Posts by Sunset

    Amitola (rainbow)  


    Vielleicht habe ich es nicht richtig ausgedrückt…

    Online bestelle ich "andere Artikel" (auch für "Bella Mama") - aber nichts hier im Ort bei Edeka.

    Das wäre so eine Erleichterung… Ist aber schwierig, ihre Einkaufszettel zu finden, den steckt sie in die Hose oder sonst wohin… Für so einen Akt müsste ich sie einweihen… Das geht schief und in solchen Situationen "geht sie mir an den Kragen"!

    Eine Vorlage für eine Vorsorgevollmacht habe ich noch nicht gefunden…

    Ich hoffe auf einen Tipp von meinem Neurologen…

    Zur Entspannung gucke ich gleich: "5 gegen Jauch" im TV.

    Liebe Grüße

    Sunset

    Dieter hat immer noch die Möglichkeit "als Gast" über das Impressum Kontakt zu Aspetos aufzunehmen.

    Er hat sich schon öfter auch freiwillig sozusagen "brummend in seine Bärenhöhle zurückgezogen"... Ist nach einer Zeit wieder heraus gekommen, um mitunter den nächsten Hieb zu versetzen, insbesondere gegen Christine und Astrid...

    Den Grund habe ich nie verstanden. Die beiden kümmern sich gut um uns!

    Ob jemand hier privaten Kontakt zu ihm hat, weiß ich nicht. Vielleicht Josef?


    Liebe Grüße

    Sunset

    Nebelfrau  


    Liebe Malena,


    Stellst du deine Fragen (rote Schrift) in Bezug auf Grenzen setzen?


    - Wie geht es dir dabei?

    Also ich denke ganz klar, dass auch Grenzen gesetzt werden müssen! Das mag hart klingen, aber sonst kommt man wohl gar nicht mehr zurecht - also die eigene Belastbarkeit wird überstrapaziert. Die Forderungen sind manchmal "Tyrannei" und das hält man nicht aus.


    - Wo würdest du die Grenze setzen, wenn du könntest?

    Tja… Nicht immer sofort "springen müssen", sondern Zeit haben, etwas zu erledigen, zu ordnen und dergleichen. Versuche ich auch:

    . ein Anruf von ihr - sie suchte die Fernbedienung vom TV.

    Ich lag auf der Couch, um auszuruhen. "Ich kann jetzt nicht rüber kommen!!!" Kurz vorher war ich noch bei ihr. Sie "musste" also alleine suchen… Letztendlich war die Fernbedienung in einer Bodenvase, die neben dem TV Schrank steht. da hätte ich nicht rein geguckt…


    Was kann dir dabei helfen?

    Das weiß ich im Moment nicht… Ich würde mir wünschen, dass sie meine Überlegungen, wie wir uns manches erleichtern können annimmt. Z. B. die Lieferung von Edeka. Sie sagt, sie kann das… Anderen erzählt sie dann, sie muss ALLES für mich einkaufen! Das stimmt nicht - unsere Nachbarin bringt mir Sachen mit, manches bestelle ich online…

    Es hat auch lange gedauert, bis ich sie überzeugt hatte, dass wir uns Getränke liefern lassen!

    IHRE Einkaufswünsche könnte ich sortieren und dann eine Liste erstellen - ein Mitarbeiter von Edeka bringt das dann. DAS will sie nicht…

    Der "Starrsinn" macht es noch schwieriger…

    Liebe Grüße

    Sunset


    Blackfairy71  

    Danke! Eine Vorlage für eine Vorsorgevollmacht muss ich mir mal ansehen...

    Hatte ich damals vor meinen schwierigen Hirn OPs für mich auch überlegt... Geistig bin ich zum Glück "fit geblieben".

    Müssen da auch "Zeugen" unterschreiben oder reichen die Unterschriften von meiner Mutter und mir?

    WEN nimmt man als Zeugen? Das könnte mir von der "einen Seite meiner Familie" angekreidet werden, man würde es unglaubhaft machen wollen...

    Eine Vollmacht fürs Konto und Sparbuch habe ich schon lange.

    Bei uns im Dorf gibt es keine Anlaufstelle... ich komme ja auch nicht weg, um woanders hinzufahren...

    Im neuen Jahr muss der Hausarzt nochmal kontaktiert werden... Er hat wohl auch zu mir gesagt: "Wenn es gar nicht mehr anders geht, muss man an eine Heimeinweisung denken!"

    Doch "davor" müssen doch vielleicht andere Sachen helfen!

    Tja und ich kann meine Mutter nicht auf meine Schulter packen und sie irgendwo hinschleppen. Über andere Demenzkranke hat sie sich immer aufgeregt, weil die ihre Sachen nicht gefunden haben...


    DANKE an ALLE fürs Zuhören und eure Antworten!


    Liebe Grüße

    Sunset

    Hier nun Erläuterungen warum ich "alles alleine schmeißen muss…"

    Ich bin die Jüngste von 3 Kindern - quasi "der Nesthaken". ;)

    Wäre da noch meine Schwester, sie ist das "Sandwich-Kind". Na und mit ihr ist es schwierig… Sie wohnt auch hier im Ort, aber wir haben keinen Kontakt! (das geht von ihr aus)

    Neid, Eifersucht, Unzufriedenheit - das war bei ihr immer schon der Fall.

    Vor ca. 3 Jahren ist sie mal bei unserer Mutter rein geschneit und hat sie zusammen gestaucht. Mutter sei zu ihr (also zu meiner Schwester) immer eine Rabenmutter gewesen - wir anderen (mein Bruder und ich) wären immer bevorzugt worden!

    Meine Mutter gibt nach wie vor Geschenke dorthin (Geburtstag, Weihnachten). Wird an der Türe "abgefertigt…" Nun von dort ist keine Hilfe zu erwarten!

    Mein Bruder ist der Älteste, er wohnt ca. 20 km entfernt. Zu ihm ist der Kontakt gut - wir hören und sehen uns regelmäßig.

    Er kann jedoch mit Krankheiten nicht umgehen, verschließt die Augen… Das war schon bei meinem Vater so, der vor 21 Jahren gestorben ist. (Leukämie)

    Da ist es sehr schwierig, "ihn mit ins Boot zu holen". Ich schildere ihm die Dinge, aber er will es nicht wahr haben.

    Von meinem Gespräch mit unserem Hausarzt weiß er - ob er nun die Situation erkennt, muss ich abwarten.

    Seine Partnerin merkt es und es ist auch für sie nicht leicht, ihm die Augen zu öffnen…

    Daher bin ich hier "Einzelkämpferin". Die Schwächste von allen (körperlich)… ungefähr wie "David gegen Goliath"!

    Heiligabend sind wir bei meinem Bruder, wir werden hin- und her kutschiert. Wir sind dann 9 Personen - meine Mutter kriegt es mit den Namen nicht auf die Reihe, wer dort ist. Sie kennt alle!!! Das hat sie sich aufgeschrieben, dennoch fragt sie mich immer wieder…

    Nun mache ich eine Pause, gucke mir was im TV an.

    Liebe Grüße

    Sunset

    Astrid.  

    Vielen Dank für deine lieben Wünsche!

    Bei mir sind es gleich verschiedene "eigene" Krankheiten, mit denen ich zu kämpfen habe…

    Mit der Sehbehinderung "schlage ich mich so durch". Sie ist angeboren und man entwickelt im Laufe des Lebens und im Alltag seine eigenen "Hilfsmaßnahmen und Unterstützungen"…

    Die beiden schweren Hirn-OPs im Jahr 2004 - dem Kopf geht es soweit gut. Er fordert allerdings auch Ruhe und eine gewisse Struktur im Tagesablauf. Dafür muss ich oft kämpfen.

    Das wohl Schwierigste ist die körperliche Schwäche. Keine Kraft in den Beinen, Laufen, Treppen steigen… Alles ganz, ganz schwierig.

    Im Januar 2014 hat der Neurologe mich ins Krankenhaus "verfrachtet". Viele Untersuchungen… Man hat die Schwäche gesehen - aber es gab neurologisch und auch sonst keinen Befund. Keine Muskelerkrankung usw.

    Ich habe gleich vermutet, dass die Belastungen hier mich aus der Bahn werfen…

    Vor ein paar Monaten in der neurologischen Praxis war mein Arzt nicht da, sondern eine Ärztin - die hat das bestätigt.

    MIR kann man da nichts geben - ich nehme zu den Epilepsiemedikamenten wohl noch Vitamin B 12 - das soll Kraft geben.

    Die Schwäche ist halt das größte Problem - denn ich müsste rennen können, springen ganz weit und hoch…

    "Momente für mich" - die habe ich dann am PC. Da kann meine old mum nicht mithalten. Hier habe ich Kontakt zur Außenwelt.

    Reisen klappt ja auch nicht… Über Facebook-Gruppen und eine Homepage informiere ich mich aber über einen Ort an der Ostsee. Da fahre ich seit 50 Jahren hin! Zuletzt 2015, danach hat es leider nicht mehr geklappt.

    Im Internet finde ich dann Aktuelles aus dem Ort, Fotos - das gibt mir immer Freude und sogar ein klein wenig Entspannung. Momente, die man genießt! Sowas "hüte ich wie einen Schatz"! Und hoffe, dass es doch noch mit einer Reise dorthin klappt. Ob mit "Bella Mama" im Gepäck ist zwar fraglich…

    Liebe Grüße

    Sunset

    Eine Abstimmung fände ich eher schwierig... Christine und Astrid sind hier "die Chefs". Insbesondere die beiden wurden persönlich angegriffen von Dieter. Er ist nun gesperrt - kann aber " als Gast", also ohne Anmeldung im Forum lesen, aber halt nicht mehr kommentieren.

    Wenn er mag, könnte er sich auch an die beiden wenden - Vielleicht entschuldigt er sich auch - dann wäre alles gut!!!


    So, "meine Bettdecke sucht schon nach mir!"

    :19: Gute Nacht Sunset

                                         


    Hedi  

    Danke für Deinen Bericht!

    Als Schwiegertochter hat man evtl. den "Abstand", den man auch wohl benötigt…

    Der Arzt sagte zu mir, ich muss mich schützen und "eine Distanz schaffen", um das alles zu ertragen… Das sei schwer, doch ich muss das versuchen…

    Ich bin ja selber seit 14 Jahren sehr krank und in neurologischer Behandlung. Der Neurologe ist auch Psychiater. "Viel Zeit" ist nie, wenn ich einen Termin habe, aber vielleicht kann er mir Ende Februar 2018 einen Tipp geben - wenn auch wieder heimlich.

    Denn auch zum Hausarzt sagt meine Mutter ja nichts, auch mit "anderen Weh-Wehchen" nicht. Da muss ich die "Oberaufsicht sein".

    Stimmt - wie bei Kindern - meine ehemalige Arbeit als Erzieherin (bin wohl seit 13 Jahren Rentnerin) - hier kann ich auch Ideen finden, bzw. versuche es auch… Immer mit Gegenwehr meines Oldies…

    Ich kannte einige Demenzkranke in unserem Wohnort… Da war die komplette Familie eingebunden und hat geholfen. Die Kranken hatten polnische Pflegerinnen. "Warum" ich alleine bin, erzähle ich mal in einem anderen Beitrag.

    Liebe Grüße

    Sunset

    Amitola (rainbow)

    Unsere Nachbarn bemerken die Veränderungen leider nicht… Ich habe schon oft versucht, Hinweise zu geben. Doch sie sind hilfsbereite Menschen. Und wenn ich sie "heimlich bitte", Besorgungen zu machen, klappt es vielleicht.

    Das kann ich dann am besten per Mail erledigen… Denn komischerweise: Treffe ich die Nachbarn draußen, kommt auch oft "Bella Mama" angetanzt und "macht ihre Show…"

    Ich berichte weiter - von meinen Schwierigkeiten und hoffentlich auch mal von kleinen Erfolgen!

    Nachmittags lege ich mich täglich auf die Couch - schlafe dann auch manchmal ein... Ein kleiner "Rettungsanker" für mich.


    Liebe Grüße

    Sunset

    Eine Haushaltshilfe wäre gut und auch nötig… Aber auch hier: sie nimmt keinerlei Hilfe an!!!

    Wenn ich bei ihr bin, dann darf ich ja noch kaum was anfassen… Bin ich z. B. auf der Suche nach verschwundenen Dingen, schubst sie mich zur Seite und schreit: "Da habe ich schon geguckt!!!"

    Manches bewahre ich jetzt bei mir auf, wie die Staubsaugerbeutel und andere Dinge auch - ich gebe ihr dann nur einen.

    Obwohl ich so viel leiste, bin ich in ihren Augen eine "Art Widersacher".

    Dabei bin ich quasi ihre "externe Festplatte"! Sie hat keinen Schimmer und ich kann das "ausspucken", wenn man mich antippt. Zumindest vieles.

    Manchmal muss ich mich aber auch schützen und sage: "Weiß ich nicht!" Dann ist ein Punkt erreicht, wo es in dem Moment zu viel wird.

    Heute hat unser Nachbar geholfen. Sie wollte Geschenktüten haben - ich habe ihr den Laden genannt, wo es die gibt. Da will sie aber nicht hin! (sie kommt in dem großen Geschäft nicht zurecht).

    Im Schreibwarenladen in der Nähe sind die viel zu teuer!!! Das hat sie dem Nachbarn erzählt… Er ist gleich losgedüst und hat ihr die Günstigen gekauft - einen großen Stapel!

    Sie würde ihn nie danach fragen… Er bietet öfter seine Hilfe an für Besorgungen. "Nein, ich kann das!", sagt sie dann!

    Neulich, als es heftig geschneit hat, ist sie nachts raus, um Schnee zu fegen! Er hat das gehört und hat ihr geholfen!

    Der gute Mann ist seit heute Rentner. Vielleicht muss ich ihn öfter "einspannen"… Seine Frau besorgt mir manches bei Edeka - das klappt gut.


    Es könnte leichter sein, wenn sie etwas annehmen würde. Ich biege das gerade was ich schaffe. Danach bin ich körperlich total platt... Und DAS sehen dann andere. Ihre Aussetzer etc. sieht dann keiner...


    So, nun habe ich wieder einiges erzählt.


    Liebe Grüße

    Sunset

    Mit dieser schwierigen Aufgabe bin ich überfordertet - das steht fest. "Nicht umsonst" streikt der Körper, dass es mit dem Laufen nicht mehr klappt… Dabei bräuchte ich Bärenkräfte und müsste rennen können, wie ein Pferd!!! Fahrradfahren kann ich schon seit 13 Jahren nicht mehr, hatte nie einen Führerschein…

    Für meine Mutter muss immer alles hopp, hopp gehen - am besten es fällt fix und fertig vom Himmel!!! Aber flott!!! Das schafft niemand - aber ich bin nah dran und derjenige kriegt das meiste ab…

    "Co-Abhängigkeit"…? Ja, es ist wohl eine Art "Symbiose" bei uns.

    Ich schreibe meine Einträge hier in Etappen, das kann ich dann besser sortieren und es wird nicht so ellenlang...


    Liebe Grüße und Danke

    Sunset


    Danke für das Einfügen eurer Beiträge!

    Ja... ich "brauche" immer noch eine große Schriftart - Farbe: schwarz, damit ich den Text "leichter lesen kann"...


    Der Insulinpen heißt: Lantus - abends 20 Uhr 16 Einheiten Das ist "lang wirkendes Insulin" so ähnlich nennt man das glaube ich...


    Sie hat schon etliche Jahre hohen Blutdruck.

    Gespräche mit dem Doktor muss ich "heimlich führen".

    Der Arzt sprach von einer "Gefäß Demenz" (Durchblutungsstörungen im Gehirn). Blutverdünner nimmt sie auch.


    ICH habe KEINE Pflegestufe!


    Blackfairy71 - ich habe ihre Veränderungen und "Tüdeligkeiten" schon lange gemerkt. Mir hat nie jemand geglaubt... Sie spielt überall den Clown, ist vergnügt... Na und ich kriege mein Fett weg - auch Aggressivität... Muss alles "retten" etc.


    So, ich brauche eine Pause und melde mich später oder morgen wieder...


    Liebe Grüße

    Sunset

    Zu meinem Thema hier habe ich einen neuen Thread eröffnet: Sorgen mit meiner Mutter

    Das passt thematisch vielleicht besser in einen gesonderten Thread... Meine Beiträge habe ich dort hin Kopiert...


    Liebe Grüße

    Sunset

    Amitola Nebelfrau Blackfairy71


    ...wenn es nicht zu viel Arbeit ist... vielleicht könnt ihr eure Beiträge aus meinem anderen Thread hier hin kopieren? Danke!


    Sich Sorgen machen, ist auch "eine Art Trauer"...

    Herzliche Grüße

    Sunset

    19.12. 22:53



    Danke, liebe Amitola!

    Dies hier ist ja kein Demenz-Forum - aber vielleicht kann ich doch manches schreiben und ihr hört zu... (vielleicht unter einem "gesonderten Beitrag"?)

    Ja... Pflegedienst usw. - das ist es ja auch - alles Dinge, die sie nicht zulassen wird...

    ICH muss ihr jeden Abend Insulin spritzen. Das war ein "Crash-Kurs", dass ich das beim Arzt gelernt habe... War kein Kinderspiel, klappt aber schon recht gut. In ihren Augen bin ich auch diejenige, die "alles zu leisten hat"...

    Man könnte auch Sachen von Edeka liefern lassen - NEIN, das will sie nicht. Ich komme nicht bis dort - würde wohl die Sachen finden. Sie fährt mit dem Fahrrad hin, findet manches nicht, fragt nicht usw.

    Der Arzt sagt, man kann nur die Medikamente geben, die sie schon nimmt (Blutdruck, Diabetes usw.) - was anderes "gibt es nicht".

    Ich bin auch diejenige, die sie am besten kennt (quasi ihr ganzes Leben - ich kenne ihre Kindheit und "alles"). Ich habe eine ungefähre Ahnung, wo "verschwundene Sachen sein können" und vieles mehr. Es verschwindet vieles... Ich springe wohl nicht sofort, weil ich das nicht kann - muss dann 2 Treppen überwinden undgenau das geht immer schlechter.

    Wieder ein schwerer Kampf... nicht nur die Krankheit an sich, auch ihre "Bockigkeit" etc.

     



    Liebe Grüße

    Sunset

    "alte" Beiträge zu meinem Thema:


    19.12. 20:21 Uhr

    Ich stehe im Moment vor einem Berg und weiß nicht wie ich da rüber komme… Bisher hat mir niemand geglaubt (auch der Arzt nicht), dass meine Mutter dement wird, bzw. ist…

    Nun ist der Arzt aber etwas hellhörig geworden - mit Hilfe von außen ist es aber schwierig, weil mein Oldie "alles kann, alles weiß" und naja… ein langes Thema…

    Ich hoffe dennoch, dass es besser wird, zumindest, wenn ich irgendwie Hilfe organisieren kann - das wäre eine Erleichterung für mich und würde die Situation vielleicht verbessern.

    Was meinen Kummer und die damit verbundenen Belastungen mit meiner Mutter betrifft, habe ich nun einen gesonderten Thread erstellt und werde meine alten Beiträge auch hier einfügen. (sie stehen noch im anderen Thread "das Fest steht vor der Tür")


    Liebe Grüße

    Sunset

    Danke, liebe Amitola!

    Dies hier ist ja kein Demenz-Forum - aber vielleicht kann ich doch manches schreiben und ihr hört zu... (vielleicht unter einem "gesonderten Beitrag"?)

    Ja... Pflegedienst usw. - das ist es ja auch - alles Dinge, die sie nicht zulassen wird...

    ICH muss ihr jeden Abend Insulin spritzen. Das war ein "Crash-Kurs", dass ich das beim Arzt gelernt habe... War kein Kinderspiel, klappt aber schon recht gut. In ihren Augen bin ich auch diejenige, die "alles zu leisten hat"...

    Man könnte auch Sachen von Edeka liefern lassen - NEIN, das will sie nicht. Ich komme nicht bis dort - würde wohl die Sachen finden. Sie fährt mit dem Fahrrad hin, findet manches nicht, fragt nicht usw.

    Der Arzt sagt, man kann nur die Medikamente geben, die sie schon nimmt (Blutdruck, Diabetes usw.) - was anderes "gibt es nicht".

    Ich bin auch diejenige, die sie am besten kennt (quasi ihr ganzes Leben - ich kenne ihre Kindheit und "alles"). Ich habe eine ungefähre Ahnung, wo "verschwundene Sachen sein können" und vieles mehr. Es verschwindet vieles... Ich springe wohl nicht sofort, weil ich das nicht kann - muss dann 2 Treppen überwinden und genau das geht immer schlechter.

    Wieder ein schwerer Kampf... nicht nur die Krankheit an sich, auch ihre "Bockigkeit" etc.



    Liebe Grüße

    Sunset