Posts by Mutz

    Ihr Lieben, liebe Anja,

    mir hat jemand gesagt, ganz oft ist das zweite und manchmal auch das dritte Jahr schlimmer als das erste. Da soll einem bewusst werden, dass es wirklich ein "Nie wieder" gibt. :33:

    Mir geht es auch genauso. Meistens bin ich nur traurig und habe oft eine depressive Stimmung. Antidepressiva kommen auch bei mir nicht in Frage

    Liebe Unda Undine,

    JA!!! Versuch es. Ich drücke dir die Daumen, dass dein Chef nichts dagegen hat. Es ist doch nun wirklich eine absolute Ausnahmesituation. Ich durfte anfangs gehen, wenn ich nicht klar kam. Ich glaube, es lief immer unter krank bis zu 3 Tagen.

    Liebe Undine,

    ohje, da hast du ja heftige gesundheitliche Sorgen. Es kommt mir aber sehr bekannt vor. :(

    Auch die ständigen wechselnden Gedanken und Gefühle gehören leider sehr sehr lange zur Trauer.

    Es ist aber gut, dass du deine Enkel hast. Ich werde wohl niemals welche haben. Das wird mir jetzt immer klarer. :33:


    Ich bin nach 7 Wochen wieder arbeiten gegangen. Es war mehr oder weniger eine Katastrophe. Ich wollte eigentlich nicht. Ich wollte weiter Floris Bild anstarren und darum kämpfen, dass ich niemals seine Stimme, die Sprüche, sein Aussehen vergesse, wollte die Decke über den Kopf ziehen und nichts mit der Welt um mich herum zu tun haben. Auf der anderen Seite war mir aber klar, dass ich auf dem besten Weg war, richtig krank und verrückt zu werden. Also Anlauf..., ich habe mehrere Anläufe gebraucht, bis ich wieder halbwegs meinem Job nachgehen konnte. Mein Kopf war in Bezug auf den Job völlig leer. Lesen, verstehen, erinnern, denken waren nicht mehr vorhanden. Ich habe liebe Kollegen, die sich vor mich gestellt haben, die mich beschützt haben, wenn ich Arroganz, Überheblichkeit und blöden Äußerungen von Chefs ausgesetzt war, die mich so weit es ging, abgeschirmt haben. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich habe dann gemerkt, dass das Gedankenkarussell still stand, wenn ich mich mit Arbeit ablenken konnte. Es tat und tut mir gut. Zu Hause tut es gut, mich im Garten zu beschäftigen.


    Ich wünsche dir heute einen freundlichen Tag und sei auch du freundlich zu dir. Pass auf dich auf. :30:


    Liebe Grüße

    Iris 💚

    Liebe Nessi,

    es ist unbegreiflich. Irgendwann werden wir akzeptieren müssen. Ich akzeptiere ganz kleine Stücke und dann wieder nichts. Tagpfauenauge hat aber recht. Du bist immer die Mama von Philipp. Auch, wenn du gefragt wirst, ob du Kinder hast... Ganz klar JA. Philipp ist dein Kind und bleibt es immer, ganz egal, wo er ist.


    Liebe Grüße

    Iris 💚

    Liebe Löwenmama Sabrina,


    sorglos gibt es nicht mehr. Deine Angst, dass in diesem kurzen Augenblick deiner Kleinen etwas Schlimmes passiert sein könnte, ist völlig verständlich.

    Ich lass dir eine Umarmung da. :30:

    Alles Liebe

    Iris 💚

    Liebe Undine,

    wie geht es dir heute?

    Ich bin erleichtert, dass du dich nicht so schnell einschüchtern lässt. Obwohl, niemand kann es einer trauernden Mutti verdenken, wenn sie nicht mehr funktioniert, wie vorher.

    Ein Leben vorher und eines Seit... :30:


    Noch ein Wort an selbsternannte Rechtsprecher: Zuhören bzw gründlich lesen, sowie verstehen hilft!


    Liebe Grüße

    Iris 💚

    Liebe Sabrina,

    irgendwie sind wir hier auch alle eine Familie geworden <3:24:<3:30:<3:24:<3.

    Ich bin wirklich sehr erleichtert, dass du diese Zauberelfe gefunden hast.🧚🏼 💖 oder sie dich. Egal, es passt.

    Liebe Löwenmama 🦁, du gehst einen wirklich wichtigen und guten Weg. Ich glaube an dich :24:


    Alles Liebe

    Iris 💚

    JA, liebe Sverja ,


    du triffst wieder den berühmten Nagel auf den Kopf. Das SOFORT wäre so richtig und wichtig.


    Liebe Grüße sende ich in deinen schwedischen Zauberwald 💫🌲🧚🏼🧚‍♂️💖💫

    Iris 💚

    Liebe Unda Undine,


    wunderbar, dass du auf Anhieb Hilfe finden konntest. :30:<3

    Viele Menschen, auch Ärzte sprachen mir Unterstützung und Hilfe zu. Ich habe mir so, so dringend professionelle Hilfe gewünscht, jemanden, der mich an die Hand nimmt und mich führt. Aus den vielen Versprechen wurde nie etwas. Jetzt will ich nicht mehr. Ich will nicht mein Leben, dass ich jetzt lebe, wieder mit Hilfe eines Profis einreißen und neu aufbauen.

    Einzig und allein meine Familie, befreundete Arbeitskollegen, viele Bücher, Berichte und dieses wunderbare Forum gaben und geben mir Orientierung und Halt.


    Alles Liebe

    Iris 💚

    Liebe Liss ,


    Liebe Mutz,

    Du hast mich gefragt wie es mir mit dem Verlust von Bruder und Papa geht. Bei dieser Frage muss ich weinen, denn ich trage meine Mama die nicht mehr sie selbst ist durch den Verlust ihres Sohnes und dann trage ich meine Nichte und Neffen, weil meine Schwägerin auch erschüttert ist. Da fragt keiner wie es mir geht , meine Freunde, die fragen.

    das ist leider so. Wer funktioniert, die Fäden in der Hand behält, muss sich so viel Gemeinheit gefallen lassen. Jeder sieht nur, dass du dich kümmerst. Selten interessiert es, wie es in dir aussieht. Du trauerst, ebenso wie deine Mama und der Rest der Familie UND zeigst nach außen Stärke. EINER muss ja... 😐


    Als der Schwiegervater meiner Tochter starb, fragte ich meinen Schwiegersohn, wie es ihm selbst mit allem geht. Er schaute mich entgeistert an und redete. Er hat monatelang organisiert, geregelt, Gespräche mit Ärzten geführt und die Familie durch die schwere Zeit geführt. Niemand, außer meiner Tochter sah, dass es ihm auch nicht gut geht.


    Vielleicht bin ich inzwischen sensibilisiert für etwas, was man nicht sofort sieht. Inzwischen habe ich den Mut, vermeintlich starke Menschen direkt und mit ehrlichem Interesse zu fragen ... und wie geht es dir?...


    Liebe Liss, auch meine Tochter war und ist diejenige, die in unserer Familie die Fäden in der Hand hält... noch immer. Ein Kämpferherz, meine Heldin, die mir über die schlimmste Zeit meines Lebens zur Seite steht.


    Du bist auch eine Kämpferin, eine Heldin. Ich drück dich :24:


    Liebe Grüße

    Iris 💚

    September 2019 ist schon so lange her. So lange habe ich kein Wort mit Flori gesprochen.

    Ich habe sehr viel gelesen und recherchiert, um zu verstehen. Sehr oft las ich auch, mit Trauerbegleitern und Psychologen muss die Chemie stimmen. Ich hatte und habe Angst davor, so stark zu sein, mich zu überwinden, eine der genannten Personen zu kontaktieren und dann festzustellen, es passt nicht. So große Angst....

    Immer mehr merke ich, dass ich eigentlich mit niemanden tatsächlich über Flori sprechen kann. Kommt es doch dazu, beginne ich zu heulen. In meinen Gedanken dreht sich fast alles um Flori. Überall lauern Trigger. Aber irgendwann kann ich besser mit allem umgehen...


    Gestern erhielt ich eine Mail von einer Kollegin. Sie hat sehr umfangreich recherchiert, schreibt sie, und viele lange Gespräche geführt. Sie hat mir die Kontaktdaten einer Trauerbegleiterin aufgeschrieben, mit der sie sehr lange über mich und meine Situation insbesondere am Arbeitsplatz gesprochen hat. Bin gerade völlig konfus. Macht es Sinn, JETZT NOCH das Gespräch zu suchen? Wozu soll es gut sein, was soll es bewirken? Bin ich nicht schon so weit, dass ich wieder auf eigenen Beinen stehen kann, wenn auch oft wackelig? Was macht das mit mir? Alles wird wieder aufgewühlt?

    Inzwischen kann ich ab und zu wieder meine Späßchen treiben. Klappt nicht immer. Ab und zu wirft mich ein Trigger um. Ab und zu ergibt es sich, dass ich über Flori spreche und die Tränen nehmen kein Ende. Vieles kann ich nicht, noch nicht oder nie wieder. Ich weiß es nicht.

    Ach Unda Undine,

    ich lese deine Zeilen und finde mich darin wieder.

    Tatsächlich ist alles, was gemacht werden MUSS, auch ein gewisser Schutz. Sobald man nicht mehr funktionieren muss, fällt man in ein tiefes Loch, will man einfach nur die Decke über den Kopf ziehen oder auch auspowern, um seinen Schmerz zu betäuben oder einfach schreien.


    Tränen werden dich vielleicht noch sehr lange begleiten. Oft denke ich, dass ich nun besser, anders mit all dem Schrecklichen umgehen kann. Aber dann... Heute liefen mir die Tränen direkt in die Maske. Ich saß beim Friseur und die Mütter regten sich über ihre Kinder auf, darüber, dass sie die Schuhe im Weg liegen lassen, die Jacke nicht auf einen Kleiderbügel hängen oder auf andere Weise etwas "unordentlich" sind. Wie sehr wünsche ich mir, dass Floris Rucksack auf dem Küchenstuhl steht oder die Jacke am Treppengeländer hängt. Ganz egal, Hauptsache, der Albtraum ist endlich vorbei und alles ungeschehen. ;(


    Der Donnerstag... Ja, ich verstehe sehr sehr gut, was in dir vorgeht. Jeden Donnerstag und immer nachts zu einer bestimmten Uhrzeit.


    Es ist gut, dass dir deine Familie zur Seite steht. Es wird für deinen Neffen unwahrscheinlich schwer, die Rede zu halten.


    Am 30.4. werde ich in Gedanken auf diesem schweren Weg bei dir sein.


    Alles Liebe

    Iris 💚