Posts by Ros

    Liebe Luise,

    ist Dir eigentlich aufgefallen, das Dein Wohnzimmer mittlerweile eines der meist besuchten ist? Es ist kein Ersatz für eine Schulter zum Anlehnen, aber vielleicht ein kleiner Trost für Dich, das viele Menschen an Dich denken.

    Ros

    Lieber Frank,

    oft habe ich an Dich gedacht. Es gibt nichts zu verzeihen. Man kann nur das tun, wozu die Kraft reicht.

    Es tut mir so leid das es Dir schlecht geht. Trotzdem bin ich froh das Du einige Zeilen für uns schreiben konntest.

    Von Herzen Ros

    Lieber Uwe,

    letzte Nacht las ich die Nachricht, das Du nicht mehr unter uns bist. Ich bin erschüttert. Du alter lieber Zausel, ich wünsche Dir so sehr das Du wieder mit Rosi vereint bist. So wie Du es Dir vorgestellt und gewünscht hast. Für mich ist es nur ein kleiner Trost.

    Dein Wohnzimmer war beliebt und belebt, hier haben sich dank Dir viele Menschen zum Gedankenaustausch, zum Lieder hören und Gedichte lesen, zum Trauern zusammen gefunden.

    Den ganz Traurigen hast Du Deine berühmten Kräfte aus dem Solling geschickt, immer mit lieben Worten dabei.

    Danke das wir Dich, die wundervolle Frau Rosi, die geliebte Tochter Nicole, den treuen Begleiter Prinz, Deibel den schwarzen Panther, die Detektei, den Schlawiner Andreas und andere Menschen durch Dich kennen lernen durften. Danke das Du uns mit auf Erinnerungsreisen genommen hast, und das wir Deinen Alltag miterleben durften. Du hast uns schöne, romantische und lustige Erlebnisse aufgeschrieben, genauso wie den kräftzehrenden und miesen Tage voller Trauer. Schonungslos ehrlich,nichts hast Du schön geredet und warst deshalb so authentisch. Auch dafür ein Danke.

    Den Wald hast Du geliebt, ich hoffe das ich Dir dort in Gedanken hin und wieder nah sein kann.

    Lieber Uwe, ich werde Dich vermissen.

    Deine Ros


    Liebe Nicole, ich sende Dir mein aufrichtiges Mitgefühl. Ich hoffe das Du mit Deiner Frau und weiteren lieben Menschen an Deiner Seite Deine Trauer leben kannst. Ich wünsche Dir auch Kraft und Mut für die kommende Zeit :30:

    Ich war auch schon 2, 3 Mal in der Situation das ich missverstanden wurde bzw etwas geschrieben habe, was dem Gegenüber nicht behagte. Zum Glück waren es feine und verständnisvolle Menschen und wir konnten diese Dinge klären. Das funktioniert aber eben nicht immer.

    Dann kann man es so halten, das man auf unerwünschte Kommentare nicht antwortet. Das habe ich auch erfahren und ich schreibe halt in diesem Thread nicht mehr.

    Im Leben hier draußen versteht man sich auch nicht mit jedem.

    Nur respektvoll und höflich sollte man immer bleiben.

    Ros

    Liebe Nordlys,

    ich hatte schon einige Zeilen geschrieben, dann dachte ich irgendwo habe ich das schon mal geschrieben und habe es gelöscht. Heute ist mir eingefallen, daß es nicht hier im Forum war. 🤦‍♀️


    Ich habe eine erwachsene Tochter, wir haben ein sehr liebevolles Verhältnis zueinander. Gegenseitig unterstützen wir uns bei Problemen.

    Vor einigen Jahren hatte ich eine Rückenerkrankung und war Monate zu Hause. Damals lebte ich allein. Kontakte zur Außenwelt hatte ich nur telefonisch, da ich nicht laufen konnte. Meine Tochter umsorgte mich, so wie sie Zeit hatte. Neben ihrer Arbeit und ihrem Haushalt und ihren Hobbys. Irgendwann fand ich, sie könnte mir noch mehr Zeit widmen. Ich wurde regelrecht sauer, wenn sie keine Zeit hatte. Ich beneidete sie, das sie unterwegs war und ich zu Hause liegen musste. Ich habe das aber damals nicht bewusst wahrgenommen.

    Als ich wieder arbeiten konnte und raus kam, ließen diese Gedanken nach. Wir haben dann später mal darüber gesprochen, und waren beide erschrocken. Sie, weil sie Schuldgefühle bekam und ich, weil ich diese Gedanken damals hatte.

    Fakt ist, das es MEIN Problem war, das ICH nicht mit meiner Krankheit klar kam.

    Dennoch kamen trotz meiner unendlichen Liebe zu meinem Kind wirre Gedanken auf, deren ich nicht Herr wurde. Ich würde wieder gesund und klarer, Deine liebe Mama hat dies nicht geschafft.

    Angesichts einer schweren Krankheit fällt es manchmal schwer, Fassung zu bewahren und ein Vorbild zu sein. Ich mochte damals ehrlich auch am liebsten jammern und ein kleines Mädchen sein, das man tröstet. Nicht die Mama, die doch die Starke ist.

    Vielleicht hat die Angst und die Trauer darüber, was Ihr nicht mehr zusammen erleben könnt, bei Deiner Mama die Oberhand gewonnen. Vielleicht könnte sie deshalb keinen Brief an Dich schreiben, oder einen Tonträger besprechen. Wer kann schon in einen kranken Menschen hinein sehen.

    Trotzdem bin ich überzeugt, das Du und Deine Familie in ihren Gedanken seid, das sie Euch und besonders Dich in Ihrem Herzen hat. Auch wenn sie nicht mehr reagieren kann.

    Ich wünsche Dir, das Du Deinen Weg gehen kannst. Ohne Schuldgefühle. Ich lese hier schon länger und versichere Dir, das Du solche Gefühle nicht haben musst.

    Ich drücke ganz fest die Daumen, das Ihr als Familie Euch zusammen erholen könnt.

    Herzlichst Ros

    Lieber Uwe,

    gern hätte ich für Dich ein hübsches Waldblümchen- Bild eingefügt. Bin wieder zu ähm... unfähig dafür.

    Ich gehe fast täglich meine Waldrunde, und weisst Du wen ich in Gedanken ausser meinem Papa sehr oft bei mir habe? Rosi. Wenn ich stehen bleibe um Pflanzen zu bewundern, um die Vögel zu belauschen, um das Rauschen des Waldes zu hören oder das herrliche Maigrün zu genießen, dann denke ich das hätte Rosi auch gefallen. Es geht mir ganz ganz oft so. Vielleicht weil wir alle den Wald so lieben bzw geliebt haben. Mein Papa ist ja auch immer bei mir im Wald.

    Für mich ist dieses Jahr schlimmer als letztes Jahr. Ich schrieb ja schon, ich bin sehr gut im Verdrängen geworden. Meine Mama ist meine liebe liebe Mama, aber sie ist nicht mein Papa. Ich vermisse ihn unendlich. Unendlich....

    Du bist auch wortlos geworden. Das ist mir aufgefallen. Wie gut ich es verstehen kann. Es fehlen die Worte für das Unfassbare.

    Nun wollte ich Dir Worte des Trostes schreiben oder es zumindest versuchen, und heraus kommt ein Kauderwelsch. Verzeih mir das. Was ich im Grunde sagen möchte, Rosi und Uwe sind in meinen Gedanken. Auch wenn ich keine richtigen Worte finde.

    Lass Dich umarmen lieber Uwe. Auch Rosi sei umarmt. Dein Waldblümchen 🥰


    Ich Grüße Dich von ganzem Herzen.

    Ros

    Ich danke Euch für die Zeilen. Besonders Dir, liebe Mutz.

    Am Liebsten möchte ich mich davor verstecken, aber das geht nun mal nicht. Manchmal ist alles großer Mist...

    Ein junger Kollege verstarb durch einen Unfall. Wir möchten seiner Familie (Eltern und Geschwister) unsere Anteilnahme ausdrücken. Zum ersten Mal fehlen mir die Worte. Eine Karte nur mit Unterschriften finde ich zu unpersönlich. Oh man, das ist so schlimm einer Mama das zu schreiben. Ich weiß nicht wie. Wenn mir jemand helfen könnte...

    Ros

    Liebe Mutz,

    ich finde es nicht gruselig. Meine Freundin sah nach dem Tod ihrer Mama Wolken, die wie Engel aussahen. Sie konnte ein Foto davon machen... Real oder nicht, egal, ich denke es sind auch Zeichen unserer unendlichen Liebe... 💕

    LG Ros

    Liebe traurige Speedy,

    es wird den Mittelstand treffen, soviel steht fest. Politiker sind meiner Meinung nach Volksfremd geworden. Einige wenige mag es geben, die einfache Menschen und deren Notlage verstehen. Aber wenn man 6000€ im Monat für ein paar Stunden Arbeit verdient, verliert man den Bezug zur Realität. Verlierer sind wir kleinen selbständigen Betriebe.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Gesundheit, und allen kleineren Firmen Mut zum Durchhalten und auch ein wenig Glück.

    LG Ros

    Quote

    Es soll ja nun Prämien geben für die im Einzelhandel- ich hoffe das das auch gemacht wird, und auch in angemessener Höhe.

    Darum geht es nicht. Es geht um Wertschätzung uns gegenüber. Wir sind Kauffleute im Einzelhandel, Abiturienten und BWL Studierte. Wir können unseren Job. Das sollen die Menschen anerkennen.

    Liebe Isabel,

    ich bin irgendwie erleichtert das mein Papa dieses nicht erleben muss. Mit seiner Lungenkrankheit hätte er wahrscheinlich nicht überlebt. So konnte er zu Hause sterben, wofür ich dankbar bin. Wir konnten ihn begleiten...

    Angst habe ich um Mama und meine Kinder, meine Familie. Mama ist in der Reha, dort ist alles ruhig aber alle müssen in der Klinik bleiben. Sie ist traurig darüber, aber trotzdem trainiert sie unermüdlich und fühlt sich wohl. Sie hat keine Angst, hat sie mir gesagt. Vielleicht ist alles besser als die Einsamkeit zu Hause...

    Ich bin sehr angespannt. Ich arbeite im Einzelhandel. Anfangs wurde uns gedankt und wir bekamen Aufmerksamkeit. Inzwischen werden wir beschimpft weil es einiges nicht gibt. Keiner von uns hat sich krank gemeldet, manche Kollegen kommen frühmorgens bevor wir öffnen, um zu helfen. Sie haben kranke Familienmitglieder. Wir arbeiten wirklich hart, das es kein Toilettenpapier gibt ist nicht unsere Schuld. Wir sind nicht mal mehr ein Lächeln oder ein "Guten Tag" mehr wert. Das ist für mich frustrierend, und von Zusammenhalt sehr weit entfernt. Deshalb kann ich über diese Parolen nur müde lächeln...

    Ich hoffe, das all meine geliebten Menschen gesund durch diese Zeit kommen. Mehr möchte ich nicht. Allen hier wünsche ich auch Gesundheit und Kraft.

    LG Ros

    Die Kunst zu leben besteht in dem Vermögen, die Reste der Vergangenheit zu jeder Zeit durchstreichen zu können.


    Möchtest Du wirklich die Vergangenheit durchstreichen,nur um heute einigermaßen leben zu können ?


    Sorry ich schaffe das wieder nicht mit dem kopieren 🙈

    Ich verstehe das Zitat von Uwe so, das man den Moment leben soll und so wie man möchte. Das man macht worauf man Lust hat. Damit man nicht irgendwann sagt "Hätte ich doch mal..."


    LG Ros