ich kann grade nicht mehr...

  • Liebe NoraLu!


    Warst länger nicht hier, wollte dir Mal nachfragen, wie es dir in den letzten Tagen und Nächten ergangen ist??


    Wie war der Geburtstag mit deinem Großen?? Konnte er sich ein wenig über Geschenke freuen?


    Was machen die Ziwllinge?


    Willst uns wieder Mal berichten??


    Sei ganz besonders lieb gegrüßt
    Linda

  • Hi!
    Tut mir Leid, ich war in letzter Zeit einfach so erschöpft, dass ich es nicht hier hergeschafft habe!


    Der Geburtstag war eine reine Katastrophe :S Aber Kleiner! Er hatte immer gesagt, er wünscht sich nur, dass sein Papa zurückkommt. Aber diesen Wunsch konnte ihm natürlich niemand erfüllen, und er war so enttäuscht :33: Die anderen Geschenke haben ihm dann aber trotzdem sehr gut gefallen und er hat sich auch sehr gefreut und war dann recht gut drauf, nachdem er mal ne halbe Stunde geweint hatte. Also für ihn war es ganz ok, denke ich, und das ist das wichtigste!!
    Für uns war es furchtbar, vor allem für meine Schwiegermutter.


    Und mit den Zwillis ist es wirklich schlimm grade, also mit Lumi, Johan ist so ein pflegeleichtes Baby! Es wird gemeckert, wenn die WIndel voll ist, er Hunger aht oder müde ist, aber sonst wird nur gelacht und geschlafen. Der Arme hat sich wohl mit seiner Schwester arrangeirt :(
    Lumi ist brüllt abendlich, es ist furchtbar, irgendetwas quält sie und ich weiß nicht was! Ich finde einfach keinen Grund, in der Schreibabyambulanz haben sie uns auch nicht wirklich geholfen, deren einziger Vorschlag war pucken, und das lässt sich die Maus nicht! Sie lächelt auch kaum noch, ist immer nur am Jammern. Aber wir wissen nicht, was ihr fehlt, es ist einfach furchtbar!


    Und mir fehlt Lukas so sehr, das ist das einzige Gefühl, das neben der Müdigkeit noch da ist, die Leere, die er hinterlässt. Ich kann es immer noch nicht verstehen, dass er einfach nciht mehr da ist, einfach weg! Wenn die Kinder schon ein bisschen älter wären, dann wäre es auch einfacher, aber momentan geht es grade wirklich über die Grenzen meiner Kräfte :(


    Schön, dass ihr an mich denkt! :love: :2:

    Liebe Grüße,
    Nora mit Niels an der Hand, Lumi Alexandra und Johan Lukas im Arm. Einer fehlt!


    Lukas *29.07.1984 †09.01.2011


    ~Mein geliebter Lukas, du fehlst hier so sehr. Niels weint jetzt viel, er vermisst seinen Papa -DICH- sehr! Aber ich hoffe, du hast jetzt unser Sternchen bei dir! Ich werde dich immer lieben, jede Sekunde meines Lebens!~

  • Liebe NoraLu,


    wie kannst du dir denn Verschnaufpausen verschaffen, dass du zwischendurch ein bissl schlafen kannst oder raus kommst?
    Und: Wie schaut es denn mit professioneller Unterstützung aus? Eine Trauerbegleitung wäre dir sicher eine große Hilfe. Jemand mit dem du 1mal die Woche oder alle 14 Tage sprechen kannst. Wie schaut es denn da aus?
    AL
    Christine

  • Liebe NoraLu,
    ich kann mir gut vorstellen, wie furchtbar leer und ausgebrant du dich fühlst. Dass deine kleine so ein kleiner Schreihals ist, liegt vielleicht daran, dass sie deine unendliche Traurigkeit und leere "fühlen" kann. Du solltest wirklich versuchen, wie auch Christine schon sagt, dir kleine Freiräume und eine Trauerbegleitung suchen. Wenn es dir ein wenig besser geht, spüren das auch deine Kinder. Ich denke an dich und wünsche dir von ganzem Herzen viel Kraft. Manchmal hat man das Gefühl in einer Tretmühle zu sein, aus der man einfach nicht raus kann. Das kann ich nur zu gut nachvollziehen. Aber du schaffst das. Jetzt ist es wahrscheinlich wichtig, zu versuchen eine neue Struktur in deinen Alltag zu bringen, einen Hauch Normalität einkehren zu lassen. Ich glaube, dass Kinder gewisse Strukturen brauchen, an denen sie sich orientieren können.


    Ich wünsche dir, dass es dir bald ein wenig besser geht. Auch hoffe ich, dass du bald wieder Lächeln kannst. Auch mal wieder herzlich lachen. Ich hatte bei meinen ersten Lachern ein richtig schlechtes Gewissen, aber das brauchen wir wirklich. Auch die Versuche, einmal für ganz kurze Zeit wenigstens das Traurige auszublenden wäre wichtig.


    Ich :30: dich ganz fest.


    Viele liebe Grüße
    deine Michi

  • Ich bekomme psychologische Unterstützung, aber irgendwie ist das für mich grade mehr Belastung als HIlfe. Ich weiß nicht, mir ist alles zu viel! Die Psychologin meint, ich bräuchte Medikamente, aber ich will nicht ganz abstillen müssen. Zwei hungrige Babys, und dann auch noch erst Fläschchen zubereiten müssen? Ne ne, das geht nicht!
    Ich hoffe einfach, es ist nur eine Phase!
    Jetzt stehe ich nur vor der nächsten Entscheidung, heute den Anruf vom KiGa bekommen, ich muss mich entschiden, ob Niels weiter hingehen soll oder nicht! Und ich weiß nicht, was besser ist. Oh Mann, ich bräuchte Lukas jetzt so!

    Liebe Grüße,
    Nora mit Niels an der Hand, Lumi Alexandra und Johan Lukas im Arm. Einer fehlt!


    Lukas *29.07.1984 †09.01.2011


    ~Mein geliebter Lukas, du fehlst hier so sehr. Niels weint jetzt viel, er vermisst seinen Papa -DICH- sehr! Aber ich hoffe, du hast jetzt unser Sternchen bei dir! Ich werde dich immer lieben, jede Sekunde meines Lebens!~

  • Liebe NoraLu,
    dass dir die Therapie derzeit mehr Belastung als Hilfe ist, kann ich gut verstehen. Mir gehts genauso. War 2 mal dort und frage mich: UND DAS SOLL WAS BRINGEN....
    Vielleicht kommen die Wirkungen erst mit der Zeit. Dass du nicht abstillen willst, kann ich verstehen. Das wäre vom Handling her, doch sehr aufwändig. Du bist eine wunderbare Mutter und ein ganz starker Mensch. Kannst stolz auf dich sein. Dein Schatz ist es auch. Er ist an deiner Seite und beschützt dich.


    Wenn du dir nicht im klaren bist, was dein Mann sagen würde, den KiGA Niels betreffend: Versuch dich in Ruhe hinzusetzen. Stell dir vor, dein Mann sitzt bei dir, so wie früher, als ihr euch zum Problemlösen zusammen gesetzt habt. Erzähl ihm von deinen Sorgen, deinen Ängsten (nimm dir vielleicht ein Foto zur Hand). Was würde er wohl sagen, wie würde er mit der Entscheidung mit dir reden, was würdet ihr gemeinsam entscheiden..... Hör in dich hinein, dein Herz wird dir die Antwort geben.
    Ich bin kein Psychologe, aber ich hab das genau so gemacht, wir kannten unsere Männer gut, wir wissen zu mindestens 90 %, wie sie entschieden hätten, und dann kommt die Antwort aus deinem Herzen, glaub mir.
    Ich hab mit meinem Mann auf diese Weise schon über so manches "geredet", hab so manche Entscheidung getroffen, und bisher war keine falsche dabei. Vertrau deinem Instinkt, deinem Gefühl, deinem Herz und deiner Liebe.


    Ich wünsche dir, viel Erfolg für alles und viel Energie für die Twins.


    Herzlichste :30:
    Michi

  • Liebe NoraLu,


    warum musst du dich entscheiden, ob Niels weiter in den KiGa gehen soll? Was wäre denn die Alternative?
    Zu den Medikamenten: Warum meint deine Therapeutin, dass du Medikamente brauchst? Wie lautet denn die Diagnose genau? Ich kann verstehen, dass du nicht abstillen willst, aber ich denk mir, man muss es von der Diagnose abhängen lassen.


    AL
    Christine

  • So, jetzt hab ich auch mal wieder Zeit hier reinzuschauen!
    Michi : danke! Es ist wunderbar, wie du mich verstehst! Und lustigerweise habe ich genau das gemacht, mir überlegt, wie Lukas entscheiden würde, und bis jetzt war die Entscheidung gut!


    Naja, wir hatten Niels rausgenommen, weil es ihm psychisch durch Lukas Krankheit so schlecht gegangen ist, und dann ist Lukas ja gestorben, und dann war Niels natürlich erstmal zuhause! Und ich musste mich eben entscheiden, weil der Platz sonst vergeben worden wäre. Er ist jetzt erstmal wieder dort, und wohl auch recht glücklich, ich hoffe, das bleibt auch so! Die Betreuerinnen haben allerdings Anweisung, mich sofort anzurufen, wenn er weint oder so! Lieber, es klingelt 10x das Telefon, als er fühlt sich einmal alleinegelassen! Ist für mich eine wunderbare Hilfe, dass Niels jetzt unter Tags (also bis 3) im KiGa ist!


    Diagnose sind einfach Depressionen. Die Medikamete sollen helfen, dass ich wieder ein bisschen aus diesem "ich schaffe das alles nicht" rauskomme. Noch wehre ich mich, aber langsam gehen meine Kräfte hier auch zu ENde :(

    Liebe Grüße,
    Nora mit Niels an der Hand, Lumi Alexandra und Johan Lukas im Arm. Einer fehlt!


    Lukas *29.07.1984 †09.01.2011


    ~Mein geliebter Lukas, du fehlst hier so sehr. Niels weint jetzt viel, er vermisst seinen Papa -DICH- sehr! Aber ich hoffe, du hast jetzt unser Sternchen bei dir! Ich werde dich immer lieben, jede Sekunde meines Lebens!~

  • Liebe NoraLu,
    ich glaub, es ist sehr wichtig, dass Niels wieder in den KiGa geht. Er kann dort besser abschalten, es ist für ihn Ablenkung, Schutzraum und Normalität. Kinder brauchen solche Schutzräume noch mehr als Erwachsene. Erwachsene brauchen sie aber auch!
    Ich kann mir das gut vorstellen, dass du Depressionen hat, weil traumatische Ereignisse, große Umstellungen und Stress allgemein auf den Hirnstoffwechsel wirken und die Neurotransmitter aus dem Geichgewicht bringen. Falls du dich für Medikamente entscheidest, dann plane ein, dass sie in den ersten 14 Tagen oft Nebenwirkungen haben (Müdigkeit odr Übelkeit). Das geht zwar wirklich vorbei und die Wirkung setzt dann ca. 3 Wochen später spürbar ein, aber für die Zeit der Nebenwirkungen solltest du dir Unterstützung holen. Besprich das mit deiner Ärztin/deinem Arzt.
    Ich hab auch nur kurz gestillt, aber ich hab die Fläschchen vorbereitet. Natürlich ist das Stillen da sehr praktisch, grad in der Nacht, aber das Stillen (v.a. von 2 Babies) ist auch sehr kräftezehrend ... vielleicht hilft dir das Abstillen ja auch dabei, wieder zu Kräfen zu kommen.
    AL
    Christine

  • Ja, aber es ist glaube ich noch anstrengender, Nachts dann das Fläschchen vorzubereiten wenn da zwei hungrige Schreihälse quäken und nebenan ein Kleinkind schläft, das grade erst wieder in seinen Schlafrhythmus gefunden hat, das kann ich mir gar nicht vorstellen! Und das Stillen ist ja auch schön. Klar anstrengend, aber ich genieße es auch! Zugefüttert wird eh!
    Ich weiß einfach nicht, wie ich entscheiden soll :13:

    Liebe Grüße,
    Nora mit Niels an der Hand, Lumi Alexandra und Johan Lukas im Arm. Einer fehlt!


    Lukas *29.07.1984 †09.01.2011


    ~Mein geliebter Lukas, du fehlst hier so sehr. Niels weint jetzt viel, er vermisst seinen Papa -DICH- sehr! Aber ich hoffe, du hast jetzt unser Sternchen bei dir! Ich werde dich immer lieben, jede Sekunde meines Lebens!~

  • Liebe NoraLu,
    du solltest in jedem Fall versuchen, Unterstützung von jemanden zu bekommen, wenn du ev. abstillst. Vielleicht kann eine Freundin, Verwandte oder Nachbarin ein paar Tage bei dir schlafen, um dich in der Nacht zu unterstützen. Du wirst dann auch schnell einen Rhytmus finden, wie du rationell und schnell die Fläschchen herbeizaubern kannst. Wenn dein Arzt dir die Tabletten empfiehlt, solltest du es wirklich ernsthaft in Erwägung ziehen, diese Hilfe anzunehmen. Ich nehme sie seit bald 91 Wochen. Wüßte nicht, wie es ohne gehen soll. Hab trotzdem immer wieder schwere Krisen, wie gerade derzeit, aber ohne Medis wären diese wahrscheinlich für mich nicht zu bewältigen. Du genießt das Stillen natürlich, aber wie Christine schon schreibt, raubt das Stillen von Zwillingen natürlich auch viel Kraft. Du hälst deine Babys ja auch fest im Arm, wenn du ihnen das Fläschchen gibst. Natürlich ist das nicht das gleiche, aber du kannst das ja auch mit schönen Ritualen wie beim Stillen gestalten. Überlege es dir gut und triff für dich die richtige Entscheidung.


    Ich finde es auch gut, dass dein großer wieder in den KiGa geht. Da kannst du dich für wenige Stunden mal einer deiner vielen Verantwortungen entziehen. Langweilig wird dir mit den Zwillingen ja auch in dieser Zeit nicht. Du bist eine ganz tolle Frau. Denk an deinen Mann, wie er stolz auf dich ist. Wie du trotz dieses übermenschlichen Schmerzes für deine Kinder eine gute Mutter bist. Er beschützt euch von drüben.


    Ich wünsch dir alles Liebe und viel Kraft zur Bewältigung deines Alltages.


    Herzlichste Grüße
    Michi

  • Liebe NoraLu,
    ich kann verstehen, dass du nicht weißt, wie du dich entscheiden sollst.
    Ich hab die Milchflaschen für die Nacht immer fix und fertig vorbereitet und dann in der Mirkrowelle aufgewärmt ... das geht schnell, aber man muss halt doch aus dem Bett raus. Der Vorteil, die Flaschenmilch hält länger an, d.h. um Mitternacht und dann in der Nacht max. einmal füttern die ersten Monate und dann hat es sich schnell eingependelt, dass er von Mitternacht bis ca. 6.00 durchgehalten hat. Mein Hausarzt hatte 5 Kinder, der hat zu mir gesagt, sie hatten so die Nerven weggeschmissen mit den 5en, dass sie irgendwann die Flaschen der Kleinen direkt mit warmem Wasser aus dem Wasserhahn gemacht haben - ohne abkochen (wir haben bei uns allerdings Wasser aus dem Wasserhahn, das man ohne weiteres so trinken kann, weiß nicht wie das bei dir ist).
    Du musst dich ja nicht von heute auf morgen entscheiden, schau einfach wie es die nächsten Tage wird!
    AL
    Christine

  • Liebe NoraLu!


    Na, wie geht es Niels im Kindergarten? Hat er viel Spaß dort? Wurde auch Fasching gefeiert? Ging er verkleidet hin? Wenn ja, als was?? Mussten sie dich eh noch nie anrufen, dass Niels traurig ist, oder?


    Darf ich auch noch meinem "Senf" dazu abgeben bezügl. Stillen od. Fläschchen. Bei einem meiner Kinder hat das Stillen nicht geklappt. Leider. Bei den anderen dann schon und ich hatte es sehr genossen. Ich war immer gleich mit dem "Essen" da und hatte es überall hin mit.Das ist schon sehr praktisch, nicht wahr? Aber andererseits bin ich auch drauf gekommen, dass sie von den Fläschchen satter werden und in der Nacht länger durchschlafen können. Beim Fläschchen hat man auch den Vorteil, die Kleinen Mal von jemand anderem füttern zu lassen. Ich weiß, deine Kleine mag nicht gern auf die Arme von jemand anderem, nicht wahr? Aber dein kl. Sohnemann schon, oder? Meine Schwägerin kocht das Wasser immer schon vorher ab und gibt es dann in die Thermoskanne. Ja, wir haben hier den Vorteil, das Wasser direkt von der Leitung nehmen zu können. Aber bei Warmwasser kann das ungesund sein (ich hoffe dein Arzt Christine hatte im Keller ein Frischwassermodul ;)). Deine Zwillinge haben ganz die wichtigen Nährstoffe schon bekommen, ich denke, dass sie auch mit Flasche gesund aufwachsen. Bei meinen Kindern sehe ich halt keinen Unterschied. Vielleicht kannst du auch ein wenig mehr zu Kräften kommen, wenn du abstillst. Du verlierst sicher nicht an Nähe mit ihnen.


    Nun kommt endlich der Frühling, da macht das Rausgehen mit dem Kinderwagen auch wieder mehr Spaß und tut einem selber gut.
    Gibt es bei euch in der Nähe auch so ein Baby schwimmen? Wäre das was für euch? Mit Hilfe einer Freundin?


    Liebe NoraLu - wünsche dir auch viel Kraft für deinen Alltag.


    Ganz liebe Grüße :30:
    Linda