Posts by Maike

    Liebe Anja, 💖


    es tut mir sehr leid, dass du momentan so viel Stress hast.

    Ein Jahr vor dem Tod meines Mannes war ich In in der gleichen Situation.

    Im Nachhinein kann ich nur sagen, es war schlimm.

    Leider kann man nichts machen, da sich das Krankheitsbild täglich ändert.

    Was heute gut ist, ist morgen nicht mehr aktuell, und man muss umdisponieren.

    Fühle dich verstanden


    eine liebe Umarmung

    Maike

    Liebe turicum, 🍀


    es ist doch schön, dass du wieder im Form schreibst und dass du wenigstens

    ein Dach über den Kopf hast.

    Natürlich ist deine jetzige Situation nicht schön, aber es kann auch eine Change für

    dich sein.

    Versuche dich zu entspannen, versuche das Beste aus der Situation zu machen.Es wäre schön,

    einige Gedanken mit uns zu teilen.


    alles Liebe

    Maike

    Lieber Philsdad,


    mein aufrichtiges Beileid zum Verlust deines Sohnes,

    es ist ungerecht in einem so jungen Alter zu sterben, wie du schreibst, war er erst 18 Jahre.

    Ich wünsche dir in dieser schweren Zeit ganz viel Kraft.

    Du kannst hier immer schreiben, wir alle haben einen lieben Menschen verloren, und wissen wie

    du dich fühlt, wie unglaublich es für dich ist.


    eine liebe Umarmung

    Maike

    Lieber Tommi,


    du schreibst, jeder verarbeitet de Trauer anders, jeder braucht seine eigene Zeit. Das ist richtig.

    Der eine bekommt Panikattacken, wieder andere beschäftigen sich mit Aufräumaktionen.


    Laut Verena Kast, einer Schweizer Psychotherapeuten, definieren

    wir uns über unsere Bindungen,

    sodass der Tod eines geliebten Menschen unser Selbstbild in seinen Grundfesten erschüttert.


    Du schreibst, dieser schmerzliche Verlust, ohne sich richtig voneinander verabschiedet zu haben,

    die letzten beiden Atemzüge an ihrem Bett zu erleben,, sie ein letztes Mal im Arm zu haben.....

    genau das, habe ich auch erlebt und kann es nicht vergessen. Ich sah im Monitor, wie

    sein Herzschlag immer weniger wurde, und dann auf null ging. Das kann man nicht verdrängen.


    Ziele habe ich mir nicht gesetzt, nach vorne geblickt, wie man immer wieder liest, habe ich ebenfalls nicht

    Ich habe nur getrauert, exzessiv getrauert, habe alle Gedanken weggeschoben.

    Unsere engen Freund haben mich akzeptiert, haben mich gelassen, kamen vorbei, haben mir Essen mitgebracht,

    und mich ansonsten in Ruhe gelassen.

    Morgens aufwachen und sich auf den Tag zu freuen, nein, ich freue mich nicht, habe aber auch keine Probleme .

    den Tag anzunehmen. Aber diese tiefe Freude, neben dem Partner wach zu werden, den Tag zu gestalten,

    werde ich wohl nicht mehr erleben. Aber ich habe es erlebt und das tröstet mich.

    Die Trauer wird blasser, aber ganz vergehen wird sie nicht


    Liebe Grüße

    Maike

    Lieber Deti,


    als ich letzen Sommer am Maximilians Grab stand , kam ein wunderschöner Schmetterling

    und setzte sich auf meine Hand.

    Mein Mann mochte Schmetterlinge.

    wieder da schreibt, eine gewisse Grundtraurigkeit bleib bis ans Lebensende, ja, sie umhüllt uns

    wie ein Mantel.


    Liebe Grüße

    Maike

    Liebe Luise, 🌻


    ich kann es nachvollziehe, dass es für dich eine schwierige Situation ist,

    ich kann verstehen dass es dir schlecht geht, denn du hast noch einen langen Weg

    vor dir. Aber liebe Luise, es wird auch wieder bergauf gehen.

    Ich schicke dir ein großes Kraftpaket mit stärke und durchhalte Vermögen.


    eine liebe Umarmung

    Maike

    Lieber Deti,


    ich glaube, dass viele, die ihren Partner gepflegt haben, sich schon einmal im Ton vergriffen haben.

    Mein Mann war extrem Pflegeleicht, hatte immer gute Laune aber, er wollte nicht,

    das ich seine Körperpflege übernehme. Er wartete, bis die ambulante Krankenpflege kam. Irgendwann, bin ich dann

    verbal entgleist.

    Mein Mann war fast 3 Monate im Koma, er wusste nicht, wie er die Entgleisung einordnen sollte. Noch heute sehe ich ,

    seinen fassungslosen Blick.

    es hat lange gedauert, bis ich das mit Hilfe meiner Psychologin verarbeitet hatte.

    Ein Trauertagebuch führe ich bis heute, und schreibe ihm jede Woche einen Brief.


    Liebe Grüße

    Maike

    Lieber Deti,


    mein allerherzlichstes Beileid zum Verlust deiner lieben Frau. Es ist schwer,

    sich in dieser Situation zurecht zu finden, da deine Welt zusammen gebrochen ist.

    Ich selbst hatte große Schuldgefühle und oft dachte ich, mein Mann sei auf einer Geschäftsreise

    Alle Menschen hier im Forum werden dich unterstützen, es ist immer jemand da.

    Fühle dich aufgefangen. lieber Deti.


    liebe Grüße

    Maike

    Liebe Sverja, 💖



    Das Video ist weder angreifend noch verletzend, in deinem Wohnzimmer darfst

    du einstellen was du möchtest.

    Auch ich kenne eine Person, mit Nahtoderfahrung.

    wünsche euch einen ruhigen Sonntag.


    Liebe Grüße

    Maike

    liebe Tochter und Angehörige


    Ich möchte Ihnen mein tief empfundenes Beileid aussprechen.

    Ihr Vater ist nun bei seiner geliebten Christa und er wird wieder glücklich sein.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ganz viel Kraft in diesen schweren Tagen.


    Lieber Horst,


    jetzt bist du wieder bei deiner geliebten Frau, ich wünsche euch im Himmel ganz viel Glück.


    Wenn etwas uns

    fortgenommen wird

    womit wir tief

    und wunderbar

    zusammenhängen

    so ist viel

    von uns selber

    mit fortgenommen.

    (Rainer Maria Rilke)


    eine liebe Umarmung

    Maike

    Liebe Brinibini,


    mein Beileid zum Verlust deines Mannes,

    Die ersten Tage u. Wochen nach dem Verlust sind einfach nur schrecklich-

    Wir alle, haben das Chaos der Gefühle erlebt und erleben es noch.

    Was dich bedrückt, was du fühlst, kannst du hier im Forum schreiben.



    eine liebe Umarmung

    Maike

    Liebe Elisabeth,💖💝


    Das Schreiben hier im Forum hat mir sehr geholfen! Die große Empathie, die mir entgegengebracht wurde, die verständnisvollen Worte und Anregungen, der respektvolle Umgang miteinander.


    Man muss sich nicht rechtfertigen, alle haben das gleiche erlebt, das tröstet sehr.

    Man fühlt sich nie gezwungen zu irgendetwas sondern erlebt sich und andere als völlig normal in dieser Zeit, das ist sehr wichtig, überlebenswichtig sogar


    das hast du wunderschön geschrieben, dem kann ich mich nur anschließen.


    Liebe Grüße

    Maike