Posts by traurige Speedy

    ich glaube, KEINE/R von uns versteht diese Welt auch nur noch ein Bisschen <X

    ICH persönlich empfinde den "Plötzlichen Herztod" als besonders grausam für uns Hinterbliebene, ich hoffe inständig, dass unsere Liebsten, welche so aus dem Leben gerissen wurden, wirklich NICHTS davon mitbekommen haben, weder die Reanimationsversuche, noch irgendetwas, was ihnen Sorgen oder Schmerz bereitet haben könnte - auch UNSEREN Schmerz/UNSERE Verzweiflung nicht!

    unsere Welt ist zerplatzt wie eine Seifenblase, die Welt ist plötzlich nicht mehr rosa, sondern tiefschwarz!


    @Liesel - auch ich weiß leider sehr wohl, welcher Weg vor Euch liegt - Deine Jungs sind ja eigentlich schon alt genug, um zu verstehen...

    Ich denke, wenn Ihr alle zusammenhaltet, wird es für Euch ein klitzekleines Stückelchen leichter aber ganz sicher nicht einfach.

    ICH hätte mir als Kind (war damals 9) psychologische Hilfe gewünscht, als meine Mutter gestorben ist, habe jedoch keine erhalten - ich kann Dir/Euch wirklich nur raten, offen über alles (auch die Trauer, die Gefühle - vielleicht auch Wut) zu reden und wenn das nicht funktioniert, sich professionelle Hilfe zu suchen.

    ich wünsche Euch 3en gute und verstehende Freunde/helfende Hände - hier im Forum verstehen Dich ALLE und werden ebenfalls versuchen, Dir zu helfen.


    Melanie78

    ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ich über Jahre mit Schuldgefühlen herumgelaufen bin, welche sich später in abgrundtiefen Hass und explosive/extrem aggressive Wut verwandelt haben - versuch irgendwie zu ihr durchzudringen, herauszubekommen, ob sie sich oder auch DICH für schuldig hält!

    Frag sie, ob sie Dir oder sich selber oder wem auch immer, Schuld zuweist: ich habe das fast 20 Jahre mitgeschleppt, bis jemand mal auf die Idee gekommen ist, zu hinterfragen, warum ich war wie ich war.....


    :30:

    und ich bin dabei, IHRE digitalen Hinterlassenschaften nach und nach auszulöschen - Profile, extra für SIE eingerichtet, oder ihr Handy...

    und jedes Mal geht ein Stück von MIR verloren - es tut SO weh.

    das hat nichts mit "loslassen" zu tun - ich halte nicht krampfhaft an irgendetwas fest - ich verlier nur mit jedem Mal ein Stück MEINER Seele, denn wir waren doch EINS - sie hat sich doch immer so gefreut, wenn ich ihr dabei behilflich sein konnte weil sie keine Ahnung davon hatte - und ich habe mich dann gefreut, dass sie sich gefreut hat

    <X=O;(

    ausgelöst wurde das alles durch einen ungebetenen Gast, welcher Mitglieder des Forums per Mail und in privaten Konversationen angeschrieben hat.

    Auch wenn es vielleicht nicht der richtige Weg von Sam war, so war es ganz sicher nicht Sams Ziel, dem Forum zu schaden, ganz im Gegenteil.

    bei mir ist es jetzt etwas mehr als ein Jahr her und mir geht es seit 3 Wochen schlechter denn je

    die Nachricht, dass ich wahrscheinlich meinen Job (meine Wohnung?) und all das verliere, was wir uns zusammen aufgebaut haben,

    hat alle Wunden nicht nur wieder aufgerissen, sondern diese noch tiefer und größer werden lassen

    selbst wenn ich es schaffen sollte, mir etwas Neues aufzubauen, werde ich nur noch eine leere Hülle sein, denn all DAS, was wichtig war und mich ausgefüllt hat, wird dann nicht mehr existieren

    wieso muss ich so leben?

    ;(

    erstmal vielen Dank Euch:!:

    es tut immer wieder gut, zu lesen, dass DAS, was man grad erlebt, so ziemlich normal ist - für Hinterbliebene <X

    Hier in Berlin waren schon Ende August die 1. Weihnachtsartikel in den Geschäften - ich bin gleich rückwärts wieder raus :(

    Ich VERSUCHE, mich auf die erzwungenermaßen neu auszurichtende Zukunft zu fixieren - aber der Gedanke, dass SIE nicht miterleben darf, wie sich mein Leben verändert und der Gedanke, dass ich diese Zukunft OHNE SIE/MIT IHR gar nicht hätte ... :13::13::13:

    ich fühl mich, als wäre ich, unterwegs in einer Zeitmaschine, zur falschen Zeit und am falschen Ort, rausgefallen

    die Welt um mich herum - sie sieht SO ANDERS aus, so völlig unbekannt!

    Die Zeit ist an mir vorbei GERANNT, Monate sind vergangen, über ein Jahr (im Gesicht 15 Jahre) aber abgesehen davon, steh ich irgendwie noch immer da und weiß nicht, in welche Richtung ich gehen soll - es sieht alles gleich aus - ich dreh mich im Kreis der Erinnerungen

    Der Verlust wird mir mehr und mehr bewusst und der Schmerz JETZT stärker und stärker - nicht nur SIE ist weg, der Rest meines "normalen" Lebens beginnt sich ebenfalls aufzulösen... und dadurch wird mir das Alleinsein ins Gesicht geschmissen

    alles muss ALLEIN gehen, ALLEIN funktionieren - aber wie soll das gehen, wenn einem eine Hälfte fehlt?

    Anfangs kümmert man sich um das Nötigste, dann um nichts mehr und plötzlich merkt man, dass es DIE Dinge sind, welche man für die geliebte Seele getan oder diese für uns getan hat!

    Das man, so ganz nebenbei etwas für sich selbst tun SOLLTE, geht dabei völlig unter - wozu denn auch, macht eh keinen Spaß!

    Wenn dann das restliche Leben noch zusätzlich auseinander genommen wird, Existenzangst sich dazu gesellt und uns aus dem Kreis der Erinnerungen in die Wirklichkeit katapultiert, welche plötzlich am Zusammenbrechen ist, dann ... tja, dann?

    fühl ich mich total überfordert - ohne SIE

    liebe Brija


    auch ich knuddle Dich - das mit dem Loch könnte dauern, deshalb nimm jede Minute, in der Du Dich dazu in der Lage fühlst, wahr, hier Dein Herz auszuschütten oder Dir ein paar "Streicheleinheiten" :30: abzuholen oder einfach nur Verständnis

    nun, es gibt so einige Merkwürdigkeiten hier - aber - solange diese Personen nicht um sich treten, können diese sich gern (positiv) hier einbringen.

    Bestimmte Leute, welche um sich treten, persönlich attackieren und beleidigen, sollten jedoch durchaus mal näher überprüft oder ausgeschlossen werden

    seit gestern geht es mir aber so RICHTIG besch...

    eine einsame und völlig neue Zukunft aufzubauen weil ich meinen Job im nächsten Jahr wahrscheinlich verliere und das ohne die geliebte Seele, geht mir tief ins Mark

    UND

    nichts klappt aber auch garnichts!

    vielleicht würde es mit ihr auch nicht klappen aber sie wäre einfach da - zum Anlehnen, Auffangen, Unterstützen...

    ;(

    doch, Maike Du KANNST ...

    Du WILLST nicht - so wie alle Anderen hier das auch nicht wollen - es dauert ...............................................................................

    bis alle Fragen beantwortet sind, auch für Dich selbst, bis Du ein Ventil oder einen neuen Weg gefunden hast, obwohl Du momentan noch immer, wie betäubt und fast blind, auf dieser Insel stehst und zu ertrinken drohst

           :30:

    ja, Birgit, genau DAS!

    da wird irgendein Blödsinn dahergequatscht!

    Da lob ich mir einen flüchtigen Bekannten:

    "was soll ich dazu sagen, ich sage lieber nichts dazu weil dir kein Wort helfen kann"

    immerhin spürst Du jetzt, wie bescheuert all diese "gut gemeinten" Worte sind

    und doch - ich muss mich aus dieser Allgemeinheit ausklinken - ich bin niemals auf die Idee gekommen, jemand Betroffenem so etwas zu sagen - ich habe meine Hilfe angeboten und das war es. Zwischendurch habe ich dann mal wieder angefragt, ob ich was tun kann und bestätigt, dass WENN die Person Hilfe brauchen/annehmen möchte, ich da sein werde.

    leider fehlt den meisten Menschen das entsprechende Fingerspitzengefühl - sie müssten doch sehen - aber das tun sie nicht weil sie alle wieder ganz schnell zum Alltag zurückkehren - nach einiger Zeit müssten sie eigentlich sehen und verstehen, dass der Alltag für uns nicht mehr existiert: Alltag - alltäglich

    genau DAS haben wir, u. A., verloren, es ist NICHTS MEHR alltäglich - mir hat sich schon öfter die Frage gestellt, warum "sie" es nicht sehen können.

    Grad jetzt kommt mir da so eine Idee.....

    sich mit dem Tod auseinanderzusetzen, ist wohl für die Mehrheit ein absolutes NO GO, ein Thema, welches Angst verursacht und deshalb vom/im Gehirn blockiert werden könnte.

    Das entschuldigt jedoch nicht, sich nicht mit der Gefühlslage von Betroffenen auseinanderzusetzen und deshalb Blödsinn zu reden, völlig egal, welches Ereignis diesen Zustand hervorgerufen hat!

    ich staune auch immer wieder, WO IST SIE HIN, die Zeit?

    ich denke, ich werde mich hier nicht abmelden, selbst DANN nicht, wenn ich der Meinung sein sollte, es "geschafft" zu haben - die eigenen Erfahrungen hier einzustellen und zu versuchen, Anderen beim Wieder-Aufstehen unter die Arme zu greifen, mit dem Wissen, dass JEDE EINZELNE Geschichte hier im Forum dazu beitragen kann, anderen Betroffenen ein Licht am Horizont zu zeigen