Posts by Kleene-3

    Hallo Julina


    schön das du auch hier.ich bin auch noch nicht so lange hier.

    Traurige Geschichte von dir.

    Ich kann es gut verstehen.

    Es tut gut hier einiges runter zu schreiben und zu wissen das die Menschen es hier verstehen.

    Ich wünsche dir viel Kraft und du findest hier ein offenes Ohr.

    Liebe Grüße

    Kleene

    hallo.


    Noch nicht ganz so schlimm aber ähnlich schon.... ob meine Therapie hilft? Ist ja keine Tablette die man nimmt und dann in kürze eine Besserung eintritt 😏😕 oder ....es müsste ja mal besser werden. Nee. Ist klar! Wer schreibt mir was vor? Niemand. Das kann nur jemand sagen der seine Eltern noch hat. Meine Mama vor 3 Jahre meine Vater ( ich hatte keinen Kontakt) verstarb letztes Jahr. Ich habe bei ihm nicht die Trauer und den Schmerz aber das die Eltern weg sind, macht etwas mit einem. Ich hab letztens zu meiner Therapeutin gesagt , es fühlt sich an wie entwurzelt.

    Das muss verdaut werden werden.

    Trauer braucht Zeit. KEINER wird mir vorschreiben wie lange ich trauer , wann es mir nicht gut geht und welcher Ort etwas in mir bewegt.

    Ich habe eine Freundin , die ihre Mama verloren hat , hat ihren Papa noch. Ich glaube sie kann es am besten verstehen. Sie hat mich in der letzten Stunden am Sterbebett meiner Mama unterstützt und war bei mir. Denn mein...Bruder ( ich habe ein anders Verständnis von einem Bruder, unterschiedlicher können wir nicht sein) hat mich an dem Tag bei meiner Mama , an ihrem Geburtstag in der Sterbephase alleine gelassen.. er ist einfach gegangen.... so ein.... ich muss mir auf die Zunge beißen um die irgendwelchen bösen Wörter zu Schreiben. Er hat mich immer alleine gelassen und sehr wenig um seine Mutter gekümmert. Er hat in der Woche ,wo sie im Koma lag und jeden Tag bei ihr saß , ihr Bankkonto leer geräumt😡😡😡😡😡😡😡.

    Er hat mich bei dem Weg zum Bestatter alleine gelassen😡

    Ob es trauert oder wie ist mir ehrlich gesagt völlig egal. Der ganze Typ ist mit egal.

    Mama hat ihm immer geschützt und sagte zu mir .... sein doch nicht so hart deine armer Bruder 🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮

    Man kann sich seine Familie leider nicht aussuchen.🙊

    Hallo Ani


    sehr ergreifend deine Geschichte und bin sprachlos.

    Ich bin auch recht neu hier und ich hoffe es hilft Dir hilft.

    Ich finde es gut hier , alle verstehen unsere Gefühle und die Trauer.

    Ich habe meine Mama vor 3 Jahren verloren. Es gibt Tage, das es sooo weh. Dann gibt es Tage da wird es etwas besser.

    Ichhabe nach Trauer Gruppe geguckt aber in meiner Gegend war es mir etwas zu kirchlich... und das ist nicht mein Weg.

    Da mich die Situation mit Mama aus den Bahnen geworfen hat , habe ich mich verändert. Das habe ich und auch meine Freunde deutlich gemerkt.

    Ich habe eine Therapie begonnen. Und jetzt damit Glück. Ich bin zufrieden und habe dort gute Gespräch aber es sooooo schwer. Und sehr schmerzhaft.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und es braucht Zeit 😔😔

    :30:

    Liebe Julia


    :30:


    wie wahr.
    Früher war eben irgendwie so Selbstverständlich zu Mama zu fahren.

    Sie hat mich in ihre Demenz auch oft Nerven gekostet, vllt war ich auch mal etwas schroffer. Sie hat es mit ihrer Ablehnung oft sehr schwer gemacht.Und es war manchmal schwer zu verstehen.


    Heute würde ich mich soo freuen wenn ich mit Blumen zu ihr könnte und ihr sagen wie lieb ich sie habe😞💕

    Liebe Speedy

    Da hat wohl jemand aufgepasst, das du dein Rad anschließen kannst. 😉

    Was es war ?

    Ich weiß es nicht aber ich glaube es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde die wir nicht erklären können.


    Viele Grüße

    Kleene

    Liebe Mutzen


    Ich wünsche Dir alles Liebe zum Muttertag 🌸❤️🌸


    Eine Mama kann viel ersetzen 💕

    Aber nichts kann eine Mama ersetzen💕


    Ich denke oft an Dich . Du bist für immer in meinen ❤️😔

    Hallo zusammen


    Es tut soo gut die schönen Worte und Texte von euch zu lesen.


    Ich habe heute das schöne Wetter auf dem Balkon genossen. Und viel in den Himmel geguckt .... welche ist wohl die schönste Wolke , das sitzt bestimmt Mama drauf. Dann zog die Wolke weiter..sie hat wohl viel zum da oben.


    tja 😔

    Morgen wieder Muttertag, etwas gruselt es mich immer vor so einem Tag.

    Aber dann denke ich gleich , jetzt geht es ihr gut. Sie muss sich nicht an den ganzen Geräten quälen! Ich glaub ich hab eine Menge erspart und dafür ist sie bestimmt sehr sehr dankbar.
    Und sie würde auf keinen Fall wollen , das ich traurig bin. Ich höre sie fast.... genieße dein Leben....


    ich hab mal n Frage

    Ist es bei euch so , das eurer Umfeld es nicht so versteht. Es gibt nun Mal zwischendurch Tage , das geht es mir nicht soo gut und ich bin auch schneller am Wasser gebaut. Das scheinen viele nicht zu verstehen.... Dann komme so Fragen wie. was ist denn los ? Oder ...müsste doch schon besser sein.

    Ich weiß , das ich mich verändert habe. Aber bin doch mit meiner Therapeutin auf dem Weg es zu verarbeiten,zu verstehen, zu verdauen. Ich lerne es so anzunehmen.

    Manchmal denke ich , dass ich nicht schnell genug bin.

    Ich hab echt tolle Freunde, aber wenn man nicht schon seine Mama verloren hat. , kann man es nicht so nachvollziehen oder???????????

    Dadurch das ich nicht gerne über mich und meine Gefühle reden, bewirken sie glaub ich genau das Gegenteil.

    Rückzug.


    lg Kleene

    Liebe Sophie


    ich bin ich noch recht neu hier und habe gerade deine Geschichte gelesen. Das hat mich sehr mitgenommen .

    Du hast alles richtig gemacht und braucht kein schlechtes Gefühl zu haben. Ich bin mir sehr sicher das deine Mama immer sehr dankbar dafür ist.

    Du bist sehr stark !
    Es ist schön , das wir hier Menschen treffen die das soo gut verstehen.

    Ich habe meine Mama vor 3 Jahren verloren und oft fühlt es sich an , als wenn es gestern war.

    Meine Mama war Demenz krank und es war sehr schwer mit ihr umzugehen, da sie alles ablehnte. Die war oft störrisch und dickköpfig und hat mich oft nerven gekostet.

    sie hatte kein einfaches Leben und einige Begleiterkrankungen,durch den hohen Blutdruck hatte sie auch schon einige kleine Gehirn Infarkte (Schlaganfälle). Sie hat sich aber immer verhältnismäßig gut erholt.
    Vor 3 Jahren an einem an meinem Dienstag Abend 21: 20 rief mich der Pflegedienst an und sagte mir das meine Mama gerade ins Krankenhaus gebracht wurde. Ich wusste nicht warum aber ich dachte kurz ...na dann ist sie ja erstmal versorgt.

    Als ich kurze Zeit später dort ankam, durfte ich kurz zu ihr. Sie war benommen aber hat mich erkannt und mit mir gesprochen. Ich sagte ihr , das ich nun da bin und alles wird gut.das dauert vielleicht 2 Minuten dann nahm mich der Arzt bei Seite und wir gingen raus. Er meinte sie haben keine Zeit mehr sie muss in den OP.

    Ich war perplex ... wie OP ? Was war denn los? Er fragt mich ,ob sie Wiederbelebungsmaßnahmen machen sollen.
    es ging alles so schnell...

    Er meinte die hat einen Darmdurchbruch und ich soll auf der ITS warten.

    Dort saß ich 4 Stunden und es tat sich nichts. Ich wurde nach Hause geschickt. Sie würde sich melden.

    Ich steckte mitten in einen wichtigen beruflichen Qualifikation.

    Nächsten morgen riefen sie an und sagten ich und ihr Sohn sollten hin kommen.

    Dann wurde uns alles erklärt. Der Notarzt hatte zu Hause mit ihr zu kämpfen um sie am Leben zu halten und konnte sie halbwegs stabilisieren.

    Sie hatten einen Darmdurchbruch und dadurch eine schwere Blutvergiftung . Ob sie über Schmerzen geklagt hätte , denn die müsste sie gehabt haben. Nein.. sie hat nie etwas gesagt, 2 Tage zuvor hat sie noch ein halbes Hähnchen.

    Ich habe dann den Ärzten den Zustand meine Mama erklärt. Die Demenz hatte schon lange vieles verändert. Sie ließ keinen an sich ran, Wohnung war ist so schön, Körperpflege null. Ich glaub sie war auch schon inkontinent, zumindest dem Geruch nach.

    Sie sagte das es sein kann, das sie es auch vergessen hat... das Gefühl von Schmerzen oder ...irgendwas stimmt nicht mir geht es nicht gut.

    Als ich sie dann sah, die ganzen Geräte wusste ich gleich sie will das alles nicht und sie kämpft nicht. Die Ärzte meinten sie braucht Zeit, 6 Stunden Not OP, ein künstlicher Darmausgang... wie um Gottes Willen soll ich ihr das erklären. Sie war weiß wie eine Wand und hatte 30 Grad Körpertemperatur.

    Jetzt begann mein Kampf für sie. Ich wusste sie will das nicht.
    Tägliche Gespräche mit den Ärzten , ich saß jeden Tag bei ihr. Die Woche war der Horror. Sie wollte nicht mehr und die Ärzte davon zu überzeugen hat viel Kraft gekostet. Ich wollte nicht das sie so , ohne Lebensenergie wochenlang so liegt.

    Am Montag kam dann ein Nierenversagen dazu und sie musste an die Dialyse.

    Die musste nach 72 Stunden abgeschaltet werden und neu bestückt werden. Das war unser Tag. Ich habe drauf bestanden , das sie am dem Mittwoch doch bitte aufhören. Die hat Geburtstag und wird 73. das ist doch ein guter Tag und zu gehen und eine neue Reise anzutreten.

    Die Ärzte haben mir Recht gegeben und leistet alle Maßnahmen ein.
    Ich war die ganze Zeit bei ihr. Mama was für eine Punktladung. Geburtstag - Todestag und nun auch noch einen Feiertag. Weltfrauentag ❤️
    ich weiß , das ich alles richtig gemacht haben und sie mir bestimmt dankbar ist.

    Du fehlst mir soooo. 😢😢😢


    es tut gut es zu schreiben.danke für zuhören

    Lg

    Kleene

    Hallo Bernio


    Mit Mitgefühl 😔

    Leider verändert sich einiges , wenn man eine geliebten Menschen verliert.

    Ich gehe nicht mehr so oft zum Friedhof, meine Mama liegt unter einer grüne Wiese (es war so ihr Wunsch).

    Meine Trauer bezieht sich nicht auf einen Ort. Hier zu Hause sind ihre Bilder , fast immer Blumen und oft n Kerze 🕯.

    Dazu ein Schieferherz was ich mit einer schönen Gravur hab machen lassen. Es ist wunderschön. Hier kann ich auch mal mit ihr reden und auch mal schimpfen....


    vielen Dank an die lieben Menschen hier , das man sich vieles von der Seele schreiben kann.

    Ich wünsche dir viel Kraft!

    Lg

    Kleene

    Hallo Sveti

    Vielen Dank für deinen lieben Worte.


    Deswegen haben hier zuhause eine Stelle , wo ich Mama nah sein kann oder mit ihr reden kann...

    Manchmal denke ich mir .... jetzt redest du mit ihr....🧐🤨

    Aber denke ich auch gleich , egal ich bin ja alleine und ab und zu befreit es.

    🤗

    liebe Alika


    Deine Mama ist stolz und das zu Recht.Es braucht leider alles Zeit.
    du kannst auch stolz auf dich sein. Du hast schon so viel geschafft.

    Wir sind beide stark und denn es jetzt nicht so aussieht aber das kommt wieder. Gibt dir Zeit, es ist ein Weg den man gehen muss.

    Wenn ich soo traurig bin , dann denke was denkt Mama jetzt ,wenn sie mich so sehen würde. Sie gucken doch von oben zu uns. Sie würde es nicht wollen. Ihr geht es gut, sie hat keine Schmerzen und sie ist total stolz auf mich , was ich im Kampf für sie geleitstet habe. Das gibt mir wieder Kraft.

    Mein erstes Jahr auch so schlimm ... 1. Weihnachten... 1. Todestag = Geburtstag war schlimm.

    Es wurde von Tag zu Tag in kleinen Schritten etwas erträglicher.und es gibt doch immer wieder Tage die schlimm sind, diese werden etwas weniger.

    Ich hatte lange auch keine Freude mehr an irgendwelchen Dinge und auch das wird langsam etwas besser.

    Letzter Jahr im April ist mein Erzeuger auch verstorben, ich hatte keinen Kontakt . Er ist gegangen als ich klein war.

    Komisch es fühlt sich aber trotzdem wie „entwurzelt „ an. Deine Eltern sind eben sind eben das und o. Auch wenn die als Eltern versagen und vieles falsch oder gar nicht gemacht haben... es sind die Eltern und du guckst zu ihn auf.

    Jetzt sind beide weg.

    Und auch das schaffe ich !


    liebe Grüße

    Tina

    Hallo Alika


    ich glaube es ganz wichtig , das die Trauer nicht vom Ort abhängig ist. Der Friedhof und die grüne Wiese hat mir nichts gebracht , nur das ich noch trauriger war.

    Ich habe hier zu Hause mehr Bezug zu ihr. Hier sind Fotos , oft Blumen und das schöne Herz aus Schiefer mit schöner Gravur. Hier kann ich ihr nah sein, mit ihr reden und manchmal auch schimpfen und weinen.

    Bei mir war es echt schwer , die Woche wo sie im Koma lag und bei den Ärzten für sie kämpfen musste , dasselbe ihre Ruhe finden kann. Dann ihr 73. Geburtstag... an dem Tag war ich bis zu ihrem letzten Augenblick bei ihr und bin frohes das ich alles für sie zu machen. Ihr Sohn... man würde auch sagen mein Bruder 😡 hat mich an dem Tag alleine sitzen lassen. Er hat mich die ganze Woche fast alleine gelassen. Er hat mich auf dem Weg zum Bestatter alleine gelassen. Er hat ihr Konto leer geräumt.....was soll ich sagen..... mir fällt nichts gutes zu ihm ein. Familie ist für mich ein Fremdwort.

    Ich habe kein schlechtes Gewissen... ich habe mich immer über meine Demenz kranke Mama gekümmert. Ich habe für ihre letzte Reise stark gemacht. Ich habe ihre Urne zur Wiese getragen !!!
    im Gegensatz zu dem „tollen Sohn“ ... der ist das letzte.

    Leider ist meine Stärke eben auch mal irgendwann hinüber. Ich war das ganze Leben immer stark. Dann ist mein Kartenhaus zusammengebrochen. Und nichts ging mehr.

    Anfang November 19 einen Tag vor meinen Geburtstag, hatte ich wieder einen sehr lieben Menschen verloren.

    Nun liegt die Schwester meiner Mutter (Tante) im Krankenhaus 😟ihr geht es nicht so gut. Ich hoffe sie hat noch etwas Zeit 😕

    Nun bin ich dabei , in einer Therapie mein Leben aufzuarbeiten!

    Das ist sehr schwer , aber es wird besser. Man versteht vieles und wird in kleines Schritten besser.
    wir wurde oft ein Forum oder eine Gruppe geraten. Ich hab es immer vor mich hin geschoben, nicht gewollte , nicht das richtige gefunden. Nun bin ich hier und es fühlt sich gut an.

    Es wird besser aber gibt auch Tage da ist es wieder schlechter. Aber auch das ist normal. Das habe ich der Therapie gelernt. Es gibt einiges zu verarbeiten und das braucht Geduld.... das ist nicht so mein....

    Ich arbeite daran. Wenn ein Tag mal nicht gut ist , dann ist es so. Ich nehme es so an. Nächster Tag wird besser. Ich freu mich an kleinen Dingen.
    ich weiß , dass Mama es nicht wollte das ich soo traurig bin . Sie war immer stolz auf mich!

    So wird es in kleinen Schritten mit der Zeit besser.

    Ich merke auch , auf es mir nahe geht was hier so Schrieben wird. Aber auch ein gutes Gefühl , weil ich nicht die einzige bin! Und alle es verstehen , wie es sich anfühlt. Das tut gut.


    vielen Dank fürs zuhören an alle 🤗🌸

    Danke Sveti


    Es gibt immer wieder Augenblicke in denen es soo schwer ist.

    Ich finde es sehr schön , hier mit Menschen zu schreiben die wissen wie es sich anfühlt.

    Das gibt mir Kraft , weil ich nicht alleine bin