Posts by RalfsHeidemarie

    Hallo und willkommen im Forum der traurigsten Menschen, die es sehr sehr gern hätten nicht hier sein zu wollen oder zu müssen.

    Wir hier im Forum haben alle eine genaue Ahnung, wie es Dir jetzt geht.

    Wie Du Dich fühlst und wie unerträglich und furchtbar es ist "übrig" zu bleiben.

    Wie groß die Sehnsucht nach dem Vorrausgegangenem ist, wie riesig das Unverständnis und das Nichtbegreifen der Realität.

    Ich sende Dir mein Verstehen des Beileids für Deinen unendlich schweren Verlust.

    Und hoffe, daß Du in unserem Forum Wichtiges für Dich mitnehmen und Wichtiges für uns geben kannst.

    Das Verstehen, die Möglichkeit, jederzeit, auch weinend zu schreiben, zu lesen und gleichgesinnte zu haben hilft Dir hoffendlich ein wenig das Alles aus zu halten. Du kannst Fragen stellen, Fotos posten und von Dir und Deiner Gedanken und Gefühlswelt berichten.

    Schön, daß Du bei uns bist und uns gefunden hast.

    Ralfsheidemarie

    Ja, jetzt ist schon Wochenende. Und die Krise ist überstanden. Vielleicht haben sich die Tränen aufgetaut in den vielen Tagen vorher an denen ich nicht geweint habe. Und wären der Reise gab es viele Stunden, die sich anfühlen wie früher. Unbeschwert und gut. Ein tolles Gefühl.


    Im Moment ist eine Freundin bei mir und es tut gut nicht alleine im Haus zu sein. Sie hat viel mehr Antrieb als ich und so konnten wir gestern und vorgestern meinen Terrassenwintergarten sauber machen und haben dann als Möbel meine Campingmöbel aus dem Pössl hingestellt. Es sieht super aus und ist auch gemütlich.

    Das ist der Raum aus dem ich die Möbel in den Sperrmüll gegeben habe weil ich dort immer mit Ralf gesessen habe. Jetzt sieht es ganz anders aus und tut nicht mehr sofort so weh.

    Und gestern hat meine Freundin Feuer im Kamin gemacht. Es war toll.

    Also, im Moment geht es mir wieder recht gut.

    Ralfsheidemarie

    Wir werden ja nicht gefragt. Wer zuerst geht. Und zumindest in unserer Gesellschaft sterben die Männer fast alle vor ihren Frauen. Also gibt es sehr viele Witwen. Und nur wenige Witwer. Bei den Corona Opfern oder beim Krebs und Unfall sind es auch ab und zu die Männer, die übrig bleiben. Und sie leiden auch sehr, wie wir hier im Forum erleben können.

    Hat ein Paar in der alten Rollenverteilung gelebt, dann ist es für Männer schwer diese ganzen Dinge und Handlungen, die mit einem Zuhause verbunden sind zu übernehmen.

    Ganz zu schweigen von dem Verlust, der zu verkraften ist.

    Ja, das leere Haus. Das Chaos, was ich beim Aufbruch hinterlassen habe und die Enttäuschung, das ein Freund, der versprochen hatte den Garten zu machen in meiner Abwesenheit - nichts gemacht hat. Gar nichts.

    Und dann habe ich meinen Schatz so richtig vermisst. Er hat mir immer zugehört und mich getröstet.

    Ich habe während der Reise Stunden gehabt, wie früher. Unbeschwert und richtig glücklich.

    Und hier bin ich als wenn jemand den Film auf rückwärts gestellt hätte in eine Trauer geraten, die an den Anfang erinnerte.

    Auch so viele Ungeschicklickeiten sind mir passiert. Passieren immer noch.

    Mir fällt alles runter, ich schmeiße alles um, ich finde nichts wieder und mache allen möglichen Mist.

    Vorhin habe ich die Handtasche mit Handy und Geldbörse auf der Mülltonne in der Einfahrt vergessen. Viel mir erst ein, als ich schon unterwegs mit den Hunden war. Also im Dauerlauf zurück zum Auto, Hunde eingesammelt und angetrieben. Nach Hause gerast. Da lag die Tasche immer noch auf der Mülltonne.

    🙏🙏🙏

    Oh Himmel, was war das für ein Stress. Durchfall und schwitzen war die körperliche Antwort.

    Ich muß wieder sehr auf mich aufpassen.

    Aber geweint habe ich nicht.

    Gestern hätte ich ganze Sturzbäche geweint wenn mir das gestern passiert wäre.

    Meine Augen sind wieder normal groß. Ich habe viel Tee getrunken und kann wieder klar sehen.

    Also jetzt nochmal on vorne:

    Aufbruch zum Einkauf. Möglichst ohne Katastrophe.

    Ralfsheidemarie


    Liebe unglückliche und verzweifelte Janine,

    Eigentlich gehöre ich nicht in diese Rubrik: Trauern um Geschwister. Ich trauere um meinen Lebensgefährten.

    Deine Geschichte hat mich sehr mitgenommen. Es tut mir so unendlich Leid. Alle, die in diesem Fall um Euern Engel trauern haben mein zärtlichstes Mitgefühl.

    Das bist ja nicht nur Du als Schwester. Sondern um Dich herum sind nun viele total geschockte und unglückliche Menschen, die alle fassungslos nicht begreifen.

    Und hier im Forum ahnen alle, was und wie es bei Euch jetzt zugeht.

    Du bist noch so jung. Und schon so viel Kummer.

    Fühle Dich bitte aufgenommen in unserer Mitte, die wir leider mit dem Thema Trauern vertrauter sind als Du im Moment.

    Wir tauschen uns aus und verstehen uns.

    So schrecklich es ist, daß Deine Schwester nicht mehr hier bei Euch ist, so glaube ich fest daran, daß es ihr jetzt gut geht, da wo sie ist. Ohne Schmerz und Leid, in unser aller Zuhause. Und von da wird sie jeden von Euch begleiten. Sie kann gleichzeitig an mehreren Orten sein.

    Sie wird Euch helfen, unterstützen und lieben aus dem Anderland.

    Das hoffe ich und glaube ich.

    Hab keine Scheu Fragen zu stellen. Wir sind jederzeit für Dich da. Fühle Dich verstanden und begleitet.

    Ralfsheidemarie

    Meine heutige Affirmation:

    " schön das ich hier bin "


    Es ist nicht so, daß ich das denke oder fühle.

    Aber soweit ich Affirmationen verstanden habe und auch nutzen möchte ist dieses Gefühl noch nicht da. Oder nicht mehr.

    Und ich möchte es aber so denken und fühlen.

    " schön, daß ich hier bin ".

    Das sage ich mir heute so oft es geht.

    Und ich hoffe, daß diese, meine Gedanken meine Stimmung beeinflußen werden.

    Denn ich habe die letzten beiden Tage genau das Gegenteil gefühlt, gedacht und gelitten.

    Meine Augen sind nun nach 2 Tagen Weinen ganz klein und schmal und runzelig. Schaue ich aus dem Fenster muß ich blinzeln, so hell ist es für mich.

    Es ging mir ja nicht die ganze Reisezeit gut. Einen Weintag hatte ich zwischendurch. Es war schön und anstrengend.

    Allerdings werde ich, wenn ich jemanden fast Fremden aus dem Forum besuche eine kürzere Zeit einplanen.

    So lange zusammen zu sein geht meist nicht ohne Überforderung.


    Und so schön es auch gewesen ist all die Traurigkeit und Schwere nicht mehr zu fühlen - war es doch sehr schmerzhaft in die kalte, einsame und verlassene Wohnung zurück zu kommen.

    Da wartete gleich hinter der Wohnungstür ein großes schwarzes Loch. Ich konnte es weder überspringen noch umgehen.

    Ich mußte durch.

    Die Tränen liefen manchmal ohne Töne einfach nur so aus mir raus.

    Dann wieder lautes Weinen und rufen,

    er möge doch zurück kommen.

    Und gestern dann die tiefste Stelle

    des nicht mehr hier sein wollens. Ihm so schnell wie möglich nach zu sterben.

    Nun, genau deshalb ist diese Affirmation heute richtig.

    Schön, DAß ICH HIER BIN

    Hier im Leben, hier im Sein. Hier zuhause.


    Ein Gedanke war, daß es für mich besser gewesen wäre, ich wäre gestorben. Und er hätte weiter gelebt. Es ist ungerecht, daß ich übrig bleiben musste.

    Aber dann hätte er das alles ertragen müssen. Ein Leben ohne mich.

    Er hätte sich nicht um die Hund kümmern können. Und auch nicht um sich selbst.

    In der Reihenfolge wäre er mir schnell nach gekommen.

    Also ist es richtig so.

    SCHÖN, DAß ICH HIER BIN


    Gestern Abend bin ich mit Hilfe von Telefonaten, what's Apps, Rotwein und Verabredungen für heute aus dem Loch gekrabbelt.

    Und nun versuche ich mich aufrecht hin zu stellen.🐛= 🦋

    Diese Trauer-Welle 🌊 ist überstanden.

    Jetzt versuche ich mich zu erholen.


    SCHÖN, DAß ICH HIER BIN

    RALFSHEIDEMARIE

    Guten Morgen liebe Forums Freunde,

    wir 👣🐾🐾🐾🐾 sind wieder zu hause gut angekommen.

    Es war für mich dann doch mit Tränen verbunden nach Hause zu kommen und weder Ralf noch meine Mami vorzufinden.

    Aber es war schon recht spät und ich war erschöpft und müde und bin sofort ins Bett gegangen.

    Es war eine Niedersachsenodyssee.

    In Hamburg habe ich Bettina am 29.7. leider nicht mehr angetroffen. Sie hatte ja einige Termine und so habe ich mein kleines Fotobuch beim Uhrmacher im Haus abgegeben.

    Danach habe ich Ute, eine Bekannte in der Nähe von Hamburg abgeholt. Sie nehme ich mit in unsere Gegend. Ihre Schwester wohnt im Nachbarort.

    So kommt sie ohne Kosten nach NRW und ich muss nicht allein fahren.

    In Bremen habe ich einen Studienkollegen aus den Siebzigern getroffen. Er sah genauso aus wie früher. Nur ein wenig weniger Haare und ein paar Falten mehr. Ich dagegen bin das Doppelte von mir früher. Vielleicht nur an der Stimme und Gestik zu erkennen.

    Aber er hat es überlebt. 🤣

    Leider war in Bremen der WM-Stellplatz gerammelt voll. Und so sind wir ein wenig weiter gefahren und haben an einem Schloß in der Nähe geschlafen.

    Da war auch der WM Platz voll. Aber wir haben uns getraut auf dem Parkplatz daneben zu stehen. Da waren wir dann noch bis ca. 14 Uhr und sind dann aufgebrochen nach Hause.

    Ich habe dann kurz vor Minden eine niedersächsische Currywurst genossen. Das ist eine Bockwurst fritiert.

    Diese Fahrt zurück ging gut und wir haben uns gut verstanden.

    Alle. 👣🐾🐾🐾🐾👣🐾

    Der Hund von Ute ist ganz allerliebst. Ein Chiwawa. 10 Jahre alt. Foto folgt.

    Auch Charlott fand ihn zum klauen süss.


    Im großen und Ganzen war diese Reise eine gute Zäsur in meiner Trauerzeit.

    Die Zeit verging wie im Flug.

    Und durch die vielen Eindrücke und Gespräche und Menschen und Entscheidungen ist meine Traurigkeit immer weniger geworden.

    Es war schön sich "ganz normal" zu fühlen. Ohne diese schwere Trauer ganz nah.

    Das alles hat mir sehr gut getan. Und ich bin Charlott sehr sehr dankbar für die Einladung und die überaus großzügige norddeutsche Gastfreundschaft.

    Ohne sie hätte ich mich noch lange nicht getraut.

    Es hat gut getan nicht im bekannten Umfeld zu sein wo alles an Ralf erinnert.


    Mal sehen, wie es hier weitergeht. Ich hoffe meine neu gewonnene Lebendigkeit behalten zu können. Auch hier zuhause. Sonst muß ich gleich wieder lofahren. 😂


    Jetzt versuche ich noch ein paar Fotos kleiner zu machen.

    Ralfsheidemarie

    Ihr Lieben.

    Nie hätte ich ohne Ralf den Mut gehabt einen solchen KastenWagen ( Pössl ) zu kaufen. Und nie hätte ich 4 Hunde ohne ihn. Das ist sein grandioses Vermächtnis. Jetzt habe ich eine ganze Hundebande und einen Kastenwagen.

    Ein absoluter Traum von mir. Das Auto als auch eine ganze Meute Hunde ummich herum. Ralf wollte immer, daß ich meine Wünsche erfüllt bekomme und hat dafür gesorgt. Natürlich wäre ich viel zu sparsam gewesen so viel Geld für ein Wohnmobil auszugeben nur für mich. Aber nun ist es da.

    Das habe ich Ralf zu verdanken.

    Dabei war er am allerliebsten zuhause. Aber er hat meine Wünsche vor seine gestellt.

    Und das es jetzt so gut klappt mit den Hunden und mir..... hätte ich nicht gedacht.

    Die Hunde fühlen sich sehr wohl im KW. Und noch keiner hat ins Auto gepieselt.

    Super.

    Ich hatte ja vorher extra alles abgeklebt. Aber alles toll und nix passiert.

    Außer daß wir beim um die Kurve fahren den Wasserhahn geöffnet haben weil was drauf gefallen ist. Die Schubladen waren voller Wasser und die Hundedecken und Bettzeug - alles klitsch nass. Aber 2 Stunden auf einem Lidl Parkplatz in der Sonne haben das Geschehen wieder gut gemacht.

    Bettzeug hatte ich an den Fahrradträger hinten aufgehängt und vorne auf den Kühler ausgebreitet.

    War wirklich ein ungewöhnlicher Anblick. 🤣😂

    Das es hier so tolle eingezäunte Hundeausläufe gibt wusste ich vorher nicht.

    Wir haben total viele sehr nette Leute kennengelernt und haben jeden Tag gute und tolle, positive und angenehme Begegnungen und Gespräche. Und wir lernen auch sehr liebe Hunde kennen.

    Heute war ich erst um 20:00 Uhr auf der Wiese, da haben mich welche angesprochen ich sei heute aber spät dran. 😂😘👍

    Die Leute hier sind sehr nett.

    Morgen ist hier Markt. Das ist ganz toll. So viel Obst und Gemüse. Ich werde Fotos machen und ein Fischbrötchen essen.

    🥐🐟

    Von HH habe ich noch nichts gesehen. Aber was solls. Ich bin ja auch kein Tourist sondern Besuch.

    Und ich lasse meine Köterbande ja auch nicht so gerne so lange alleine.

    Ich höre jetzt das Schnarchen von Chelsea und das Atmen von Mambo und ich kann sogar die Beine ausstrecken. 😂 Also schlafen wir jetzt einem neuen Tag entgegen. Gute Nacht liebe Freunde. Heidemarie mit Ralf im Herzen 💕

    Meine 4 Schätze


    Fremde Hunde



    Fotos, wie man sie nicht machen sollte. Nichts zu erkennen. Immer fehlt was

    😜





    Die Wiese und Gegend. Wallnussbäume, Wald, Wiesen, Bänke, Stühle, ein Häuschen zum unterstellen....


    Ein toller Kerl. Ich glaube ein französischer Meute Hund???


    Und der hier in braun. Auch ein gro#er Lauf oder Meute Hund.


    Gute Nacht. Wir liegen in unserer Koje.


    Ralfsheidemarie

    So, ich hab zwar kein WLAN aber zur Aldi flat gehört ja auch ein bißchen Internet. Ich liege in meiner Koje im Pössl/Wohnmobil Kastenwagen. Und es geht mir gut. Ich habe gar keine Zeit zum Trauern weil immer etwas ist.

    Als Gast in Norddeutschland wird man sehr verwöhnt. Am schönsten ist das Frühstück was ich ja zu Hause immer ausgelassen habe. Diese eingezäunt Hundewiese mit Wald ist genial. Die vielen Hunde und auch viel freundliche und nette Menschen. Wir verstehen uns sehr gut und quatschen und Pappeln den ganzen Tag. Ich Fälle abends Hund müde in meine Koje, die dann immer schon besetzt ist. 😍.

    Diese Reise tut mir sehr gut. Ich glaube das kann man jedem nach einer gewissen Trauerzeit empfehlen eine Reise zu machen Punkt mal rauszukommen aus dem Normalen. Und zu Hause habe ich ja im Moment jemanden der mir den Garten macht während ich weg bin und es soll eine Überraschung sein wie schön es geworden ist wenn ich wieder da bin. Da freue ich mich auch sehr drauf. Bis jetzt sind ja erst wenige Tage vergangen, es wird also noch einiges zu erleben geben.


    Das traurig sein und mein Schatz sind ganz schön weit weg gerückt. Aber es ist nicht unangenehm. Er ist irgendwie weiter weg aber noch da. Ich hatte ja Angst alleine mit dem Pössl unterwegs zu sein und ihn dann besonders stark zu vermissen aber das ist nicht so Punkt ich fühle mich wirklich wohl und bin mit den Gedanken in dem Tag und bei den Hunden und ihr auf der Hundewiese und und und. nicht immer so traurig zu sein tut gut.

    Heute habe ich mir auf dem Markt sogar etwas zum Anziehen gekauft was ich schon ganz lange nicht gemacht habe. Eine Leinenbluse ganz lang und weit in fliederfarben ich sitze was will ich ziemlich dick aus aber es gefällt mir super gut. Und zwei weite Kleider die ich auch über die Hose ziehen kann über die Jeans oder so eins in türkis und eins in blau fotos folgen dann noch.

    Dass diese Reise ein bestimmtes Ziel hatte und dass ich jemanden getroffen habe also das Ziel war ja auch eine trauernde Witwe zu treffen und viel mit ihr über das Trauern reden zu können das war genau die richtige Entscheidung. Sonst hätte ich mich gar nicht Weg getraut.

    Aber jetzt kann ich mir vorstellen auch alleine unterwegs zu sein.

    Mit den Hunden bin ich ja nicht ganz alleine.




    Ach übrigens ich war auch beim Friseur. Habe die ganzen Haare ab. Jetzt habe ich keine Haare mehr die Ralf gesehen hat Aber es hat mir nichts ausgemacht ich habe nicht mal eine Strähne mitgenommen . Die längeren Haare los zu sein tut mir sehr sehr gut. Ich bin es einfach gewohnt kurze Haare zu haben und nicht dauernd irgendwas was mich im Gesicht kitzelt. Mit den kurzen Haaren fühle ich mich sehr wohl . Das sieht zwar nicht sehr weiblich aus und man kann das dicke Gesicht besser erkennen als wenn die Haare da ein wenig weiblich lieblich drumherum sind aber ich mag einfach gerne ganz kurzes Haar und Ralf hat das an mir auch gemocht. Ich weiß dass es ihm gefallen würde.

    Es ist eine größere Distanz zwischen uns aber ich fühle immer noch dass er da ist. Und ich habe den Eindruck von mir selber mehr zurück bekommen zu haben als wenn etwas mit ihm mitgegangen wäre was jetzt zurückgekommen ist. Als wenn ich einen ganzen Großteil meines Lebens wieder habe. Und ich habe das Gefühl dass ihm das gefällt. Das ist ihn glücklich macht mich so zu sehen und mich so zu begleiten. So jetzt wünsche ich euch allen noch einen schönen Abend und morgen einen schönen Tag.

    Also Reisen kann ich nur empfehlen.

    Heidemarie mit Ralf im Herzen