meine geliebte Mutter

      Liebe Nadine, liebe Christine - danke, das ist so lieb von euch <3 <3 und auch von dir, Astrid <3 - ja, der Frühling hat es auch in sich, er überrumpelt mich auch, also der meteorologische Frühling, macht mich fast noch mal trauriger, bin schon fast "erleichtert" dass es einigen hier Schreibenden lieben Menschen auch so geht, man braucht spezielle Frühlingsschutzvorrichtungen...all das krabbeln unter der Erde ist hart auszuhalten wenn der Schutz der Eisschicht schmilzt.
      es soll aus irgendwelchen Gruenden nicht sein.....

      es ist ein fairy lied mit romantischen Bildern....wenn dir danach ist ,gebt einfach fairy song auf youtube ein.... <3
      vielleicht ?????

      schreibe ich hier wieder zu viel ;)
      gehe wieder in den Garten.... Hatten heute grossen Baumschnitt .... und die Schneeglöckchern und der Krokus blüht.... u d der Mohn und rittersporn zeigen wahrhaftig die ersten Blätter
      es wird ...ist Frühling :8:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Amitola (rainbow)“ ()

      liebe schöne Amitola mit bezaubernder Katarina ..

      danke für das Video - ich habe ein wenig gerätselt welches es wohl sein könnte,...fand ein Kinderlied wo die Feen den Menschen in den Wald entführen...ist es das? Ich würde mir das oftmals wünschen - kürzlich war ich mit einer geliebten Freundin im Wald unterwegs und der Wald hat uns verzaubert, ohne Zeit - das Licht zwischen den Ästen, das Moos - so leise unsere Füße am Grund...man lehnt sich an die stillen und starken Bäume...es könnte ein Wald zu jeder Zeit sein...auf einmal ist es der wahrhaftige Schoß der Natur, in dem man ruht...


      hatte einen Traum von meiner Mutter der für mich entscheidend war.
      Ich träumte sie war am Leben, aber so wie kurz vor ihrem Gehen, voller Schmerz. Ich war so verzweifelt in dem Traum - es gab noch weitere Details auf die ich nicht eingehen will - es gab auch eine Lustvolle Komponente die durch den Schmerz verloren ging.

      Nun mir wurde klar dass, wenn ich so in den Schmerz gehe sie auch - auch eine Art die ich nicht genau erklären kann - in ihrem größten Schmerz lebendig halte. Dass der größte Schmerz für sie und für mich tatsächlich vor ihrem Gehen, ihrem Tod war. Dass ich sie in diesem Schmerz nicht in meiner Erinnerung gefangen halten möchte. Dass ich ihr Licht und Liebe und Freiheit schenken möchte.

      Daran arbeite ich jetzt.
      Abseits davon darf ich sie vermissen, aber die Dolche, die sind Teil der Vergangenheit, die durchstechen mein Herz nicht mehr. Es entsteht etwas aus den Verletzungen, den Wunden, die wie Ackerfurchen etwas erhalten haben, das nun wachsen kann...anders kann ich es nicht ausdrücken auch wenn das Bild vielleicht ein bisserl schräg ist...
      liebe, bezaubernde Malena <3

      jetzt nur soviel...viele Gedanken soooo gerne mal in Schweden austauschend...
      seeeeehr gerne

      Nein, es ist eine etwas längere Fassung

      Faerie Realm..... Dance of the Wild Faeries
      etwas mehr wie 10 Min....

      es gibt noch mehr , aber das fand ich von den Bildern her am schönsten

      Ich putze jetzt wieder ein Fenster, damit der FRUEHLING ...spring time ....var... auf schwedisch
      in die Wohnung hineinfunkeln kann

      strahlende Zaubergrüsse an dich sendend.... :8:
      und :thumbsup: gut, das du eurem Sohn so ein Geburtstags-FEST geschenkt hast
      deine Claudia Amitola , die gerne etwas von dem SPIRIT von Maud in sich spürt.
      mein herzallerliebstes Muttertier, meine liebe kleine Mutti...
      ach - diese Woche da war sie ganz groß meine Sehnsucht nach deiner Stimme, deiner Umarmung - deinem physischen Da-sein, ich will es jetzt bewusst so hoffnungsvoll ausdrücken, wohl sagen dass ich daran glaube deine Stimme in meinem Herzen zu tragen und deine Präsenz zu spüren...gerade in diesen Stürmen mehr als schon zuvor...

      ich teile mit dir dieses Mahler-Lied...wir beide lieben es so
      die Mut zur Schwer-Mut, zur Poesie im Traurigen, das Zulassen können der seelischen Tiefen, dem Mariannengraben im Gefühl...
      werde wieder einmal zu Mahlers Komponierhäuschen wandern mit dir im Herzen...zuletzt waren wir da gemeinsam- erinnerst du dich - dein Enkel war noch ganz klein... im Tragetuch...

      ich vermisse deine Weisheit, deine Tiefe, deine sehr hintergründige Sicht auf die Dinge und die Welt...du warst mir so oft Kontrast zu meiner Flatterhaftigkeit, meiner Scheu...
      ich wünsche mir so dass du siehst, wie sehr ich mich auf das Leben, dass du mir geschenkt hast,
      nun einlasse, immer mehr einlasse. Ich lieb dich von Herzen.

      Und dieser Blöde Autokorrektur Computer hat nun einnässen aus einlassen gemacht oben....das erinnert mich an dieses alberne Zitat zum Kontrabass .... Bassen ist wie einpinkeln...es macht ein warmes Gefühl und keiner merkts...ja, dann ist wohl Leben auch wie einpinkeln...unkontrollierbar, etwas peinlich, passiert, am Ehesten aus einem schwachen, selbstvergessenen Moment heraus ... aber ein warmes Gefühl ...also lasse ich mal zu dass das Leben sich warm in mir ausbreitet....so ein blöder Vergleich aber ich setz noch eines drauf, der Kontrabass von Süßkind...du erinnerst dich an Leo --- sitzt ihr jetzt zusammen? tanzt ihr jetzt zusammen? ein Zitat daraus

      "fragen sie mal einen orchestermusiker, wann er zu schwimmen anfängt! fragen sie ihn! wenn er den kontrabass nichtmehr hört. ein fiasko. in einer jazzband ist das ja noch deutlicher. eine jazzband fliegt explosionsartig auseinander - bildlich jetzt - wenn der bass aussetzt. den anderen musikern erscheint dann mit einem schlag alles sinnlos."

      ja, so bist du mir im Leben, deine Stimme ist der Kontrabass meines Herzensorchesters.
      Also verflixt liebe wunderbare Mutti, spiel mir bitte dein Lied...lass es mir erklingen...lass es mich ein bisschen tragen....


      und jetzt zu Mahler... ich denke ich denke ich denke an dich
      umarme dich von ganzem Herzen...


      . .. .. .. . .. . ..





      Friedrich Rückert

      Ich bin der Welt abhanden gekommenIch bin der Welt abhanden gekommen,
      Mit der ich sonst viele Zeit verdorben,
      Sie hat so lange nichts von mir vernommen,
      Sie mag wohl glauben, ich sei gestorben!

      Es ist mir auch gar nichts daran gelegen,
      Ob sie mich für gestorben hält,
      Ich kann auch gar nichts sagen dagegen,
      Denn wirklich bin ich gestorben der Welt.

      Ich bin gestorben dem Weltgetümmel,
      Und ruh' in einem stillen Gebiet!
      Ich leb' allein in meinem Himmel,
      In meinem Lieben, in meinem Lied!




      und weil es gar so schön ist....
      heute werde ich hinfahren, und ich werde die neue Inschrift sehen. Am Foto habe ich sie schon gesehen. Und ich möchte das Grab mit Vergissmeinnicht bepflanzen, ich hoffe ich krieg welche und sie erfrieren nicht noch einmal. Ich weiß du bist nicht dort, am Friedhof, aber es ist ein symbolischer Akt, und ich weiß du hättest es auch getan, wie jeden Frühling, wie all die Jahre.

      Nächstes Wochenende, oder übernächstes...da fahre ich bzw. wir dann nach Triest, davon träume ich- und komischerweise bist du bei diesem Gedanken viel näher bei mir - schon alleine weil du bella Italia so geliebt hast...
      auch neulich in Wien hab ich wieder fest an dich gedacht, du hast diese Stadt so geliebt, es war ja für dich deine Heimat...deine Kindheit... immer bist du bei mir...ich danke dir für deine Kraft und deine Liebe.
      Liebe Christine,

      ja - sie sind sehr schön. Ich hatte schon das Glück sie live ein paar mal zu hören...und jedes Mal dachte ich, dass die Menschen damals irgendwie fortschrittlicher waren im Gefühle zu lassen, sich damit auseinander zu setzen, dass Kinder sterben - es war ja auch häufiger, viel häufiger dass das leider vorkam...somit war das Thema, und Menschen die zurückgelassen als verwaiste Eltern da sind, mehr im Zentrum der Gesellschaft...also ich dachte, eigentlich gibt so ein Auseinandersetzen einer Gesellschaft Tiefe...mich bedrückt es dass Menschen, die so ein unfassbares Leid erfahren, dann auch noch die Last des Tabus aushalten müssen. Also das ist mein Eindruck. Foren wie dieses hier und andere Bewegungen setzen da glücklicherweise einen Kontrast...

      danke dir, auch noch einmal an dieser Stelle für dein Engagement, deinen Idealismus!

      Ja, Rückert hat die Texte geschrieben als seine beiden Kinder gestorben waren - hier
      gutenberg.spiegel.de/buch/kindertodtenlieder-5068/1
      sieht man auch die Bilder der Kinder...und Mahler konnte, nachdem seine Tochter an Scharlach gestorben war, sie nicht mehr aufführen...die Uraufführung gab tosenden Applaus...ich glaube wirklich nicht aus Voyeurismus ... sondern weil er so vielen in ihrem Schmerz aus der Seele gesprochen hat...und spricht...

      fast schon unerträglich also, zum Beispiel für mich gerade
      schwer zu ertragen, so wie Alma Mahler die auch nicht verstand
      warum Gustav Mahler sie komponierte....während seine Kinder
      um ihn lebendig herumsprangen...
      er hat auch diese, allerschwerste, unfassbar schwere Seite des Lebens, nicht ausgelassen.

      -----
      Meine liebe Mutti, ich will dir heute einfach nur sagen dass ich dich lieb habe.
      Vergissmeinnicht habe ich gefunden, dein Name nun im Stein, und jetzt fühle ich auch noch einmal ganz konkret, in meinem Herzen.
      Es tat gut.

      Danke für dein da sein...vielleicht schaust einmal vorbei, auf eine Tasse Kaffee...auf eine Umarmung? <3
      Auf ein "ach du mein Kindlein"? <3

      Neu

      Liebe Nebelfrau,
      jede Gesellschaft, jede Kultur hat ihre Trauernormen. Es sind mehr Kinder gestorben, ja. Der Tod war alltäglicher und der Umgang mit Toten gewohnter, ja - die meisten starben schließlich zuhause. Aber Trauer war dennoch mit Tabus und starren Normen behaftet. Männern wurde sie kaum zugestanden. Darüber gesprochen hat man im Alltag auch nicht, auch wenn man vielleicht das gleiche Schicksal teilte. Frauen mussten sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen, durften das Haus nicht verlassen, mussten Trauer tragen und dennoch im Haushalt funktionieren und nach einem Jahr gab es die Forderung, dass auch die Trauer vorbei sein musste. Über Gefühle zu sprechen, das war etwas für die Dichter und Künstler. Medikamente für Mütter und Väter, die in die Depression kippten, gab es keine, man galt als lebensmüde. Die Psychiatrie gab es noch nicht bzw. steckte in den Kinderschuhen....

      Da ist es mir heute lieber. :) Es gibt Foren, es gibt Vernetzung, es gibt Trauergruppen, Therapieangebote, im Notfall wirksame Medikamente, man weiß psychologisch viel mehr, wie Menschen in Trauer ticken. Wir Frauen müssen uns nicht zurückziehen, wir dürfen es, wenn wir wollen, aber wir dürfen auch Aktivität zeigen und wieder arbeiten gehen, wenn wir das möchten. Trauer darf individuell gelebt werden, die strengen Normen gibt es nicht mehr. ...... Trauer ist niemls leicht, aber ich möchte das Rad der Zeit wirklich nicht zurückdrehen.....
      AL Christine

      Neu

      liebe MLena, liebe Nebelfrau, liebe Malena , liebe Himbeere, <3

      statt der wirklich so wundervollen philosophischen und geschichtlich durchaus wertvollen ansichten,oder therapeutischen, liebevollen Worte...dir GESCHENKT
      Schenke ich dir
      wenn du magst....
      ganz viel Natur beobachtend um dich herum.... die LIEBE spürend... IN ALLEM
      und unbeschreiblich viele dir gebende :24: :24: :24: :24: :24: :24: :rolleyes: :love: :30: :30: :30: :30: :30: <3
      Vielleicht dennoch
      mal für dich
      kein Rilke... kein Yalom....
      sondern

      "die Kunst frei zu sein" von Tom Hodgkinson
      Handbuch für ein schönes Leben


      So in der Haengeschaukel zwischen Bäumen und Vogelgezwitscher zu lesen....unterbrochen von dem fröhlichen Lachen und irgend etwas machen deines Sohnes....

      ich schicke dir STERNE in diese Nacht, die hindurch scheinen.... durch die Nebelschwaden
      deine Claudia Amitola