Es wird immer schlimmer...

  • Liebe Ramona,


    voriges Jahr ist es mir auch so gegangen, zuerst wünschte ich mir dass es warm wird, als es dann soweit war wollte ich wieder die Kälte um nicht raus zu müssen, mich daheim verkriechen zu können. Es war einfach furchtbar die Pärchen herumlaufen zu sehen, wie glücklich sie zusammen sind...
    Bei dir kommen halt zusätzlich noch die Erinnerungen an diese schwere Zeit voriges Jahr dazu und je näher der Todestag rückt umso mehr kommen auch die Erinnerungen und der Schmerz wieder hoch :(
    Aber dann wirds wieder ein wenig leichter, auch wenn diese Trauerwellen unverhofft immer wieder kommen...


    Ich kann dir leider diesen Schmerz nicht abnehmen aber du weißt dass du jederzeit anrufen kannst und wenn du mal raus musst (ich weiß du bist im Moment am liebsten daheim) setz dich ins Auto und komm!


    Karin :24:

    Immer, wenn wir von dir erzählen,
    fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
    Unsere Herzen halten dich gefangen,
    so, als wärst du nie gegangen.
    Was bleibt, sind Liebe und Erinnerung.


    Es ist schwer, dass Du gegangen bist,
    aber es ist schön, dass es Dich gegeben hat.

  • Danke Karin, dass Du mich immer wieder auffängst. Manchmal brauch auch ich einen starken Anker. Niemand kann mir die Trauer abnehmen, das ist auch in Ordnung, aber die Endgültigkeit und dieses Schicksal machen mir zu schaffen, immer wieder. Die letzten Tage sind einfach schlimm gewesen. Zuerst im Club das Bild von Jürgen mit der Kerze, obwohl ich es schön finde, dass auch seine Freunde noch an ihn denken, es hat einfach so weh getan ein Bild von ihm zu sehen das ich nicht kannte und wo er so gesund war. Die Leukämie hat ihn innerhalb von 5 Monaten niedergestreckt, er hat zum Schluss ausgesehen wie ein alter Mann, abgemagert und ausgelaugt, die Haare komplett grau. Diese Bilder kann ich nicht vergessen und die tun verdammt weh...



    Mit dem Wetter kommt das jetzt alles hoch, Dinge, die ich so gut verarbeitet hatte - scheinbar.

  • Liebe Ramona !
    Ich kann nur allzu gut mitfühlen, dass jetzt wenn es draußen schön ist und alles grünt und blüht, trotzdem "schwarze" Gedanken kommen. Ich habe mich seit dem Frühling schon oft gefragt, warum scheint die Sonne und blüht alles weiter, wie wenn nichts gewesen wäre. Warum "dreht sich die Welt überhaupt weiter".
    Wir hatten auch für diese schönen Wochen viele Pläne und mein Mann hat es immer genossen draußen in der Natur zu sein. Ab und zu für ein paar Stunden kann ich es schon in genießen, aber spätestens wenn ich wieder alleine zu Hause bin, dann komme ich ins Grübeln und denke hie und da, die ganze Welt "kann mich mal ..". Dann will ich niemanden sehen oder hören.
    Ich habe es selbst erfahren wie schwer der Kampf ist und das ewige auf und ab ist "ermüdend". Wenn ich mal einen halbwegs guten Tag habe, bin ich ein wenig euphorisch und denke jetzt geht es langsam "aufwärts". Aber der "Absturz" kommt garantiert und die Realität holt mich immer wieder ein.
    Seit du deinen Mann verloren hast, ist es ja auch noch nicht so lange her, da werden die Tiefs dich auch noch lange begleiten (so hat man mir gesagt, dass ich Geduld brauche). Und bei mir sind es jetzt erst 3 1/2 Monate her, und ich kann das Alleinesein und den Alltag nicht immer so akzeptieren.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und dass du und wir doch einige schöne Sommertage erleben dürfen, auch wenn die Traurigkeit uns immer wieder einholt.
    Alles Liebe
    Veronika [IMG:http://www.aspetos.at/forum/wcf/images/smilies/24.gif]

  • Liebe Veronika,
    ich habe kein Sommertief, mein Mann ist im Sommer voriges Jahr gestorben - ich HASSE den Sommer. Das hat nichts mit vorübergehend zu tun, das bleibt. Es war voriges Jahr vom Wetter so wie heuer und das erinnert mich wieder an die schwere Zeit, seine Krankheit und letztendlich an seinen Tod. Mein Mann war 38!!!! Jahre alt und ich bin 13 Tage nach seinem Tod 40 Jahre geworden. Er ist am 11. August gestorben - ich HASSE den Sommer und meinen Geburtstag hab ich voriges Jahr schon aus dem Kalender gestrichen.
    Ich hoffe Du kannst es jetzt verstehen. Es sind 10 Monate, in 2 Monaten ist es ein Jahr. Es kommt mir irgendwie vor als wär alles erst gestern passiert und irgendwie hab ich das Gefühl als seien Jahre vergangen. Ich habe meine Tiefs, aber ich jammere nicht, ich bin nicht arm und will schon gar nicht bemitleidet werden. Es tut weh aber ich zeig meine Gefühle nur meinen engen Freunden. Weder meine Familie noch meine Kollegen werden je wieder was davon mitbekommen wenn es mir schlecht geht.

  • Liebe Ramona,
    es tut mir leid, wenn ich vielleicht ein wenig Gedankenlos und unsensibel reagiert und geschrieben habe. Es war keinesfalls meine Absicht, dass ich Dir "zu Nahe trete". Ich habe zu wenig genau gelesen, dass bald der Jahrestag deines Mannes ist. Da ist es natürlich schon verständlich und auch klar für mich, dass je näher so ein Jahrestag oder sonst ein besonderer Gedenktag oder Geburtstag kommt, die Trauer und der Schmerz einen wieder einholen.
    Auch ich habe, obwohl mein lieber Mann erst 3 1/2 Monate nicht mehr lebt, auch schon einige besondere Gedenktage und Geburtstage irgendwie überstehen müssen, und dass ist unendlich schwer und es schmerzt, dass ich ab und zu nicht mehr weiß, was ich tun soll, damit es weiter geht oder etwas leichter wird. Aber habe nicht viel Geduld mit mir selbst, und bin jetzt ab und zu vielleicht zu spontan und unüberlegt, das weiß ich und gebe ich auch zu. Deshalb bitte ich nochmal um Nachsicht, wenn ich dich irgendwie gekränkt haben sollte.
    LG Veronika

  • Liebe Ramona,


    ich glaub, ich kann deine "Haßgefühle" auf den Sommer gut verstehen, mir ging es nicht sehr viel anders (mein Verlobter starb fast auf den Tag genau 39 Jahre vor deinem Jürgen)
    Ich wünsche dir von Herzen, daß es dir so wie mir geht, und du dich (irgendwann mal) wieder mit dem Sommer versöhnen kannst. Ich wollte es eigentlich gar nicht - es ist einfach passiert. Und dann war der Sommer wieder "nur" Sommer und nicht mehr die Jahreszeit in der "unser" Leben zu Ende war.


    Für die schwierige Zeit bis zum Jahrestag schicke ich dir ein großes Kraftpackerl.
    Alles Liebe
    Jutta

    Der Tod eines geliebten Menschen ist wie
    das Zurückgeben einer Kostbarkeit,
    die uns Gott geliehen hat.

  • Hallo Ramona!


    Ich würde Dir so gerne etwas tröstendes sagen. Aber wie wir wissen, wären es nur hohle Worte, denn die Gefühle sind innen und niemand kann da reinsehen. Deine Empfindungen, die hast nur Du. Nur Du hast die Zeit mit Deinem Mann erlebt und der innere Film der sich immer wieder abspiet, den sieht keiner.
    Ich kann Dir nur sagen, dass ich einreihe be denen,die da sind, zuhören, mitfühlen und verstehen.


    Alles was ich früher an dieser Jahrezeit geliebt habe,geht mir jetzt auf die Nerven.
    Ich denke immer an Deinen Ratschlag. Einen Tag nach dem anderen zu sehen. So ist es wenigstens so halbwegs erträglich.


    Ich drückDich gaaaaanz fest!
    Hamida ;-)

  • Liebe Hamida!
    ich war am Samstag mit meiner Schwiegertochter im Kino, wollte mir unbedingt "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ansehen. Der Film ist sehenswert, allerdings nicht für uns - wir, die unseren Mann an den Krebs verloren haben. Da sind Dinge in mir aufgekommen von denen ich glaubte sie vergessen zu haben. Diese Angst, dass er es nicht überleben könnte, die zerstörte Hoffnung nach der Chemotherapie, das Leiden, sein Leiden.... Es war schlimm, ich hatte das Gefühl nicht mehr atmen zu können, ich hab mich gefühlt wie an seinem Todestag. Ich hatte damit gerechnet, dass das Mädchen im Film sterben wird, aber leider ist ihre Liebe vor ihr gestorben. Es ist nur ein Film, aber für uns läuft dabei unser innerer Film ab, wie Du gesagt hast, es stimmt.
    Mein Jürgen konnte immer schlecht mit Gefühlen umgehen, ich hab auch das Gefühl, dass er in solchen Momenten gar nicht anwesend ist - dabei das alles seinetwegen... Ich mache ihm keine Vorwürfe, ich vermisse ihn, ich vermisse die Zeit mit ihm und ich werde ihn immer lieben so viel ist sicher!
    Ich drück Dich auch ganz fest und bin in Gedanken bei Dir!

  • Liebe Ramona!


    Obwohl in Deinen Worten viel Trauer und Schmerz sind, so sind sie auch voller Liebe und Dankbarkeit für Deinen Mann.
    Diese Filme werden sich noch lange im Inneren abspielen. Es ist ein Kapitel in unserem Buch welches wir nicht umschreiben können.


    Doch bei all dem Schmerz, der Trauer, der Wut oder Verzweiflung.


    Am Ende des Tages bleibt nur eines übrig.


    Die Liebe!!!!

  • Liebe Barbara!
    Ja, es ist viel Liebe und Dankbarkeit in meinen Worten für meinen Mann - und bei Dir wird es sich auch wandeln. Es sind erst drei Monate für Hassan, für Dich fühlt es sich aber jetzt schon an wie eine halbe Ewigkeit, stimmts? Du bist auf einem guten Weg, überfordere Dich nicht, wir machen weiter Schritt für Schritt, langsam Tag für Tag.
    Ich drück Dich! Busserl Ramona

  • Barbara, es ist die Hölle, ich weiß das, ich bin da auch durchgegangen, viele Monate lang. Am tiefsten Punkt geht's dann bergauf, langsam. Vom Kopf ins Herz hat meine Psychotherapeutin gesagt, aber das dauert und ist Schwerstarbeit.
    Ich bin für Dich da und schön, dass es Dich gibt!

  • Noch eine Woche dann ist der erste Todestag meines Mannes. Es ist unglaublich, dass ein Jahr vorüber ist. Zuerst kommt es einem vor als würde jemand auf dem Zeiger der Zeit sitzen und dann als ob jemand permanent schneller drehen würde.... Heute hat die letzte Woche begonnen, vor einem Jahr auf den Tag genau hat er mir gesagt, dass er nicht mehr leben will, dass er nicht mehr kann. Ich habe geweint und er hat mich getröstet, hat für mich weitergekämpft.... Diese Woche ist voller schlimmer Erinnerungen und diese Woche endet mit seinem Todestag.
    Mein Leben konnte ich mir ohne ihn nicht vorstellen, es ist dennoch weitergegangen, nicht mehr so schön - anders. Ich mache gewisse Dinge einfach nicht mehr oder vermeide es. Am Freitag hat mich die Putzwut gepackt, das erste Mal seit seinem Tod. Ich hab alles von meinen Sachen ausgemistet und mich von vielem getrennt was mir unnötig erschienen ist. Auch seine persönlichen Gegenstände von der Firma habe ich ausgemistet, nur ein paar Dinge hab ich aufgehoben und in eine Erinnerungsbox gepackt. Seine Kleidung konnte ich zwar schon voriges Jahr aus dem gemeinsamen Schrank räumen, weggegeben hab ich sie nicht. Das kann und will ich auch nicht.
    Meinen Ehering trage ich nach wie vor, ich fühle mich mit Jürgen verheiratet. Ich lege jeden Tag das Armband, sein letztes Geburtstagsgeschenk posthum, an - AMOR VINCIT OMNIA... Die Liebe besiegt alles...

  • Liebe Ramona!


    Ich hoffe Du bist einverstanden wenn ich Dir hier schreibe.


    Dein Armband, welches du von Jürgen pothum bekamst, ist ein Zeichen Eurer Beziehung zueinander.


    Eure Liebe besiegt alles und hält ewig.


    Ich fühle mit Dir.
    Du weißt, jederzeit anrufen!!!!!


    Hdl,Barbara

  • Liebe Ramona,


    ich denk mir grade - dein Jürgen hat ganz bewußt und überlegt gerade DIESEN Spruch ausgewählt.
    Er ist bei dir.


    Ich schick dir ein ganz großes Kraftpackerl für diese schweren Tage.
    Und wenn du magst auch eine leise Umarmung
    Jutta

    Der Tod eines geliebten Menschen ist wie
    das Zurückgeben einer Kostbarkeit,
    die uns Gott geliehen hat.

  • Ein Jahr und bald ein Monat sind vergangen seit Jürgen gestorben ist. Grad läuft UNSER Lied auf Ö3... ich vermiss ihn jeden Tag, die Trauer ist nicht mehr so schlimm wie vor einem Jahr und aus den Löchern, die es natürlich nach wie vor gibt, krieche ich wieder heraus - meist ohne Hilfe. Ich will alleine trauern, hab es erst ein einziges Mal zugelassen, dass ich einen Freund von Jürgen um Hilfe und Beistand gebeten hab, er hat standgehalten, was ich ihm hoch anrechne.
    Es geht weiter, ob man will oder nicht. Es wird anders aber niemals wieder wie vorher. Der Tod und die Trauer sind ein Teil meines Lebens das ich ohne ihn weiterlebe, müssen würd ich nicht, es würd jemanden geben - aber es fehlt das Vertrauen. Es ist aber auch irgendwie ein gutes Gefühl wenn man merkt, dass man wieder lieben könnte, zuletzt ist es ja die Liebe die bleibt.....

  • Weihnachtsdepression... ein Trauerloch zum Kotzen!!!


    Hätt ich meine Anker nicht hätt ich wohl schon aufgegeben, heuer ist es schlimmer als voriges Jahr...