Posts by Dschina68

    Ja, der Gedanke daran, dass sie irgendwo auf uns warten und bis zum Wiedersehen auf uns aufpassen ist tröstlich und tut gut. Wirklich überzeugt bin ich davon nicht, aber hoffen wird man doch dürfen! Schließlich gibt es zwischen Himmel und Erde so vieles, was wir nicht begreifen und erklären können.


    Liebe Else, ich wünsche dir, dass du so schnell wie möglich wieder aus deinem Loch herauskrabbeln kannst, denn dein kleiner Spatz braucht seine Mami. Auch ich habe mir schon oft gedacht: "Einfach einschlafen und nie wieder aufwachen müssen", aber der Gedanke daran, dass meine Kinder nach ihrem Vater auch noch ihre Mutter verlieren würden, hat mir bis jetzt immer die Kraft gegeben weiter zu machen. Ich möchte dir ein Stückchen davon abgeben, damit es dir bald wieder besser geht.
    :24: dich ganz lieb
    Dschina

    :2: , liebe Schnee.
    Ich bin für meine originellen Ideen berüchtigt. Selbstverständlich darfst du das bei deinem Junior auch ausprobieren und wenn du noch ein paar Anregungen brauchst, schreib mir nur kurz und ich lass mir sofort etwas spezielles extra für euch einfallen. ;)


    Derzeit plätschert der Alltag bei uns wieder ruhig dahin und somit haben verdrängte oder vergessen geglaubte Emotionen wieder Platz um an die Oberfläche zu steigen. In den letzten zwei Jahren hatte ich trotz aller heftigsten Gefühlstürme immer den Eindruck, irgendwie doch weiter zu kommen, aber plötzlich kommt es mir so vor, als würde ich auf der Stelle treten. Also habe ich beschlossen, tätig zu werden und habe gestern seinen Kleiderschrank um einiges erleichtert und umgeräumt. Als ich damit fertig war, stellte ich fest, dass ich am ganzen Körper zitterte. Diese Aktion hat mich mehr mitgenommen, als ich mir selbst zugestehen möchte. Auch wenn es dazwischen immer wieder Abschnitte gibt, in denen so etwas wie Normalität einkehrt, so hört der Wahnsinn in dem ich stecke anscheinend niemals ganz auf. ;(

    Liebe Maki,
    obwohl es dir selbst zur Zeit nicht so besonders gut geht, findest du immer noch die Kraft um liebe Worte zu senden. Dafür möchte ich dir herzlich danken! Ich wünsche dir ganz viel Durchhaltevermögen und schicke dir einen :005: , der auf dich und deine Lieben aufpasst.
    Grüße von Dschina

    Liebe Marion,
    herzlich willkommen in unserer Mitte und aufrichtige Anteilnahme zu deinem Verlust.
    Leider gibt es kein Patentrezept für diese Situation und jeder muss selbst herausfinden, welche Strategien für ihn die besten sind, aber eines kann ich dir versichern: im Lauf der Zeit wird es besser. In diesem Forum wirst du viel Unterstützung und Verständnis finden, die dir hoffentlich auf deinem schwierigen Weg weiter helfen.
    Alles Liebe und viel Kraft wünscht
    Dschina

    Na selbstverständlich liebe ich meine Kinder!!!! Sie sind mein Ein und Alles und wahrscheinlich würde ich für sie über Leichen gehen. Hat sich doch mein Mann immer darüber beschwert, was für eine Glucke ich doch bin und dass er erst meilenweit hinter ihnen kommt.


    Mittlerweile haben sich die Sturmfluten bei uns geglättet. Ganze zwei Tage habe ich kein Wort mit ihr gesprochen und am dritten Tag nur das Notwendigste. Dann entdeckte ich zufällig einen Artikel über neue Wohnungen zur Vergabe in unserer Nähe in der Zeitung, den ich ihr wortlos hingelegt habe. Der entsetzte Blick war herrlich anzuschauen. "Da kannst du kommen und gehen, wann du willst und brauchst niemandem Bescheid zu geben und keiner nervt dich mit lästigen Fragen" habe ich zu ihr gesagt. :whistling:


    Im Moment liegt sie neben mir und quatscht mir die Ohren ab. Eigentlich möchte ich euch endlich wieder einmal in Ruhe schreiben, aber andererseits sollte ich es schätzen, dass sich mein Kind Zeit für mich nimmt :028: und deshalb mach ich für heute Schluss.


    Liebe Grüße von eurer im Moment recht stabilen
    Dschina

    Heute ist sie nach der Arbeit zwei Stunden später als üblich nach Hause gekommen, weil sie einer Freundin beim Aufräumen geholfen hat. Zum x-ten Mal habe ich sie gefragt, ob es wirklich soooo schwierig ist, mir Bescheid zu geben, wenn es wesentlich länger dauert. Abgesehen davon, dass "Aufräumen" für sie daheim ein Fremdwort ist. :evil:


    Abends wollte sie mit Ihrer Runde weggehen - warum auch nicht - und wartete und wartete und wartete auf einem bestimmten Anruf. Sie telefonierte und smste und endlich um 22 Uhr kam der ersehnte Anruf: "Ja, wir gehen heute noch weg. Nein, ich hab' nicht auf dich vergessen. Ich ruf' dich an, wann wir uns treffen". Um 23:45 Uhr sagte ich zu ihr, dass sie jetzt aber nicht mehr ausgehen braucht und keine halbe Stunde später höre ich sie telefonieren und dann steht sie da und sagt: "Ich geh' jetzt". Na, ich war vielleicht sauer und habe dementsprechend gekeppelt wie ein ganzer Schwarm Rohrspatzen, bis sie gestöhnt hat: "Ist ja schon gut, ich sag' ab". Ich hab' mich laut meckernd in meinem Zimmer vor den Fernseher gehockt, um mich abzuregen. Eine Stunde später kommt ein SMS, dass sie gut bei ihren Freunden angekommen ist. Hat sich das Weib doch einfach heimlich vertschüsst!!!! Keine Ahnung, wann sie zurück kommt. Ich bin so wütend auf sie, dass ich viele gemeine Gedanken hatte, auf die ich nicht besonders stolz bin. Und außerdem kränke ich mich, weil sie sich so mies benimmt. Welcher normale Mensch geht noch um halb ein Uhr früh aus dem Haus???!!! Und verdammt noch mal ist es nicht ungefährlich um diese Zeit alleine mit den Öffis durch Wien zu gondeln!!!! :huh:


    Nachdem ich jetzt eine Stunde lang erfolglos versucht habe, mir meinen Frust weg zu heulen, habe ich seit langem wieder einmal eine halbe Beruhigungstablette eingeworfen und hoffe, dass ich einschlafen kann. :sleeping:

    Liebe Schnee,
    deine Postings sind genau richtig, so wie sie sind. Ich lese sie gerne - und leide mit.


    Mein Mann und ich waren bei allen, die uns kennen, für unseren schwarzen Humor bekannt, der sich bei mir mittlerweile zum Sarkasmus "par excellence" gesteigert hat, was bei manchen Leuten nicht gut ankommt, aber das ist nun mal meine Art, mit schwierigen Situationen umzugehen.


    Söhne sind schon etwas seltsames. Meiner spricht auch nie darüber und tut, als ob es ihn nichts anginge. Meine anfänglichen Versuche mit ihm zu reden hat er sehr bestimmt und unwirsch abgewehrt. Ob er mit seinen Freunden "darüber" spricht, weiß ich nicht, aber ich habe das Gefühl, dass er gut zurecht kommt. In dieser Hinsicht gerät er voll und ganz seinem Papa nach.

    .... diesen Spruch habe ich einmal auf einem T-Shirt gesehen und sobald mein letzter Nerv gezogen wurde, kaufe ich es mir. :P
    Um zwei Uhr früh kam endlich ein SMS, dass sie bei ihrer Freundin schläft und am Sonntag kam sie nachmittags um 3/4 5 Uhr angeschlendert - mit neuer Haarfarbe (so viel zu lernen).


    Gestern schaffte sie eine Prüfung, bei der anderen scheiterte sie, aber die Lehrerin überredete den Direktor, dass sie heute nochmals antreten durfte und diesmal ging es gut. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass voraussichtlich das letzte halbe Jahr Schule angebrochen ist. Ein ganzes Buch könnte ich damit füllen, was meine Tochter und ich während ihrer Schulzeit alles erlitten haben. Die passen einfach nicht zusammen, mein Mädl und die Schule.


    Mit dem Führerschein hat es auch so seine Tücken. Voriges Jahr Ende März hat sie sich eingeschrieben, schön brav den Grundkurs absolviert und ein paar Fahrstunden genommen. Dann meinte die Fahrschule, sie soll zuerst die theoretische Prüfung machen und dann weitere Fahrstunden nehmen, bis zur praktischen Prüfung. AAAAABER dazu müsste ja gelernt werden und lernen ist so absolut nicht ihre Sache. Also haben wir verlängert (kostet natürlich) und machen weiter nix. Theoretisch könnt' es mir wurscht sein - ist ja ihr Geld - aber da kann ich einfach nicht ruhig bleiben. :wacko:


    Richtig langweilen werde ich mich, wenn der ganze Irrsinn einmal vorbei ist!!!! Dann hätte mein Mann endlich wieder meine ungeteilte Aufmerksamkeit, aber ...... Seufz!

    Übrigens, liebe Schnee, wenn du ins Nirwana abtauchst, dann lass es mich wissen. Ich komme gerne mit!!!!! :D

    :2: , liebe Schnee. :24: Häufe mich absichtlich mit Arbeit zu, um auf andere Gedanken zu kommen. Manchmal ist es wirklich schlimm. :95:
    Außerdem arbeitet mein Töchterl geradezu erfolgreich daran, mich in den totalen Wahnsinn zu treiben. ;( Madame hat es doch glatt geschafft, zwei Nachprüfungen zu ergattern und hat den ganzen Sommer nicht im entferntesten daran gedacht zu lernen. Die letzten zwei Wochen wurde bei ihr in der Ausbildungswerkstätte gebüffelt und heute ist sie zu einer Freundin gefahren, angeblich um zu lernen. So weit, so gut. Bevor sie weggegangen ist, habe ich ihr noch gesagt, dass sie nicht zu spät heimkommen und auf keinen Fall irgendwie fortgehen soll, sondern sich die letzten beiden Tage voll und ganz auf ihre bevorstehenden Prüfungen konzentrieren soll. "Nein, nein, ich komm eh nicht spät" und "Ja, mach ich" hat sie genervt geantwortet und "Ich lass dich wissen, wann ich heim komme". Ich weiß ja nicht, was ihr unter nicht spät versteht, aber das gnädige Fräulein ist noch immer nicht da und Meldung habe ich auch bis jetzt keine von ihr.
    Ist ja nicht das erste Mal, dass sie so etwas liefert! Ich habe ihr schon so oft erklärt, dass ich mir Sorgen um sie mache, wenn sie spät nachts alleine unterwegs ist und dass es einfach rücksichtslos ist, wenn sie sich nicht meldet. Sie könnte doch zumindest Bescheid geben, wenn sie bei ihrer Freundin schläft, auch wenn ich das nicht wirklich gut finde. Ihre Freundinnen geben noch fest Zündstoff, indem sie ihr zureden: "Was will deine Mutter denn, du bist ja schon erwachsen", aber ich bin der Meinung, so lange sie bei mir wohnt, sich bei allem auf mich verlässt, keine Anzeichen von Selbständigkeit bzw. Verantwortung zeigt und sich ansonsten absolut weit entfernt von erwachsen benimmt, muss sie kleine Einschränkungen in Kauf nehmen. Sie ist meine Tochter und ich liebe sie über alles (wie auch meinen Sohn), aber schön langsam reicht es mir mit ihr. Erwachsen sein heißt doch nicht nur "ich tu, was ich will". Wenn sie so weiter macht, überlege ich mir ernsthaft, sie zum Ausziehen zu bewegen.
    Und wie so oft, vermisse ich dabei die starke Schulter zum Anlehnen, denn Mann an meiner Seite, der mich in die Arme nimmt und beruhigt, den Vater, der sie in seiner unnachahmlich rüden Art zurechtweist. Nicht, dass ich mit dem Gör nicht fertig werden würde, aber ich bin einfach so allein.

    Liebe Goldelse,
    in den letzten zwei Jahren habe ich gelernt, dass die Trauer aus einem ständigen Auf und Ab besteht. Den Vergleich mit einem Wellenmeer fand ich anfangs etwas kitschig, aber er trifft es genau auf den Punkt. Mich erwischt so ein "Trauertsunami" meistens nach besonders angenehmen Situationen, als ob ich dafür bestraft werden müsse, dass ich das Leben auch ohne ihn noch genießen kann. (Ist natürlich Blödsinn, aber so kommt es mir eben vor.)
    Am Schlimmsten empfinde ich, so wie Schnee es so schön beschreibt, die Ohnmacht und Hilflosigkeit in eine Lage gebracht worden zu sein, die ich mir nicht ausgesucht habe und die ich nicht aktiv ändern kann. Auch wenn ich mittlerweile mein Leben mehr oder weniger "im Griff" habe, so war es doch ganz anders geplant und gemeinsam war alles viel einfacher und schöner.
    Ich versuche trotz allem positiv zu denken und zuversichtlich nach vorne zu blicken, auch wenn ich zwischendurch das Gefühl habe, jetzt geht gar nix mehr. Diese "Krisen" - wie sie mein Sohn nennt - gehören einfach dazu und mit der Zeit merkst du, dass sie wieder vorbei gehen und du sie am besten bewältigst, indem du sie zulässt. Und wenn du sie überstanden hast, bist du wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.
    :24:

    Ja, ich habe die letzten Tage halbwegs überstanden indem ich mich mit Arbeit und Fernsehen abgelenkt habe. Auch auf einem Frühschoppen bin ich wieder gewesen. So lange ich irgendwie beschäftigt oder unter Leuten bin, ist alles halb so schlimm, aber irgendwann kehrt Ruhe ein und wenn ich dann mit mir alleine bin, geht's meistens wieder los. Im Moment hänge ich in einer seltsamen Trauerschleife fest - wird schon wieder vorbei gehen, denke ich mir.

    Bin um halb acht aufgewacht und er war schon wieder / noch immer nicht da. ;( Manchmal geht es immer noch nicht in meinen Kopf hinein, es ist einfach zu unfassbar. Hätte gerne noch weiter geschlafen, aber das Kopfkino hat sich eingeschalten und läuft und läuft und läuft und läuft ..... Muss heute wieder für kräftige Ablenkung sorgen, um die kreisenden Gedanken abzuschalten, dabei würde ich doch so gerne schlafen :sleeping: . Ich bin einfach nur müde und ausgelaugt und mir selbst zuwider. X( Kann nur hoffen, dass der Tag bald vorbei ist.

    Liebe Schnee,


    ich habe beim Lesen Gänsehaut bekommen!


    Alles, was früher so selbstverständlich war, ist plötzlich weg und obwohl es schon immer geschätzt wurde (wenn auch meistens im Verborgenen), so wird jetzt erst richtig bewusst, was verloren gegangen ist.
    Was haben wir denn bloß angestellt, wofür wir diesen Kummer verdient haben???? :95:

    Zur Zeit bin ich wieder einmal etwas neben der Spur und weine so viel, wie schon lange nicht mehr. Aus Erfahrung weiß ich, dass es auch wieder besser wird, aber dieses ganze Auf und Ab ist doch sehr kräfteraubend. :wacko:
    Am Mittwoch ist meine Oma im Pensionistenwohnhaus übersiedelt. Weil Opa gestorben ist, musste sie aus der 2-Zimmer-Wohnung in einen Einzelwohnraum umziehen. Meine Mama, meine Schwägerin und ich haben den ganzen Tag aus-, um- und eingeräumt und mein Papa und mein Bruder haben die alten, unbrauchbaren Möbel zerlegt und entsorgt. Erst im Nachhinein wurde mir bewusst, wie sehr mein Männe schon wieder gefehlt hat und wie lässig solche Aktionen mit ihm gelaufen sind. Ich weiß gar nicht, wie ich die letzten 25 Monate hinter mich gebracht habe und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie ich die nächsten 40 bis 50 Jahre aushalten soll!!! ;( Am liebsten würde ich den Rest meines Lebens verschlafen.
    Um nicht auf noch blödere Ideen zu kommen, nutze ich den trüben Tag und fege säubernd durch mein Häuschen. In den letzten Wochen war es sogar mir Putzwichtel zu heiß um gründlich sauber zu machen und ich habe nur das notwendigste erledigt.
    :24: alle die es brauchen ganz fest und wünsch euch alles Liebe

    Liebe Karin,
    auch ich erwische mich immer wieder bei solch gemeinen Gedanken.
    Heute habe ich einen Artikel gelesen, über einen Mann, der verzweifelt nach einer neuen Niere für seine Frau sucht, damit sie weiterleben kann. So tragisch diese Geschichte auch ist, ich dachte mir: Was willst du? Sie ist immerhin schon 76 Jahre alt, nicht 46. Wie froh wäre ich über 54 gemeinsame Jahre gewesen. Und bevor noch dümmeres in mir aufkeimt, habe ich die Zeitung weggelegt.
    Und einer Freundin, die über ihren Mann hergezogen ist, habe ich beinhart ins Gesicht gesagt: "Ärger dich nicht über solche Kleinigkeiten. Sei froh, dass du ihn hast und genieße es jeden Tag." Die hat vielleicht ein Gesicht gezogen. :4: