Posts by Steffi66

    Liebe Sabine,

    dein Schreiben hier hat mir geholfen------DANKE DAFÜR

    Wenn du für dich entscheidest eine Pause hier im Forum zu machen -------- DU must machen und lassen was du für dich als richtig und gut hältst.

    Ich hoffe noch mal hier von dir zu lesen.

    Wünsche dir ganz viel Kraft auf deinem Trauerweg und du an den Punkt kommst an dem du sagen kannst ich kann und will so leben

    Ja es ist schon seltsam das einige Menschen wissen wie ich mich zu fühlen habe und wie es mir als Witwe gehen muß.

    Aber ich habe hier auch schon " gestehen " müssen das ich vor Joachim`s Tod nicht den Hauch einer Vorstellung hatte, welcher Schmerz dadurch ausgelöst wird.


    Mir geht ein Satz aus dem letzten Treffen im Trauercafe nicht aus dem Kopf.

    Wie soll es denn besser werden je mehr Zeit vergeht; es verlängert sich doch nur die Zeit die ich von meinem Mann getrennt bin.


    Und die Frau hat recht. Es wird schlimmer je mehr Zeit vergeht. Und wie viel Zeit vergeht bis ich sterbe und damit die Trennung beendet sein wird weiß ich nicht.

    Ich selbst habe ja auch schon geschrieben das es nicht umsonst TrauerARBEIT heißt. Nur trete ich zur Zeit auf der Stelle. Ich kann nichts machen um dieser schei...

    Einsamkeit zu entkommen. Und auch keine Hilfe von außen kann sie mir nehmen. Wie soll ich mich an sie gewöhnen?

    Hauptsache man kann es in eine Schublade stecken, in Phasen unterteilen und in normal und pathologisch einteilen. Ach ja und es muß natürlich ein

    ICD-10-Code geben um es mit der Krankenkasse abrechnen zu können.


    Hier im Forum sind Menschen mit ganz unterschiedlichen Leben, Glauben und Weltanschauungen. Einzig die Trauer um einen geliebten Menschen verbindet uns.

    Aber was wir alle wissen ist doch, das sich Trauer nicht jeden Tag gleich anfühlt. Das es nicht einen geraden Weg aus der Trauer gibt, sondern wir uns auf einer Berg und Talfahrt befinden.

    Vielleicht sollten Therapeuten Zugang zu einem Forum wie diesem erhalten. Nur damit sie begreifen das die Trauer nicht in Phasen abläuft und das es kein Ende der Trauer gibt sondern " nur " ein Leben mit der Trauer.

    Verlängerte Trauerreaktion-------- auch wieder ein Wort was mich stört.

    Ist die Zeit der Trauer genormt ?

    Ist es an Faktoren wie Alter, Todesursache, usw gebunden ?

    Macht es einen Unterschied ob ich als Ehefrau, Tochter oder Mutter traure ?

    Es ist halt ein langer Weg den wir gezwungen wurden zu gehen. Aber ich hoffe das wir alle das Ziel erreichen und wieder ein Leben führen können zu dem wir JA sagen können.

    Meiner Meinung nach hast du in deiner Umgebung viele Menschen die nicht wissen was es heißt einen Partner zu verlieren. Es ist ein Trauma das wir verarbeiten müssen. Es heißt nicht umsonst Trauerarbeit.

    Ja es ist schwer überhaupt einen Termin bei einer Therapeutin zu erhalten. Aber es ist wichtig das es auch passt.

    Liebe Sonnenstrahl,

    ich sehe es nicht so das Trauer ( und das ist was du zur Zeit durchmachen mußt ) das gleiche ist wie eine Depression.

    Aber vielleicht stört mich auch nur das Wort.

    Mich irritiert auch das sie dir einen Zettel in die Hand drückt anstatt ihre Einschätzung mit dir zu besprechen.

    Hat nur einen Hacken

    Wir sind nicht gefragt worden was wir wollen.

    Es ist einfach so geschehen und wir können jetzt sehen wie wir das verarbeiten. Uns aus dem Trauertal nach oben schaffen, um irgendwann auch mal oben zu bleiben.

    Komme gerande vom Geburtstag meines Enkels. Waren ein paar schöne Stunden.

    Jetzt zu Hause merke ich wieder wie still es hier doch ist.

    Es ist ein auf und ab.

    Mein Kopf sagt : " Lerne damit zu leben das du alleine bist "

    Mein Herz sagt : " Joachim ist bei dir wenn auch nicht körperlich. Es gibt ein Wiedersehn "

    Und dann gibt es noch die Stimme die immer wieder für einen Bruchteil einer Sekunde sagt : " Bald vorbei und dann ist Joachim wieder da, denn das ist alles nur ein böser Traum "

    Es ist schön das du an Robins Baum einen Platz für dich hast. Wenn ich es richtig verstanden habe ist es ein Privatwald und kein Ruheforst. Schön das so etwas bei dir möglich ist.

    Joachim ist im Ruheforst beigesetzt und da steht an jedem Eingang ( wie sollte es auch in Deutschland anders sein ) ein großes Verbotsschild.


    Robins Baum lebt in jeder Jahreszeit so wie deine Liebe zu ihm. Der Baum wird wachsen so wie deine Überzeugung das ihr euch wiederseht.

    Es tut mir leid das deine Schwester genau wie dein Sohn nicht begreifen welchen Verlust du hast und was das für einen Schmerz bedeutet.

    Wenn sie es auch nicht nachvollziehen können ist es trotzdem zu erwarten das sie Mitgefühl haben und dich trösten und dir beistehen.

    In einer Familie ist man für den anderen da wenn Hilfe gebraucht wird hilft man und wenn eine Schulter zum Weinen von Nöten ist hält man sie hin.