Posts by Markiin

    Heute Nachmittag döste ich mal kurz nach dem Mittagessen vor dem Fernseher ein. Da hatte ich einen ganz kurzen Traum, wo mein Mann nur zu mir sagte: "Natürlich bin ich jetzt auch ein Schutzengel!"

    (Wobei er nur noch "Schutz" sagte und das "Engel" irgendwie komisch langgezogen und verzerrt war.)


    Davon bin ich sofort aufgewacht und fühlte mollig geborgen.<3

    Lieber Dieter,


    nein, ich denke nicht, dass du gefühlskalt bist.


    Wenn ich mir aber vorstelle, ich müsste jetzt den ganzen Tag wieder richtig funkionieren, dann könnte ich das nur schaffen, indem ich meine ganze Trauer ganz weit wegpacke, quasi Festungsmauern darum errichte.


    Vielleicht ist das bei dir ähnlich und du brauchst einfach ein paar Stunden oder Tage, um deine Trauer wieder hervorzuholen?


    Viele Grüße

    Markiin

    Vielen lieben Dank, Isabel!


    Burn out? Könnte also doch auf mein vermutetes Chronisches Erschöpfungssyndrom hinweisen, dass ich seit 2-3 Jahren in etwa habe und es erst im Mai 2019 realisierte. Wollte mich gerade um eine Diagnose und Reha kümmern, als bei meinem Mann die Krankheit bekannt wurde.


    Daher schone ich mich im Moment und schlafe viel, mein Hausarzt hat mir Johanniskraut verschrieben. Bewegung hilft mir nicht wirklich, macht mich nur sehr müde.


    Und ich kann mir gut vorstellen, dass nach einer gewissen Anzahl von Triggern über den Tag einfach das Maß voll ist. Wobei heute bin ich schon jetzt traurig. Es ist halt jeder Tag etwas anders. Aber im Moment habe ich mal keine Herzschmerzen. Das ist selten.

    Trösten kann man diesen grausamen Verlust nicht.

    Wir hoffen auf etwas, dass nie mehr eintreffen kann.

    Das macht es erst recht grausam.

    Für den schrecklichen Rest unseres Lebens?!


    Ich weine mit euch.

    Markiin

    ... es geht um 8 Uhr los und manche dieser Dinge dauern nur 30 Minuten ...

    Puh, ja dann... :8:
    Das mit der Kreativität und dem Ausdrücken der ganzen Gefühle kann ich sehr gut verstehen! Ich male in Acryl, wenn ich muse dazu hab. So hab ich, kaum dass ich nach 3 Wochen Palliativ wieder daheim war, ein Bild mit dem Grauen gemalt. Das werde ich wohl wieder übermalen, aber das musste erstmal raus.


    Hoffe, ich begehe keinen Affront, wenn ich dir trotz Trauer viel Spaß wünsche? ;)


    Lieben Gruß

    Markiin

    Liebe Sverja,


    dass das Mitlesen und Mitfühlen schlecht sein kann, kann ich so nicht unterschreiben. Und hatte nichts mit meiner Wein-Attacke zu tun.


    Eigentlich ist das Gegenteil der Fall. Bis auf Ausnahmen, weine ich nicht ständig, sondern werde ruhiger.


    Lieben Gruß

    Markiin

    Liebe Sverja,


    doch, denn so habe ich mehr Verständnis für mich. Bekomme weniger Angst, habe mehr Geduld und vor allem bekomme ich kein schlechtes Gewissen, weil ich nicht ständig weine, obwohl ich spüre, dass das eigentlich der Fall sein sollte.


    Ich bin hier derzeit alleine in einem großen Haus. Echte Ablenkung habe ich nur durch Serien gucken auf Netflix oder Prime, hier mitlesen und schreiben, oder doch mal ein Spiel mit Freunden online zocken.


    Den größten Teil des Tages habe ich heute mit dem Waschen und einpacken von Kissen und Reserve-Bettzeug verbracht. Da waren viele Trigger dabei, aber ich musste nicht weinen. Den ganzen Tag über nicht. Erst gegen 22 Uhr als ich meine Tasse in die Küche brachte und ich plötzlich dachte, dass mein Schnuffi niemehr wieder mit mir kuscheln wird.


    Daher wundert mich das eben. Es ist ja nicht so, dass ich ähnliches nicht schon mal am Tag gedacht hätte!


    Vielleicht erleben wir die Trauerwellen ja, weil unsere Körpereigenen Drogen so ausgeschüttet werden?


    Je tiefer die Verbundenheit war, desto größer ist die emotionale Verwundung. Tatsächlich Quit pro quo, laut den Psychologen. Desto mehr dieser Drogen brauchen wir.


    Wenn ich das jetzt nicht so wüsste, würde ich auch versuchen, mich zum Weinen zu bewegen. Das stelle ich mir kritisch vor, weil auch unsere körpereigenen Stoffe überdosiert werden und uns so schädigen können. Doch so halte ich "still" und lasse das Nicht-Weinen zu.


    Lieben Gruß

    Markiin


    Edit:

    Eben wurde mir beim Mitlesen anderer Threads bewusst, dass mich dieses Wissen um die Körperfunktionen auch vor der Verzweiflung bewahrt, wenn sich alles so fremd, schräg und gleichgültig anfühlt. Es wird irgendwann besser werden.



    Gerade habe ich wieder eine Wein-Attacke.


    Und ich frage mich, warum mir das hauptsächlich abends passiert?

    Morgens wäre das viel verständlicher, weil der Serotoninspiegel am niedrigsten ist. Aber vielleicht sind morgens unsere körpereigenen Drogen höher, abends dann aufgebraucht sind?


    Heute morgen stand ich definitiv unter diesen Drogen, hatte wohl schlecht geträumt, konnte mich aber kaum erinnern...

    Liebe Sabine,


    wau, arbeiten gehen... das ist beeindruckend! Und schön, dass deine Kollegen so rücksichtsvoll sind.


    Die Fehler und die Erschöpfung würden mir auch zu schaffen machen. Und ich weiß nicht, ob meine Kollegen so rücksichtsvoll wären.


    Auch das frühmorgentliche Aufstehen würde mir gerade seeeehr schwer fallen. Respekt!


    Liebe Grüße

    Markiin

    Lieber Dieter,


    ich finde es sehr beeindruckend, dass du schon wieder arbeiten kannst. Ich wüsste gerade nicht, wie ich das schaffen sollte. Alleine die 2 Stunden Pendelei täglich, kosten so viel Kraft! An den Job brauch ich da gar nicht denken, dort müsste ich zu 100 % konzentrationstechnisch funktionieren und das kann ich einfach nicht.


    Meine Psychologin meinte auch, dass wir Trauernden die Abwechslung zwischen Trauer und "Normalität", in der auch Lachen erlaubt ist, brauchen. So würde das Trauern am besten verarbeitet werden.


    Solange es dir nicht mehr Kraft kostet als es dir durch die Abwechslung zurück gibt, hört es sich doch gut an!


    Lieben Gruß

    Markiin

    In Deutschland bekommt man leider keine Kur mehr (mit Ausnahme der Mutter-Kind-Kuren) bezahlt. Hier heißt das Rehabilitationsmaßnahmen (kurz Reha) und werden nur genehmigt, wenn man schon entsprechend krank ist und alle ambulanten Möglichenkeiten ausgeschöpft hat - laut meiner Krankenkasse kürzlich.


    Wenn ich den Umzug geschafft habe, möchte ich eigentlich auch in eine (Trauer-)Reha gehen. Aber als ich vorgestern nach Kliniken geguckt habe, wurde mir schlagartig bewusst, dass ich dort wieder unter Fremden sein werde und mich diesmal mein Schnuffi nicht dahinfährt und mich auch nicht an den Wochenenden besuchen kommt! Das macht mir so Angst, dass mir die Lust gleich gehörig vergangen ist.


    Edit: Wollte eigentlich dazu schreiben, dass ich es gut finde, wenn es das in Ö noch gibt! Und es sich sehr gut anhört. Habs dann vergessen.

    Liebe Petra,


    vielen Dank für das Trösterle. <3


    Es ist doch irgendwie verrückt! Einerseits hoffe ich, dass der unerträgliche Schmerz aufhört, doch gleichzeitig will ich das auch gar nicht anders haben. Würde ich nicht trauern, wäre das eine reinrassige Persönlichkeitsstörung! 8|


    Habe übrigens herausgefunden, warum ich nicht am Boden liege und nur noch weine! Laut einem Trauerbuch haben wir einen Schutzmechanismus, der uns davor bewahrt. Daher kann man auch nicht zu tief in die Trauer rutschen, wenn man den Schmerz und die Trauer zu lässt.


    Einzig auf die komischen Schmerzen (von denen hab ich noch gar nicht berichtet), habe noch keine Antwort. Mir tut manchmal großflächig der ganze Solarplexus-Bereich weh, der Schmerz strahlt dann brennend, scharf in die Extremitäten aus. Bis in die Hände und Füße. Das ist wirklich sehr unangenehm. Ich kann es dann nur abstellen, indem ich Loslassgedanken anwende, an etwas Schönes denke und durchatme. Das passiert meistens, wenn ich versuche ohne Ablenkung einzuschlafen. Das hat angefangen als wir die Diagnose "unheilbar", "nur noch wenige Wochen bis Monate" bekamen.


    Der Beschreibung nach, könnte es der Parasympathikus sein. Doch ob diese Nerven schmerzen können, habe ich noch nicht recherchiert. Na ja, das Herz ist es jedenfalls nicht. Das habe ich ärtzlich abklären lassen.

    Hallo Helga,


    vielen lieben Dank! Das jemand FF14 kennt, hätte ich wirklich nicht erwartet. :28:


    Wegen den Passwörtern bin ich noch dran. Nur bekomm ich in diesem Bezug sehr schnell die Krise, aus Angst da wirklich nichts mehr retten zu können. Und vorhin gab es einen Vorfall, der mich halt wieder panisch werden hat lassen. Noch ist da aber noch nichts verloren.


    Wir hatten beispielsweise auch eigene Server mit Spielen wie Minecraft oder Ark Age. Die sind verloren. Daher möchte ich nicht noch mehr dazu kommen lassen. Es tut so weh, irgendetwas von seinen oder unseren gemeinsamen Sachen aufzugeben. Das wird sicher irgendwann kommen, doch im Moment kann ich das nicht.


    Kommt alle gut durch die Nacht!

    Markiin

    Ach liebe Luise,


    dafür musst du dich doch nicht entschuldigen! Es geht hier ja genau genommen um unser gesamtes Leben... und da kann man das doch nicht einfach in Trauer und Nicht-Trauer trennen!


    Wir wollen doch auch hören, wie es dir geht. Da gehört das dann mit dazu.


    LG

    Markiin

    Mein liebes Mondsteinchen ♥,


    heute Morgen vor genau 6 Wochen bist du eingeschlafen. Wie sehr war ich da noch erleichtert, dass du nun nicht mehr so leiden musst, du erlöst bist! Und doch habe ich geweint, weil du das alles hast erleben und aushalten müssen. Dass du keine Chance auf Heilung hattest. Dass du dein Leben nicht einmal halb leben durftest.


    Ausgerechnet jetzt, wo wir angefangen haben, finanziell gut dazu stehen, Pläne machten und uns darauf gefreut hatten, gemeinsam alt werden zu können. Ausgerechnet jetzt, wo ich endlich selbst an eine schöne gemeinsame Zukunft glauben konnte und meine Depressionen überwunden schienen, die uns oft das Leben schwerer machten, als es hätte sein müssen.


    Mit dir ist alles weg. Mein Geld alleine reicht nicht mehr für unserer gemietetes Haus oder überhaupt für Wohnung an diesem Ort, geschweige denn für unsere Pläne.


    6 Wochen. Und ich kann nicht sagen, wo diese Zeit hin ist! Habe ich wirklich all diese Tage davon erlebt? Wie habe ich sie überlebt? Du fehlst mir so unglaublich.


    Ausgerechnet heute habe ich an deiner Liebe gezweifelt. Ausgerechnet heute, alles aus den 13 gemeinsamen Jahren in Frage gestellt! Warum hast du mir deine Passwörter nicht hinterlassen? Warum hast du meine Bitte dazu nicht erfüllt, als du sie noch erfüllen hättest können? Warum hast du sie nie irgendwo notiert? Hast du mir etwa nicht vertraut? Jetzt weiß ich nicht, ob ich dein digitales Erbe bekommen und erhalten kann. Dabei ist ein Großteil deines Lebens digital gewesen. Werde ich das jetzt alles auch noch verlieren?


    Mein liebes Mondsteinchen, jetzt ist meine Wut wieder verraucht und ich schäme mich, dass ich überhaupt so wütend auf dich war, so ungerecht. Schließlich hast du bestimmt selbst nicht erwartet, dass es dir dann so plötzlich so viel schlechter geht. Du hast nicht sterben wollen und bis zum Schluss gehofft, dass es eine Rettung für dich gibt. Hast das tapfer ertragen und dich nie beschwert. Verzeih mir, es tut mir leid!


    Heute wollte ich eigentlich wieder Umzugskartons packen, fleißig sein, aber die Bürokratie hat die meiste Zeit aufgefressen. Muss ich doch viele Dinge vor dem Umzug kündigen oder klären. Ohne Dich. Und nun bin ich schon wieder so unsagbar müde!


    Und doch bekomme ich Panik, weil ich das alles gar nicht will! Keine andere Wohnung an einem fremden Ort, kein anderes Leben ... vorallem nicht ohne Dich. Ganz allein. Und ganz egal, wie sehr ich mich anstrenge und bemühe, egal, wie gut ich irgendwas mache, jederzeit kann mir alles einfach genommen werden! Wozu? Das Alles macht gar keinen Sinn mehr, ohne Dich!


    Mein Mondsteinchen, mein Held, selbstlos, treu und voller Liebe.


    Ich liebe Dich!




    Dragonsong

    Children of the land do you hear

    Echoes of truths that once rang clear

    Two souls intertwined

    One true love they did find

    Bringing land and heavens near


    But flames that burn full bright, soon fell dark

    Memories dimmed by shadowed hearts

    In the waxing gloom did wane the lover's moon

    Watching as their worlds drift apart


    One soul's cry

    A passion dwelling within

    Sacrifice, a final plea to her kin

    Yet this bond of hope, by treachery was broke

    Scattering her words to the wind


    Swelling over long,

    seas of blood, are a song

    And death an afterthought

    To those who fight for naught


    A throne, lying empty

    A reign, incomplete

    Alone, for eternity

    A pain, without cease


    Children of the land, answer this

    Why must you turn to empty bliss

    Tell me why break trust, why turn the past to dust

    Seeking solace in the abyss


    Tell me why create, a circle none can break

    Why must you let go, the life you were bestowed

    This I fear I'll never know

    Never know

    https://lyricstranslate.com


    (Aus unserem Lieblings-Online-Spiel... Final Fantasy 14 - falls das jemand kennt.)

    Liebe Luise,


    das bringt mich gerade zum Weinen. ;(:30:


    Mein Mann fand es auch sehr demütigend, wenn er nicht auf die normale Toilette gehen konnte. Wie musst du dich da erst fühlen, mit fremden Leuten im Zimmer?


    LG

    Markiin

    Liebe Helena,


    auch mein aufrichtiges Beileid. Ja, es ist besonders schlimm, wenn der Partner so plötzlich von einem weggerissen wird... ;(


    Wir stehen dir bei, so gut wir können. Willkommen.


    LG

    Markiin