Mama ist nicht mehr da

  • Ja das denke ich auch wenn man eine eigene Familie noch hätte wäre das vielleicht leichter zu ertragen.

    Meine Mutti hat mal zu mir gesagt: Such dir doch mal jemand damit Du nicht so alleine bist wenn ich mal nicht mehr bin,

    Leichter gesagt als getan. Mir war da auch meine Mutti genug. Verletzt und Liebeskummer wollte ich mit zunehmenden Alter nicht mehr daher hab ich mich auch gar nicht mehr bemüht um eine neue Beziehung.


    War so und hat mir auch gereicht.


    Jetzt hab ich die Quittung dafür und muss damit leben. Kochen......!!!!!

    Kann kochen aber irgendwie zu faul. Irgendwas schnelles nur keinen grossen Aufwand für mich alleine:S Versuche schon Gemüse und Salat einzubauen in meinen Speiseplan und meine Mutti hätte auch gesagt, koch Dir doch auch mal was

    Aber ich nehm es da nicht mehr so genau. Jeden Tag überleg ich was ich essen könnte. Immer nur Brot und Brötchen kommen mir auch schon zum Hals raus||

    Ich hangele mich auch von einem Tag zum nächsten ohne wirklichen Plan.Ach ja............. Ja das Fernsehprogramm wird wahrscheinlich immer wieder der gleich Scheiss sein und an Heiligabend wahrschein Gruselfilme, Sissi, Kleine Lord.

    Hab da jetzt noch nicht geguckt aber ich kann es mir denken. Nicht sehr ergiebig||

    Kannst mir glauben wenn mein Hund nicht wäre würde ich auch so manches Wochenende einfach im Bett bleiben. Und gerade jetzt bei dem kalten Wetter. Gruselig........

    Es kostet mich oft schon sehr viel Kraft morgens aufzustehen kannst Du mir glauben.Gerade morgens erstmal ist es am schlimmsten. Wenn dann wieder ein Tag geschafft geht es..........am Abend

  • Wir müssen die Herausforderung die uns damit auferlegt werden annehmen.

    Ist eine neue Chance uns weiterzuentwickeln.

    Man steckt halt nur in dem alten Trott fest.:4: Da ist es schwer ein totaler Umbruch mit allen Konsequenzen. Ist hart

    Du bist noch für deinen Papa da und ich muss irgendwie auch jetzt neu Anfangen.

    Ohne mir Sorgen machen zu müssen um meine Mutti, brauch da keine Angst mehr haben und wenn man die Nachrichten liest über die Auswirkungen von Corona. Das bleibt mir erspart. Mach mir nicht mal so Sorgen um mich aber um meine Mutti hätte ich mir jetzt mehr Gedanken gemacht. Was mit mir ist, ist halt so. Da bin ich nur noch für mich verantwortlich und natürlich für meine Hund. Ansonsten frei........

    Nur das ist noch nicht so wirklich angekommen und hat sich noch nicht gefestigt bei mir. :13:

  • Ich wohne in Neuss, bei Düsseldorf!

    Hätte mir nicht träumen lassen das es in naher Zukunft mal so kommt!!

    Ich rede viel mit Mama und weine viel!

    Eine meiner Freundinnen meinte sie kann meine Zeitschleife nicht ertragen, dass zurück blicken findet sie befremdlich! Sie ist 57 und wohnt auch mit ihrer Mutter die 80 ist zusammen!

    Aber was haben wir noch außer Erinnerungen an wunderschöne Zeiten?!

  • Neuss!!! Was ein Zufall

    ein Cousin mütterlicherseits wohnt bei Bochum in Wattenscheid:28:

    Das stimmt, das hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Natürlich redet man mal darüber aber aufeinmal ist es Real.

    Ich versuche auch schon nicht mehr in meinem Bekannten und Freundeskreis darüber ständig zu reden.

    Deswegen bin ich ja hier weil ich meinem Mitmenschen das nicht mehr antun möchte

    aber deine Trauer ist ja noch ganz frisch. Die müssen Dir einfach die Zeit geben:4:

    Die Trauer von mir wird leiser. Ertappe mich aber immer noch dabei darüber zu reden. Natürlich sind in meinem Bekanntkreis schon einige die keine Eltern mehr haben oder auch im Heim sind und es wird mit zunehmenden Alter immer wahrscheinlicher das da mal was kommt mit den Eltern. Das ist uns ja bewusst: Und gesund ist nun mal noch niemand gestorben. So brauchst Du und auch ich mich nicht mehr sorgen um unsere Mütter. Das haben wir schon mal geschafft das ganze was andere noch vor sich haben. Versuch es mal so zu sehen.

    Keine Angst, keine Sorgen wie und wo es passieren wird. Alles geschafft. Klingt blöd aber ist rum................Da kann nichts mehr kommen in dieser Richtung. Kleiner Trost vielleicht:)

    Versuche in dieser Situation auch was gutes zu sehen. Drehe es mir wie es am besten passt. Und leider gibt es da kein zurück mehr. Die Zeit kann man auch nicht mehr zurückdrehen

    P.S hoffe Du weisst was ich meine. NIcht böse sein wenn ich das schreibe.:30:

    Und auch deiner 57jährige Freundin wird dies nicht erspart bleiben, Wenn man auch neidisch werden könnte aber es ereilt jeden früher oder später. Wir haben es da besser und hinter uns:13::DX(

  • Dann melde dich wenn du heute Abend Zeit und Lust zum schreiben hast!!

    Was du da schreibst von wegen wir haben es hinter uns, so traurig es ist, aber dennoch ist es wahr!!

    All meinen Freundinnen bis auf die eine haben diesen schweren Tag noch vor sich!

    Vielleicht, wenn ich Mama am Fenster sehe will sie mir sagen ich bin da, ich bin bei dir!!

  • Hallo Yogi13,

    bin wieder zurück. War einkaufen bei Lidl. Auch da erinnert mich alles an meine Mutti,

    sind zusammen einkaufen gefahren. Natürlich hatte jeder seinen eigenen Einkaufswagen und an der Kasse haben wir uns dann wieder getroffen.

    Überall wo ich einkaufen gehe war ich auch schon mit meiner Mutti. In so Momenten ist es ganz übermächtig die Sehnsucht und auch jetzt gerade noch vor Weihnachten:33:

    Ja so traurig es auch ist aber irgendwann kommt da jeder mal in diese Situation. Selbst wenn man diejenigen jetzt noch beneidet aber auch die wissen nicht was noch auf sie zukommen wird mit dem ganzen drumherum. Das haben wir ja nun schon hinter uns. Versuche auch schon mal daran zu denken. Und die ganze Coronasituation stell dir mal vor unsere Mütter wären noch ins Pflegeheim gekommen. Die Angst kümmern die sich und hoffentlich stecken die sich nicht noch mit Corona an ist glaube ich in diesem Fall noch schlimmer als wie so wo wir wissen das sie dies nicht mehr mitmachen müssen. Und gut aufgehoben sind.

    Wer weiss was unseren Müttern aber auch uns somit erspart geblieben ist.

    Klingt hart aber ist nun mal Realität. Hab das nicht so gewollt...... weiß Gott nicht.

    So schlimm dies ist für mich aber wie oft hab ich als meine Mutti auf der Palliativstation lag und ich ihr nicht helfen konnte, Kam mir vor wie in einer Zeitschleife es ging nichts. Immer wieder die Angst wann passiert es wo bin ich da gerade. Vielleicht bei Rewe an der KasseX/Der Anruf den ja kein Mensch braucht..........

    Geht an die Substanz. Und hab obwohl ich das nicht wirklich wollte gebetet " Lieber Gott nehm sie doch zu Dir"

    Es gab ja leider keine Heilung mehr...... Das ist eine Nervenaufreibende Situation. Und als sie dann angerufen haben wo es wirklich passiert ist,

    tut mir leid aber mein erster Gedanke war " Jetzt hat sie es geschafft. Keine Schmerzen mehr, keine Übelkeit und ich muss mich nicht mehr beeilen um in die Klinik zu kommen. Es tut mir so leid das ich solch Gedanken hatte und nie im Traum daran gedacht habe das dies mal so geschehen könnte.

    Liebe<3 Grüsse

  • Hallo Yogi13

    ja das glaube ich auch. Sie zeigt sich Dir um Dir zu sagen.

    Hey ich bin doch da und gucke Dir zu, alles ist gut so wie es ist.

    Wenn es Dir schlecht geht denk immer daran Deine Mama beobachtet dich und passt auf dich auf. Das Du ein Leben hast und nicht einfach nur lebst.

    Will damit sagen das es mir leider da auch noch schwerfällt wirklich ein Leben zu haben so lebe ich einfach nur. Da gibt es schon unterschiede ob man ein Leben hat oder einfach nur lebt:S

  • Liebe Ameliea,


    Ich hätte das genauso wie du erlebt. Als mein Vater noch zu Hause war, hatte er stellenweise so schlimme Zustände, dass ich gebetet habe, er dürfe endlich einschlafen... er wollte zu Hause sterben, aber es war ihm nicht vergönnt...

    Als ich die Nachricht erhielt dass er gestorben ist, war das grausam aber auch ich dachte endlich "hast du es geschafft"

    💜PIA

  • Ohja Pia 1962

    ich hätte mir auch gewünscht ich hätte meine Mutti hier bei mir zuhause pflegen können so mit Pflegedienst, Palliativteam. War alles bei mir und hat sich vorgestellt. Und auch auch hatte sie eine Pflegestufe. Aber ich steh alleine. Ich weiss, selbst wenn das Palliativteam und der Pflegedienst gekommen wären. Ich alleine war für alles verantwortlich,

    Haushalt, Hund, Mutti kümmern. Ich wäre daran zerbrochen. Und die gehen ja auch wieder weg und es wäre ganz alleine in meiner Verantwortung gewesen.


    Wäre da was passiert. Vielleicht hätte ich gerade Wäsche aufgehängt, wäre mit meinem Hund Gassi gewesen. Ich hätte mir das nie verziehen.


    Die Last musste ich ganz alleine tragen. Dafür hatte ich nicht den nötigen Abstand dazu. Glaube ich wäre meiner Mutti da keine grosse Hilfe gewesen. Und ich musste mir das direkt eingestehen das ich das nicht schaffe mich um meine Mutti so zu kümmern wie sie es verdient hat. Wahrscheinlich wäre ich nur angespannt gewesen, genervt. Und damit wäre meiner Mutti nicht geholfen.

    Es tut mir auch so leid das sie auf die Palliativstation musste.

    Die Klinik hatte dann auch ein Hospiz benachrichtigt in das sie hätte verlegt werden sollen und ich hatte zeitgleich mit einer Fachklinik geschrieben hier bei mir in der Nähe. Da hätte sie auch hingekonnt. Aber sie war schon so schwach auch was den Transport angeht. Somit haben die Ärzte sich dort entschieden sie nicht mehr zu verlegen.

  • Einen Elternteil "weg zugeben" ist unglaublich schlimm. Als mein Vater damals ins Heim kam ist mein Herz gebrochen. Ich weiss noch jede Einzelheiten. Aber es war so schlimm und so schwierig, es war selbst mit einer

    24 Stunden Pflege nicht mehr zu bewältigen und meine Mutter ist fast daran kaputt gegangen, also mussten wir so entscheiden, aber es war mit das schlimmste was ich je erlebt habe.


    Ich kann deine Geschichte sehr gut nachempfinden und wie furchtbar das ist, wenn man hilflos daneben steht. Man versucht sein bestes zu geben aber man hat immer das Gefühl es war nicht genug, weil man sich zu Hause ganz anders hätte kümmern können... aber es kommt tatsächlich ein Zeitpunkt da geht nichts mehr, wir haben Papa damals zu viert nicht mehr gepackt ihn ins Bett zu bringen...

    Für uns wäre es wichtig diese furchtbaren Erinnerungen loslassen zu können und nur noch in Liebe zurück zu schauen, das würde den Schmerz und die Sehnsucht leichter machen.

    Ganz liebe Grüße 💚Pia

  • Liebe Pia1962,

    ja das ist schlimm, sehr schlimm zumal man nicht weiss ob man sich dort um seinen Papa oder die Mama so kümmert bei den ganzen überlasteten Pflegekräfte wie man sich das wünscht. Ist aber manchmal auch das beste. Da muss der gesunde Menschenverstand her. Für den übrig gebliebenen Elternteil zuhause ist das schlimm wenn der Ehepartner ins Pflegeheim muss. Dies ist mittlerweile auch bei einigen von meinen Bekannten, Schulkollegen leider so das ein Elternteil im Heim ist. Die beneide ich jetzt auch nicht unbedingt. Bin sehr direkt aber denke in unserem Fall sollte man da ehrlich sein.


    Der Idealfall wäre; Die Eltern werden beide mindestens mal sagen wir 85 Jahre bis 90 Jahre und natürlich bei bester Gesundheit und man selbst natürlich auch, weil ich würde meinen Eltern das natürlich nicht zumuten wollen das sie noch an meinem Grab stehen müssten.

    Das wäre der Idealfall so wie bei Königs in England:thumbup:


    Leider macht das Schicksal seine eigenen Regeln und da kann man auch manchmal sagen: Wer weiss für was es gut ist. Soll einfach so sein.

    Manchmal auch über Umwege. Das weiss man manchmal erst hinterher.

    Es gibt da so einen Spruch,

    Zufall bezeichnet man das " wenn der liebe Gott Inkognito bleiben möchte"

    Für deinen Papa war es so am besten. Und auch für deine Mama, beiden wäre nicht geholfen gewesen deine Mama überlastet, genervt, körperlich am Ende. Das hätte dein Papa nicht gewollt und auch ihm wäre damit nicht geholfen. So war es für alle Beteiligten die beste Entscheidung.

    Ganz liebe <3

  • Oh ja, unser gesunder Menschenverstand sagt uns.


    Unsere Mütter sind gut aufgehoben, haben keine Schmerzen mehr, wir müssen uns nicht mehr sorgen, keine Angst mehr um sie haben.


    Sind nur vorausgegangen und wir leben denn einfach mal.


    Beweisen ihnen das deren Erziehung was gebracht hat. Und schauen natürlich nach vorne nicht zurück.


    So hätten unsere Mütter das gewollt.

    Sind schließlich auch einige Jahre älter als wir und haben auch das Recht endlich ihren Frieden zu haben.

    Jeder kommt alleine auf diese Welt und jeder geht alleine von dieser Welt. So denken:/

    Das wäre so der Idealfall. Einfach Leben.:8:

    Suche da noch den Umschaltknopf bei mir. Hab ihn leider noch nicht gefunden.......:rolleyes: Man ist einfach zu selbstsüchtig.

    Unsere Mama's oder auch Papa' haben hier auf Erden ihre Aufgabe wohl erfüllt. Wir müssen das noch.


    Wir schreiben uns noch ein bisschen. Und wenn einer wirklich ein Patentrezept hat bitte melden.;)


    Aber auch ich hab den Gedanken an ein Medium noch im Kopf. Das Buch von der Dolly Röschli. Da wollt ich mal zu Ihr in die Schweiz. Sozusagen ein verlängertes Wochenende. Das hab ich auch noch vor. Hoffe mal das klappt nächstes Jahr. Auch wegen dem Coronascheiß. Das es bald mal wieder normal läuft alles. Echt wer hätte sowas gedacht ...............


    Gutes Nächtle<3 bin froh euch hier getroffen zu haben:30:

    liebe Grüsse

  • Hallöchen zusammen,

    wieder eine Woche hinter mich gebracht!! Mit den Gedanken bei Mama!!!

    Eine Freundin meinte zu mir, sie kann meine Zeitschleife nicht ertragen, warum ich zurück blicken würde und die Wochen zähle!! Tot ist tot und Schluß!!!

    Das kann ich weiß Gott nicht verstehen!!!

    Man hat nur eine Mama!!!

    Und ich hätte mir von Herzen noch ein paar Jahren gemeinsam mit ihr gewünscht!!!

    Ich weiß nicht ob ich das bereits erzählt habe, meine Mama hat ganz doll abgenommen, nun überlegen Papa und ich, nicht das sie nicht Krebs hatte oder so, denn dann wäre dieser Tod besser gewesen und nicht qualvoll!! Ach Mensch, ich drehe mich im Kreis!! Manchmal denke ich heute wird ein guter Tag aber dann ist es doch nicht so!!

    Je näher es auf Weihnachten zugeht um so mehr Angst bekomme ich! Ist das normal?

    Meine Freundin, die wo die Mutter auch schon. Lange tot ist, kümmert sich wirklich um mich, macht viel mit mir, wie heute Abend ins Kino gehen und vorher etwas Essen!! Aber darf ich das? Etwas machen und Spaß haben?! Papa ist dann wieder alleine!!! Was mache ich nur? Vielleicht hat wer von euch einen Tipp? Würde mich freuen!!

    Lg

  • ... natürlich darfst du Spass haben und dir etwas gutes tun, was spricht dagegen, deine Mama freut sich mit dir und deinen Papa lässt du ja nicht so lange alleine...


    Schade dass deine Freundin nicht das nötige Verständnis für deine Trauer hat, als Freundin sollte sie das schon haben und dir unterstützend zur Seite stehen...


    Die Erwartungshaltung an Weihnachten ist groß, das Fest der Familie die es so für uns nicht mehr gibt, das kann Angst machen davor wie man es selbst zum ersten Mal erleben muss.

    Geniesse dein Essen und Kino und vergiss für eine Weile das Schlimme 💜Pia