Mein Sohn ist tot!

  • So richtig fertig wird man damit nie. Doch es wandelt sich - es ändert sich - es tut irgendwann nicht mehr weh und es ist eine große Dankbarkeit da, dass er da war und in meinem Herzen ist.


    Er hat seinen Körper werggeschmissen. Du darfst diese Wut haben, lass sie raus, schreie, klage ihn an für diese Dummheit, zerstöre etwas (bei mir war es eine Untertasse auf der ich meine Acrylfarbe: dunkles Braun, gemischt habe, die eines Tages durch die Küche flog. Bis ich diese Sauerei wieder sauber hatte, hat sich meine Wut ein wenig gelegt.) boxe in ein Kissen, renne, ... tu das, was dir wohl tut in dieser Wut.

    Er hat die Entscheidung getroffen, diesen Vodka zu trinken - in sich hinein laufen zu lassen. Du konntest nichts dagegen tun. Es war seine Entscheidung. Und das darf mit Wut beantwortet werden. Ich denke, diese Wut hättest du auch gehabt, wenn der Unfall nicht tödlich gewesen wäre.

    Er hat sich nicht entschieden, dich hier zurück zu lassen, das war ein Unfall. Und da darfst du auch wütend auf das Schicksal, das Leben, Gott, das Universum.... sein.

    ES IST NICHT FAIR!


    Pass gut auf dich auf. Lg. Astrid.

  • Liebe Rosenna,

    herzliche Anteilnahme zum Tode deines Sohnes.

    Im Moment überwiegt die Wut auf den Alkohol, denn der Alkoholgenuss war Schuld daran, dass dein Sohn auf die Gleise geraten ist. Er konnte es in dem Moment nicht mehr selber steuern...

    Ich wünsche dir, dass schnell der Moment kommt, in dem du die positiven und schönen Erinnerungen hervor holen kannst. Da gibt es sicherlich viele... Bestimmte Eigenschaften deines Sohnes, Ereignisse in seinem Leben, euer Beisammensein... Diese Erinnerungen werden dich mit deinem Sohn verbinden, vielleicht wirst du ihn auch spüren... Ich glaube, dass unsere Verstorbenen ganz eng bei uns sind!


    Herzliche Grüße

    Sunset

  • Beschützen "immer und überall" kann man niemanden, das ist ganz schwierig. Ich denke da jetzt an meine Mutter, die an Demenz erkrankt ist. Auch sie möchte sich viel um mich kümmern, vor "Unheil bewahren"... Ich bin selber sehr krank und möchte ebenfalls das best mögliche für sie erreichen, schaffe es aber auch nicht. Man kommt sehr schwer damit klar.

    Von "Schuld" kann man nicht sprechen, es gibt Dinge, die können wir nicht ändern, verhindern usw. Der Schmerz bleibt, wird aber vielleicht doch irgendwann leichter zu tragen sein.


    Liebe Grüße

    Sunset


  • Liebe Sunset,

    schön dich hier zu lesen.

    Wie geht es dir denn heute?


    Danke für diese besonderen Worte.


    Sei lieb gegrüßt

    Astrid.

  • Liebe Astrid,

    danke für deinen lieben Gruß!

    Körperlich wurde ich in der Reha etwas "stabilisiert". Ich schaffe kurze Wege mit dem Rollator, das ist sehr schön für mich.

    Mit meiner Mutter ist es "schwierig" und traurig... Die Demenz schreitet voran... Die Polinnen, die bei ihr sind, sind unterschiedlich gut bzw. auch schlecht... :-( Nur ICH blicke hinter die Kulissen, mir glaubt keiner...

    Da ist weiterhin viel Kraft nötig, die ich "eigentlich" für mich selber benötigen würde...


    Liebe Grüße

    Sunset


    P. S.: Entschuldige bitte, liebe Rosenna, dass ich in deinem Thread über mich berichte...


  • Liebe Rosanna!


    Es tut mir so unendlich leid, das dein Sohn nicht mehr lebt und du als Mutter allein zurück geblieben bist. Ja es macht wütend, sauer, traurig, wie gut kenn ich diesen Schmerz wenn die Hoffnung auf die Zukunft des Kindes zerbricht und es uns Eltern vorraus geht. Ich wünsch dir heute lichte Momente die dich aufbauen, ich wünsch dir das du einen guten Weg für deine Wut findest. So das die Wut dann auch wieder Ziehen kann.

    sei ganz lieb gegrüßt und lass dich ganz fest drücken, du bist nicht allein

    das Tagpfauenauge

  • Liebe Tagpfauenauge,


    vielen Dank für deine lieben Worte. Hast du auch ein Kind verloren? Wie schlimm das ist! Ich kann es nicht in Worte fassen. Ich wünsche dir auch viel Kraft und drücke dich.

    Liebe Grüße

    Rosenna

  • Liebe Astrid, liebe Sunset,


    ganz lieben Dank für eure wertvollen Worte. Ihr baut mich alle hier auf. Ich danke euch dafür. Ja, genau, es war seine Entscheidung, nicht meine, soviel Alkohol in sich hineinzuflößen.

  • Liebe Rosenna!


    Danke! Ja ich habe 5 Kinder in der Frühschwangerschaft verloren, ich habe 5 Himmelskinder.


    Du hast geschrieben wir bauen dich auf, das ist schön.

    Wie geht es dir?

    Hast du einen Weg, einen Kanal mit der Wut gefunden, der für dich gehbar ist?

    Hast du ein Hobby bei dem du dich bisher lebendig fühlst?

    Das dir helfen kann damit um zu gehen?

    Mir hat und hilft es noch immer Saxophon zu spielen. Von einem Frühgeborenen Kind will die Gesellschaft nichts hören und schon garn nicht von einer Trauer darum. So ist und war es für mich sehr heilsam in einem unüberhörbar lauten und doch so wunderschön und auch sanften Instrument meiner Trauer Ausdruck zu verleihen. Ich hab in der Trauer begonnen dieses Instrument zu erlernen, mit Musikschule, das hat mir ungemein geholfen. Die anderen mögen nicht heraushören ob ich für meine Kinder spielen, doch ich werde gehört, dadurch bin ich nicht allein. Die Freude am Instrument und der Musik hat zum allgemeinen Wohlbefinden sehr beigetragen.


    Gibt es etwas das dir bisher Freude bereitet hat?

    Ich wünsch dir viele Freudige Momente die dir wohl tun

    Sei ganz lieb gegrüßt

    das Tagpfauenauge

  • Liebe Rosenna!


    Hast du schon mal die Gitarre zur Hand genommen und deine Seele spielen lassen, einfach alles was da raus kommt raus will, tiefe Töne, helle Töne und deiner ureigenen Melodie zugehört.

    Ich nehm manchmal das Saxophon und spiel einfach nur und manchmal gefällt es mir so gut das ich mir die Noten aufschreib. Weil ich es nicht vergessen will.


    Malen, ja ein schönes Hobby, beides sehr Ausdruckstarke Hobbys die dir jetzt helfen können, einen Schritt weiter zu gehen. Mal doch einfach mal ein Bild wie es dir jetzt geht. Oder was dich grad anspricht.


    Ja ja die 5 (Joachim, Anna, Jonathan, Emanuel und Isabella) die sind jetzt ganz nah bei Gott und wenn ich was brauch dann frag ich sie ob sie mir nicht mal schnell zu Gott laufen und ihn fragen können ob er mir das gibt was ich grad brauch.


    Danke für deine Anteilnahme. Hab Mut das Leben geht weiter, dein Sohn ist dir nur voraus gegangen. Da wo er ist wartet er auf dich.

    Sei lieb gegrüßt

    das Tagpfauenauge

  • Hallo Rosenna,

    Meine Gedanken sind bei dir.

    Auch mein Sohn ist durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen.

    Er wurde 19 Jahre alt und es war eine regionalbahn....4 Wochen bevor dein Sohn starb.

    Vielleicht können wir uns austauschen.

    Grüße Klaus

  • Lieber Klaus,

    vielen herzlichen Dank. Ich würde mich sehr gerne mit dir austauschen, habe dir unter Konversation geschrieben, damit wir uns austauschen können. Mein herzliches Beileid auch für dich. Es tut mir so unendlich leid. Mein Sohn war auch mein einziges Kind.

    Liebe Grüße

    Rosenna