Posts by Nasch

    unsere Schildkrötenfamilie, Balu und Shanti

    Shanti beim Eierlegen, meistens Mitte Juniunsere Hasen Nalia und Flocke...leider 2 Monate nach Schatzis Tod von Jagdhunden getötet worden

    Hexi, 15 Jahre, wacht über Haus und Einfahrt und über unsere Tochter!!

    unsere alte Hexenmutti, wurde auch nach Schatzis Tod von einem Auto überfahren. Sie war 15 Jahre und der Liebling meiner Tochter!!

    unser Kuschelkater, Mikel

    Hexi, gerade eben beerdigt, unser Kater liegt stundenlang auf dem Grab und nimmt Abschied!!


    Hexis Grab

    Lieber Mario

    eine der mobilen Palliativ-Krankenschwestern, die sehr oft bei uns im Haus waren, meinte, ich soll meinen Mann nachts abholen lassen, damit wir nicht den neugierigen Blicken der Nachbarn ausgeliefert sind.

    Die schlimmsten Verletzungen hab ich von meiner Familie erlebt, folgend von sogenannten Freunden, die sich wenig oder überhaupt nicht bei mir gemeldet haben.

    Wenn es mir irgendwann wieder etwas besser geht, und ich wieder gesellschaftsfähiger bin, werde ich mir ganz langsam einen neuen Freundeskreis aufbauen, aber es eilt nicht, noch bin ich nicht so weit.

    Ich werde nie vergessen, wie mein Schatz und Mama mit dem Leichenwagen (inclusive Innenbeleuchtung) abgeholt wurden. Ihre letzte Fahrt von zuhause weg, für immer......

    Liebe Babajaga, ja jeder Tag ist irgendwie gleich, man lebt so dahin und funktioniert, ohne grosse Freude am Leben, aber wir kommen unseren Lieben jeden Tag ein Stückchen näher, vielleicht schneller als wir denken...

    ich befasse mich sehr viel mit der Trauer, Trauerarbeit usw....und ich habe gehört/gelesen, das man in der Trauer sehr verletzlich und angreifbar ist...Ich habe in meinem Leben schon viel negatives erfahren, aber in der Trauer verletzt zu werden, kann ich einfach nicht mehr verzeihen...

    Männer gehen tatsächlich anders mit Trauer um. Hab gestern einen Beitrag von Roland Kachler auf YT angehört. Viele Männer reden weniger über ihre Gefühle...

    Ich war schon an Orten, wo ich mit meinem Schatz glücklich war. Immer mit Unterstützung.

    Z.B. wo wir seinen Geburtstag zum letzten Mal gefeiert haben, dort fahren wir jedes Jahr hin und ich stelle eine Kerze hin.

    Wir liebten Biergärten, das mache ich regelmässig mit Unterstützung, dabei beobachte ich die anderen Leute in ihrem "normalen" Leben, versuche "normale" Gespräche zu führen.

    Ich fahre noch immer sein Auto und höre dabei seine selbst aufgenommenen CDs im Auto...

    Ich schaue täglich unsere Lieblingsserie....das alles gibt mir ein wenig Halt und "Normalität", fühle mich meinem Schatz nahe...

    Ganz am Anfang der Trauer war das Reden und Spaziergänge zu zweit für mich "heilsam"...

    Was ich geändert habe, ist, den Kontakt zu "unserem Freundeskreis" abgebrochen. Erstens bin ich von vielen enttäuscht über ihr Verhalten, zweitens fühlt es sich für mich nicht richtig an, jetzt mit diesen Menschen alleine was zu unternehmen, weil doch sonst mein Schatz immer dabei war. Jetzt bei den anderen Ehepaaren zu sitzen und Spass zu haben fühlt sich falsch an und ich möchte das auch nicht mehr. Ich möchte mir einen neuen Freundeskreis aufbauen, wenn möglich mit Menschen, die Ähnliches erlebt haben.

    Liebe,

    ich hatte bei meinen Eltern auch immer die schlechteren Karten, weil meine Schwester mit ihrer süssen, scheinheiligen, verlogenen Art, sie immer um den Finger wickeln konnte, immer auf hilfsbedürftig machte und alle Unannehmlichkeiten an meine Eltern abschob.

    "Unsere Arme" hat Mama letzten Sommer noch gesagt. Doch als es meiner Mama dann immer schlechter ging, meine Schwester hatte natürlich in ihrem Selbstmitleid und Egotripp nichts gecheckt, wählte Mama plötzlich andere Worte für meine Schwester und ich hatte das Gefühl, ihr wurde nun bewusst, das sie mir oft Unrecht getan hat. Vor allem die Verletzungen und Respektlosigkeit während meiner Trauer von meiner Schwester, hat Mama nun in gewisser Weise zugegeben. Endlich hatte ich auch das Gefühl, das sie mich versteht.

    Mein ganzes Leben hatte ich darum gekämpft....warum waren erst die letzten Wochen so anders?

    Aber all diese unschönen Dinge sind vergessen, sobald das Vermissen grösser wird...

    eigentlich hat doch Gott seinen Sohn nicht verloren, den Jesus lebte auf Erden und Gott hat ihn durch den Tod zu sich geholt. Jetzt sind sie vereint im Himmel. Bei uns sieht es anders aus, unsere Lieben sind bei "Gott" und wir immer noch auf Erden..

    Liebes Rienchen,

    ich habe vor einem halben Jahr meine Mama verloren und ich wusste es nur eine Woche vorher, das sie sterben wird.

    Die letzten Monate hat sie am Telefon auch immer gesagt, das sie mich lieb hat...

    Ich hätte mich so gerne noch viele Jahre um sie gekümmert, sie gepflegt, ihren Haushalt gemacht...wäre mit ihr spazieren gefahren oder kleine Ausflüge gemacht...aber ich hatte nicht mehr die Chance....es war zu spät....

    Ich hätte nie gedacht, das es so weh tut meine Mama zu verlieren, das uns so wenig Zeit blieb, um noch über vieles zu reden, gemeinsam etwas zu unternehmen...

    Die letzten zwei Monate mit ihrer Gürtelrose und den Schmerzen, ich dachte, das wird schon wieder...aber sie war schon so kraftlos und müde und hat immer noch funktioniert für Opa, meine Schwester und deren Tochter, ihr Enkelkind....Keiner hat bemerkt, wie sehr sie um jeden Tag kämpft.

    Liebes Rienchen, grüble jetzt noch so viel in der Vergangenheit, versuche für deine Mama jetzt da zu sein, ich denke sie braucht dich jetzt und du kannst noch so viel mit ihr reden und unternehmen die letzten Monate...

    Ich war so in meiner Trauer um meinen Schatz gefangen, das ich auch vieles nicht wahrgenommen habe..

    Sie hat mich so gut unterstützt und ich wollte doch auch gerne noch lange für sie da sein...auch wenn meine Trauer um meinen Schatz dann in den Hintergrund gerückt wäre....

    mein Schatz wollte auch immer noch nach Schweden...aber ich wollte nicht...wie gern hätte ich ihm jetzt den Wunsch erfüllt...

    Bei seinem letzten Aufenthalt auf der Palliativstation gab es eine Maltherapie. Ich hab mit meinem Schatz gemeinsam ein Bild gemalt, das hängt jetzt vor unserem Schlafzimmer an der Wand. "Er hat Schweden gemalt" Dieses Bild wird mich immer an seinen Wunsch erinnern....