Mein erwachsener Sohn ist tot

  • Hallo Iris, du musstest wieder durch die Hölle gehen. Was mich so wütend macht, das die Angehörigen nicht wissen dass es fehl am platz ist. Es ist echt ekelig das der Mensch kaum unter der Erde ist und sofort alles aufgeteilt wird, damit keiner zu kurz kommt. Es tut mir so leid das dir liebe Iris das nicht erspart wurde. Ich hoffe das jetzt etwas Ruhe bei euch einfinden wird.

  • Liebe Iris<3:30:<3


    Ich hoffe so sehr das ihr jetztn etwas zur Ruhe gekommen seid...

    ich hoffe es wirklich sehr.<3:30::30::30::30::30:<3


    Ich habe im Moment leider nicht viel Zeit, bedingt durch die Wintersaison in Schweden... denke aber immer häufig an ganz viele Trauernde in diesem Forum

    liebe verbindende Trauergrüsse

    deine Sverja

  • Mir geht es genau so, unsere Tochter lag am 16.1. früh tot auf dem Sofa, fassungslos. Sie hat Elisa mit 2 Jahren, Luaks mit 5 Jahren und Paul mit 8 Jahren und ihren Mann Bernhard mit 40 hinterlassen. Wir mussten bereits zwei Tage nach ihrem Tod Elisas 2. Geburtstag feiern und Bernhards 40. auch schon. Mit Tabletten hab ich am Anfang alles ganz gut gepackt aber nun nach 6 Wochen bin ich total am Ende, nur noch Weinen. Die Freunde verstehen einen nicht mehr man sollte nach 6 Wochen "normal" sein- aber das geht nicht. Ich mag nirgends hingehen wo mehrere Menschen sind, weil ich mitendrin das Gefühl habe ich ersticke und muss raus. Mir geht es genau so wie du beschreibst und momentan hab ich noch keinen Weg gefunden wie ich damit umgehen soll. Manchmal leg ich Rosen aufs Grab und zünde kerze an, weine und hoffe dass mich niemand stört, dann meine ich mir ist leichter. Jeden morgen wenn ich aufwache weine ich Katahrin ist nicht mehr da. Wenn ich mal draußen an der Luft war ist es ein bisschen besser, aber es holt mich immer wieder ein. Hab seitdem nicht mehr gearbeitet, keinen Sort gemacht, hatte am 17.2. noch ne geplante Rücken-Operation lag heulend im Krankenhaus weil mich meine Tochter nicht mehr besuchen kam, als ich heimkam wurde es noch schlimmer da heutel ich 2 Stunden dass es körperlich weh tat, im Klinikum war ich abgelenkt. Jetzt war ich zwei Wochen Daheim mit einer Pflegerin weil mein Mann Pflegefall ist und ich Betreuung brauchte auch für mich und nun geht es auf Reha weiter da hofe ich dass ich beschäftigt bin und Gesellschaft habe und etwas abschalten kann. Abschalten kann ich überhaupt nicht ich steh seitdem ständig unter Spannung mein Kopf ist wie in einer Blase. ich möchte am liebsten auch sterben aber ich kann meinen Mann und die Enkel nicht alleine lassen. Ich möchte ab April in eine Trauergruppe gehen da findet man Leute die ähnliche Gefhle erleben wie wir und die uns verstehen. Solche Schicksale haben viele, man merkt es erst wenn man selbst betroffen ist.
    Liebe Grüße Jana Mantel

  • Liebe Jana,


    ich bin leider nicht Iris oder Olga , die sich völlig in dich und deine Gefühle hineinversetzen können...völlig...

    aber

    ich kann durchaus deine Trauer MIT-fühlend empfinden und dich begleiten...


    Es ist ein trauriger aber "guter " Schritt , dass du ALLE deine Gefühle und Empfindungen und dein tägliches erleben damit beschreibst... Mehr möchte ich erst einmal nicht schreiben , weil es irgendwie Mutz/Iris und Olgas thread ist...


    Wie schon geschrieben... dich begleitend <3

    tiefe , sehr mitfühlende Grüsse und sanfte , gedankliche Umarmungen dir sendend wenn du dir das vorstellen kannst

    deine Sverja

  • Liebe Sverja,

    vielen lieben Dank dafür, dass du diesen Thread weiter verfolgst und somit auch mich immer wieder daran erinnerst, dass ich nicht allein bin. <3 ...und das, obwohl du gerade alle Hände voll zu tun hast. Ich schaue hin und wieder hier rein und habe es nicht geschafft, mich zu äußern. Ja, aktuell kann ich wieder etwas durchatmen. Ich habe seit Freitag unwahrscheinlich viel geschlafen, obwohl es einiges zu tun gibt. Die Sicht auf die Pflicht hat sich bei mir schon etwas geändert. Was wäre, wenn plötzlich alles vorbei ist. Dann wäre es vollkommen egal, welche Pflicht noch zu erledigen gewesen wäre.... Zu Beginn unserer Unterhaltung hattest du mal etwas von einem Tattoo gesagt. Als ich es las, dachte ich...Ja, die Idee und die genaue Vorstellung habe ich schon lange im Kopf. Deine Worte ließen mich daher etwas schmunzeln. Jetzt habe ich es auf dem linken Oberarm. <3 Der Termin stand bereits vor der Beerdigung meines Schwiegervaters. Irgendwie hat mir das Tattoo oder vielleicht auch der Mut dazu ein klein wenig geholfen, mich zu spüren, mich wieder zu finden. Trotzdem gibt es Situationen, die mich wieder umreißen. Mein Mann stand vorhin mit Brille auf der Nase hinter der Tür und wollte mir etwas sagen. Ich sah durch die Glasscheibe der Tür und sah für eine Sekunde meinen Sohn dort stehen. ;(

    So geht es Tag für Tag für Tag. Einen Tag geht es und dann kommt eine winzige Situation, die mich umhaut....

    ***

    Ihr Lieben, die mir alle in den letzten Tagen geschrieben haben. Vielen Dank<3 Es fiel mir einfach sooo schwer in der letzten Zeit.

    ****

    Im geschützten Bereich hatte ich zwei Zuschriften, die ich auch beantwortet habe. Ihr Lieben, vielleicht logt ihr euch ein und schaut nach Konversation.

    ****


    Liebe Jana-Mantel,


    Oh ja. Ich verstehe dich sehr sehr gut. Bitte bitte halte durch und denke nicht über nachsterben nach. Setze immer nur einen Schritt vor den anderen und atme. Mehr geht nicht und das ist schon sehr viel.

    Ich hatte Arztbesuche einfach nicht wahrgenommen, keinen Sport mehr gemacht, eigentlich genau so, wie es dir auch gerade ergeht. Irgendwann habe ich dann meinen eigenen Körper wieder gespürt. Du merkst, was dir gut tut. Auch weinen gehört unbedingt dazu. :30:

    Immer noch warte ich auf ein Zeichen meines Sohnes. Ich weiß, dass da nichts kommen kann. Es tut sooo weh. Und trotzdem...

    Bitte nutze jeden Sonnenstrahl, den du erhaschen kannst und jeden Fetzen blauen Himmel, um dich wieder über Wasser zu bringen.

    Wenn ich darf, umarme ich dich ganz vorsichtig.


    Liebe Grüße

    Iris

  • Liebe Iris<3:30::24:<3


    Ich DANKE<3 DANKE <3DANKE dir

    für das MIT-TEILEN aller deiner Empfindungen. Den aktiven und glücklicherweise auch ausruhenden Erlebnissen

    und

    es ist ja wirklich eine Initiazion , die man durch den tod eines sehr geliebten Menschen erfährt... und das wird durch das Tatoo symbolisiert...


    ich würde sehr gerne mir ein Tatoo machen lassen , das geht aber leider nicht weil ich einen Blutverdünner nehme ( Herzschädigung)

    Allerdings, da merkst du meine Mentalität ...

    ich habe seit gestern frische Curcumawurzel... und sie soll sehr, sehr schwer abgehen...

    ich glaube ich male mir dann ein Tatoo auf mein Handgelenk:)


    Mein Mann stand vorhin mit Brille auf der Nase hinter der Tür und wollte mir etwas sagen. Ich sah durch die Glasscheibe der Tür und sah für eine Sekunde meinen Sohn dort stehen.

    ja,<3 das passiert ... :30::30::30::30::30: ohne lächeln von deiner Seite

    es ist wirklich so ...

    sooo viele haben es gefühlt ... und du beschreibst es ja an deiner Antwort an Jana<3

    Setze immer nur einen Schritt vor den anderen und atme. Mehr geht nicht und das ist schon sehr viel.

    So ist es . Das erste Trauerjahr gilt es wahrhaftig zu <3;(überleben ;(<3

    und wir


    <3 WIR HELFEN UNS DABEI<3


    Herzensgrüsse<3

    deine Sverja

  • Liebe Iris<3, liebe Olga<3 und auch immer jetzt liebe Jana<3


    liebe Iris und liebe Olga :30::30: heute ist der "zwischentag" du , liebe Iris hast den Donnerstag geschafft... und du Liebe Olga, hast ihn wieder morgen vor dir...

    Ich habe heute bei Nennmichwolli sehr viel geschrieben...


    fühlt euch umarmt ... gedanklich<3:30::30:<3

    eure Sverja


    genauso wie du liebe Jana<3:30:<3 wenn du dir das vorstellen willst

    deine Sverja

  • Liebe Olga,


    die Frage "wie geht es dir?" finde ich unpassend. Wie soll es einem schon gehen, wenn das Liebste genommen wurde. Ich wünsche dir stattdessen, dass all die lieben Menschen um dich herum dich weiter so annehmen und akzeptieren, wie du jetzt bist und nicht erwarten, dass du wieder bist und funktionierst, wie vorher. :24:

    Ich habe heute festgestellt, dass meine Zeitrechnung sich inzwischen auf "vorher" und "seit" umgestellt hat. :|

    Liebe Grüße Iris


    ***


    Liebe Jana,


    Quote

    und nun geht es auf Reha weiter da hofe ich dass ich beschäftigt bin und Gesellschaft habe und etwas abschalten kann. Abschalten kann ich überhaupt nicht ich steh seitdem ständig unter Spannung mein Kopf ist wie in einer Blase.

    ich hoffe und wünsche dir, dass die Reha dir hilft. ...dass du, auch psychologische, Unterstützung in Anspruch nehmen kannst und liebe Menschen kennenlernst, die dich annehmen und die du annehmen kannst. Vielleicht kannst du etwas erfahren, was dir gut tut. :24:

    Alles Liebe Iris


    ***


    Liebe Sverja,


    du bist ein Schatz :) Danke, dass wir uns hier ein wenig kennenlernen dürfen.

    Liebe Grüße Iris

  • Hallo Iris, danke dir. Das mit den Tatoo finde ich auch toll, mein Sohn Denis möchte sich auch eins stehen lassen. Ich habe persönlich Angst vor Nadeln 🙈. Obwohl ich Permanent make up mache und Täglich Frauen pigmentierte. Du schriebst das man sich nicht spürt in der ersten Zeit, so ging es mir auch. Ich hatte auch keinen Körperlichen Schmerz empfunden. Ich habe Probleme damit zu antworten wen mich Menschen fragen wie viele Kinder ich habe. Letztens hat mich eine Kundin gefragt und ich antwortete drei und sagte dann vier aber mein ältester ist ums Leben gekommen. Es ist so schwer, aber ich kann einfach nicht sagen drei. Gestern war ich mit meinen Töchtern im Eiscafé da hatte mich der Eisverkäufer gefragt ob die kleine auch ein Mädchen ist und ich sagte ja und dann erzählte er das er vier Töchter hat und das er so sehr einen Jungen haben wollen. Ich war wie erstarrt und sagte ihn das es Gottes Geschenk ist das die Gesund sind und leben und erzählte ihm das mein Sohn ums Leben gekommen ist. Er fragte wie alt er war und ich sagte 16, da hatte er Tränen in den Augen und sagte das seine Tochter Max kannte und das die auch bei der Beerdigung waren. Er sagte auch das in jeder Familie sein Leid gibt und das man weiter machen muss. Ja und genau so ist das. Meinen Denis ging es in den letzten Wochen sehr schlecht, er hatte keinen an sich ran gelassen. Ich hatte Ihn zwischen durch Palina (8Monate) auf den Arm gesetzt und Ihn auf sie aufpassen lassen. Sie zieht einen immer da raus, man muss sich um ein Baby kümmern. Ich sagte ihm das es für Katja und Palina furchtbar ist das Sie Ihren Bruder verloren haben aber noch furchtbarer ist es das sie ihren zweiten Bruder nicht haben. Diese Zeit hat etwas mit mir gemacht, den nach den aufwachen denke ich als erstes an Denis. Es geht ihn seit ein paar Tagen besser und er beachtet die Mädels wieder mehr. Ich muss auch an deinen Mann denken, ich hoffe das es ihm jetzt etwas besser geht. Iris ich umarme dich

  • Hallo Jana-Mantel, es ist so furchtbar. Die Zeit ist einfach stehen geblieben, auch deine armen Enkelkinder. Wo noch vor paar Monaten alles in Ordnung war ist nichts mehr heile. Die Kinder trauen anders, es ist wie eine Trauerfütze. Wir hatten damals ein sehr tolles Buch für unsere Tochter bekommen „Leni und die Trauerfütze“ das hatte Katharina 5 Jahre alt sehr geholfen. Und ich habe viel in der Bibel gelesen, das hatte mich etwas aus dieser Stare rausgeholt, den der Gedanke das die Trennung auf Zeit ist hält mich am Leben. Ich hoffe das wir dir etwas halt geben können und wenn du fragen hast, schreibe einfach. Auch dich würde ich gerne einfach umarmen

  • Hallo Sverja, danke dir das du uns schreibst und an uns denkst. Ich stelle mir deinen Spaziergang sehr schön vor in Schweden. Ich war noch nie in Schweden, wir hatten ehr den Süden bereist. Stelle es mir da sehr ländlich und urrig vor🌲.

  • Ihr lieben 3 Mamis<3<3<3

    mit wirklich LEIDER nicht so viel Zeit , aber mich ja sehr verbunden von meinem Gefühl her mit euch<3<3<3 möchte ich einiges zitieren und kleine Kommentare dazu schreiben...

    IMMER auch mit dem Gefühl der unendlichen Dankbarkeit , das ich das Glück habe, das meine Kinder noch leben ...

    Ich habe gezögert dies zu schreiben, weil ich ja um euren so tiefen Schmerz weiss , aber ich finde es als keineswegs selbstverständlich mehr, dies erleben zu dürfen...

    Ich habe Probleme damit zu antworten wen mich Menschen fragen wie viele Kinder ich habe.

    ihr lieben Mamas<3<3<3

    ihr seit auch IMMER die Mama von eurem gestorbenen Kind... das würde ich auch so sagen, weil es ja einfach so IST.... Gerade auch in der "ersten" Trauer.. die ja anhält ... nur irgendwann ewas sanfter...


    Ich habe heute festgestellt, dass meine Zeitrechnung sich inzwischen auf "vorher" und "seit" umgestellt hat.

    Ja, das ist so ... Dieses Empfinden habe ich auch... Bei mir leider nur immer wieder durch neuerliche Tode , allerdings ist jede Trauer nicht vergleichbar sondern ANDERS ...

    Ich schreibe noch einmal ... Das EIGENE Kind vor dem eigenen Tod... unwahrscheinlich schmerzhaft in meinem Gefühl... :30::30::30:


    Ich wünsche dir stattdessen, dass all die lieben Menschen um dich herum dich weiter so annehmen und akzeptieren, wie du jetzt bist und nicht erwarten, dass du wieder bist und funktionierst, wie vorher.

    Das wünsche ich euch ALLEN . Wie ja schon geschrieben... immer und immer wieder ... Nichts ist mehr wie vorher.<3


    Wir hatten damals ein sehr tolles Buch für unsere Tochter bekommen „Leni und die Trauerfütze“ das hatte Katharina 5 Jahre alt sehr geholfen.

    Ja, Kinder trauern anders und das Buch beschreibt es "gut."


    Was wünsche ich euch drei lieben Mamas<3<3<3


    Liebe Iris<3 liebe Olga<3 liebe Jana<3

    das ihr immer real von einigen Menschen umgeben seit, die euch so lieben oder zumindest verstehen , das nichts mehr so IST wie es einmal war...


    Fühlt euch gedanklich liebevoll umarmt , wenn ihr es euch vorstellen könnt<3:30::30::30:<3

    eure Sverja

  • Ich habe Probleme damit zu antworten wen mich Menschen fragen wie viele Kinder ich habe. Letztens hat mich eine Kundin gefragt und ich antwortete drei und sagte dann vier aber mein ältester ist ums Leben gekommen. Es ist so schwer, aber ich kann einfach nicht sagen drei.

    Liebe Olga,

    Das ist verständlich. Das musst du auch nicht. Den du hast 4 Kinder!! Und wirst immer die Mama bleiben <3

  • Liebe Olga,

    auch ich wurde beim Arzt gefragt, wieviel Kinder ich habe. Die Antwort war schwer auszusprechen, aber ich habe zwei gesagt. Und so ist es. Auf Nachfrage habe ich dann von Flori gesprochen.

    Und du hast 4 Kinder!!!

    Liebe Grüße Iris

  • Liebe Iris<3

    wenn ich schreibe brauchst du NIE darauf antworten, wenn es nicht von den Kräften her langt !!!

    Ich bringe einfach durch das an euch schreiben zum Ausdruck , das ich an euch denke.<3:30::30::30:<3


    Ich wünsche dir Erholung von dem Nervenzusammenbruch

    Fühl dich sanft umarmt<3:30::30::30:


    UND BITTE NICHT ANTWORTEN...ERHOLE DICH<3<3<3<3

    deine Sverja