Posts by Schatzale

    Ja, das geht. Manchmal hat man ein schlechtes Gewissen, weil es einem an diesem Tag ganz gut geht und man denkt, ich müsste doch heulen, schreien und vieles mehr. Aber auch dein Körper braucht mal ruhe und die nächste Trauerwelle kommt bestimmt. also genieße es, wenn der Schmerz für ein paar Stunden leichter wird und schäme dich nicht, das ist ganz normal!


    LG

    Petra

    Liebe Mietzn, ich weiß es ist furchtbar, aber er kommt nicht mehr zurück und es tut unendlich weh. Man fragt sich immer wo ist er jetzt, was macht er jetzt, kann er mich sehen? Warum nehme ich ihn nicht wahr oder warum spüre ich ihn nicht? Und für all das gibt es keine Antwort. Leider musst du durch den Schmerz durch, da gibt es keine Abkürzung. Für dich heißt das, zu versuchen jeden Tag vorerst einfach zu überleben und die Sehnsucht zu überstehen. Irgendwann gelingt es, aber das dauert einfach seine Zeit. Gib sie Dir.


    LG

    Petra

    Da hast du schon etwas Bedeutendes erfasst. Ja, leider ist das deine neue Realität, das ist am Anfang furchtbar, aber es wird wirklich einmal leichter, dass kannst Du jetzt nicht glauben, ich weiß, aber eines Tages tut es nicht mehr soooo weh. Tu alles was dir jetzt gut tut!


    Liebe Grüße

    Petra

    Liebe Mietzn,


    egal welche Art Hilfe du dir holst, alles ist zur Zeit richtig, auch Antidepressiva. Sie helfen ruhiger zu werden und besser zu schlafen. Nehme ich seit dem Tod meines Mannes seit einem Jahr auch und bin jetzt am ausschleifen. Sie haben ihren Zweck erfüllt!

    Wenn du dich mit dem Alltag überfordert fühlst, gönne dir Hilfe, ich weiß nur leider nicht, wo man das beantragen kann, aber es gibt sowas!

    Und Trauerbegleitung ist immer gut, vielleicht kannst du mit deinem Pfarrer sprechen, der weiß bestimmt was oder schau einfach ins Internet.


    Es wird dir leider nicht erspart bleiben, eure Unterlagen durchzusehen, ob etwa eine Lebensversicherung oder Ähnliches existiert. Wenn du das nicht kannst, dann sollte es eigentlich der Nachlassverwalter (Notar) dann übernehmen.


    "Halte bitte durch", irgendwer hat hier diesen schönen Satz gesagt! In 99 % der Fälle wird es nach einem Jahr anders, manchmal auch leichter. Ich bin nun genau Anfang 2. Jahr und es hat sich für mich viel geändert. Ich werde ihn immer lieben aber freue mich trotzdem auf mein zukünftiges anderes Leben.


    LG

    Petra

    Liebe Sverja,


    ja es ist wirklich eine Gnade sein Erlebtes und die Erfahrungen aus so einer tieftraurigen Situation in Frieden weitergeben zu können. Du bist so unglaublich weit in deiner Persönlichkeit und das Paar ist sicher durch dich gut geführt.


    Ich wünsche dir einen liebevollen Tag

    Petra

    Liebe Luise,


    es tut mir so leid, was du alles durchmachen musst. Wäre ich in deiner Nähe, ich würde dich besuchen, aber aus Wien ist es ein bisserl weit.!


    Ich denke ganz fest an dich und sende dir einen lieben Drücker.


    LG

    Petra

    Liebe Blaumeise,


    wie furchtbar, was du durchmachen musstes. Es tut mir für das kleine 11 jährige Mädchen so leid. Und trotzdem bist du eine wundervolle Frau geworden. fÜHLE DICH UMARMT:


    lg

    Petra

    Lieber Matthias,


    jetzt weiß ich, was Medina mit ihrer Bemerkung gemeint hat. Du hast so nett angefangen an Sommermond zu schreiben und nach einem fast empathischen Satz hast Du das Leid und das "Gespräch" sofort wieder auf DEIN Leid gebracht. Bitte - Sommermond brauch als Neuling hier all unsere Aufmerksamkeit, besonders, wenn Sie in ihrem eigenen Thread schreibt. SIE ist jetzt die Bedauernswerte, weil alles neu und frisch ist. Und es hilft ihr nicht, wenn Du schon wieder alle Aufmerksamkeit auf Dich ziehst. Verstehe mich nicht falsch, aber das machst du bei fast allen Neuen hier. Wenn jemand deine Geschichte durchlesen will, weiß er/sie sowieso was dir widerfahren ist und dass es dir nicht gutgeht damit.


    Ich habe jetzt lange überlegt, ob ich das absenden soll, aber manchmal muss ich auch "Dampf ablassen"


    In großer Sympathie für Dich

    Petra

    Liebe Sommermond,


    den Zwilling zu verlieren ist wirklich furchtbar. Ich selbst habe Zwillingsonkels und ich weiß wie sie immer gemeinsam ticken. Der eine beginnt einen Satz, der andere beendet ihn. Sie lachen, an Stellen, die keiner lustig findet, aber die beiden wissen genau was der andere meint und "zerwutzelt" sich vor Lachen. Sie sind eine Person in zwei Körpern. wenn soetwas entzwei bricht, muss das furchtbar sein, man verliert sein zweites ICH.


    Ich weiß nicht, ob ich dich trösten kann, aber lass dir Zeit zum trauern. Tu, was dir gut tut und vielleicht gelingt es dir irgendwann, eure gemeinsame Zeit mit Dankbarkeit zu betrachten und nicht nur den Verlust zu sehen. Dazu braucht man Zeit, das geht nicht in den wenigen Monaten, die du jetzt trauerst. Irgendwann wird es ein wenig leichter, aber das dauert bei jedem anders.


    Ich drücke dich ganz lieb

    Petra

    Lieber Matthias,


    schade, dass du nicht sehen möchtest, ob das Leben nicht doch noch was für dich bereit hält. Ich kenne niemand, der so vom sterben besseelt ist, wie Du. Du bist noch immer viel Wert und auch ohne Dorit ein liebenswertes Wesen.


    Weißt du, dass ich durch dich viel gelernt habe? Ich bin manchmal schnell mit be- und verurteilen. Aber durch dich habe ich gelernt, dass ich dich nicht verstehen muss um dich zu akzeptieren und so zu nehmen, wie du eben bist. Traurig bin ich immer nur dann, wenn du so untröstlich bist und eben nur einen Ausweg siehst.


    Also du merkst, du kannst auch andere Menschen noch immer beeinflussen und ihnen etwas lehren! Das meine ich ernst und nicht ironisch!


    Liebe Grüße

    Petra

    Liebe Tigerlily, liebe Sverja,


    der heutige Tag ist einfacher als der gestrige! Da hat es mich schwer gehabt, besonders Abends. Ich bin wirklich um 4.16 aufgestanden, aber hatte keine Tränen mehr und so hab ich mich kurz mit dem leeren Sessel mir gegenüber unterhalten und bin wieder schlafen gegangen.


    Heute habe ich das Gefühl wie ein Motor ein Stück weiter getrieben worden zu sein im Guten. Vielleicht wartet noch eine ausgefüllte Zukunft auf mich, ich werde mich auf alle Fälle bemühen, die Zeichen zu erkennen und gegebenenfalls richtig abzubiegen.

    Liebe Helga,


    ja es hat schon was auf sich, das mit dem Trauerjahr. Man reift selbst im Alter noch daran. Aber das weißt du ja auch. Es hat sich viel verändert in diesem Jahr und ich bin froh, dass ich nicht sofort meinem Drang nach Veränderung nachgegeben habe, denn mit vielen Dingen habe ich mich erst viel später ausgesöhnt - siehe Wochenendhaus.


    Ein lieber Freund schrieb mit gestern: Versuche diese starke liebe in Kraft umzuwandeln. Schön gesagt und vielleicht gelingt es mir auch!


    Liebe Grüße

    Petra