmt. Genau das selbe war auch bei meiner Mama. Wir haben von weitem gewunken und tschüss zueinander gesagt. Diese Nähe nicht mehr gehabt zu haben macht es noch schwerer loslassen zu können. Empfinde ich. Genau wie du, habe ich meine Mama nochmal gesehen, liegend auf dem Boden, ihre kalten Wangen gestreichelt und sie ein letztes Mal gedrückt. Dieses Bild werde auch ich nicht so schnell aus dem Kopf bekommen.

    Auch meine Mama verstarb am 19.07.2020 plötzlich und unerwartet.

    Dieses unerwartete und die Gedanken daran was man noch alles zuvor geplant hatte,macht es einem zusätzlich schwer das Geschehene zu akzeptieren.

    Realisiert lieber Daniel haben wir es. Wir wissen nur noch nicht wie wir damit umgehen können oder sollen. Das wir sie einfach nicht mehr hören,sehen,schreiben und spüren können. Das unser Leben einfach weiter läuft und einer fehlt. Wie geht das. Das man am alltäglichen Dingen teilnehmen tut aber es eigentlich an einem vorbei läuft und man eben nur funktionieren tut. Es ist einfach nur schrecklich ,diese inneren Gefühle zu haben. Ich habe sehr oft diese Anfälle in denen ich einfach weinen muss und es nicht aufhalten kann.Es kommt einfach. Sie fehlt in jeder Situation. Wir machen machen und müssen weiter machen. Keiner sieht wie schwer es uns fällt den Tag innerlich zu überstehen. Ich kann dich zu gut verstehen. Ich frage mich ,wie lange bleibt dieser Zustand. Wird es je wieder besser? Kann man wieder Freude empfinden und Spaß haben ohne an daran zu denken Mama fehlt? Man lacht zwar ab und an ,aber innerlich ist es garnicht da das Gefühl fröhlich zu sein. Ich hoffe das wir das irgendwann, irgendwie wieder besser haben und damit leben können. Dir weiterhin viel Kraft . Du kannst jederzeit schreiben wenn es dir gut tut.

    Liebe Grüße

    Jani