Posts by Lotte

    mlederer


    Hey Matthias,


    ich hoffe du bist mir nicht böse um die Diskussion die ich hier los getreten habe.


    Es freut mich, dass es mit deinem Kontakt diesmal gut geklappt hat und ich hoffe du konntest ein wenig länger davon zehren.


    Und es ist keines Falls verrückt das Dorit dir den meisten Trost spendet.

    Trotz Tochter und stabilen sozialem Umfeld ist es Sunny der mir die meiste Kraft zum weiter machen gibt.


    Lieben Gruss


    die Lotte

    Tigerlily


    Hallo du Liebe,


    sorry das ich jetzt erst antworte aber ich bin ein, bekennender, offline - Fan und war jetzt die Tage in meinem, kleinen real life Universum unterwegs.


    Ich bin mir jetzt nicht sicher ob du mich damit meinst die den Medien, welche Geld dafür nehmen, keine Fähigkeiten zutraut.

    Dem ist nicht so.

    Trotzdem finde ich es (ab einer gewissen Summe) nicht in Ordnung und ich bin der festen Ueberzeugeung dass mind. 80% davon s.g. Scharlatane sind.


    Auch ich moechte niemandem was böses. Und in der Trauer ist eh fast alles "erlaubt" was legal ist.

    Ich moechte einfach nicht dass Menschen, in einer eh schon beschissenen Situation, um ihr Erspartes gebracht werden.


    Ich wollte / will einfach nur nach haken und den Appell los werden ein wenig genauer hin zu schauen.

    Auch wenn es schwer fällt in solchen Zeiten....


    Liebe Gruesse

    die Lotte


    Ps: Auch ich glaube an jenseitige Kontakte. Und habe diese schon erfahren Und es interessiert mich was Matthias, du oder andere dazu zu sagen habe.

    es macht mich wütend, das man uns fuer Hoffnung bezahlen lässt. Und da sind mir sämtliche Erzählungen und `'Erfahrungen" wurscht.


    Ein Kribbeln in den Gliedern kostet Geld? Es kribbelt mir jeden Tag in den Gliedern wenn ich an ihn denke....


    Mental-Magier nennt man die, an die ihr eure Hoffnung klammert. Die wissen welches Passfoto ihr in der Jacke habt, ganz einfach weil sie gelernt haben was los ist und weil sie die richtigen Fragen stellen. Der Weg von der Lieblingsfarbe zur Name des Lieblings ist nicht weit. Wie sie das auch immer machen. Mental-Magier halt.

    Ich rob, seit 20 Monaten, durch die Scheisse.

    Wie alle hier.


    Ernsthaft. Ich hab so viel Geld mit Rotwein und Wodka durch gebracht. Besser investiert als... aaarggl. ich weis nicht mal wie ich das nennen soll.


    Die "andere Seite" existiert.

    Ich weis das.


    Aber man verdient kein Geld mit ihr.

    Wenn ich etwas besonders gut kann (Ablage und Buero was ich gut kann z.B. oder Haare schneiden, wenn ich eine Frisörin waere. Bin ich aber nicht...) und körperliche, in Stunden nach zu weisende, Arbeit darein investiere.

    Nehme ich Geld dafür.

    Wenn ich Musik mache (von der ganz viele Menschen meinen sie müsste umsonst sein) nehm ich auch bei Freunden den Sprit. Weil ich eventuell in ein anderes Bundesland fahre und meine Instrumente transportieren muss.

    Von anderen nehme ich meine Probezeit, das Ergebnis was ich dadurch auf die Bühne bringe und natuerlich auch ein bisschen fürs Equipment damit ich zukünftig besser werden kann.

    Der Mechaniker nimmt Geld fuer Arbeitszeit und Material.


    Aber WOFUER (und das ist eine ganz ernst gemeinte Frage) nimmt ein s.g. Medium oder Geistheiler Geld?

    Wenn sämtliche Unkosten auf Seiten der Betroffene liegen?


    Das leuchtet mir absolut nicht ein.

    hmmmmm.... ich glaube auch an eine Welt diesseits von unserer. Und vielleicht gibt es neben dem Dies- und dem Jenseits sogar noch viel mehr was wir gar nicht "fassen" koennen.

    Da glaube ich sogar fest dran, weil alles andere eine unglaubliche Verschwendung des Universums und allen seinen Möglichkeiten waere.


    Ungerecht finde ich die Vorstellung, das es nur bestimmten Menschen vorbehalten sein sollte Kontakt in die Anderswelt aufnehmen zu koennen.


    Aber vielleicht ist das die Gabe von ganz besonders emphatischen Menschen deren Blick, durch irgend einen Grund, "freier" ist als der unsere.


    Vielleicht ist das so....


    Aber was, fuer mich, gar nicht geht ist GELD zu nehmen von verzweifelten Menschen wie uns, unsere Hoffnungen und Sehnsüchte aus zu nutzen. Und ich glaube auch nicht dass Menschen die wirklich eine Gabe haben dies tun würden.

    Das würden unsere Lieben auf der anderen Seite gar nicht zu lassen!


    Verzeiht das ich so böse klinge.

    Und ich will auch niemanden die Hoffnung nehmen und alles was in der Trauer gut tut ist gut.


    Aber, ab einem gewissen Punkt, ist es schlicht Abzocke. Und das macht mich unglaublich wütend!


    Wofür Geld?

    Und da frag ich, ganz ehrlich, nach Antworten.


    Dafür das die gequälten Seelen selber anreisen, ihr Hotel selbst bezahlen, teure Telefon Hotlines anrufen usw.usf...

    Wofür?

    Fuer die "spirituelle Anstrengung"?

    Geht nicht. Geht gar nicht!


    Ich war so lange selbst auf der Suche nach Antworten und bin es noch, also vielleicht kann mir das jemand erklären....


    Aber ich bin der festen Ueberzeugung das wahre Spiritualität NIX mit finanzieller Bereicherung zu zu tun hat.


    Gruss


    die Lotte

    Astrid.


    Liebe Astrid,


    seit dem ich Mutter bin, bin ich eh "davon ab" Gewicht auf Ratgeberbuecher etc.pp. zu legen.

    Nichts hat meine natürlichen Instinkte so sehr geprägt wie meine Tochter.


    Leider gehen einem diese, in der Trauer, sehr oft verloren weil der Tod, so natuerlich er ist, sich einfach irreal anfühlt.


    Ich wünsche dir alles gute fuer deine Zukunft und danke dir einfach fuer die Zeit die du in dieses Forum investiert hast.

    Auch wenn wir uns nicht mehr "kennen lernen" durften.


    Liebe Gruesse und einen schönen Tag


    Lotte

    Maike


    Liebe Maike,


    vielen Dank fuer deine Antwort.

    Irgendwie war klar, das Herr Freud auch dazu was schlaues zu sagen hat ;)


    Trotzdem spannend zu lesen.


    Die "Antwort" ist wohl so individuell wie der Mensch und seine Emotionen als solches.


    Aber mich unterstützen die Ansichten und Erfahrungen anderer doch sehr dabei mich selbst zu sortieren.


    Ganz liebe Grüße


    die Lotte

    Liesel


    Du Liebe,


    auch ich war nur noch Haut und Knochen und lange Zeit kaum in der Lage, in die dritte Etage zu unserer Wohnung zu kommen weil ich kaum gegessen habe und der auch der Schlafentzug (ich hab schon Lichtbilder und Geräusche vom Schlafmangel gehabt) an den Kräften gezehrt hat.


    Ich hab mich lange nicht getraut zu schlafen weil ich Angst hatte von ihm zu träumen. (Mittlerweile freue ich drüber, wenns ein "guter" Traum ist)


    Und mittlerweile bekomme ich meine (ich nenne sie) "Trauerhosen" nicht mehr zu und trage meine Einkäufe wieder normal die Treppen rauf.


    Ich glaube eure Liebe wird dir die Kraft geben. Die unsere ist, neben meiner Tochter, der maßgeblichste Grund warum ich durch halte. Sunny will das so. Da bin ich mir sicher <3


    Ich hoffe du kannst ein kleines bisschen zur Ruhe kommen.


    die Lotte

    Liesel


    Du Liebe,


    ich war auch 44 als ich meinen Mann beerdigt habe. Das haette ich mir auch in meinen schlimmsten Träumen nicht vorgestellt.


    Und schreie und weine wann immer dir danach ist und du die "Gelegenheit" dazu findest.

    Als kleiner, ganz kleiner "Trost": nach nur 5 Monaten war ich auch nicht in der Lage mich an nur irgendwas zu erfreuen. Und ich habe den "Luxus" gehabt mich komplett zurück ziehen zu koennen und halt eine ganze Zeit nicht funktionieren zu müssen.

    Was besser ist? Man weis es nicht.


    Und ich hab auch so vielen Leuten den "Tod gewünscht" an seiner Stelle. Inkl. mir selbst natuerlich und ich habe mich (die erste Zeit) sogar tatsaechlich gefragt, warum es nicht meinen Papa getroffen hat, der ein halbes Jahr vorher eine Krebserkrankung überwunden hatte.

    Dafür schäme ich mich mittlerweile vor mir selbst, aber mein Empfinden war so letztes Jahr, das kann ich einfach nicht leugnen.


    Wenn ich lese was du schreibst kann ich jedes Wort mitfühlen und ich erinnere mich noch allzu gut....

    Ich dachte lang ich sterbe an meinem gebrochenem Herz.


    Aber bei der Liebe unserer Männer und unserer Mausis: es wird IRGENDWANN erträglicher auch wenn du das jetzt nicht glauben kannst.

    Oder vielleicht auch nicht willst. Ich habe mich, nach den ersten 6 Monaten Trauma, lange noch an den Schmerz geklammert und geglaubt, er waere das einzige was mir überhaupt noch bleibt....


    Es ist zum kotzen und himmelschreiend ungerecht und wenn ich lese was du schreibst moechte ich mit dir schreien.


    Aber vielleicht kannst du mir, zumindest ein kleines bisschen, glauben dass das atmen irgendwann nicht mehr ganz so schwer sein wird.

    Liesel


    Liebe Liesel,


    entschuldige bitte, das ich mich jetzt erst melde aber ich mir ging es jetzt die letzten Tage auch mal wieder doof. Ich nenne es "Trauerwellen".


    Mein Liebster ist diesen Monat am 26. seit 20 Monaten nicht mehr bei mir. Und trotzdem fehlt er mir immer noch jeden Tag. Nicht mehr jede Minute, Ablenkung fällt leichter mit der Zeit und mittlerweile kann ich mich auch wieder ueber schoene Momente freuen. (Das hab ich mal, recht am Anfang zu meiner Besteline gesagt "Wenn wir etwas daraus lernen müssen, dann uns an den kleinen, schönen Momenten zu freuen, wir wissen alle nicht, wann es vorbei ist....")


    Nichts desto trotz vergeht seit 20 Monaten kein Morgen an dem ich nicht mit einem Kloss im Hals oder einem Ring um die Brust aufstehe.


    Und deshalb von mir noch mal von Herzen: du schlägst dich tapfer! Du bist, trotz des so frischen Schmerzes schon sehr klar in deinen Verbalisierungen und in deiner Verantwortung.

    Das ist nicht selbstverständlich. Wie gesagt: ICH war nicht so.


    Und acht ist natuerlich auch ein hartes Alter seinen Papa zu verlieren. Meine Schlumpfine war acht als ihr Vater und ich uns getrennt haben und er ist in eine andere Stadt weiter weg gezogen.

    Das ist natuerlich in keinster Weise mit einem endgültigen Verlust zu vergleichen.

    Aber selbst fuer sie waren die ersten "ohne Papa Ereignisse" hart.


    Und wenn das dann auch noch alles daheim passiert....

    Und wirklich SO abrupt. Es ist die Hölle auf Erden durch die du gerade gehst du Liebe.


    Fühl dich einfach mal gedrückt


    die Lotte

    Liesel


    Liebe Liesel,


    erstmal vorweg: es ist ERST 5 Monate her!

    Und bei mir war vom trotzigen Kind bis zum rasenden, tasmanischen Teufel ALLES drin!


    Und fuer eure kleine Maus ist das auch eine ganz harte Nuss (darf ich fragen wie alt sie ist?)

    Meine Schlumpfine war "schon" 13 als es passiert ist und es war "nur" der Stiefvater, aber sie hat ihn mit ins (erste) Krankenhaus gebracht und musste zu sehen wie er auf der Strasse sass und vor Schmerzen nicht mehr weiter gehen konnte.

    Und selbst sie ist erst seit dem Frühjahr diesen Jahres so weit, dass sie einen guten Umgang damit findet.

    Und sie war in Kinderpsychologischer Behandlung, zwar nicht nur wegen des Verlusts aber auch der kam natuerlich zum tragen.


    Ich ziehe meinen Hut vor dir das du arbeiten fährst und fuer deine kleine da bist in diesen Zeiten durch die du gerade gehst.

    Ich habe das nicht geschafft. Ich habe meine Umschulung abgebrochen, meine Kleene ist beim Papa und ich kann mich an die ersten 6 Monate nach Sunnys Tod kaum erinnern.


    Also RESPEKT liebe Liesel!


    Lass dir nichts von Leuten erzählen die gar keine Ahnung was du gerade durch machst. Viele meinen es mit Sicherheit gut aber wie sagt man? "Gut gemeint ist nicht gut gemacht!"


    Ganz liebe Grüße

    die Lotte

    Liesel


    Guten Morgen Liesel,


    schoen das du den Mut gefunden hast hier zu schreiben.

    Ich hab selber erst vor ein paar Tagen vor dem Laptop gesessen, zwei Stunden immer wieder auf die Seite gestarrt und überlegt wie ich anfangen soll....

    Es tut mir sehr leid fuer euren Verlust. Mit einem kleinerem Kind ist dies ja auch nochmal doppelt schwer.


    Was den Schmerz angeht: ja. Man kann ihn tatsächlich aushalten. Es ist der furchtbarste Schmerz überhaupt (ich selbst hab so oft laut geschrien und geweint, Gott sei Dank haben wir hier im Haus alle ein freundschaftliches Verhältnis....) aber man überlebt es tatsächlich.

    Es wird irgendwann leichter.

    Nur langsam und beschwerlich und man muss jede Hilfe annehmen die man selbst fuer gut erachtet (gut gemeinte Ratschläge von dritten sind oft eher hinderlich, also so war es zumindest bei mir) und irgendwann wird es erträglicher.


    Ich habe einfach immer versucht (und tu es noch) auch in dieser Situation weiter Kraft aus Sunnys Liebe zu schöpfen. Und dankbar zu sein das ich mit ihm sein durfte. Wenn auch nur fuer eine so kurze Zeit.


    Versuch ganz bei dir und eurer kleinen Prinzessin zu bleiben, so weit dir das möglich ist.


    Ganz liebe Grüße


    die Lotte

    Josh


    Guten Morgen,


    das sind sehr schöne und tröstliche Worte. Und mittlerweile glaube ich auch immer mehr daran, dass es irgendwann wieder so sein kann.

    Und es ist auch wie du sagst, was die Wahrnehmung angeht.

    Ich habe in den letzten 19 Monaten, schmerzlich, gelernt mich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren.

    Und ich war noch nie so sehr bei mir selbst.

    Es waere nett gewesen dies auf anderem Weg zu lernen. Aber es ist jetzt wie es ist...


    Darf ich fragen wie lang deine Silvia schon fort ist?


    Liebe Grüße

    Lotte

    Guten Morgen Matthias,


    ich bin mir sicher, das sie an mehreren Orten gleichzeitig sein können und es ist, mit Sicherheit, auch nicht abhängig vom Grab, denn zu diesem hab ich in meinem Fall gar keinen "Zugang", weil er ja wieder bei seinen Eltern liegt und die wohnen nicht um die Ecke.

    Obwohl ich nie der "Gräber Typ" war hat mich das lange Zeit sehr belastet aber mittlerweile weis ich, das es tatsächlich nur seine Asche ist die dort liegt. Dort wo er nie hin zurück wollte...


    Sein Herz ist hier, bei seiner Tochter, Stieftochter, seinem besten Freund und Herzensbruder, bei mir....


    Und so ist deine Dorit bei auch bei dir. Am Grab, (weil ich mir sicher bin du hast es so gestaltet das es ihr gefällt) in eurer Wohnstube und manchmal bestimmt auch einfach an der Supermarktkasse.


    Ich kann deine verzweifelte Sehnsucht und Suche sehr gut verstehen, hab aber selbst die Erfahrung gemacht das je "krampfhafter" ich auf ein Zeichen warte, desto seltener kommt eins. Vielleicht übersieht man sie dann aber auch einfach weil Wut und Trauer den Blick vernebeln.


    Ganz liebe Grüße


    Lotte

    Gundi


    Liebe Gundi,


    du sprichst mir aus tiefster Seele. Und tatsächlich hab ich das auch mal genau so zu einem "unberufenem Mund" (ich finde diese Wortwahl grossartig!) gesagt "Sunny kann gehen wohin er will. Und jetzt kann er sogar überall gleichzeitig sein!"


    Liebe Grüße und einen bestmöglichen Abend


    Lotte