Ich weiß nicht wie ich ohne ihn leben soll

      Liebe Petra,

      ja, du hast recht, die Buddhisten haben eine ganz andere Einstellung zum Leben und Sterben als wir. In einer der Geschichten erzählt er von den Dampfschiffen die man früher noch benutzte um von einem Kontinent zum anderen zu kommen. Bei der Abfahrt winken die, die nicht mitfahren den Lieben auf dem Schiff zu. Sie winken weiter, auch wenn sie ihre Lieben auf dem Schiff schon gar nicht mehr erkennen können. Wenn dann das Schiff über den Horizont hinweg ist und sie es gar nicht mehr sehen können winken sie noch eine Zeitlang. Auch wenn sie ihre Liebsten nicht mehr sehen können, so wissen sie dennoch ,dass sie noch da sind und dass sie sie irgendwann wiedersehen werden. Dann sagt er wenn jemand stirbt ist das genauso. Er ist nur über einen Horizont in ein anderes Dasein gegangen und auch wenn wir ihn nicht mehr sehen können, nicht mehr berühren können, so ist er dennoch da und irgendwann werden wir ihn wiedersehen. Ich fand diesen Vergleich sehr schön.

      Ich finde seine Geschichten sehr schön, ich bin zwar nicht weniger traurig, aber irgendwie ruhiger.

      Ja, es ist schwer ohne unsere Liebsten, auf der anderen Seite haben wir soviel Glück gehabt, sie zu treffen und soviel Zeit mit ihnen verbringen zu dürfen. Sie haben die Liebe hier gelassen und die wird uns helfen, unser Leben ohne sie so gut wie es eben möglich ist weiterzuleben.

      Ich wünsche dir ein friedliches und erträgliches Wochenende.

      Eine innige Umarmung
      Andrea
      Liebe Astrid,

      :2: das ist wirklich sehr passend. Es ist wirklich schwer und man braucht Mut, aber ich glaube unsere Liebsten haben uns diesen Mut durch ihre Liebe hier gelassen und hier im Forum gibt es so viele liebe Menschen, deren Augen sich auch an die Dunkelheit gewöhnen müssen und wir können uns bisschen gegenseitig dabei unterstützen.

      Liebe Grüße
      Andrea
      Liebe Andrea ,

      Ja das ist ein wunderschöner Vergleich und unsere liebsten sind auch noch da nur eben jetzt in einem anderen dasein und nicht mehr körperlich. Ja wir können dankbar sein das wir mit ihnen leben durften . Wir schaffen es auch wenn der Schmerz unser unerwünschter Begleiter ist . Heute war ich den ganzen Tag sehr traurig , aber das bin ich eh immer mal stärker mal schwächer es tut einfach weh das unsere liebsten nicht mehr körperlich anwesend sind .
      Ich wünsche dir auch ein erträgliches Wochenende .
      Eine innige umarmung und dir auch eine friedliche Nacht .
      Tröstende Grüße
      Petra
      Liebe Petra,

      ja, das ist wirklich schwer, bei mir ist es auch so, dass ich manchmal mehr oder weniger traurig bin. Ich versuche aber den Schmerz nicht als unerwünschten Begleiter zu sehen, sondern als Teil von meinem jetzigen Selbst. Der Schmerz ist für mich ein Teil meiner Liebe und irgendwann wird dieser Schmerz sich immer mehr in Liebe verwandeln und dann bleibt noch eine leise Melancholie. Mit jedem Tag der vergeht, kommen wir unaufhaltsam unseren Liebsten wieder näher weil ja mit jedem Tag unser restliches Leben sich verkürzt. Die Herausforderung für uns ist jetzt, die Zeit die wir noch hier verbringen müssen, so zu verbringen, dass sie uns nicht so lang vorkommt. Wenn wir es schaffen, unserem Leben einen Sinn zu geben oder einen Sinn zu finden und etwas was uns vielleicht trotzdem noch glücklich machen kann, wird die Zeit wie im Flug vergehen. Es ist zwar eine schwierige Herausforderung, der wir gegenüber-
      stehen, aber wir kriegen das hin liebe Petra. Bei dir bin ich mir da ganz sicher, weil du sehr stark bist und du hast die Kraft der Liebe in dir.

      Eine tröstende Umarmung
      Andrea
      Liebe Andrea ,

      Das finde ich sehr gut das du den Schmerz versuchst als notwendigen begleiter und Zeichen deiner liebe zu sehen . Ja der Schmerz ist ein Zeichen unserer liebe und man muss ihn akzeptieren , desshalb gewöhnen wir uns ja an ihm und akzeptieren ihn . Ja wir müssen in unserem Leben einen neuen sinn finden und dem leben ihm geben . Wir werden es schaffen auch du Andrea denn auch dich macht die kraft der liebe stark .
      Ich wünsche dir eine wunderschöne Nacht mit träumen von Ernst und das du beim Aufwachen ein Gefühl von geborgenheit verspürst von deinem träumen, auch wenn das Gefühl am Morgen nicht lange andauert so gibt es einen doch kraft für den zu bewältigenden Tag.
      Ganz innige und liebvolle umarmung
      Petra
      Liebe Andrea,

      den Schmerz als Teil deiner Liebe zu sehen, das ist ein sehr schöner Gedanke.
      Deine Filmbeschreibungen sind immer so gut dass ich sofort los laufen möchte und mir den Film ansehen, danke - ich werde ihn mir vormerken! Auch dein Buchtipp klingt interessant! Arbeitest du schon wieder oder hast du noch Zeit für dich?
      Kennst du Haruki Murakami?

      Und ja ich nehme gerne den Pflaumenwein, vielen Dank! 謝謝

      ... Liebe Petra, deine Geschichte ist sehr schön, und tief aus dem Herzen kommend. Wunderschön.

      Ich hoffe ihr beide hattet ein soweit gutes Wochenende mit einigen Lichtmomenten...


      liebe Astrid, hihi, I wear my sunglasses at night, manchmal einfach schon aus Prinzip und dann versuche ich eine schwarze Katze zu fangen. Ich habe einmal mit feuchten Händen eine Glühbirne gewechselt und bekam einen Stromschlag der mich vom Hocker haute, und gleichzeitig flogen die Sicherungen. Vor lauter Panik bin ich im Dunkeln, die Türe suchend, in den Kleiderschrank geflüchtet. Manchmal kann das also auch so aussehen...nein, ich witzle nur herum, natürlich ist der Vergleich passend, erinnert mich an ein Stück von Thomas Bernhard dass einen Moment absoluter Dunkelheit enthalten sollte. Bernhard wollte auch, dass die Notausgang-Lichter abgeschaltet werden. Ist dann nicht passiert, und war sogar ein mini-Skandal, man befürchtete u.A. Panik im Publikum. Diese Geschichte habe ich immer sehr gemocht, und sie fällt mir jetzt spontan ein, weil eben - ja, die Trauer ohne Netz und doppelten Boden, ohne Notausgang Licht --durchgestanden wird, allerdings, so fällt mir auch noch ein - und ja, das ist eine Metapher ;) Notausgänge sind Türen, die sich oft einmal nur von innen öffnen lassen.

      gute-geschichten.de/wp-content…burger-Festspielen-an.pdf
      Liebe Petra,

      das ist ein wunderschönes Video und das Lied passt so gut.

      Ja, wir werden das schaffen liebe Petra, auch wenn es schwer ist. Wir werden die Kraft finden in der Liebe die sie uns hier gelassen haben.

      Ich danke dir für deine guten Wünsche. Mit dem Träumen klappt das leider nicht. Wenn ich von ihm träume, dann immer nur, dass er nicht mehr da ist, aber ich glaube das ist normal im Augenblick, weil auch wenn ich mich ruhiger fühle, bin ich immer noch nicht ruhig genug um andere Träume zu haben. Ich glaube, dass andere Träume irgendwann auch kommen werden.

      Ich umarme dich liebevoll.
      Andrea
      Liebe Malena,

      不客气

      Mittlerweile habe ich "Die Kuh die weinte" von Ajahn Brahm gelesen. Auch das hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichten lassen einen manche Dinge ein bisschen anders sehen.

      Schön, dass dir meine Filmbeschreibungen gefallen. Ich habe noch einen für dich, der gibt es auch auf Youtube im Original mit englischen Untertiteln. Es ist ein koreanischer Film. "The Way Home". Es geht um einen kleinen Jungen, der von seiner Mutter vorübergehend zu seiner Großmutter gebracht wird, weil die Mutter sich eine neue Arbeit suchen muss. Die Großmutter ist stumm und lebt ein sehr einfaches Leben, sehr abgelegen. Der Junge ist zunächst überhaupt nicht begeistert bei ihr leben zu müssen, ohne McDonalds und all die Annehmlichkeiten der Zivilisation. Der Junge ist einem am Anfang sehr unsympathisch, ein richtig verwöhntes Bübchen. Aber die Großmutter hat unglaublich viel Geduld und Liebe für den Jungen und tut alles, damit er sich wohlfühlt.

      Ja, ich kenne Haruki Murakami. Allerdings habe ich noch nichts von ihm gelesen. Ich habe mal angefangen IQ84 zu lesen, aber es irgendwie nie zu Ende gelesen und ich habe mal einen Film gesehen der auf einem seiner Romane basiert. "Naokos Lächeln". Hast du schon etwas von ihm gelesen?

      Ich bin heute noch krank geschrieben, werde morgen aber wieder arbeiten gehen.

      Liebe Grüße
      Andrea
      Liebe Petra,

      entschuldige, dass ich mich eine Weile nicht gemeldet habe, ich bin im Augenblick einfach so, weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll. Ich arbeite jetzt die zweite Woche wieder und fühle mich mehr und mehr wie zwei verschiedene Menschen. Auf der Arbeit tue ich die meiste Zeit so, als wenn nichts wäre, als würde es mir gut gehen, weil ich sehr genau spüre, dass für die anderen sich eben nicht viel geändert hat und alles so weitergeht wie bisher und abends zu Hause bin ich dann wieder das heulende Elend. Ich habe mich in den letzten Tagen hier in der Wohnung verkrochen, viel geschrieben und geweint. Dann kommen immer wieder diese Briefe an Ernst adressiert, von Leuten, die doch genau wissen, dass er nicht mehr da ist. Es kommt alles irgendwie zusammen.

      Ich weiß das wird wieder besser, aber im Augenblick ist es eben sehr schwer. Ich weiß, dass ich das schaffen werde, weil mein Engel bei mir ist, und ich ihm versprochen habe stark zu sein, in diesen Tagen bin ich einfach besonders traurig und zerrissen innerlich.

      Aber ich glaube, das muss ich dir gar nicht erklären, denn du verstehst das wahrscheinlich, wie alle hier im Forum, besser als die anderen, die das nicht kennen.

      Ich hoffe es geht dir einigermaßen gut im Augenblick.

      Eine innige Umarmung.

      Andrea
      Liebe Andrea ,

      Ja ich weis von was du sprichst und wie du dich fühlst, bei mir ist es genauso wenn ich meine Termine habe und mein Geschäft wahrnehme merkt keiner was , aber sobald ich alleine bin egal ob im Hotel oder zuhause dann geht es los . Im Moment kann ich mich leider nicht verkrichen .. Aber ich wünsche dir linderung . Ja dein Engel ist bei dir, ich danke dir das du troz deines Schmerzes geschrieben hast. Ich sende dir ganz viel kraft und positive Energie und das dein Schmerz etwas leichter wird.
      Fühle dich innig und tröstend umarmt.
      Verstehende und tröstende Grüße
      Petra
      Liebe Petra,

      ich hoffe es geht dir einigermaßen gut. Mir geht es wieder etwas besser bis zur nächsten Welle schätze ich. Was mir ein gutes Gefühl gibt, ist dass mein Engel über seinen Gehen hinaus noch Menschen geholfen hat. Ernst und ich haben beide geraucht, bis er so krank wurde. Er hat sofort aufgehört und ich habe es versucht, aber nicht geschafft. Deshalb habe ich mir dann eine E-Zigarette gekauft. und seitdem rauche ich nicht mehr sondern dampfe. Als ich dann den ersten Tag wieder zur Arbeit ging, sah einer meiner Kollegen meine E-Zigarette und meinte er fände das gut, dass ich jetzt dampfe, statt zu rauchen, aber er habe das mal versucht und das wäre nichts für ihn. Seine Freundin sage aber sie wolle, dass sie beide mit dem Rauchen aufhören, seit sie das von meinem Engel gehört hat. Ich sagte ihm, vielleicht habe er einfach die falsche E-Zigarette gehabt und bot ihm an meine mal auszuprobieren. Er war sofort begeistert und hat sich zusammen mit seiner Freundin sofort E-Zigaretten gekauft. Er und seine Freundin sind sehr glücklich damit, weil Dampfen ist zwar nicht so gut wie gar nichts davon zu machen, aber eben viel gesünder als zu rauchen. Ich glaube wenn er das sehen kann, dass nicht nur ich auch weiterhin nicht mehr rauche, sondern auch noch zwei weitere Menschen umgestiegen sind, freut er sich sehr darüber.

      Ich danke dir für deine Kraft und Energie und sende dir ganz viele positive Strahlen und hoffe dass du bald wieder mehr Gelegenheit hast dich ein bisschen zurückzuziehen, wenn du es brauchst. Ich glaube, dieses zurück ziehen tut einfach sehr gut, besonders wenn man sich den ganzen Tag verstellen muss.

      Ich umarme dich mitfühlend und denk an dich.
      Andrea

      Andrico schrieb:

      wie alle hier im Forum, besser als die anderen, die das nicht kennen.

      Liebe Andrea,

      die "anderen" lernen es irgendwann auch kennen. Irgendwann erwischt es jeden, dass ihm ein Liebes abhanden kommt, das gehört sozusagen zum normalen Lebenslauf. Das klingt zynisch, ist es aber nicht, mir hilft das. Was die "anderen" z.T. an versteckten Tragödien mit sich herumtragen, wovon kein Mensch außer ihnen weiß, das ist kaum zu erahnen. Das ist das Spezielle am Menschen, dass er so feine Gefühle haben kann, und je feiner seine Gefühle sind, desto schmerzempfindlicher sind sie auch. Je tiefer einer liebt, desto tiefer leidet er auch. Aber ich möchte meine Sensibilität nicht hergeben für weniger Schmerz. Lieber doof und glücklich? Nee, lieber nicht.

      Blabla, schönen Vorfrühlingsabend!
      Magie ist alles.
      Ihr Lieben,
      ​ja auch in der Trauer funktionieren die Menschen. Wenn dann irgendwo der Platz bleibt, sich dem hinzugeben, was da alles in einem tobt, dann ist das auch gut so.
      ​Die versteckten Tragödien - ja das stimmt. Auch bei Menschen, bei denen es kaum zu erahnen ist. Die perfekten Familien, wenn wir ein bisschen mehr Einblick bekommen, dann ist die Frage nahe, ob ich tauschen möchte. Menschen bei denen scheinbar immer alles "gut geht" - ich möchte nicht immer wissen, was sich alles hinter den Kulissen abspielt.
      ​Und doch kann es weh tun, wenn sich jemand abwendet, wenn jemand so "tolle RatSCHLÄGE" verteilt, wenn jemand.... und doch ist es wichtig sich immer wieder vor Augen zu halten, dass kaum jemand willentlich verletzt. Das hilft ganz vielen im Umgang mit dem Umfeld.

      ​Lieber Dieter - ganz klar: Lieber doof und glücklich? Niemals! Lieber Härte statt Schmerz? Niemals!

      ​Liebe Petra,
      ​warum kannst du dich nicht verkriechen?

      ​Ja, einen schönen Vorfrühling euch allen.
      Die Tage werden immer länger.
      Es wird immer heller.
      Auch wenn es gerade stockdunkel ist
      und die Zeichen auf Sturm stehen.
      Lg. Astrid
      Liebe Andrea ,

      Ja das finde ich gut das du nur dampfst das ist besser , ich kann den Dampfen leider bis auf ein paar Notfälle nichts abgewinnen , aber find ich klasse das es bei dir klappt . Ja der Schmerz und das leiden das ist furchtbar aber ich muss Dieter recht geben , lieber tiefer Schmerz und gefühle als keine empfindungen und emphatielosigkeit .. Und es stimmt viele Tragödien trägt man nicht nach aussen denn dann wären sie für einen selbst in dem Moment nicht zu ertragen.
      Fühle dich lieb umarmt und gedrückt
      Ganz verstehende Grüße
      Deine Petra
      Liebe Astrid ,

      Weil ich momentan seit einer Woche geschäftlich unterwegs bin und abends gewisse dinge bearbeiten muss und ich jeden Tag wieder früh raus muss. aber jetzt sitz ich im ice Richtung München und freue mich wenn ich zuhause ankomme und wieder einmal weinen kann . Denn ich fühle mich nicht gut .
      Aber lieber Schmerz als gefühllosigkeit .
      Ich wünsche dir einen schönen Abend
      Lg Petra
      Ja, das verstehe ich. Wenn das Zu Hause fehlt, die gewohnte Umgebung und vor allem auch die Zeit.
      ​Dann wünsche ich dir, dass du bald zu Hause bist und dich daheim fühlst.
      ​Dass du deinen Gefühlen und deinen Tränen freien Lauf lassen kannst und dass du dadurch wieder
      ​zu Kräften kommst.
      ​Es ermüdet und schwächt, wenn du das alles immer wegschieben musst. Es ist schon ein wichtiger Schritt,
      ​dass du es kannst. Es bedeutet, dass du nicht mehr ständig überschwemmt wirst. Du kannst schon ein
      bisschen steuern.
      ​Ich wünsche dir einen Abend für dich und Jo und eine erholsame Nacht und ein angenehmes Wochenende.
      Sei lieb gegrüßt
      Astrid.
      Liebe Petra,

      schade, dass das mit dem Dampfen bei dir nicht klappt. Ja, der Schmerz scheint zeitweise unerträglich, aber ich ertrage ihn auch lieber als gar nichts mehr zu fühlen, Er ist ein Teil der Liebe. Wäre ich noch einmal 18 und jemand würde mir sagen, dass mein Engel in 28 Jahren sterben würde und dass es mir dann entsetzlich weh tun würde ihn zu verlieren und er würde mich fragen ob ich trotzdem mit ihm zusammen sein möchte, gäbe es nur ein Antwort für mich und die lautet "ja". Ich bin nicht nur traurig, ich bin auch sehr dankbar, für die Zeit die ich mit ihm haben durfte und vor allem dafür, dass es ihn überhaupt gegeben hat in meinem Leben und wir uns geliebt haben. Manchmal ist eben der Schmerz größer und dann ziehe ich mich so weit ich kann zurück und schreibe Briefe und Gedichte und weine.

      Ich hoffe, du bist bald zu Hause und kannst dich ausruhen und deinen Gefühlen freien Lauf lassen.

      Ich sende dir ganz viel Kraft und Energie.

      Mitfühlende Umarmung
      Andrea