Posts by Mutz

    Liebe Olga  :30:,

    an den Tagen und in den Stunden, bevor sich das schreckliche Datum wieder nähert, ist es so unglaublich schwer. Gerade deshalb schreibe ich dir, dass ich dich schon seit Tagen gedanklich begleite. Mein innerer Kalender kann sich nur noch wenig merken. Diese entsetzlichen Daten sind jedoch tief eingebrannt.

    Alles Liebe

    Iris 💚

    Liebe Genna,

    was für eine tolle Familie ihr seid.<3


    Meine Tochter sagt auch "mein kleiner großer Bruder" zu Flori. Er ist jünger, aber viel größer als seine Schwester.

    Du siehst... Ich spreche selten in der Vergangenheit von meinem Sohn.

    Ich habe auch sehr lange gebraucht, um seinen "Platz" auf dem Friedhof als das anzusehen, was es ist. Meine Familie ist immer und immer wieder dorthin gefahren. Ich wollte nicht mit, ich konnte nicht und bin meiner Familie zu Liebe mitgefahren. Nichts dort hat/te mit ihm zu tun, es ist nicht sein Zuhause. Ein Friedhof ist für alte und todkranke Menschen, aber nicht für Junge und Gesunde. Mit der Zeit habe ich den Platz akzeptiert. Das Wort Grab bringe ich damit nicht in Verbindung.

    Vielleicht hilft es dir ein wenig, wenn ich dir schreibe, dass es auch mir ähnlich ging und es immer noch unbegreiflich ist, dass mein Sohn nicht mehr nach Hause kommt.

    Alles Liebe :30:

    Iris 💚

    Liebe Genna :30:,


    glaub mir bitte...niemand von uns bekommt es besser hin. Niemand...

    Wir klammern uns alle an jeden Strohhalm. Das Schreiben, so haben hier im Forum schon viele festgestellt, hilft, um Druck abzulassen. Wir bezeichnen das Forum gern als Ventil. Immer wieder gibt es hier auch gute Beiträge, die helfen, die eigene Trauer und das Erlebte aus einer anderen Sicht zu betrachten. Lass es zu.

    Immer langsam und in kleinen Schritten... Oft ist es eher ein Kriechen oder man fällt wieder in das Loch zurück.

    Du hast dein Kind verloren. Aus meiner Sicht ist es das Furchtbarste, was passieren konnte. ;(

    Das Leben verändert sich. Du wirst auch an dir eine Veränderung feststellen.

    Wenn du weinen kannst oder musst...Weine. ;(Lass es zu. Du kannst danach wahrscheinlich besser atmen.

    Wann immer du meinst, am Druck zu ersticken, schreib hier, in deinem Herzenshaus für Esther <3.


    Alles Liebe

    Iris 💚

    Ach Olga... auf der einen Seite freue ich mich riesig, von dir zu lesen 😊

    Auf der anderen Seite kann ich jedes Wort über die Angst von dir, von Mel und Schatz 1:1 nachvollziehen. Auch ich habe diese Panik in mir und an manchem Tag breche ich darunter zusammen.

    Im ersten Jahr habe ich immer Wolkenbilder gesehen, Menschen, Tiere, Herzen, ... alles Mögliche. Im 2. Jahr habe ich verzweifelt gesucht. Ich sehe nichts mehr. Es sind einfach nur Wolkenberge, nichts weiter. Nur gestern sah ich eine schwarze Herzwolke. Dafür sehe ich häufig junge Männer, die von Weitem immer Flori ähneln. Ich vermisse meinen Sohn...

    Olga, du fragst, wie es mir geht... kennst du den folgenden Spruch? "Und sobald du die Antwort hast, ändert das Leben die Frage" So ist es. Nichts ist sicher, nichts hält sich an einen Plan. Es sieht gerade nicht so gut bei meiner Mutter aus. Ich "lebe" wieder von Schlaf- und Nerventee und Hanftee. Den Griff zur Beruhigungspille habe ich bis jetzt vermieden. Aber ich brauche Berge von Taschentüchern und bin wieder im Gummibärchenrausch.



    Die Sachbearbeiterin von Jugendamt hat anscheinend Mitleid mit uns und will uns eine Monatskarte stellen bis Januar.

    Das finde ich sowas von lieb und bin auch total gerührt aber es fährt bei uns im Moment kein Bus wegen der Baustelle. Der nächste Bus würde am Bahnhof abfahren

    Liebe Sabrina 🦁,

    nimm die Monatskarte an. Du kannst sie vorsichtshalber in der Tasche haben oder auch nutzen, zum Beispiel wenn die Zeit knapp ist oder das Wetter zu grausig und dir keine Zeit zum Nachdenken bleibt. Dann steig in den Bus, um deine Kleine zur Kita zu bringen. Du packst das. 👍


    Liebe Grüße

    Iris 💚

    Liebe Genna,

    bisher habe ich hier nur mitgelesen. Es tut mir so wahnsinnig leid. Dein Kind...


    Ich stelle mich kurz vor: Ich bin auch eine Mutter. Mein Sohn starb vor 2 Jahren durch plötzlichen Herztod.


    All die vielen Tipps meiner Vorschreiberinnen und von West sind nach meiner Meinung sehr gut.

    Bitte verbiete dir die Tränen nicht. Kommt eine Trauerwelle...Versuche nicht, dieser zu entgehen, indem du dich ablenkst. Lass es zu! Weine. Weine viele Tränen und verstecke diese nicht. Es hilft dir den nächsten Moment zu überstehen und entspannt dich für eine kurze Zeit. Es geht nicht anders. Immer nur kleine Schritte... Jeder Fetzen blauer Himmel, jeder kleine Sonnenstrahl können dir gut tun.


    Sverjas Hinweis mit dem Handy halte ich auch für sehr gut. Vielleicht kannst du mit jemanden verabreden, dass du raus gehst und evtl. kannst du dieser Person deinen Livestandort senden, so dass du unter "Aufsicht" unterwegs bist.

    Manchmal will man einfach nur schreien. Versuch es...draußen...im Wald.


    Alles Liebe

    Iris 💚

    Ihr Lieben,

    danke, dass ihr meinen Beitrag gelesen habt.


    Liebe Tamara, glaub mir. Es gibt nichts an mir zu bewundern. Ich weine genauso wie du jeden Tag, habe Schmerzen, liege wach, bewege mich wenig, ernähre mich schlecht, schleppe mich oft bis Mittag im Nachtzeug durch die Gegend, wenn ich zu Haus bin. Das Einzige, was mich davon ablenkt, sind Termine und Verpflichtungen. Die Verpflichtung, meinem Job nachzugehen, die Katzen zu verwöhnen, für meine Mutter eine barrierefreie Wohnung zu finden, verschiedenes zu organisieren, ihr zuzuhören und den schmalen Grad von Bevormunden und Unterstützen nicht zu verfehlen, freundlich und nicht affektiert zu sein. Viel mehr schaffe ich nicht. Noch nicht??? Ich weiß es nicht. Meine gedankliche Planung reicht selten länger als eine Woche. Gedanken an die/eine/meine Zukunft??? habe ich nicht (mehr). Ich habe aber auch ruhige Momente. Wenn so ein Moment kommt, dann nehme ich diesen an und denke an nichts weiter. Mir hat jemand eine gewisse Resilienz nachgesagt. Vielleicht ist es so. Ich kann auch mal herzhaft lachen und mal einen Spaß machen. Das ist schon immer meine Art. Soweit es nichts ist, was mich triggert, vergesse ich für diesen Moment alles. Eben nur ein Moment, nicht mehr. Der Rest von mir ist sehr still geworden und kämpft täglich mit sich selbst.

    Ihr Lieben,

    in den für mich sehr angespannten Tagen so kurz vor dem 2.Jahr sah ich in der Wolmirstedter Volksstimme einen großen Artikel über eine ehemalige Nachbarin, die Sohn und Mann verloren hat.

    Sie sagt "Glück ist nützlich zu sein".


    Ich habe länger darüber nachgedacht. Wo bin ich nützlich? Ich habe 7 Wochen nach Floris Gehen mich Stück für Stück wieder in den Arbeitsalltag hinein gefunden und freue mich, wenn das, was ich tue, mit einem Lächeln oder Worten Anerkennung findet. Es hilft mir, gebraucht zu werden und mich nicht in mich und meine Trauer zu versenken. Die Trauerlöcher oder Trauerwellen finden mich auch so immer und immer wieder und jetzt erst recht.


    Ich habe lange nichts mehr hochgeladen und hoffe, der Artikel ist sichtbar und lässt sich gut lesen.



    Liebe Sverja,

    du schreibst es so gut "intensive Zeit"...


    Ja, trotz der Trauer folgt eine intensive Zeit, die wieder mit Traurigkeit und Trauer, aber auch guten Zeiten gefüllt ist.

    Ich wünsche dir viel Kraft, die neue Herausforderung zu anzunehmen.

    Ich denke an dich und deine Lieben.

    Iris 💚

    Manche Tage sind voller Schocks und Trigger. Nur nehmen wir diese jetzt viel intensiver und feinfühliger wahr.

    Sabrina 🦁 der Samstag ging trotz allem gut für euch aus. :24:🌻

    Liebe Sabrina,

    du hast allen Grund stolz auf deine Kinder zu sein. Ich bin froh, dass du und die Kids gute Unterstützung, wie die Zauberelfe auf eurem schweren Weg habt.

    Du hörst Riccardo lachen und seine Sprüche sind dir im Ohr. Das ist gut.

    Ich hatte solche Angst, das Lachen, die Stimme und das Gesicht von Flori zu vergessen. Nein, das geht gar nicht. Das alles ist immer da, Flori ist immer da, in jeder Situation.


    Wie war es im Spielepark? Konntet ihr eine schöne (Aus)zeit haben?


    Liebe Grüße

    Iris 💚