Posts by Niobe

    Liebe Nora,


    bitte höre weiterhin auf dein Herz und überstürze nichts mit dem Weggeben.


    Seit der Stunde NULL kann ich sogar meine eigene Kleidung kaum noch (er)tragen, in der ich so glücklich war. Zwei Jahre lang konnte ich nichts davon auch nur anrühren. Dann habe ich begonnen, die Sachen schön herzurichten, zu fotografieren und bei einer Secondhandplattform zu verkaufen. Das hilft mir und ich hab nicht so das Gefühl, die Sachen zu "entsorgen".


    Alles Liebe

    *** Niobe

    Liebe Kathi,


    dein Beitrag in meinem Wohnzimmer hat mich sehr berührt.


    Dass du auf dem Schmerzens-Ozean zu kentern drohst, anstatt in ruhigem Trauerwasser zu fahren, ist mir absolut verständlich:

    Meine Stunde Null liegt ja bereits gut drei Jahre zurück. Bei dir ist es doch GERDADE ERST PASSIERT!

    Glaub mir, ich weiß, was es heißt, monatelang starr vor Schock und über zwei Jahre gelähmt im Entsetzen zu sein.


    Dass es dich zerstört, bereitet mir Sorge.

    Aber auch das Gefühl der Zerstörtheit kenne ich genau: Ein riesiger Krater, dort wo mein ehemaliges ICH und mein einstiges Leben war. Ich habe lange gebraucht, um in diesen Krater blicken zu können, ihn zu würdigen und zu pflegen ohne zu versuchen, ihn unter allen Anstrengungen zu "renaturieren". Kleine "Pionierpflanzen" siedelten sich ganz von allein dort an und die lasse ich nun wachsen und sich weiter entwickeln. Einen aussichtslosen Renaturierungsversuch

    hätte das, was von mir übrig war und ist, nicht überstanden.


    Bitte, liebe Kathi, begegne dem, was von dir übrig ist, mit Güte.

    Und schau mal, inwieweit du deine Zerstörung zulassen oder aufhalten kannst und möchtest.

    In tiefem Verstehen

    ***Niobe

    Liebe Nora76


    erst einmal auch von mir ein verstehendes Willkommen hier im Forum, in dem niemand jemals sein wollte.


    Dass du jetzt (schon!) die Wohnung auflösen musst, ist unfassbar grausam.

    Schaffst du es vielleicht Fotos machen von den Dingen, Kleidungsstücken etc., die dir bedeutsam sind?


    Bitte überstürze nichts mit der Entsorgung, das ist vollkommen unzumutbar. Du könntest auch ALLES einpacken und mitnehmen, irgendwo einlagern oder so.


    Das Schlimmste was passieren konnte, ist passiert und zwar GERADE ERST.


    ATMEN - TRINKEN - SCHLAFEN: um mehr solltest du dich jetzt nicht kümmern müssen...


    In aufrichtigem Mitgefühl grüßt

    *** Niobe

    Ein zutiefst traumatisierter Mensch!

    Sei für ihn da und versuche nicht, ihn zu retten oder "da raus zu holen". Das ist zu schwer für dich!

    Pass bitte unbedingt auch auf dich auf, liebe Trauernde2.0 und hole dir ggf. auch Hilfe für dich selbst .

    Finde ich im Klassenverband heikel zumal wenn es darum geht (wie ich verstanden habe) zunächst einmal ein vertrauens- und respektvolles Klima zu schaffen. Das würde ich eher für eine Kleingruppe bzw. Einszueinssituation empfehlen oder einer anonymen schriftlichen Umfrage.


    Dann könntest du damit musikbezogen weitermachen...

    Liebe Bettina,


    manchmal hat es bei mir funktioniert, einen schriftlichen per Post nach Hause zugestellten Verhaltensbericht anzukündigen. Oder eine Wiedergutmachungsaufgabe (z.B. 5 Komplimente für die Lehrerin in Schönschrift) - von den Eltern unterschrieben, versteht sich.


    Bleib tapfer ***

    das tut mir leid,das wollt ic natürlich nicht,ich kann dich da aber gut verstehen;(:24::30:

    Nein, nein, das ist in Ordnung. Würde ihn gern kennenlernen dort drüben in der Anderswelt. Er und mein Überallesgeliebter könnten gut befreundet sein und gemeinsam spielen 🎹

    verliere regelmäßig die Fassung bei diesem Satz und bin überhaupt sehr gefährdet was Beethoven langsame Sätze angeht ***

    Liebe Luise,


    Schritt für Schritt...


    Ist denn jetzt im Moment jemand für deinen Hund da und kann derjenige dies weiterhin tun, bis du dich (hoffentlich) wieder kümmern kannst? Könntest du beim Tierschutzverein Rat suchen?


    Es gibt Haushalts- und Alltagshelfer für Menschen in deiner Lage, Begleitung im öffentlichen Nahverkehr und vieles mehr.

    Die Herausforderung wird sein, dies zu organisieren und zu beantragen. Da kann bestimmt die Sozialberatung im KH weiter helfen.


    Vor allem ist wichtig, dass du dich soweit stabilisieren kannst um zu Hause sein zu können.


    Und noch immer kein Ergebnis von der Lunge? Wie entsetzlich zermürbend!!


    Was brauchst diesem diesem Moment JETZT, Luise, und (wie) kannst du es bekommen?


    Gewissheit?

    bessere medizinische Versorgung?

    Hundesitter?

    Seelsorge?

    Sozialberatung?

    Sterbebegleitung (gibt es auch)?


    "Ich kann nur günstige Umstände schaffen in der Situation, in der ich mich befinde": manchmal hilft mir dieser Satz in der Panik.


    Alles alles Liebe

    Niobe