Posts by turicum

    Liebe Ursula,


    51 Jahre ist aber früh. Ich bin 53 Jahre alt. Ja, man kann leichter und empathischer miteinander sprechen,

    als dieses verkrampfte auf den Boden gucken Gespräch.


    Ich habe eben einen Weinkrampf bekommen, als ich BeeGees gehört habe, Gott sei Dank rief dann mein

    Vater gerade an.


    Vorhin habe ich das 1. Mal sein Fach im Bad aufgemacht und dann noch einen Kamm gefunden. Das hört

    sich jetzt vielleicht eigenartig an, aber ich habe an dem Kamm geschnuppert, ob ich seinen Geruch noch

    wahrnehmen kann. Leider nicht mehr.


    Ich wußte gar nicht, das man so skurill wird, während der Trauerphasen. Ich jedenfalls. Oh Gott, wie ich

    diesen Mann vermisse.


    Mein Vater war vorhin nicht zu erreichen, da mache ich mir gleich Gedanken. Ich bin irgendwie dauernd

    erschöpft und müde.


    Ich gucke manchmal noch auf die Uhr und denke, was hätten wir jetzt gemacht?


    Lieben Gruß


    Rita

    Ihr Lieben,


    ich war 1 x an seinem Baum. Ehrlich gesagt, war ich erschüttert, wie zart der Ahorn Baum war. Ich konnte alles

    nicht mit ihm in Verbindung bringen und war froh, dass 3 Freunde und 1 Kind mit dabei waren. Ich musste

    da bald raus.


    Danke für die wunderschönen Fotos wieder einmal. Danke, dass Du uns daran teilhaben lässt.


    Lieben Gruß


    Rita

    Ihr Lieben,


    ein Nachbar der momentan hier gar nicht wohnt, hat mich gefragt, ob ich denn nun hier bleibe, oder doch

    nach Hamburg ziehe.


    Diese Überlegung hatte ich einer Quasselstrippe nur erzählt. Was soll`s. Er war aber sonst sehr lieb in seinem

    Nachfragen. Wir konnten sogar ein bißchen lachen zusammen.


    Er ist auch Witwer seit letztem Weihnachten, also 2021. Irgendwie versteht man sich unsichtbar besser,

    wenn der Andere auch jemanden verloren hat.


    Lieben Gruß


    Rita

    Ihr Lieben,


    eben kamen mehrere Mails von einer Bank für meinen Partner. Ich weiß da nicht so recht wie ich mich

    verhalten soll und habe denen geantwortet und geschrieben, was passiert ist.


    Meine Bekannte meinte ja, ich soll das Konto endlich löschen, aber auch das kann und will ich nicht.

    Ja, ich mache mir auch manchmal meine Gedanken, was ist eigentlich, wenn mir etwas passiert?


    Ich merke selbst, dass ich ewige, negative Gedankenkarussells habe und versuche dagegen zu steuern.

    Manchmal haben wir hier so laut gelacht, dass ich Bedenken hatte, dass es Ärger geben könnte.


    Hinzu kommt, dass ich mir große Sorgen um meinen Sohn mache, aber er ist erwachsen und ich bin

    handlungsunfähig.


    Hier an der Nordsee fühlte ich mich angekommen und habe mich auf den gemeinsamen Rest unseres

    Lebens gefreut und dann ist nach knapp einem Jahr diese Tragödie passiert.


    Ich bin sehr, sehr ernst geworden und bin nicht mehr zugänglich für weiteren Stress. Ein großer Teil

    von mir ist mit gestorben.


    Ich möchte auch aufstampfen mit dem Fuß und sagen, dass ich mein altes Leben zurück will. Sofort.

    Das neue Leben fühlt sich fremd an, als würde ich einen Film von jemanden sehen.


    Eine Bekannte hat sich sehr um mich gekümmert in der ersten Zeit zumindest per Whats app, dann

    plötzlich nichts mehr, auf Nachfrage erhielt ich eine lapidare Antwort, vor 3 Jahren hat sie sich ähnlich

    verhalten.


    Jetzt kam gestern nach ca. 3 Monaten ein Neujahresgruß, also ich habe sie gelöscht. Ich habe auf so

    kranke Spielchen keine Lust mehr und bedankt habe ich mich oft genug bei ihr. Ich verstehe manche

    Menschen nicht. Ist das Absicht, oder nerve ich so?


    Lieben Gruß


    Rita

    Liebe Ameliea,


    danke für Deine lieben Worte. Ich habe mir vorgenommen, generell vom Gaspedal zu gehen. Ich lebte mit

    meinem Partner zusammen und wir beide waren uns genug.


    Jetzt bricht das totale Chaos auf mich ein und nicht einer von den dreien, hört auf mich, also ziehe ich

    mich zurück und mache nur noch das Nötigste.


    Der Vorschlag ist aber sehr gut, in Liebe mit meiner Mutter zu reden. Es wird demnächst sowieso eine

    Veränderung stattfinden, da sie schon Besuch von der Behörde bekam.


    Ich werde für sie da sein, solange meine Kräfte halten.


    Lieben Gruß


    Rita

    Liebe Sonnenschein,


    hoffentlich kann ich schlafen heute Nacht. Ich fand das schon sehr eigenartig. Ja, das mit meinem Sohn

    finde ich auch nicht schön.


    Selbst wenn mir das auffallen würde, würde ich es nicht sagen. Man sieht hier wirklich selten die

    Menschen, aber hinter ihren Gardinen sehen sie scheinbar mein ach so spannendes Leben.


    Mein Vater wollte eben über meinen Partner herziehen, das habe ich mir verbeten. Ach, wie schön

    war mein Leben vor 6 Monaten.


    Da herrschte nicht so viel Chaos.


    Vielen Dank Sonnenschein.


    Rita

    Liebe Elke,


    ja es nervt. Jetzt hatte ich eben einen schlimmen Krach mit meinem Vater, der nicht verstehen will, dass ich

    nicht 7 Tage die Woche bei ihm und seiner dementkranken Frau sein will.


    Ich habe gelacht und er ist beleidigt, weil ich bei ihnen nicht lache. Na, Dir muss es ja gutgehen musste

    ich mir anhören.


    Er hat beleidigt das Telefon beendet und mir geht es schlecht, weil ich Liebesentzug so schlecht

    aushalte.


    Lieben Gruß


    Rita

    Liebe Renate, liebes Forum,


    Ich habe mir eben ein Riesenherz genommen, Taschentücher in die Hand und bin rüber zu meiner Nachbarin,

    deren Mann verstorben sein soll.


    Ich habe sie draußen angetroffen und sie war ehrlich gesagt wie immer. Ich habe dann vorsichtig gefragt und

    sie war so etwas von gefaßt und hat mir von seinem Tod berichtet.


    Ich hoffe, dass ich hier das erzählen darf, aber ich war geschockt. Sie war recht fröhlich und hat mir von

    vielen Kontakten berichtet, die sie jetzt hat.


    Ich freue mich, dass sie Menschen hat, die sich um sie kümmern, aber ich war ehrlich gesagt schon stark

    verwundert.


    Irgendwie eigenartig, so gefasst zu sein. Sie hat gesagt, dass sie schon bei mir geklopft hat, aber nur weil

    sie sich Sorgen gemacht hat, weil ich Corona hatte. Häh.


    Ich fand sie irgendwie sehr gelöst, komisch. Rita bleib bei Dir, da hast Du genug zu tun, würde mein

    Partner sagen.


    Woher wissen die immer, dass mein Sohn da war. Alles ist zugezogen und auf dem Balkon sind meine

    Nachbarn auch nicht. Ich bekomme nicht einmal mit, dass mein Nachbar nicht mehr lebt.


    Nachdenkliche Grüße


    Rita

    Liebe Elke,


    ja das klingt schwierig. Wie gut, dass Du Dich auf Deine Tochter verlassen kannst. Ich habe meiner Mutter

    heute gesagt, dass ich so froh bin, dass 2022 vorbei ist und da hat sie mich völlig entgeistert gefragt,

    warum das denn?


    Ich musste dann auflegen, das habe ich nicht mehr geschafft. Ich weiß, sie ist krank, aber ich würde

    das toll finden, wenn sie mal einen Arzt aufsucht, aber das macht sie nicht.


    Lieben Gruß


    Rita

    Liebe Susanne,


    ich bin glaube ich auch im August hier Gott sei Dank aufgenommen worden und bin dankbar dafür. Ich sehe

    auch irgendwie älter und ernster aus. Kein Wunder.


    Danke für Dein schönen Worte. Gucken wir mal, was das neue Jahr so mit sich bringt. Die härteste Prüfung

    glaube ich, hatte ich letztes Jahr.


    Es wäre schön, wenn auch einmal wieder schöne Momente zu mir/ zu uns kommen. Ich bin gerade dabei,

    mich noch mehr abzugrenzen von Menschen, die mir nicht gut tun. Dann bin ich lieber allein, als in

    erschöpfender Gesellschaft.


    Hier scheint gerade die Sonne. Ich habe den Vögeln, Vogelfutter gegeben. Mein Partner hat immer gerne

    Geld dafür ausgegeben, auch dafür habe ich ihn geliebt.


    Lieben Gruß


    Rita

    Liebe Renate,


    vielen, vielen Dank. Ich habe eine fette Gänsehaut und Tränen in den Augen über Deinen ausführlichen Bericht,

    den ich nicht wiederfinde, weil ich mich eben vor Aufregung verdaddelt habe. Hoffentlich liest Du mich.


    Ja, es ist Schwachsinn, was ich so teilweise an Tipps erhalte. Ich bin eben an die Nordsee gefahren, habe mir

    eine Ofenkartoffel in der Sonne gegönnt und mußte dann bald wieder gehen, weil ich Sehnsucht nach ihm

    bekam, ob neues Jahr oder nicht. Punkt 24 Uhr 01, war mein 1. Gedanke bei ihm.


    Ich gehe selber meinen Weg. Das einzige was ich zulasse, sind Eure Gedanken und wie geht ihr damit um.

    Ich habe gerade erfahren, dass mein Nachbar verstorben ist und seine Frau ist eine ganz Liebe und ja

    jetzt weiß ich nicht, wie gehe ich damit um?


    Klingel ich, oder lasse ich sie erst einmal in Ruhe. Ich entscheide es situativ. Mit einem Mal bin ich auf der anderen

    Seite und weiß nicht, was richtig ist.


    Genau wenn es hilft, nackig im Garten tanzen. Mir hat es geholfen heute das Bett einmal zu verlassen. Ich

    höre jetzt Musik und schreibe Euch.


    Mein Nachbar hat mich zum Kaffee irgendwann eingeladen. Ich konnte einmal wieder unbeschwert lachen,

    weil ich nur einen Kaffee bekomme, wenn ich den Namen von seinem Hund noch weiß. Ich wußte ihn. Nahla.

    Ich muß aufhören, mich wie ein Kindergartenkind zu benehmen und auf jeden idiotischen Vorschlag zu

    hören.


    Je mehr ich mir verbiete an ihn zu denken, umso mehr beherrscht er mein Denken. Ich war schon wütend

    auf ihn, das hat ein wenig geholfen, aber auch nur ein paar Tage.


    Für mich ist er nicht vollkommen weg. Es gibt Momente, da fühle ich mich sehr beschützt. Ich werde ihn

    immer lieben, wenn auch anders.


    Zu Weihnachten kam von Google aus, glaube ich ein Löwenbild auf den Bildschirm von seinem Laptop.

    Er hat mir immer Löwenbilder geschickt. Wir waren das Löwenpärchen.


    Zufall ja natürlich, vielleicht aber auch nicht. Ich werde meiner Bekannten komplett nichts mehr von

    meinem Partner berichten.


    Es ist halt oft die Spaßgesellschaft, also nun ist aber mal gut. Die Fratze des Todes ist grausam und ich

    wünsche niemanden, sie einmal zu sehen.


    Ich konnte mich nicht darauf einstellen, weil er so etwas von fit war. Wenigstens konnte ich Abschied nehmen,

    das ist ja auch nicht immer gewährleistet.


    Liebe Renate, es hat mir gut getan von Dir zu lesen und natürlich von Euch allen. Irgendwo ist immer das

    fehlende Puzzleteil und ich denke, ja das stimmt, das ging mir auch so.


    Mein Partner war mein Vertrauter, mein Geliebter, mein Lieblingskoch, mein Geschichtenerzähler

    und derjenige bei uns, der alles geplant hat.


    Ich habe meinem Sohn gesagt, es fühlt sich an, als hätte man mich vom 10 Meter Turm geschubst

    und jetzt muss ich schwimmen lernen.


    Mit Euch zusammen schwimme ich und manchmal kann ich schon durchatmen.


    Lieben Gruß


    Rita

    Hallo,


    ich bin auch in Therapie und das tut mir sehr gut. Sport habe ich auch versucht, aber ich kann mich nicht mehr

    dazu aufraffen.


    Ich bin sehr dankbar für dieses Forum hier. Mein Partner ist kurz vor seinem 62sten Geburtstag dieses Jahr

    unerwartet verstorben.


    Die meiste Zeit bin ich auch alleine, weil meine Lieben 130km entfernt von mir wohnen. Ich habe mich daran

    gewöhnt.


    Schön, dass Du hier zu uns gefunden hast.



    Lieben Gruß


    Rita

    Ihr Lieben,


    ich habe irgendwie keine Geduld mehr. Meine Mutter geht wahrscheinlich in Richtung Demenz und ich schaffe

    es kaum mit ihr zu telefonieren.


    Ich bin einfach so geschafft von diesem Sch....Jahr. Sie vergisst alles und hat Wortfindungsschwierigkeiten und

    ich puste dann, weil ich nicht mehr kann und dann wird sie sauer.


    Ärztlich behandeln läßt sie sich nicht und sagen in der Richtung darf ich auch nichts. Ich bin momentan mit

    einem Tag überleben beschäftigt und halte nichts zusätzliches mehr aus.


    Kennt ihr so etwas auch?


    Rita

    Liebe Amelia,


    ja ich mache das genauso. Der "Freundin" gegenüber werde ich meinen Partner nicht mehr erwähnen und ich

    verstumme immer mehr. Die Leute wollen bla bla hören, also bekommen sie bla bla von mir. Gestern war mein

    82-jähriger Vater nicht zu erreichen, da war ich gleich im Panikmodus, ob ihm auch etwas passiert ist.


    Ich habe mich hier in mein Häusi zurückgezogen und will meine Ruhe haben heute. Irgendwie bin ich nur

    noch depressiv, oder ängstlich.


    Wenig Schönes und stattdessen nur Chaos und das macht mir zu schaffen. Ich bin früher auch immer mit

    meiner Mutter samstags einkaufen gegangen. Wir sind dann noch zum Bäcker gefahren und haben Kaffee

    und Kuchen zu uns genommen und uns schön unterhalten.


    Ich dachte, dass Leben geht immer so weiter, aber heute wäre das nicht mehr möglich mit ihr, da sie so

    krank ist.


    Ich höre manchmal das Lied von Karel Gott und Bushido. Für immer jung... mein Partner mochte es auch

    sehr gerne. Das Lied bringt es auf den Punkt.


    Ich werde seine Sachen nicht weggeben, erst wenn ich es fühle, vorher macht es keinen Sinn. Ich habe es

    wirklich satt, dass x y z, mir sagen, was ich tun soll.


    Keiner von denen hat seine große Liebe vor 6 Mon. unerwartet verloren, also laufen sie nicht in meinen

    Schuhen.



    Lieben Gruß


    Rita

    Liebe Mel,


    die Bilder von Deinem Sohn sind sehr schön. Er sieht da so gedankenverloren aus. Ganz ehrlich, ich habe oft

    Angst um meinen Sohn.


    Er ist ziemlich wild und ich rechne manchmal mit einem schlimmen Anruf. Ich kann es nicht ändern, er ist

    "erwachsen". Es ist als würde ich versuchen einen ICE zu stoppen.


    Ich wünsche Dir viel Kraft.


    Rita

    Hallo,


    ich bin immer so unendlich müde, obwohl ich genug schlafe. Vielleicht kommt das ja auch von den Corona Nachwehen.

    Ich erhalte auch immer noch E-Mails für meinen Partner. Es ist schon gruselig, wenn da steht, na Herr .....sind

    sie fröhlich bei der Arbeit?


    Oder das Autohaus neue Angebote bereithält. Ich finde auch spazierengehen am besten. Was soll ich im

    Fitnessstudio?


    Ich bin nur glücklich, wenn ich meinen Sohn sehe, der reißt mich aus meiner Depression und läßt mich

    für ein paar Stunden die Trauer vergessen.


    Ich kann immer noch nichts von ihm wegwerfen, ein paar DVD`s die ich nie gucken werde, aber keine

    persönlichen Sachen. Es geht einfach nicht. Seine Mütze fährt bei mir im Auto mit.


    Wenn jemand stirbt, lese ich das gleich durch und denke, siehst Du, der ist auch so früh gestorben.

    Früher hat mich so etwas nicht interessiert.


    Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, wie das letzte Silvester war. Mein Vater möchte, dass

    ich zu ihnen komme, auf gar keinen Fall.


    Liebe Grüße


    Rita

    Liebe Amelia,


    meine Freundin hat mir gesagt, dass ich Silvester, oder besser vorher noch einen Abschluss machen soll. Ich soll

    alle seine Sachen spenden und aufhören ständig von ihm zu sprechen.


    Am besten ich kaufe eine Rakete und sende ihm all meine Gedanken und dann ist gut. Ich finde mich selber

    nervig mit immer den gleichen Themen rauf und runter.


    Tatsache ist, ich wollte diese Trennung nicht, also den Tod. Ich werde meine Freundin nicht mehr mit ihm

    behelligen und es hier schreiben, wenn mir danach ist.


    Mein Doc meinte, dass Sport gut wäre. Da habe ich mich auch angemeldet, aber ich habe definitiv keine

    Lust dazu.


    Ich muss lernen, damit zu leben, aber wie? Manche Tage klappen schon recht gut, dann holt es mich wieder

    ein, das kann ganz banal im Supermarkt sein, wenn ich seine Lieblingsschokolade sehe.


    Schreiben hilft.


    Rita

    Ihr Lieben,


    das war mit Abstand mein schlimmstes Weihnachtsfest. Gott sei Dank ist es vorbei. Heute bin ich alleine an

    die Nordsee gefahren, die ist bei mir gleich um die Ecke, habe eine Kleinigkeit gegessen und mich ans Wasser

    gesetzt.


    Überall waren fröhliche Familien und dann fing es auch noch an zu regnen, also bin ich wieder nach Hause

    gefahren. Ich bin aber froh, dass ich heute mal etwas gemacht habe, danach war meine Stimmung gleich

    deutlich besser.


    Ich musste eben die Fotos meines Partners sehen und es hat lange gedauert, bis ich dahin gescrollt habe.

    Dieses Gefühl, dass er nie wieder kommen wird, ist brutal. Ich rede mit ihm und dann kommt es mir wieder

    spinnert vor.


    Ich sehe unser schickes Reihenhaus, in dem wir zusammen alt werden wollten und fühle mich schon alt.

    Manchmal ist es wie ein Gefängnis im eigenen Körper. Er war die Liebe meines Lebens und ich vermisse

    ihn.


    Ich habe meine Familie einige Jahre nicht gesehen und jetzt habe ich sie endlich alle wieder und stelle

    fest, dass es sehr anstrengend ist aus versch. Gründen.


    Ich kann irgendwie nichts zusätzliches mehr ab und bin schnell ausgebrannt. Mein Vater hat immer div.

    Ersatzpartner für mich, aber ich bin einfach nicht mehr interessiert. Ich will meinen Partner zurück.


    Ich bin traurig, dass ich meinen Sohn zu Weihnachten wieder einmal nicht gesehen habe und dann

    sagt er mir noch, wie lustig alles war. Bei mir war nichts lustig. Ich bin viel zu viel im Bett, aber nur

    da fühle ich mich wohl. Es ist immer noch sein Bettzeug drauf.


    Trauer ist wirklich hart und unberechenbar. Eben denke ich, oh es ist schon ganz gut und im nächsten

    Moment verzweifel ich, schnapp mir seine Sachen und weine dort hinein.


    Ich habe meine Freiheit wieder, kann machen was ich will, habe ein Auto, aber es bringt einfach keinen

    Spaß wenn der Mann meines Lebens tot ist.


    Ich sende meinen Freundinnen viel zu viele Sprachnachrichten. Es ist wie eine Sucht und meistens bin

    ich ziemlich depressiv/traurig wenn ich spreche und bin dann eingeschnappt, wenn sie nicht bald

    antworten. Ich habe mit meinem Partner zuletzt immer viel gelacht, aber momentan ist mir selten

    zum Lachen.


    Ein halbes Jahr ist es her und es fühlt sich an wie gestern. Ich habe aber lebenslang bekommen. Meine

    Nachbarin schickt mir gestern zu Weihnachten liebe Wünsche. Dabei war sie es, die mir gesagt hat,

    2 Tage nach seinem Tod, dass ich Abstand zu ihr halten soll, weil sie das alles so mitnimmt. Ohne

    Worte.


    Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche.


    Rita