Schwerer Schlaganfall, meiner Mutter ist gestorben

      Liebe Angie,
      auch wenn es dich mit voller Wucht getroffen hat, dass deine Mama jetzt "endgültig" tot ist, so finde ich deine Erzählung vom Heurigen mit den Cousinen auch positiv. Manchmal darfst du dich in dunkeln Stunden trotzdem überraschen lassen.
      Die Sticheleien deiner Schwester zu ignorieren finde ich sehr kraftvoll.
      Achte weiter auf dich und freu dich am Schmuck der dich an deine Mama erinnert.
      Schön, dass du uns so teilhaben lässt.
      Lg. Astrid
      Liebe Angie,

      irgendwie ist es ein wenig seltsam unter diesem Thread-Titel zu schreiben, ich hoffe das ist ok für dich - und wo ich das schreibe denke ich nun, deine Mutter ist ja nun von ihren Schmerzen befreit, und der Last der Krankheit und Unfreiheit die sich daraus ergeben hat, und die so schmerzlich war für sie...
      Im "was fehlt" Thread habe ich erst realisiert wie viele Verluste du in den letzten drei Jahren verkraften musstest, deinen Bruder, deinen Liebsten und deine Mutter. Du bist sehr stark, und es ist bestimmt ein Glück dass du und deine Tochter euch habt...
      dass nun neue Freunde dazukommen ist schön, und auch dass du dir eine innere Ruhe bewahren kannst in den Stürmen der Nachlassverwaltung...eine innere Oase der Ruhe und des Lichts...nur mit dem Motorrad zu erreichen ;)

      Fühle dich umarmt so du magst
      ich denke an dich
      und wünsche dir auch für die weiteren Tage
      ganz viel an Kraft und Lebensenergie und ja -freude.
      Das klingt möglicherweise komisch, aber gerade erscheint es mir so passend weil
      trotz Trauer aus deinen Worten meinem Empfinden nach so viel an Lebensfreude und Wärme spricht.

      Mit lieben Grüßen, :24: <3
      Malena

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Nebelfrau“ ()

      Liebe Nebelfrau, hab den Titel geändert.
      Ja Verluste hatte ich mehr als genug, ich sag immer :"Drüben warten schon mehr auf mich , als in diesem Leben."
      Stark bin ich nicht,habe immer wieder meine Heulattacken, wenn mich wieder mal die Sehnsucht nach meinen Lieben packt.
      Es waren echt 3 schreckliche Jahre, wünsche ich niemanden. Hab leider auch wieder Schlafstörungen und schon wieder mal abgenommen. ;(

      Nur habe ich mittlerweile gelernt, nicht mehr so sehr im Hier und jetzt verhaftet zu sein, diese Welt, in der wir leben ist vergänglich und nichtig, daher versuche ich alles leichter zu nehmen . Nichts ist hier wichtig, ausser unsere Aufgabe (egal ob wir sie erahnen oder nicht) zu erfüllen, damit wir nachher wieder mit unserer Seelenfamilie vereint sind. Und natürlich sollten wir dabei versuchen auch ein bißchen Freude zu empfinden in diesem "Wartezimmer" , das sich Leben nennt. :)
      Liebe Angie,
      warum sind Heulattacken nicht stark?
      Das ist doch bloss blödes Erziehungsgeschwätz - entschuldige, doch es macht mich wütend, dass manche Gefühlsausdrücke bei uns als schlecht gelten. Es ist doch so erleichternd und befreiend, wenn so eine Heulattacke Platz hatte und das Herz, die Seele, der Kopf oder was es bei dir auch immer ist, wieder gereinigt sind wie nach einem reinigenden Sommergewitter.
      Die Wut gilt nicht dir, sondern dem was ich so ungern Gesellschaft nenne - denn ich bin ja auch Teil davon. Doch in dem Punkt grenze ich mich ab von jenen die Gefühle und deren Ausdrücke in gut und schlecht unterteilen.

      Du bist stark und du bist schwach - du weinst und du lachst - du bist aktiv und du bist gelassen - welche dieser zwei Möglichkeiten sind jeweils schlecht? In meinen Augen keine sondern es ist schön, dass du eine so vielfältige Frau - ein so vielfältiger Mensch bist.

      Ich wünsche dir Jahre, in denen du zur Ruhe kommen darfst, deine Trauer und deine Freude leben darfst und in denen du mit Bianca, deinen Cousinen und anderen Menschen, die du magst, einen wunderschönen Weg gehen darfst.

      Lg. Astrid
      Liebe Astrid <3

      Danke :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: für die klaren Worte und die man auch für sich selber verinnerlichen sollte:

      Astrid. schrieb:

      Du bist stark und du bist schwach - du weinst und du lachst - du bist aktiv und du bist gelassen - welche dieser zwei Möglichkeiten sind jeweils schlecht? In meinen Augen keine sondern es ist schön, dass du eine so vielfältige Frau - ein so vielfältiger Mensch bist.

      Liebe Angie,

      ja, Astrids Worte sind so schön und wahr, da mag ich gar nichts hinzufügen, ich mag mich nur leise anschließen.

      Nur so viel, säße ich ich vor dir und würde weinen, würdest du mir sagen ich wäre schwach? Na eben. Und ich bin eine doch fast Fremde für dich :) Es ist eine der schwersten Übungen, ich hörte einmal man soll sich selbst so behandeln wie man die beste Freundin behandelt, und das wünsche ich dir und auch mir, und uns allen hier.

      Und ja es ist sicher total unpassend aber ich denke gerade mit dem Fitness-Studio und dem Abnehmen (ich kenne das von Früher wenn dann alle sagen man schaut gut aus und man fühlt sich scheiße) aber es ist doch so besser sich schlecht fühlen und gut aussehen als sich schlecht fühlen und nicht gut aussehen :whistling: . Wobei, eigentlich egal. Aber auf den eigenen Körper und sich selbst zu schauen, ist wichtig.
      Selbstfürsorge.
      Manchmal stelle ich mir also wirklich vor dass ich mich in der Früh liebevoll wecke, mich wasche, sanft eincreme, mir schönes Gewand heraussuche (inklusive schöner Unterwäsche ;)), mir die Zähne putze, mich frisiere und schminke, mir einen aromatischen Tee koche...eine gute Musik aussuche...ein gutes Buch...und vor allem mit mir so rede, innerlich, wie mit einer lieben Freundin...etc etc etc das schaffe ich nicht oft (so bewusst), aber vielleicht können wir zusammen daran denken...bei dir vielleicht auch wie "der Deinige" es gemacht hätte?

      Zum Wartezimmer...ich war einmal am Meer da war so eine Meeresorgel...in Kroatien, Zadar
      (wo Hitchcock sagt es gäbe die schönsten Sonnenuntergänge)
      de.wikipedia.org/wiki/Meeresorgel
      da hatte ich auch diesen Gedanken, ich saß da auf den Stufen, das Meer sorgte für ganz eigene Klänge ich dachte, wenn das Leben ein Wartezimmer ist, also auf irgend etwas vollkommeneres, Schöneres, oder eben das Erkennen davon, dann ist dieser Ort hier definitiv ein sehr passendes und gutes Wartezimmer. :)

      und sonst ja - ich will es auch noch einmal wiederholen

      Astrid. schrieb:

      Du bist stark und du bist schwach - du weinst und du lachst - du bist aktiv und du bist gelassen - welche dieser zwei Möglichkeiten sind jeweils schlecht? In meinen Augen keine sondern es ist schön, dass du eine so vielfältige Frau - ein so vielfältiger Mensch bist.

      einfach nur wahr.
      Lass dich drücken (so du magst)
      Malena

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Nebelfrau“ ()

      Gestern war ich mit meiner Tochter in Mamas Wohnung, wir haben uns noch ein paar Sachen genommen, weil ja die Wohnung bald verkauft werden soll und in 14 Tagen leergeräumt sein wird. Ich habe ein paar Schürzen von Mama genommen,den Fernseher, Bianca Geschirr und Sachen, die sie für den Haushalt brauchen kann.

      Dann fand ich etwas , was mir eine große Freude gemacht hat. Mein jüngerer Bruder hatte mal eine uralte Filmaufnahme gefunden, die wir einmal als Geburtstagsgeschenk für Mama auf DVD überspielt hatten. Da war ihre Hochzeit drauf und ein Weihnachten aus ihrer Kindheit-so hab ich spät aber doch noch einen Blick auf meine Mama als junge Frau werfen können, wie sie zumindest ausgesehen hat, bevor sie Mutter wurde. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Angie64“ ()

      Liebe Nebelfrau, meine Mutter sah am Hochzeitsvideo aufgeregt aus, mein Vater ganz stolz. Für die damalige Zeit (Nachkriegsjahre) eine tolle Hochzeit, Brautpaar fuhr mit Auto und dass ein Film gedreht wurde, war für damals auch nicht selbstverständlich.
      Ich weiss noch , dass sie erzählt hat, dass die Hochzeit voller Pannen ablief: Eis für den Eisschrank wurde nicht geliefert, es kamen uneingeladene Gäste und das Essen war knapp, auf der Hochzeitsreise streikte das Motorrad etc. Aber sie waren sowas von glücklich.... <3
      Was mich beunruhigt, ist dass ich noch immer nicht von meiner Mutter geträumt habe (ob sie gut drüben angekommen ist?). Manchmal denke ich mir, sie war eine junge Seele und hat Schwierigkeiten, Kontakt aufzunehmen,vielleicht war ich in einem früheren Leben ihre Mutter und sie meine Tochter, wer weiß.
      Ich habe von jedem meiner Toten geträumt , aber von ihr noch nie.

      Habe ein altes Schminktascherl aus der Wohnung mitgenommen, das riecht nach Mama. Obwohl unser Verhältnis erst die letzten paar Jahre besser wurde, hätte ich nicht gedacht, dass sie mir so sehr fehlt.Die täglichen Pflichttelefonate, naja vielleicht war es doch nicht nur Pflicht sondern Zuneigung, die ich dabei fühlte.

      Wie ein Ritual war das jeden Tag, man verliert soviel im Leben, komme mir manchmal schon wie in einer Gruft vor-soviele Sachen von meinen Verstorbenen, an denen ich hänge und die ich nicht weggeben will oder kann.

      Irgendwie komme ich im Trauerprozess nicht mehr weiter, es kommt mir vor, als ob durch den Tod meiner Mutter alle Trauer wieder aufgebrochen ist.
      Zuviel Todesfälle hintereinander, an manchen Tagen überollen mich die Wogen der Trauer, da stelle ich fest, was und wen ich alles verloren habe. Die letzten 3 Jahre waren die härtesten in meinem Leben und glaubt mir, mein Leben war schon vorher nicht leicht.

      Eine Freundin von mir hatte ein bösartiges Melanom und glaubt, dass es wiedergekommen ist, die ist so alt wie ich und sagt, ihr ist es egal, sie habe schon alles erlebt, was sie erleben wollte.Das hat mich geschockt, andererseits bewundere ich ihre Einstellung.

      Bin momentan wieder auf Einiglungsphase, will nicht rausgehen, habe zu nichts Lust. Es kommt mir so vor, als ob der Tod der eigentliche Sinn des Lebens wäre.
      Denn egal was man hat und wer man ist, nach dem Tod bleibt nichts hier zurück, ausser die Erinnerung.
      Liebe Angie <3

      Du stellst Dir die Frage und suchst eine Antwort wie andere Billionen Menschen vor uns die gelebt haben.....

      Wenn der Tod der Sinn des Lebens ist..... dann ist das Leben der Sinn des Todes....

      Denn Du weisst ganz genau, dass mit dem Tod NICHTS endet sondern nur gewandelt oder wiedergeboren wird.

      Wir SIND NICHT Bewusst-Seine die kurz auflackern.. kurz das Licht der Erde sehen.... um dann für immer wieder zu vergehen und NUR durch Erinnerungen der anderen Bewusst-Seine zu leben... NEIN es geht darum, dass jeder sich selber lebt... danach weiter lebt.. und immer lebt egal in welchem SEIN-Zustand.... und Leben IST LIEBE in allen Ebenen des SEINS... im Leben ...im anderen Leben (Tod) und darüber hinaus.

      Liebe Umarmungen :24: <3

      Katarina
      liebe Angie, <3 :24: <3
      keinesfalls die Energieworte von Katarina schmälernd wollen...
      eher wieder eine berühmte Manifestation....

      DU kannst gar nicht in deiner Trauewr stehen bleiben, wie übrigens kein Mensch...
      weil...
      wir leben,
      Jede Sekunde verändert sich...und dadurch auch wir...

      Es ist bei dir ,wie bei uns allen,
      der mind... der meint, das sich nichts gravierend verändert...

      Bei mir ist ein herrlicher Frühlingstag wieder angebrochen... und ich habe manche Pflanzen aus dem Winterquatier geholt, wo sie GERUHT haben, aber dennoch kleine Blüten- und Blätteransätze bekommen haben.
      Jetzt noch nicht nach draussen kommen, aber sich in etwas mehr Wärme und Licht weiterentwickeln können....bis sieh nach draussen kommen und ihre wahre Pracht entfalten...weil sie geruht haben....
      Mmmmhh...
      du verstehst , was ich mit diesem Gleichniss ausdrücken möchte... ;)

      alles LIEBE dir wünschend :rolleyes: <3 :24: <3
      deine Freundin Claudia
      Liebe Angie,
      wenn man einen zwei liebe Menschen verliert - und das so knapp hintereinander, dann ist das schwer zu bewältigen - und ja, der 2. Todesfall reißt auf,was gerade erst begonen hat ein bisschen zu heilen....

      Dass man sich gerade in schweren Zeiten die Frage nach dem Sinn des Lebens fragt, das ist gut nachvollziehbar. Interessanterweise stellen wir uns diese Frage niemals oder kaum in glücklichen Zeiten. Vielleicht ist es eine gute Idee, den Vorschlag von unserer Nebelfrau hier aufzunehmen: Vertragen wir doch diese Frage ganz bewusst auf einen Tag, an dem es uns gelingt glücklich zu sein oder zumindest auf einen guten Tag.

      Die Frage nach dem Sinn des Lebens ist ja eine der philosophischen Grundfragen. Tatsächlich war die Antwort einiger griechischer Philosophen der Antike, dass der Sinn des Lebens in der Glückseligkeit liegt. Was die berühmte Glückseligkeit genau ist und wie man sie erlangt, darüber gibt es natürlich unterschiedliche Ansichten bei den alten Griechen. Ob sie als dauerhafter Zustand im irdischen Leben zu erreichen ist oder nur ein griechisches Ideal, dem wir, wenn wir Glück haben und uns richtig anstellen, so nah wie möglich kommen? Eher wohl zweiteres.
      Egal, denn wenns einem hundeelend geht, dann nützt einem so ein Geschwätz eh nichts. Vertagen wir die Frage auf glücklichere Tage, liebe Angie! Die kommen! Auch für dich!
      Hast du ein wenig Sonne und Wärme spüren können? Ich habe heute tausend Leberblümchen im Wald gesehen. Ich habe einen Regenwurm ausgegraben (und einen Engerling X/ ) und gesehen, dass die Küchenschellen schon anfangen zu wachsen und auch die Erdbeeren schon sichtbar sind. Kleine Momente des Glücks, weit weg von der Glückseligkeit . Aber doch! :24:
      AL Christine