Er ist nicht mehr bei mir...

  • Wie wohl die meisten hier, bin ich sehr traurig, weil ich vor grad mal 5 Wochen meinen Schatz verloren hab. Er hat in meinen Armen seinen letzten qualvollen Atemzug gemacht, wofür ich sehr dankbar war. Wir wussten beide dass es bald passieren wird und ich hab ihm versprochen ich bin bei ihm, bis zuletzt. Ja klar, ich wusste dass ich dieses Versprechen nicht sicher halten konnte, weil er ja in einer Klinik auf der Palliativstation war, doch ich war bei ihm so oft es ging. Hab mich jeden Abend seiner letzten 6 Tage verabschiedet, doch am Ende war ich doch bei ihm. Er hat noch an Wunder geglaubt und echt gehofft es wird wieder und hat gekämpft, bis er diesen Kampf dann doch verlieren musste. ich weiß noch gar nicht so wirklich was ich wie sagen könnte. Es ist irgendwie alles noch so unwirklich und doch real. Es wirkt alles so leer, so sinnlos so unreal, dass man es kaum ertragen kann. Doch man muss, weil man sonst anderen den gleichen Schmerz zufügen würde. Aber wir alle schaffen das, irgendwie. Irgendwann wird auch für uns das Leben wieder Sinn machen. Hoff ich mal...

    ( Ich hab den Beitrag neu eingestellt, weil ich erst im falschen Forum war. Irgendwie hatte ich mich vertan.)

  • Unsere Liebes-und Lebensgeschichte


    Nach 29 Jahren einsamer Ehe hab ich ganz aus Versehen meinen Schatz im Internet getroffen. Nach 3 Monaten täglichem telefonieren und Unterhaltung an der Webcam und nach 3 Besuchen, kam er mit all seinen Sachen 350 km aus Hessen zu mir ins Vogtland. Nun könnte man sagen das ist zu früh, weil wir ja keinen Alltag miteinander hatten, doch den hatten wir schon irgendwie, durch die Webcam. Wir haben miteinander gelacht, geweint und auch gestritten und wir merkten bald dass wir zueinander gehören.

    Dann war er hier und nach ein paar Startschwierigkeiten im Bezug auf die Ost-Westbeziehung, begann eine wunderbare Zeit. Bis ich ihn zu einem Checkup beim Arzt überredet habe, weil er bis dahin so gut wie nie beim bei einem war. Da wurde dann entdeckt was alles bereits faul war. Sehr hoher Blutdruck hatte bereits die Nieren geschädigt, dann wurden diverse Herzprobleme diagnostiziert, doch mit jeder Menge Medikamenten haben wir die ersten 6 Jahre gut damit gelebt. Bis im März 2017 eine ganz schlimme Lungenentzündung kam, irgendwann künstliches Koma erforderlich war und dann 6 Monate Reha in Kreischa bei Dresden. Da kam dann der erste Infarkt dazu und Schluckstörungen nach langer künstlicher Ernährung. Er hatte Lähmungserscheinungen, war also auf den Rollstuhl angewiesen. Im Oktober haben sie ihn zu mir in unser neues Zuhause entlassen, wohin ich umziehen musste weil eine behindertengerechte Wohnung erforderlich war. Ein halbes Jahr hab ich ihn mit Pflegestufe 3 betreut, bis durch die Blutverdünner eine Gehirnblutung auftrat. Das bedeutete Not-OP und wieder 4 Monate Reha. Dann war mein geliebter Schatz endlich wieder bei mir, genau 6 Tage lang, bis er wieder in die Klinik musste. Dort hat man uns dann erklärt dass er eine angedachte Stenterneuerung aufgrund eines erneuten Infaktes nicht überleben würde und da er keine unnötigen Lebensverlängerungsmaßnahmen wollte, hat man ihm für die letzten Tage nur noch Morphium gegeben, damit er die Atemnot die er hatte, nicht so qualvoll empfand. Der Palliativmediziner sagte auf meine Frage wie lange es dauern wird "Stunden oder Tage aber eher Stunden". Es wurden dann 6 Tage und ich hab mich jeden Abend von ihm verabschiedet. Er war fast bis zuletzt sehr klar im Kopf und die Angst mich alleine zu lassen hat ihn mehr gequält als die körperlichen Beschwerden. Und dann war es soweit, ich hatte sein Gesicht zwischen meinen Händen als er seinen letzten Atemzug gemacht hat. Ein Auge sah mich an, das ander schaute nach oben. Dieser Blick verfolgt mich wohl ewig.

    Mein Josef war und bleibt meine ganz große Liebe solange mein Herz schlägt...

  • Liebe Soraja,


    ich möchte Dich erst einmal recht herzlich in diesem Forum begrüßen.

    Vielen Dank für dein Schreiben auf meiner Seite, da werde ich mich später zu äußern (Freitag oder Samstag).


    Ich habe mir deinen Leidensweg durchgelesen und nehme dich ganz fest in meine Arme, um einen ersten kleinen Trost zu schicken.

    Wir haben unsere Partner auf ihrem letzten Weg begleiten können und dürfen.

    Ich kann sagen, Rosi hat, genauso wie dein geliebter Josef, bis zum Schluss sich Gedanken gemacht: ICH WILL DICH NICHT ALLEINE LASSEN.

    Wir haben BEIDE, Soraja & Uwe, das Glück, dass wir so starke Partner hatten.


    Und Du hast recht: Unsere Liebe zu unseren Partnern währt ewig. Ich habe sogar die Hoffnung, dass Rosi mich irgendwann, irgendwo empfangen wird.


    Aus dem Solling,

    grüsst dich Soraja,

    Uwe

  • Liebe Soraja,


    tut mir leid. Rosi würde jetzt wieder sagen: " Gibt es ein Fettnäpfchen, was du nicht triffst."

    Ich hatte das Lied nur ausgewählt, weil es auf deine Leidensgeschichte irgendwie vom Text her passt.

    Ich wollte keine Wunde aufreissen.

    Vielleicht hat mich ja irgendwer geleitet. Es kann aber auch Zufall sein: MEIN STERN.

    Eine sehr schöne Wortwahl von deinem Josef. Du warst und bist SEIN STERN.


    Ich wünsche Dir eine einigermaßen ruhige Nacht,

    liebe Grüße aus dem Solling,

    Uwe & Prinz

  • Nein Uwe, das war kein Fettnäpfchen. Du hast das doch nicht wissen können, oder vielleicht gerade? Hast du es geahnt? Ja, hat dich jemand geleitet? Und nein, es gibt keine Wunden aufzureißen, weißt du? Sie sind ja noch lange nicht verheilt, sind immer noch offen. Und weißt du noch was? Der Graf war einer seiner Lieblingssänger. Ist schon seltsam, irgendwie.

  • Liebe Soraja,


    ich wollte mich nur kurz bei Dir melden und Dir ein schönes Wochenende wünschen.

    Bin dieses Wochenende, wo denn sonst auch, hier. Wenn Du dich melden solltest, dann sehe ich das.


    Ich sende Dir wie immer,

    BÄRENKRÄFTE aus dem wilden Solling,

    von,

    Uwe & Prinz

  • Ich hab jetzt mal nachgeschaut wo der wilde Solling denn eigentlich ist, hab nämlich noch nie davon gehört. Scheint ne schöne Gegend zu sein. Aber wieso wild?

  • Wild ??


    Hier wurde der letzte Wilddieb erschossen. Ein Gedenkstein im Wald von 18??. Außerdem auch Moorlandschaften im Wald.

    Die ältesten Buchen- und Eichenvorkommen.


    Außerdem sind ja noch Prinz & ich in diesem Wald heimisch.:):):):):)


    Ich hoffe das ist wild genug, oder ???;););););)


    Liebe Grüße,

    der Waldmensch Uwe und Wolf Prinz, auch genannt Schnecke.

  • Naja, ich weiß ja nicht wie wild du bist und dein Prinz sieht auch nicht grad aus wie ein wildes Tier. Der ist ganz sicher ein ganz liebes Hundi.

  • Liebe Soraja,


    war doch nur ein kleiner Witz. Galgenhumor.

    Prinz ist ein liebes Hundi, ja.

    Ich war 26 Jahre verheiratet. Rosi hat mich, ohne dass ich es merkte, auch zu ein liebes Menschli gemacht.

    Sie WAR meine unendlich geliebte Frau und jetzt IMMER noch unendlich geliebte Frau. Mein Lebensinhalt. Mein Lebens-Quell.


    Das wird immer so sein.


    Liebe Grüße,

    Uwe & Prinz

  • Ach Uwe, das empfinde ich für meinen Josef genauso, auch wenn wir nur 8 gemeinsame Jahre hatten. Es gibt ja sogenannte Freunde die sagen, du findest sicher wieder jemanden, irgendwann wirst auch du wieder glücklich sein. Das ist vielleicht gut gemeint, aber ich kann das so nicht sehn. Mein Herz gehört ihm, auch wenn er nicht mehr hier ist,. Da hat kein andrer ne Chance reinzukommen.

  • Liebe Soraja,


    nur 8 Jahre ? Und wenn es nur 1 Tag gewesen wäre. Wenn die Liebe gekommen ist, dann bleibt sie. Das hat mit der Zeit nichts zu tun.

    Dein lieber Josef wird immer den 1.Platz in deinem Herzen haben. Das ist gut so und soll so bleiben.

    Die Zukunft. Ja die Zukunft. Gut das wir die nicht sehen und nicht wissen was sie bringen wird.

    Vielleicht haben deine Freunde ja recht. Man will es zur Zeit nur nicht hören. Man will es zur Zeit nicht zulassen.

    Und Chancen ?? Das Herz kann groß sein. Das Herz hat immer einen kleinen Platz. Die Hälfte vom Herzen wurde dir genommen.

    Außerdem ist die Zeit zu kurz. Die Trauer zu groß. Was machen wir uns für Gedanken. Was kommt, das wird kommen.

    Die ZUKUNFT vor Augen. Oder wie andere nette Leute sagen: "Das Leben geht weiter." Sie wissen nur nicht wie schwer es uns fällt !!!


    Liebe Grüße,

    Uwe & Prinz

  • Ja Uwe da hast du wohl Recht, nur behaupte ich für mich, ich kann keine Zukunftsgedanken zulassen, mit wollen hat das nix zu tun. Weil es scheinbar für mich keine Zukunft gibt. Ich lebe weil ich leben muss, weil ich ansonsten anderen den gleichen Schmerz zufügen würde, aber der Sinn fehlt mir noch völlig.

    Das Herz kann groß sein, sagst du. Aber weißt du, mein Josef war auch ein großer Mann, da ist kein Platz frei, auch kein kleiner.

  • Liebe Soraja,


    Ich sprach nicht von Zukunftsgedanken. Ich sprach von der Zukunft, wo wir nicht vorher sehen können, was sie uns bringt.

    Du schreibst: Es gibt für Dich keine Zukunft ?

    Das hattest Du gestern um 9.50 Uhr geschrieben. Also in der Gegenwart.

    Heute hast Du auch geschrieben. Also in der Gegenwart, aber zu GESTERN in der Zukunft. Also bist Du heute 1 Tag weiter.

    Wir haben nur Daten für die Zukunft: Geburtstag. Sterbetag. Hochzeitstag. Weihnachten. usw. usw.

    Ob wir diese zukünftigen Tage erleben, dass können wir nicht vorhersehen. Wir tasten uns von Sekunde zu Sekunde durch die Gegenwart und nähern uns der durch Daten festgelegten Zukunft. Dann ist das Datum erreicht worden und: Wieder in der Gegenwart.


    Und nun zum Herzen. Auch wenn JOSEF ein großer Mann war, war er in eurer Lebensphase ein Teil von Dir. Die große Liebe. Ich glaube nicht, dass Josef dein ganzes Herz beansprucht hat. Er hat Dir viel Liebe entgegengebracht. Er war ein Kämpfer. Er hatte Angst um Dich bis zum letzten Atemzug. Angst, dass er Dich hier ALLEINE zurücklässt. Er hat nicht dein ganzes Herz mitgenommen.


    Aber bei Dir ist es wie bei mir. Die Trauer ist so übermächtig. Die Trauer bringt uns an den Rand des Wahnsinns. Ich meine hier den Wahnsinn nicht abwertend. Wir leiden so stark nach der kurzen Zeit. Und es kommen die vielen Fragen mit weshalb, warum, wenn und wofür.......


    Mir fehlen jetzt durch den gestrigen Tag viele Worte, die ich noch loslassen möchte. Habe aber Angst, dass ich es falsch ausdrücke. Der Text davor könnte auch wirr sein, bitte entschuldige. Fals ich mich zu schlecht ausgedrückt habe, dann sage es mir.


    Heute leider nur Traurige Grüße aus dem Solling,

    Uwe & Prinz

  • Liebe Soraja,


    ich habe eben meinen letzten Text an Dich durchgelesen. Mußte mehrmals die erte Passage durcharbeiten. Oh Gott wie wirr man schreibt, wenn es EINEM gefühlsmäßig schlecht geht. Bisschen durcheinander. Aber das darf man als Trauernder ruhig sein. Irgendwann schaffe ich es, dass ich dafür eine Übersetzung nachliefere.


    Liebe Grüße aus dem Solling,

    Uwe & ab heute verknallter Prinz

  • Ach Uwe, natürlich weiß ich dass die Zukunft in jedem Moment präsent ist solange wir leben. Ich hatte geschrieben dass es scheinbar für mich keine Zukunft gibt, und damit meine ich ein sinnvolles Leben. Etwas worauf ich mich freuen kann, etwas was mir wieder Mut macht.


    Du Schreibst er hat nicht mein ganzes Herz mitgenommen. Warum aber fühl ich das so? Ja, er hatte Angst mich zurückzulassen, er hat verzweifelt versucht zu bleiben, 6 Tage länger als alle Ärzte vermutet hatten. Und ja, die Gedanken daran bringen mich an den Rand des Wahnsinns und manchmal sogar darüber hinaus.


    Du kannst dich gar nicht falsch ausdrücken, weil du nur schreibst was du fühlst. Und Gefühle sind niemals falsch, weil man sie nicht beeinflussen kann.

  • Liebe Soraja,


    ich fühle bei Rosi so wie Du. Aber BEIDE würden uns nicht das ganze Herz nehmen, während unserer beider Partnerschaften wurde IMMER geteilt.

    Freud und Leid. Essen. Liebe. Gefühle. Lachen. Liebe. Liebe. Liebe........... ALLES geteilt !!!


    Eine große "Wunde" wurde in unser Herz gerissen, als SIE uns verließen. Ob die Wunde verheilt ? Wer weiss das schon.

    Ich kann es nicht sagen. Zur Zeit bin ich in einem Gefühlschaos ohne Ende. Meine Geschichten von Rosi sind auch für mich Schutz-Geschichten.

    Wenn ich schreibe, dann dauert es immer sehr lange, bis der Text beendet ist. Das berühmte 2 FINGER-SYSTEM.

    Das Schreiben beinhaltet immer ein Thema. Also denke ich dann nur an die eine Sache.

    Wenn ich nicht schreibe: DANN KOMMEN DIE VIELEN DIAS IM KOPF. Ich sehe dann Rosi überall. Meine Gefühle werden dann immer schmerzhafter. Fixiere ich mich aber auf eine Sache, das geht bei mir nur, wenn ich schreibe, dann fühle ich mich besser. Ein Gedankengang ist leichter zu ertragen, als nur dazusitzen und rumgrübeln.

    So, morgen ist schon wieder der 6. im Monat. Ja meine liebe Rosi, vom 6.7.2018 - 6.11.2018 = 4 Monate. 4 elendig lange scheiß Monate ohne Dich. Das schmerzt.


    Liebe Grüße,

    Uwe & Prinz